Sammelantwort "UrlaubsExpress 2.0". (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 17.09.2020, 10:41 (vor 42 Tagen) @ br752

br752:

habe ich ueberlesen, dass es auch Anbindungen in die Feriengebiete gibt? Zumindest Saisonweise?

Die in der Grafik gezeigten Städte durften für Schweizer durchaus "Feriengebiete" sein. Und in NL kommt man ab Arnhem, Utrecht oder Amsterdam relativ einfach mit Bus & Bahn überall hin (OK, Bahn leichter als Bus). Fahrradvermietung gibt es in allen "IC"-Bahnhöfen.

Von Norden kommend sollte man zumindest im Winter wieder bis Brig fahren koennen. Denn in Basel um 5:00 umzusteigen ist genauso doof wie 3 Stunden Umweg ueber Zuerich.

Ach so, Du meinst es andersrum...

Da kann es doch sicher eine Kurswagengruppe geben? ;-)

Auch wenn ich das als Bahnfan gerne sehen würde, befürchte ich, dass das Kurswagenzeitalter in Westeuropa der Vergangenheit gehört. Bin mir nicht sicher, aber 1979 wurde hier in NL zum letzten Male internationale Kurswagen verschoben = als der TEE Rheingold nach Amsterdam keinen Zugteil nach Hoek van Holland (London) mehr hatte -> Amsterdam und Hoek van Holland erhielten ihre eigenen internationalen Züge/Zugteile (bereits in Köln abgetrennt).
National hatte NS schon längst das Triebwagenkonzept umarmt, z.B. "IC"-Kuppelzug Utrecht-Zwolle, ab dort 1 Zugteil nach Groningen und 1 Zugteil nach Leeuwarden.

caboruivo:

Dieses Netz stellt in erster Linie Schweizer Wunschdestinationen sicher, sofern es nicht durch die Ablehnung des Klimafonds noch gestürzt wird. Der Grund dafür ist, dass der Bund dies sunventionieren wird. Und da ist es naheliegend, dass in erster Linie eigene Bedürfnisse gedeckt werden.

Diese Denkweise kann man auch ohne Klimafonds anwenden.

Der DB ist es nicht verboten, der Kooperation beizutreten und Verbindungen in für Deutsche wichtigen Urlaubsgebiete wie das Berner Oberland, Wallis, Graubünden oder Zentralschweiz-Tessin anzubieten.

So sehe ich das auch bezüglich NS. Wieso müssen DB, SBB und ÖBB die Niederländer abholen? Was spricht dagegen, wenn NS sie nach DE/CH/AT bringt?
Gut, man kann sagen: kleines Land, dazu auch noch Randlage in Europa. Dazu ist Instandhaltung eines internationalen Fuhrparks kostenintensiv. Kooperation mit Partnerbahnen ist preiswerter.

Rangieren von Kurswagengruppen benötigt wieder Trassen und Personal, weswegen eher mit zusätzlichen Verbindungen statt Flügelungen zu rechnen ist, sollten die ersten Züge erfolgreich sein.

Das Problem kann man dadurch lösen, dass man Zugteile selbstverschiebend macht.
Vierteiliger Triebwagen: 1x Sitzwagen, 1x Liegewagen, 1x Mehrzweckwagen mit 5 Liegeabteilen, Fahrradstellplätze, Behindertenabteil und kleiner Catering-Ecke, und 1x Schlafwagen.
Bis zu 4 Einheiten kuppelbar; wenn eine Einheit pro Zielort nicht ausreicht, dann halt 2 Einheiten dorthin schicken.

Alibizugpaar:

Nachts rangieren macht die ÖBB doch, NJ werden in verschiedenen Bahnhöfen geflügelt.

Die ÖBB rangieren keine Fahrzeuge, sie verschieben sie...;)

Gut, mal ernst.

Die aktuellen nightjet-Garnituren werden noch verschoben; die neuen s.i.w. nicht mehr.
Das werden Zugverbände wie der railjet. Somit erübrigt sich dieser Umstand.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum