Umwege bei aufgehobener Zugbindung (Allgemeines Forum)

Knochendochen, Montag, 14.09.2020, 15:14 (vor 17 Tagen) @ Alter Köpenicker

In den AGBs der Bahn steht, dass man die Fahrt bei einer zu erwartenden Ankunftsverspätung von 20 Minuten die Fahrt über die gleiche oder über eine andere Strecke fortsetzen darf. Das würde theoretisch bedeuten, dass man bei einer Fahrt von Hamburg nach Berlin auch einen Umweg über Basel einlegen könnte.


So ähnlich habe ich das schonmal gemacht. Es ging dann von Basel nach Berlin ab Frankfurt statt über Erfurt via Hamburg und wurde nicht beanstandet. Allerdings scheint mir das auch ein relativ verkehrsüblicher Weg zu sein, da mir bei der Verbindungssuche schon öfter dieser Weg vorgeschlagen wurde.

Das kann ich mir nicht vorstellen, dass in der Verbindungssuche Verbindungen von Frankfurt über Hamburg nach Berlin rauskommen. Habe gerade mal nachgeschaut und alle Verbindungen waren entweder über Hannover/Braunschweig oder über Erfurt. Frankfurt-Berlin via Hamburg ist auf keinen Fall ein verkehrsüblicher Weg, sondern ein Unweg, der ohne Verspätung aufpreispflichtig ist. Mit Verspätung wäre er ja laut der zitierten Passage der Beförderungsbedingungen eigentlich zulässig.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum