Der ICE1 ist für die KRM komplett ungeeignet. Das ist Fakt. (Allgemeines Forum)

Bronnbach Bhf, Sonntag, 11.10.2020, 23:47 (vor 10 Tagen) @ ICE16
bearbeitet von Bronnbach Bhf, Sonntag, 11.10.2020, 23:50

Testfahrten für KRM waren mit dem LDV Zug durchaus geplant. Das man den ice 1 jetzt nicht dort einsetzen will hat einfach mit dem Alter und auch der mangelnde Luftfederung zu tun. KRM mit Stahlfedern ist so ne Sache gerade mit so schweren Wagen.

Da war nie was geplant. Der ICE1 ist konstruktiv für die KRM komplett ungeeignet.

Um die Anforderungen an die geforderte Antriebsleistung auf der KRM zu erfüllen, dürfte ein ICE1 nur mit max. 6 Mittelwagen verkehren. Damit sinkt aber der Abstand zwischen den beiden Panthos auf kleiner 200m. Damit wären theoretisch nur noch Vmax 200 km/h möglich.

Rein praktisch darf aber auch ein ICE1 mit nur 6 Mittelwagen nicht auf die KRM, weil ihm dann die nötigen Bremshunderstel mehr denn je fehlen. Er hat schlicht zu wenig Bremsleistung, egal ob mit 12, 9 oder 6 Mittelwagen. Schlimmer noch, mit jedem Mittelwagen sinkt die Bremsleistung beim ICE1 überproportional zum Gewichtsverlust, da die TK nur relativ wenig Bremsleistung besitzen.

Kurzum. Der ICE1 ist konstruktiv für die KRM komplett ungeeignet, ohne wenn und aber, ohne hätte wenn und auch nicht bei "ich habe aber gehört".

Und die Stahlfedern sind nicht das Problem. Der ICE1 verkehrt mit Vmax 280 km/h auch auf der festen Fahrbahn, siehe NIM oder VDE8.

Der ICE1 ist (Ausnahme KRM wo er nicht verkehren darf) ohne Einschränkungen für 280 km/h zugelassen, mit Stahlfedern. Das die Stahlfedern oberhalb von 250 km/h gerne mal dröhnen ist ein anderes Thema. Das ist ein reines Komfortthema, kein sicherheitsrelevantes.

Bitte legt das Thema ein für alle Mal zu den Akten und jagt die arme Sau nicht ständig neu durchs Dorf.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum