Schon beim Bau der Lok einzuplanen (Allgemeines Forum)

EK-Wagendienst, Münster, Montag, 09.05.2022, 09:52 (vor 14 Tagen) @ J-C

Da ja ÖBB-Doppelstock-Wendezüge auch im 25kV-Netz der Nachbarländer der Ostregion Österreichs eingesetzt werden, würde das Thema wohl am ehesten den Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom sein. Korrigiere mich, wenn ich irre, aber ist es nicht möglich, seitens der Lok einfach den jeweils gewünschten Strom an die Wagen zu liefern? Ich gehe nicht davon aus, dass Regiojet auch Steuerwagen einsetzt.

Die Loks der BR 1116 habe deswegen von Anfang an die Möglichkeit bekommen, bei 25 kV auch mit 1000 Volt zu heizen, die Frequenz ist da egal.
Dazu ist ein eigener Abgriff am Trafo vorhanden.
Betrifft auch die Züge die auf die Strecken der Raab-Ödenburg-Ebenfurther Eisenbahn fahren.
Das Nachrüsten geht aber nur mit einem neuen Trafo.

In Tschechien können die Wechselstrom und Mehrspannungsloks mit 1500 Volt AC oder 3000 Volt AC heizen, das hat man gemacht, damit die Inlandswagen kein 2 Spannungen haben müssen.

Allerdings darf dieses nicht bei RIC Wagen aus dem Ausland genommen werden, da ältere Wagen technisch das nicht können, und 3000 Volt Wechselstrom keine Zugelassenen RIC Heizspannung ist.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum