Angebot München-Zürich (Allgemeines Forum)

MartinN, Fricktal, Schweiz, Donnerstag, 16.06.2022, 16:49 (vor 14 Tagen)

Hallo zusammen
Das Positive zuerst, die Strecke Zürich - München ist von den Fahrgastzahlen her ein Erfolg. Die Züge sollen stets gut belegt und an den Wochenenden sehr gut oder gar ausverkauft sein.

Das Negative, die neu gebaute Infrastruktur ist bereits am Anschlag oder sogar unterdimensioniert. Bereits werden stimmen laut die dies beklagen und fordern längere zweispurige Abschnitte, damit sich Verspätungen nicht so sehr auswirken.
Die Bahnsteige an einigen Bahnhöfen sind auch zu knapp bemessen, sodass die von den SBB eingesetzten Astoro(ETR610) nicht in Doppeltraktion geführt werden können.
durch diese Umstände sind die Züge meistens verspätet. Allerdings werden die Verspätungen nicht nur im Deutschen Abschnitt, sondern auch im Schweizer Abschnitt eingefahren.

Um diesen Umstand zu verbessern gibt es von mir aus 2 Szenarien.
1. Man baut die neu elektrifizierte Strecke aus, verlängert die Zweispurabschnitte und verlängert die Bahnsteige dass man in Doppeltraktion fahren kann.
oder
2. Man setzt andere Züge ein

Zu 1.: Persönlich denke ich, dass die DB an dieser Strecke in den nächsten Jahren sicher nichts ausbauen werden. Bis dass der Fall sein würde müssten erst noch viele Strecken vorher elektrifiziert werden.

Zu 2.:Das ist sicher die einfachere Variante. Nur was für Züge wären hier gefordert. Da die Bahnsteiglänge für Doppeltraktion nicht ausreicht, blieben da nur Doppelstockzüge. Leider gibt es aber keine Neigedoppelstockzüge. Das ist ja auch technisch gar nicht möglich.
Aber einen gibt es, den Twindexx der SBB.
Er hat hervorragende Beschleunigungswerte, besitzt die sogenannte Wankkompensation und ein sogenannter Variophanto soll an ihm verbaut werden. Dieser Zug könnte die Fahrzeiten auf der Strecke wohl einhalten und das obwohl man mit der Wankkompensation nicht ganz so schnell durch die Kurven sausen kann wie mit Neigetechnik. Die bessere Beschleunigung und die breiteren Türen sowie die Türhöhe von 55cm würden ein schnelleres Ein- und Aussteigen ermöglichen und somit die Haltezeit verkürzen. bei einer Türhöhe von 55cm müsste zwar in Deutschland immer noch ein guter Tritt nach unten gemacht werden, was aber immer noch besser ist als zwei Tritte nach oben wie beim Astoro. An den schweizer Perrons wären dann die Tritte ebenerdig und man kan stufenlos in den Zug treten, also auch da besser für die Fahrplanstabilität.

Jetzt gibt es aber einige Probleme, weder die Wankkompensation ist für schnelleres Fahren in den Kurven zugelassen noch der Variophanto ist über die Testphase hinausgekommen. Ich bin der Meinung die SBB sollte in diesen zwei Punkten wirklich vorwärts machen und so schnell wie möglich versuchen das schnelleres fahren unter Wankkompensation möglich wird und der Variophanto abgenommen ist. Hat man diese beiden Dinge erreicht sollten sie sich so schnell wie möglich an die Zulassung für Deutschland machen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum