BER auch ohne Drehkreuzfunktion eine plausible Option (Allgemeines Forum)

Giovanni, Freitag, 14.02.2020, 13:17 (vor 250 Tagen) @ flierfy

das dürfte daran liegen, dass der ICE Berlin Hbf (tief) bedient, wo dann alle 15 Min der Flughafen Express zum BER hält und daran, dass bis zur Fertigstellung der Dresdner Bahn auf dem Stadtgebiet von Berlin, die Züge alle über das Genshagener Kreuz - Außenring- Abzweig Selchow fahren müssen, der Abschnitt Berlin Südkreuz - Genshagener Kreuz und der Außenring sind jetzt schon bis an die Belastungsgrenze mit Zügen ausgelastet, zu Mal der ICE aktuell und auch in Zukunft keinen Zeitvorteil gegenüber dem RE bietet.

Der ICE würde den Vorteil der Umsteigefreiheit bieten. Und seit wann ist der BAR überlastet? Zumal der ICE nicht zwingend über die Genshagener Kurve fahren müsste.

Die Alternative zur Fahrt über die Genshagener Kurve wäre die Fahrt über Grünau. Diese Strecke ist jedoch zukünftig ebenfalls überlastet - weshalb einige Regionalzüge ersatzweise in Schönefeld enden müssen.
Schönefeld als Ersatzendpunkt dürfte mit nur noch 3 nutzbaren Bahnsteigkanten auch keine gute Idee sein.

Was bleibt als Alternative übrig? östlicher Außenring und anschließendes Kopf machen in Diedersdorf? Schleifenfahrt über Potsdam und Michendorf? Bei den resultierenden Fahrzeiten würde der ICE selbst Fahrrädern kaum noch Konkurrenz machen.

--
Wo Logik aufhört fängt das DB-Preissystem an.
2.4.4: "Eine Fahrkarte für eine höhere Produktklasse berechtigt [...] auch zur Beförderung in einer niedrigeren Produktklasse."
Ein Doppelstock-RE ist 4.631,5mm hoch - ein ICE1-Speisewagen nur 4.295mm ;)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum