Kulanzabkommen zwischen vielen europäischen Eisenbahnen (Fahrkarten und Angebote)

Knochendochen, Donnerstag, 19.08.2021, 16:40 (vor 65 Tagen) @ ICE4711
bearbeitet von Knochendochen, Donnerstag, 19.08.2021, 16:44

Hallo,

ich empfehle dazu, sich mal diese Frage in der DB-Community zu Gemüte zu führen:

https://community.bahn.de/questions/fahrgastrechte-bei-gezwungenermassen-gestuckslten-t...

Es gibt wohl ein Abkommen zwischen mehreren Eisenbahngesellschaften, das eine Weiterbeförderung auch bei gestückelten Tickets garantiert, die über die internationale Buchungsplattform gebucht wurden. Außerdem werden laut dortiger Aussage auch Hotel- und Taxigutscheine ausgegeben, wenn man mit gestückelten Tickets strandet. Verspätungsentschädigungen gibt es aber wohl nur für jedes Ticket einzeln.

Hier der Beitrag der Bahn aus der Service-Community:

@bahn
"Ist es generell bei allen Fällen, bei denen man in einem Buchungsvorgang mehrere Fahrkarten über das internationale Portal kauft, so, dass dann diese "Kulanz"regelung zur kostenlosen Weiterbeförderung gilt oder kann es auch passieren, dass eine Bahngesellschaft einem die Weiterfahrt verweigert? Falls zweiteres passieren kann, wäre das eine Frechheit, gegen die man juristisch vorgehen sollte. Jedenfalls wenn diese Kulanzregelung gilt, was ja bei Reisen nach Frankreich der Fall zu sein scheint, was ist dann für den Fall vorgesehen, bei dem man den letzten Zug des Tages verpasst und wie sieht es mit der Entschädigung aus?
Zur Fahrkartenbuchung auf international-bahn.de gibt es einen FAQ, in diesem heißt es unter "5.13. Wer ist verantwortlich, wenn sich ein Abschnitt meiner Verbindung verspätet und ich dadurch meinen Anschluss verpasse?":

Generell ist jede Bahngesellschaft (Eisenbahnverkehrsunternehmen) für ihren Reiseabschnitt verantwortlich. Sollte es zu Verspätungen kommen, ist die nachfolgende Bahngesellschaft einer gebuchten Reiseroute nicht verpflichtet, Sie mit dem Ticket für einen anderen Zug zu befördern. In den meisten Fällen sind die Eisenbahnverkehrsunternehmen untereinander auch in diesem Fall kulant und befördern Sie als Kunden auch in einem alternativen Zug ohne Mehrkosten. Ihre Sitzplatzreservierung ist in einem solchen Fall jedoch nicht mehr gültig. Falls Sie aufgrund von Verspätungen oder Zugausfällen verspätet an Ihren Zielort angekommen, gelten EU-weit Fahrgastrechte für Kunden im Eisenbahnverkehr.

Grundsätzlich gibt es im internationalen Verkehr Kulanzregelungen zwischen den nachfolgend von mir aufgelisteten Bahnen, welche im Falle eines Anschlussverlustes wegen einer Zugverspätung oder eines Zugausfalls den Reisenden die Möglichkeit zur kostenfreien Weiterfahrt garantieren, sollten die Reisenden im Besitz von zwei oder mehreren Fahrkarten sein.

Es werden auch Hotel-/Taxigutscheine ausgegeben, sollte eine Weiterfahrt nicht mehr möglich sein.

Ich möchte darauf hinweisen, dass die genannten Regelungen ausschließlich als Kulanz zur kostenfreien Weiterfahrt im internationalen Verkehr bei Vorhandensein von zwei oder mehreren Fahrkarten gelten. Für die "regulären" Fahrgastrechtsfälle gelten weiterhin die bestehenden Bestimmungen.

Hier jetzt noch die Liste der teilnehmenden Eisenbahnen:

BLS – Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn (Schweiz)

ČD - České dráhy (Tschechien)

CFL - Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois (Luxemburg)

DB – Deutsche Bahn (Deutschland)

DSB – Danske Statsbaner (Dänemark)

EST - Eurostar

NS - Nederlandse Spoorwegen N.V. (Niederlande)

ÖBB - Österreichische Bundesbahn (Österreich)

RDG - Rail Delivery Group (Großbritannien; ehem. ATOC)

RENFE - Red Nacional de los Ferrocarriles Españoles (Spanien)

SBB - Schweizerische Bundesbahnen (Schweiz)

SJ – Statens Järnvägar

SNCB – Société Nationale des Chemins de fer Belges (Belgien)

SNCF - Société nationale des chemins de fer français (Frankreich)

SŽ - Slovenske železnice (Slowenien)

Trenitalia - (Italien)

ZSSK - Železničná spoločnosť Slovensko, a.s. (Slowakei)

Viele Grüße


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum