2021: Bahn zu teuer? Zu rigide / unflexibel? (Allgemeines Forum)

oska, Freitag, 08.01.2021, 13:22 (vor 327 Tagen) @ Oscar (NL)

weg von der Gedanke, dass wir halbstündlich 830 Leute in einem ICE4 von Düsseldorf nach Berlin schicken. Das sind 830 unterschiedliche Reisebedürfnisse, die man massschneidern müsste.

Die Herausforderung (der Zukunft) ist es, die Leute zum Startbahnhof zu bekommen und vom Endbahnhof zum Reiseziel. Die Beförderung von Bahnhof zu Bahnhof funktioniert heute schon sehr gut. Durch eine höhere oder individuelle Taktfolge aller Verkehrsmittel kann die Umsteigezeit verringert werden.

nicht von Flughafensteuer gehört") sondern weil der Flieger die Infra zwischen den Flughäfen nicht nur umsonst hat, sonder auch weil die Wartung der Infra nichts kostet und die Infra dazu 100% vollflexibel ist (denn gasformig).

Die Luft-Infrastruktur ist ziemlich begrenzt. Den individuellen Straßenverkehr am Boden kann ich mir in Ballungsgebieten nicht in der Luft vorstellen. Unabhängig von der technischen Machbarkeit sehe ich auch sicherheitspolitische Bedenken.

"Wenn ich mir eine Flugverbindung von A nach B wünsche, brauche ich nur eine Fluggesellschaft, die diese Verbindung fliegen möchte. Das kann ich schon morgen organisiert haben."
Dagegen hat eine Bahntrasse einen Milliardenaufwand, den man erst nach mindestens 10 Jahre Planung starten kann. Diese Infra ist dann für 50+ Jahre im Boden gefesselt.

Das stimmt, ist aber keine neue Erkenntnis. Das gilt schon seit 100 Jahren so. Es steht jedem frei Flugzeuge zu entwickeln, die emissionsfrei oder zumindest -arm und günstig Passagiere von A nach B bringen.

Doch in naher Zukunft wird sich hier eher die Bahn verbessern. Auf teure Oberleitungen kann mittelfristig weitgehend verzichtet werden, wenn auf Wasserstoff und/oder Akku gesetzt wird. Damit sinken die Kosten für Erstellung und Wartung der Trassen. Die Bahninfrastuktur kann so auch in schwachen Regionen etabliert werden.

1. Jetzt sind Batterienpakete für Elektromobile topschwer und deren Verwertung aufwändig. In 20-30 Jahren nicht mehr.

Elektromobilität spielt doch überall eine Rolle. Schiene, Straße, Wasser, Luft.

2. Jetzt sind Flieger umweltbelastend. In 20-30 Jahren nicht mehr.

Nicht mehr so stark. Das gilt auch für Schiene, Straße, Wasser, Luft. Kann jeder mit vor 30 Jahren vergleichen.

3. Im Strassenverkehr und bei Haushaltkonsum, Landwirtschaft und Seefracht ist bzgl. Umwelt viel mehr zu gewinnen als in der Fliegerei.

Dennoch sollte man auch die Fliegerei umweltfreundlicher machen.

Ich denke dass die Bahn nach wie vor Nutzen hat. Vielleicht in einer anderen Rolle als zuvor, aber ganz ohne Nutzen, nope.

Die Bahn wird am schnellsten vom autonomen Fahren profitieren. Damit meine ich nicht den ICE von Düsseldorf nach Berlin. Auf neuen, gesicherten Trassen für den Personenverkehr sowie im Einzelwagenverkehr im Güterbereich. Wenn die Antriebe so billig werden, dass jeder Güterwaggon einzeln fahren kann, kann sogar auf die autonome Rangierlok verzichtet werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum