Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme! (Allgemeines Forum)

Dosto, Sonntag, 17.05.2020, 08:26 (vor 130 Tagen) @ Blaschke

Hey.

Ich möchte ja nichts schwarzmalen, aber mein Gefühl sagt mir das es nicht gut ist und einen bestimmten Grund hat warum flächendeckend ein Wagen aus den Reservierungssystemen gelöscht wurde (Sprichwort Anschlussverlust und kurzfristige Ersatzplätze...).

Lassen wir uns mal überraschen...


Ich würde es umgekehrt sehen: gut, dass auch die DB erkannt hat, dass Handlungsbedarf besteht.

Und eine Reservierungspflicht ist eine vertrauensbildende Maßnahme!!! Die DB garantiert mir, dass mein Zug definitiv nicht überfüllt sein wird.
...

Wenn man sich diesen Artikel durchliest ...
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/covid-19-belastete-troepfchen-machen-geschl...
... wird man zur Erkenntnis gelangen müssen, dass Abstandhalten in geschlossenen Räumen nicht funktioniert.
Hier hilft nur das Tragen einer geeigneten Maske, die die Abgabe von Tröpfchen und Aerosolen an die Umgebung verhindert. Und das muss dann konsequent kontrolliert und durchgesetzt werden.

Es ist m. E. deshalb egal, wie voll ein Zug ist, wenn alle eine Maske tragen. Ich würde mir hier insbesondere auch im ÖPNV ein härteres Durchgreifen wünschen. In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.
In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.

Das könnte man dann auch auf alle Bereiche übertragen; draußen Abstand, drinnen Maske. Damit könnte man die zukünftigen Lockerungsmaßnahmen wesentlich flexibler angehen. Und Maßnahmen, die begründet sind, schaffen auch Akzeptanz.

--
Grüße von unterwegs
Dosto


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum