Zukunft der IRE-Linie Basel-Ulm (Allgemeines Forum)

ffz, Dienstag, 06.04.2021, 09:40 (vor 7 Tagen) @ Mike65

Heisst das, dass bis Singen abwechselnd Dostos und 612er fahren werden? Das erspart wenigsten ein Umsteigen auf der IRE3-Linie. Dann stellt sich natürlich die Frage, warum die Doppeldecker nicht gleich bis Ulm (oder Stuttgart) weiterfahren. Ist ein Lokwechsel logistisch so komplex?
Und was geschieht, wenn die Hochrheinstrecke mal vollständig elektrifiziert ist? Viel fehlt ja nicht mehr.

Genau es wird alle 2 Stunden einen IRE Friedrichshafen Stadt - Singen (Htw) - Basel Bad Bf mit 245er und Dostos geben und alle 2 Stunden einen IRE Singen (Htw) - Basel Bad Bf mit 612er, allerdings nicht genau im 60 Min Takt, da die 245er die Neigetechnik Fahrzeiten nicht halten kann. Das wird eher ein 70/50 Takt werden. In Friedrichshafen Stadt besteht eine Umsteigezeit von etwa 15 Min zum 425er (I)RE nach Ulm Hbf.

Der "neue" (I)RE mit 425er Ulm Hbf - Friedrichshafen Stadt fährt ab Dezember 2021 alle Stunde um 30 min versetzt zum RE 5 Stuttgart Hbf - Ulm Hbf - Friedrichshafen Stadt - Lindau Insel. Man hat nicht genug E-Loks um den IRE 3 mit Dostos mit Lok bis Ulm Hbf zu fahren und auch nicht genug Dostos dafür.

Wenn die Hochrheinstrecke ab ca 2030 elektrifiziert ist wird ganz sicher alle Stunde ein IR/(I)RE Basel Bad Bf - Singen(Htw) - Konstanz - St. Gallen mit FLIRT der SBB geben. Dazu um 30 Min versetzt einen elektrischen (I)RE Basel Bad Bf - Singen(Htw) mit Elektrotriebwagen und ohne Neigetechnik. So lange die Bodenseegürtelbahn nicht elektrifiziert ist gehe ich davon aus, dass man wenn überhaupt einen Diesellok bespannten IRE Friedrichshafen Stadt - Radolfzell anbieten wird.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum