Fahrgastrechte bei Umwegsfahrten (Allgemeines Forum)

br752 @, Donnerstag, 30.07.2020, 05:35 (vor 14 Tagen) @ michael_seelze

Es gibt Leute, die Artikel 17 (4) der EG-VO so auslegen. Eine Schadensminderungspflicht spielt beim Schadensersatz eine Rolle. Hier geht es ja um eine Fahrpreisentschädigung. Ergebnis vergangener Beitragsbäume war, soweit ich mich erinnere, dass das Nutzen der kompletten beim Fk-Kauf eingegebenen Aufenthaltszeit an Via-Halten sich mit der Forderung nach Fahrpreisentschädigung beißt, wenn durch die Kürzung der Aufenthalte die Verspätung am Zielort lt. Beförderung svertrag geringer als 60 Minuten gewesen wäre.

Hallo Michael.

Manchmal hat man eben einen Termin in den 2 Stunden Aufenthalt und wenn die auf einmal auf 10 Minuten schrupfen ist das doof. (Ich hatte letzten absichtlich 5 Stunden fuer einen Einkauf eingeplant wozu auch noch ein Ueberlandbus benoetigt wurde. Ich war froh, dass alles gepasst hat.)

Bonusfrage: Was machen wenn man 1 oder 2 Stunden unverschuldet verfrueht am UMsteigebahnhof angekommen ist. Da meinte der ICE Dompteur ich muesste warten. Gut in Mannheim nicht so das Problem und den Kaffee gabs auch noch Gratis.


BR752


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum