ICE Würzburg-Berlin: Non-Stop – Bericht (o.B.) (Reiseberichte)

bendo, Freitag, 22.05.2020, 21:35 (vor 189 Tagen)

Hallo zusammen,

heute genoss ich eine Fahrt im ICE, Non-Stop von Würzburg nach Berlin-Spandau! Es handelte sich um den ICE, der aufgrund der SFS-Sanierung MA-S von S über HN und Würzburg ansonsten ohne weiteren Halt nach Berlin verkehrt. Eine Distanz von 563km ohne Zwischenhalt, was wir typischerweise aus unserem Nachbarland kennen, verdient tatsächlich die Bezeichnung ICE-„Sprinter“. Eingesetzt wird ein ICE-T, BR415, Vmax 230km/h. Unterstellt man einen Zahlendreher bezüglich der ersten beiden Ziffern entsprächen auch die Fahrgeschwindigkeiten jenen Frankreichs und währen denen eines „Sprinters“ würdig…. Die planmäßige Fahrzeit von 3:36h wurde exakt eingehalten. Dabei scheint der Fahrplan weeeeeit gestreckt: Ein kurzer Stopp in Kassel (Tausch des TF) und einer in Göttingen (6min: Prüfungen am Fahrzeug) brachten ebenso wenig Verzug wie eine moderate Fahrweise: Auf den Abschnitten der SFS H-Wü wurden die 230 jeweils wenn dann nur kurz erreicht, ansonsten weite Strecken mit 200 oder darunter gefahren. Nachdem in Hannover-Wülfel per Güterzugumfahrung im Schneckentempo in Richtung der SFS Hannover-Berlin abgebogen wurde kam dort erstmals ein Gefühl von „Fortbewegung“ auf: Hinter Wolfsburg wurde „längere“ Zeit die 230 ausgefahren. Ab Uchtspringe (km 124, bzw. rund 50km später) waren dann 200 für den Fahrplan wohl passend und durchs Trappenschutzgebiet ging es mit 160.

Mein Fazit zu dieser Verbindung: „Fernverkehr“: "Ja"; „Sprinter“ eher "nein". Ich könnte jetzt wieder ausführlich mit Träumereien in Stufen loslegen: Angefangen mit der Straffung von Fahrplänen, über den Einsatz/Einplanung schnellerer Trassen+Fahrzeuge bis hin zu Umfahrungen und dem Heraufsetzen von Streckengeschwindigkeiten. Aber das hatten wir glaube ich schon zu genüge…Auf der Distanz Würzburg-Berlin über die beiden SFS gibt es jedenfalls aktuell noch viel Luft nach oben!

Ach ja, und warum war dann die Fahrt ein „Genuss“? Vermutlich u.a. wg. „Corona“ war der Zug nicht so wirklich ausgelastet: Quasi freie Platzwahl, mangels Halten kein ständiges Aus-und Zusteigen und v.a. eine Ruhe mangels des Bedarfs an Durchsagen :-)

Noch eine Anmerkung:
Im ICE-Portal wird die Geschwindigkeit dargestellt. Die Aktualisierung erfolgte heute geräteunabhängig sehr träge (drei unterschiedliche Endgeräte zeigten dasselbe Ergebnis). Tlw. noch langsamer als die Bildschirmanzeigen im Zug. Das war m.w. bei Einführung des ICE-Portals schneller!? Wurde da bewusst was verändert?

Viele Grüße, bendo


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum