Ist es nicht völlig egal? (Allgemeines Forum)

oska, Dienstag, 14.01.2020, 00:11 (vor 183 Tagen) @ Co_Tabara-98

Letztendlich konnte wohl bei bestimmten Strecken nur statistisch ermittelt werden, wieviel Umsatzsteuer abzuführen ist. Dies macht es nicht einfacher, wenn man ermitteln will, um welchen Betrag der Bruttopreis gesenkt werden muss, damit der Nettopreis gleich bleibt...

Wer bekommt denn eigentlich das Geld aus den Einnahmen von den Fahrkartenverkäufen? Das (private) EVU das den Nahverkehr fährt oder die Landesnahverkehrsgesellschaft, die den Nahverkehr ausgeschrieben hat?

Ich finde es ziemlich egal, ob der Preis zum 01.01., zum 30.06. oder erst nächstes Jahr gesenkt wird. Ist es Neid, ist es Gier? Der Endverbraucher zahlt doch nicht mehr für die Fahrkarten, als er es auch ohne Mwst-Senkung getan hätte. Warum jetzt unnötige Ressourcen verschwenden um eine Lösung übers Knie zu brechen? Wenn mehr Geld im Landessäckl landet sollen die halt ein Fahrstuhl davon reparieren, eine Rampe für Rollstuhlfahrer bauen, ein Wetterschutzhäuschen an den einen oder anderen Dorfbahnhof stellen, Ersatzlokomotiven kaufen, Lokführer ausbilden oder Strecken elektrifizieren. Es gibt sicher einige Projekte, wo man das Geld sinnvoll verballern kann. Wenn nicht, helfen die Foren-Verkehrsministerinnen bestimmt gerne mit Ideen.

Das sind die Dinge, worauf sich die Länder jetzt konzentrieren sollten. Eine bessere Bahn zu machen. Die Tarife kann man dann einfach bei der nächsten Planungsrunde mit anpassen, wenn man sich ohnehin damit beschäftigt.

Ich finde es sehr toll, das es so schnell mit der Senkung geklappt hat und freue mich über das 'Geschenk' im FV.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum