Sinn einer Versicherung ... (Allgemeines Forum)

agw, NRW, Dienstag, 02.08.2022, 09:59 (vor 7 Tagen) @ bendo

Daher halte ich es ähnlich wie Blaschke: Alle Ereignisse, die mich nicht ruinieren, werden nicht versichert.

Das ist ein guter Grundsatz. Umkehrschluss: Alles, was einen runinieren kann, auf jeden Fall versichern!

Im Zweifel lege ich mir selbst regelmäßig Geld für bestimmte Risiken beiseite. Dann bleibt es in meiner Tasche und mit mir muss ich keine Vetragsklauseln diskutieren ;-)

Das funktioniert vor allem gut, wenn man regelmäßig in eine Risikosituation mit kleinem Risiko kommt. z.B. für jeden Tag einen SuperSparpreis bucht und ihn voraussichtlich ein paar mal im Jahr wegen Krankheit nicht nutzen kann.
Oder jede Woche ins Konzert geht.

Wo es schlechter funktioniert: Bei einmaligen, kostspieligen Sachen mit einmalig hohem Risiko. Beispiel: Einmalige Weltreise in Coronazeiten. Die Reise ruiniert dich nicht und du kannst auch früher und später nichts bei anderen Weltreisen sparen, weil du nur diese eine machst. Aber wenn das Geld weg wäre und die Reise ausfällt (und mangels Knete nicht wiederholt werden kann), wäre es trotzdem sehr ärgerlich.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum