Wie man's macht, ist es verkehrt (Allgemeines Forum)

JanZ ⌂ @, Aschaffenburg, Dienstag, 12.02.2019, 16:19 (vor 298 Tagen) @ Oscar (NL)

Hallo agw,

Hier wird halt ohne viel Sinn und Verstand gebaut. Man muss ja auch überlegen, dass Güterzüge in Zukunft immer länger (und schwerer) werden sollen.
Stuttgart Ulm hat ja auch eine steile Rampe, bei denen man Güterzüge aufwendig schieben muss.
Die deutsche Lösung: Man baut eine NBS mit noch steilerer Rampe, die für Güterzüge dann überhaupt nicht mehr in Frage kommt. ???


Genau das dachte ich mir auch.

In Italien hat man zumindest noch die ganze Rennbahn Turin-Neapel so gebaut dass da nachts auch noch Cargos fahren können. Gut, das bedeutet dann, dass der Abschnitt Bologna-Florenz eine Hochgeschwindigkeits-U-Bahn wird: 73 von 78 km in Tunnel. Kostet was, aber so wurde die Altstrecke auch für Güterzüge entschärft.

Da gilt aber: Wie man es macht, ist es verkehrt. Bei der NBS Hannover–Würzburg wurde verschiedentlich kritisiert, dass sie auch für Güterzüge entworfen wurde (da dadurch die Eingriffe in die Landschaft und die Kosten größer waren). Bei der KRM dagegen wurde kritisiert, dass man so viel Geld für eine Strecke ausgegeben habe, die Güterzüge ja gar nicht befahren könnten.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum