Kuriosum: DB bietet Interrail für innerdeutsche Strecken an (Fahrkarten und Angebote)

Pfälzer, Freitag, 21.10.2022, 20:11 (vor 48 Tagen)

Hallo liebe Forengemeinde,

zur Zeit kann man ein echtes "Schmankerl" der Vertriebslogik von DB Vertrieb vorfinden. Das tritt immer dann auf, wenn man versucht, den neu / wieder eingeführten EN Prag - Zürich auf einer innerdeutschen Strecke zu buchen. Wie hier im Forum bereits vor längerem bekannt gegeben wurde ist dieser Zug trotz Veröffentlichung in den Fahrplanmedien (noch) nicht buchbar und daran hat sich nach wie vor bis heute nichts geändert.

Nehmen wir als Beispiel einen Buchungsversuch für den 20.12.2022 von Dresden nach Karlsruhe her. Natürlich gibt man dafür zunächst stupide die Angaben "von Dresden Hbf" und "nach Karlsruhe Hbf" und "am 20.12.2022 um 21:00" in die Reiseauskunft ein. Als Ergebnisse werden dann zunächst eine preiswerte Verbindung mit einem Nacht-ICE zwischen Leipzig und Frankfurt sowie die Variante mit dem IC 95 über Nürnberg angezeigt. Dazwischen findet sich in der Mitte der Nachtzug. Bei diesem wird jedoch an Stelle eines Preises der von internationalen Strecken bekannte Dialog "Der Preis wird im nächsten Schritt ermittelt" offeriert. Nun gut, versuchen wir es. Der Link führt zu international-bahn.de. Dort muss man dann, wie immer, wenn man zufällig dort landet, sein Geburtsdatum angeben. Hat man dies getan und die Preisermittlung in Gang gesetzt, dann folgt das Ergebnis, dass gefühlt bei 90% der Weiterleitungen zu international-bahn.de heraus kommt: "Es tut uns leid, wir können die von Ihnen gewählte Verbindung online nicht verkaufen. [...] Als Alternative bieten wir Ihnen gerne den Interrail-Pass für das flexibelste Reiseerlebnis in Europa an.".

[image]

Zusammengefasst: Ich habe angefragt, eine innerdeutsche Strecke (Dresden - Karlsruhe) zu buchen, und werde letztinstanzlich von DB Vertrieb auf den Interrail-Pass verwiesen, der überall gilt, nur nicht im Heimatland (die In- und Outbound-Journey beim Global Pass einmal ausgenommen).

Nun ist mir als Systemkundigen natürlich der Hintergrund bekannt: Der Zug wird von einer ausländischen "Partner"bahn (wie viel "Partner" die DB ist sei mal dahin gestellt) betrieben und gilt daher im Buchungssystem auf gesamtem Laufweg als internationaler Zug. Daher nichts, worüber man sich aufregen könnte. Man sollte aber trotzdem den "Normalkunden" im Blick haben, der den gleichen hier skizzierten Buchungsweg benutzt und sich tatsächlich über das Ergebnis wundert. Denn logisch erscheint es einem "Systemfremden" keinesfalls!

Freundliche Grüße aus dem Süden!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum