Vertrag erst mit Bestätigung des Anbieters (Fahrkarten und Angebote)

Yassakka, München, Dienstag, 11.05.2021, 18:48 (vor 74 Tagen) @ mmandl


Ich erlaube mir auf Föhlisch/Stariradeff, NJW 2016, 353 (354 f.) zu verweisen, wo überzeugend ausgeführt wird, dass die Aufforderung, eine Zahlung vorzunehmen als Angebot auszulegen ist, das der Kunde mit Durchlaufen des Bestellvorgangs annimmt:

Setzt sich diese Auffassung durch, wäre den unsäglichen AGB, die den Vertragsschluss erst mit Lieferung etc. annehmen, endlich ein Ende gesetzt.

So lange sich diese Ansicht aber nicht großflächig durchsetzt - bzw. Gerichtlich durchgesetzt wird - bleibt es wohl beim bisher üblichen Weg, den auch die AGB bei MyTrain vorsehen. Das mag man finden wie man will, eine abweichende Sichtweise müsste man wohl gerichtlich durchzusetzen versuchen. Bei dem Streitwert eher unwahrscheinlich, dass das jemand tun wird.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum