Man verzichtet in AT aus anderen Gründen auf Sparpreise (Allgemeines Forum)

Altmann, Amstetten, Sonntag, 19.04.2020, 15:12 (vor 184 Tagen) @ J-C

Der Betrieb der Weststrecke zum gegebenen Angebot wäre sonst nicht rentabel, da jetzt per Notvergabe der Betrieb gesichert ist, kann man kaum jetzt daher gehen und noch Sparpreise anbieten.

Also wenn Du mich fragst: Die WESTbahn hat die Chance genützt, eine (sowieso schon lange bevorstehende) Pleite abzuwenden (auf Kosten des Steuerzahlers). Und die ÖBB hat auch nichts gegen Geld vom Staat einzuwenden.

Und wer sagt, dass es keine Sparschiene mehr gibt? Sparschiene-Tickets werden halt von der WESTbahn nicht anerkannt, aber die wird es doch weiter geben, oder? Und falls nicht "normal", dann halt mit ein bisschen Fantasie beim Buchen ;-).

Unterm Strich: Angebotsverschlechterung, höhere Preise, und Subvention durch den Steuerzahler. Da hat sich irgendjemand über den Tisch ziehen lassen (und selbiger wird auch sicher Austrian Airlines und Laudamotion (beide im Besitz ausländischer Konzerne mit genug Kleingeld in der Kassa) nicht vergessen). Und dazu ein grottenschlechter Fahrplan (St.Pölten-Amstetten in 30 min., ...).


Aber noch sind sowieso viele Details unklar, wie z.B.

- werden ausländische Tickets von der WESTbahn anerkannt (z.B. DB-Sparpreise, ...)
- wie schaut ´s aus mit 1. Klasse
- gelten ÖBB-Tickets mit aufgehobener Zugbindung bei der WESTbahn
- kennen die Zubs/WESTstewards andere Tickets überhaupt, und können sie die scannen?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum