Slip Coach auch mit Triebwagen? (Allgemeines Forum)

ICE16, Dienstag, 30.06.2020, 01:18 (vor 2 Tagen) @ oska
bearbeitet von ICE16, Dienstag, 30.06.2020, 01:21

Aerodynamik sehe ich weniger als Problem das Konzept ist auch eher nur bedingt was für HGV zumindest in Deutschland.

Warum man das ganze gelassen hat war einmal der Sicherheitsgedanke und zum anderen es war einfach extrem unpraktisch an Tausenden Stationen Wagen wieder einsammeln zu müssen. Und das ist es auch heute noch selbst mit Automatisch fahrenden Einzelwagen macht das keinen Sinn... Zum einen weil die Fahrgastmengen dann sehr genau auf einen oder zwei Wagen passen müssen. Man dann immer noch alle Wagen wieder einsammeln muss. Dafür hat man aber selbst bei Autonom fahrenden Wägen nicht genug freie Trassen. Und man blockiert sie sämtliche Ausweichgleise um mal einen ganzen Zug vorbei zu lassen. Ich sehe eigentlich kein Einsatzgebiet dafür. Früher konnte man das noch machen heute nicht mehr auch aufgrund der Veränderten Verkehrsströme.

Den einzigen Used Case den ich finden kann wäre um Hauptstrecken die Überlastet sind und nahe einem Start Knotenpunkt sind zu entlasten. So könnte man einen ICE3 und einen ICE-T zusammen bis kurz vor Ingolstadt fahren und vor Ingolstadt trennt sich dann der ICE-T vom ICE3 Sprinter ab um in Ingolstadt zu halten. Aber selbst da würde der Aufwand um so ein System zu implementieren den nutzen nicht rechtfertigen. Auch weil es dann wieder an Kapazitäten fehlt.

Vereinigen macht schon wieder keinen Sinn da man so keine Trassen gewinnt und für sowas auch vermutlich gute 10-20 KM braucht bis gekuppelt ist. Und dabei müsste der Vordere Zug ein gutes Stück unter der maximalen Strecken Geschwindigkeit fahren.... kann man also gleich im Stand an nem Bahnhof machen....


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum