Zentral- und Fernbahnhöfe beide nötig. (Sammelantw.) (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 16.06.2022, 09:35 (vor 14 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Oscar (NL), Donnerstag, 16.06.2022, 09:36

Der Blaschke:

Es wird viel genörgelt, dass Amsterdam an Attraktivität verliert, wenn nicht mehr in Centraal "empfangen" wird, sondern in Zuid "rausgeworfen".

Dann ändert sich das halt im Laufe der Jahrzehnte. Zuid wird das neue Centraal.

Bin ich mir nicht sicher. Südlich von Amsterdam Zuid liegt Amstelveen. Dann folgt eine Grünzone, danach Ortschaften wie Uithoorn und Aalsmeer. So wie es aussieht, wird das nicht alles dichtgebaut.

Dann legen die Rundfahrtschiffe eben woanders ab. Wasser ist doch genug da.

Wasser ist in Amsterdam genug da, nur eben nicht in der Gegend von Amsterdam Zuid. Man muss zur Amstel oder das Nieuwemeer.

Und bald sollen ein paar Züge ein paar Meter entfernt halten - aber die Welt bricht zusammen ...

Ich denke, Innenstadtbahnhöfe und Fernbahnhöfe haben beide ihre Daseinsberechtigung.

ICE16:

Zentral Bahnhöfe haben schon ihren Sinn. Schauen wir doch mal nach Paris. London - Marseille fahrzeit ende zu ende um die 7 Stunden.

Das könnte erheblich weniger sein wenn ein direkter eurostar London-Marseille über die Paris-Umfahrung fahren würde. Und dann Halt in Roissy-Charles de Gaulle als Ersatz für Paris. Oder sogar den Halt auslassen. Denn wenn Johnny und Mary nach Paris fahren möchten, nehmen die den eurostar nach Paris und nicht nach Marseille.

London der gleiche mist einmal ost west durch die City ... dauert auch ewig.

Wo fährt der Zug nach Manchester ab? Euston? Das ist doch nicht soooo weit von St. Pancras entfernt, oder?

Von einem Zentralbahnhof weg zu gehen hin zu Seperaten Bahnhöfen ist ein massiver rückschritt für Reiseketten.

Beide haben ihre Daseinsberechtigung.
In Amsterdam Zuid halten die Züge, die Amsterdam südlich tangential berühren. Also Den Haag/Rotterdam - Leeuwarden/Groningen/Enschede.
In Amsterdam Centraal halten die Züge die dort enden (also alle ausländischen Fernzüge) sowie die Züge die durch Amsterdam fahren und die Südachse nicht berühren, z.B. Den Helder/Enkhuizen - Maastricht/Heerlen/Venlo/Nijmegen.
Für Reisende mit Fahrtziel Amsterdam sollte es so sein, dass der Zug mit Zielort Amsterdam auch im Zentralbahnhof endet.

Verlagerung der Fernzüge nach Amsterdam Zuid macht m.M.n. nur Sinn, wenn man die Züge verlängert. Also Thalys und eurostar nach Groningen und der Berlin-IC nach Den Haag. Letztere gab es einmal. War kein Erfolg. Na gut, die Metro 52 gab es damals noch nicht.

Selbst Köln ist da schon problematisch mitte Messe und Hbf. Und das könnte man noch mit Fahrstegen sogar so umbauen das es akzeptabel wäre.

Auf erstem Blick könnte man sagen:
- in Köln Hbf halten die Züge die dort enden sowie die Züge die den Rhein überqueren müssen.
- die Fernzüge, die rechtsrheinisch bleiben (Amsterdam/Dortmund - Frankflug), halten in "Köln ICE".
Aber was, wenn man von einem "Rechtsrheinischen" auf einen Linksrheinischen umsteigen möchte?
Am besten machbar wäre noch, daass der ICE International Amsterdam-Frankfurt in "Köln ICE" hält und der von Amsterdam kommende IC200 der NS in Köln Hbf endet. Wer dann nach F/N/S/M möchte, kann auch in Düsseldorf umsteigen auf einen rechtsrheinischen ICE der aus Dortmund kommt.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Trans-Europ-Express 2.0? Abwarten und TEE trinken!

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum