Das 9€-Ticket ist ein Lebensverlängerer. (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Dienstag, 21.06.2022, 23:57 (vor 3 Tagen) @ GUM

Lieber GUM.

Aber für jeden im Einzelhandel und an Bahnhöfen oder ZOBs von der Entwicklung der Passagierströme betroffenen Unternehmen sind sowohl das 9-Euro-Ticket, als auch das plötzliche mutmaßliche Reduzieren der Passagierzahlen der Bahn ab 17. Oktober 2022 ein deutliches Alarmsignal.

Das mit Abstand geringste Problem, das wir am 17.10.22 haben werden, sind die Corona-Einschränkungen.

Außerdem ist das Prinzip längst beschlossen; wie bei der Winterbereifung: von O bis O (Oktober bis Ostern) gelten Coronaeinschränkungen - dazwischen gibt's etwas Freiheit. Alle Jahre wieder ...

Bis Oktober wird sich die Inflation in eine galoppierende entwickelt haben. Deine Bahnhofsbuchhändler können schließen, weil keiner mehr den BAHN-Report für dann 24 Euro bezahlen kann. Und die BILD für 4,50€ auch nicht. Das belegte Brötchen in der Bäckerei für 10,90€ ist auch nicht mehr nachgefragt. Die Inflation ist nötig, um die Schuldenunion überhaupt je wieder ansatzweise entschulden zu können. Gerade schmieren die Aktienmärkte ab. Kryptowährungen werden wertlos. Das System bricht zusammen. Über den Mindestlohn 12 Euro lachen wir im Oktober. Davon bekommst du bestenfalls ein trockenes Brot. Der günstigste SSP geht dann bei 69 Euro los. Die Züge werden leer und etliches wird wegen der Kosten und mangels Nachfrage eingestellt werden.

Dazu wird langsam klar, dass Rußland den Ukraine-Krieg gewinnen wird. Später und mit höherem Blutzoll - aber siegreich. Danach wird es weitergehen. Baltikum, Serbien, Polen. Es gibt viel zu tun. Entweder sind wir dann alle bald russisch - das hätte den Vorteil, dass ein Ticket Lyon - Jekaterinburg ein Inlandsticket ist. Sowas wie kürzlich geschildert, wo es ein Ticket für ECE 52 bei der Bahngesellschaft gab, die gar nicht beteiligt ist, kommt dann nicht mehr vor. Oder wir leisten endlich Widerstand; das führt aber unweigerlich zur großen Eskalation. Die ganzen Arbeitslosen und die verarmte Mittelschicht werden dann an der Front benötigt. Und die Eisenbahn dient wieder vorrangig dem Militärverkehr.

Nicht zu vergessen die kommende Energiekrise. Wenn das Gas fehlt. Was das mit den Preisen für Energie allgemein machen wird - da muss man nicht sehr viel Fantasie haben. Da wird so mancher Zug noch stehen bleiben bzw gar nicht erst los fahren.

Kurzum: Corona ist da nun wirklich ziemlich unwichtig.

Einzig der geniale Zufall, dass die Fußball-WM im Nov/Dez stattfindet und die Welt in Atem hält, kann nochmal bis Weihnachten das große Erwachen hinauszögern.

Das alles ist auch nicht schlimm, sondern normal. Eine Welt mit begrenzten Ressourcen verträgt nunmal nicht endloses Wachstum - es muss zwischenzeitlich immer mal wieder einen großen Megacrash geben. Nicht schön, aber nötig.

Du, lieber GUM, möchtest jetzt also bitte aufhören, über Corona zu lamentieren. Ist zwar alles richtig. Kommt aber eh. Und ist unwichtig.

Jetzt gilt es, diesen Sommer zu genießen. Die Freiheit des 9€-Tickets! Und die Eisenbahn. Mitsamt ihrem täglichen Chaos. Und das Leben überhaupt. Und zwar ohne WENN und ABER.

Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum