Fahrgastrechte bei Umwegsfahrten (Allgemeines Forum)

Knochendochen, Mittwoch, 29.07.2020, 18:04 (vor 15 Tagen)

Folgende Situation: Ich möchte von A nach D über C fahren. C liegt nicht direkt zwischen A und D, sondern stellt einen deutlichen Umweg dar. In C steigt ein Freund von mir zu, dessen Fahrkarte für den Abschnitt C bis D ich dabei habe. Auf dem Weg von A nach C erfolgt noch ein Umstieg in B. Wenn ich aufgrund von Verspätung des ersten Zuges den Anschlusszug in B nicht mehr erreiche, wird ja die Zugbindung aufgehoben. Ich könnte also von B direkt nach D fahren, das wäre auch von dort aus noch schneller als die Route über C. Natürlich will ich aber über C fahren, weil mein Freund sonst ja ohne Fahrkarte dahsteht.

Jetzt die Frage: Darf ich im Falle des Anschlussverlusts in B trotzdem über C fahren, obwohl dies langsamer als der direkte Weg wäre? Wenn ich nämlich über C fahren würde, würde ich über 60 Minuten verspätet am Zielbahnhof ankommen, dann wäre ja auch noch eine 25 % FGR-Zahlung fällig. Würde ich ab B den direkten Weg nehmen, wäre das nicht der Fall. Muss man im Falle eines Anschlussverlustes immer den direkten Weg zum Ziel nehmen, auch, wenn ursprünglich ein Umweg geplant war?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum