Also reicht ein guter Anwalt und man ist fein raus? (Allgemeines Forum)

Southwest Chief, Dienstag, 13.10.2020, 08:42 (vor 7 Tagen) @ Bahngenießer
bearbeitet von Southwest Chief, Dienstag, 13.10.2020, 08:46

Es kann sogar dazu kommen, dass auch zivilrechtlich (Thema Schadenersatz) nichts läuft:

Bei der Frage der Haftpflicht des Kindes selbst kommt es auf dessen Einsichtsfähigkeit an.

Also reicht ein guter Anwalt und man ist fein raus? Der kann das doch mit den passenden Gutachten so hinbiegen.

Die Eltern können sich der Haftung entziehen, wenn sie ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Man kann ein Kind (ohne Verletzung der Aufsichtspflicht) durchaus bestimmte Wege und Handlungen selbständig und allein bewältigen lassen, wenn vorher alles darauf hindeutete, dass das Kind dem gewachsen ist und nicht überfordert wird.

Und ich habe gedacht, dass der vorsätzlich gehandelt hat. Die Stange oder was auch immer ist ja nicht zufällig auf den Schienen gelandet, sondern wurde ganz bewusst dort plaziert.

Man muss Rechts-Experte sein, um das alles zu verstehen. Die Kanzlei WBS versucht ja auf YouTube, dem Otto Normalo so etwas zu erklären.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum