CN: chinesische Betuweroute, "Eiserner gelber Fluss"? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Montag, 15.02.2021, 11:57 (vor 20 Tagen) @ GibmirZucker

Ja, 7 Zuge pro Tag könnten ja erst mal der Anfang sein, da ist der Endzustand nicht klar.

Also Lianyungang ligt mittig zwischen Dongying (wo der gelbe Fluss in das gelbe Meer fliesst) und Shanghai (wo der Yangtsekiang in das Ostchinesische Meer fliesst). Zudem befindet die Stadt sich, vom Inland betrachtet, relativ nahe zum gelben Meer. Ein wichtiger Fluss hat die Stadt nicht, also wäre ein "eiserner Fluss" sehr willkommen (wie bei Antwerpen der eiserne Rhein).

Wie im IRJ-Artikel zu lesen, sollen mit der Rennbahn Kapazitäten für Cargos auf dem Altnetz entstehen. Nun wird das mit 7x pro Tag ein Rennzug nicht wirklich gross sein, aber wie Du schreibst, es ist ein Anfang.

Weisst aber wie mal das Angebot auf der Strecke nach Urumqi mal aussieht? Kann mir nicht vorstellen, dass das Projekt rentiert.

Bei Urumqi muss man bedenken, die Anbindung ist politisch gewollt (bedeutet Einfluss, in CN wichtiger als irgendwelche Rendite), und zwar aus zwei Gründen:

1. Urumqi (Xinjiang Provinz) ist überwiegend Uyghur, Nachbarprovinzen sind Han.
2. China möchte die Strecke ab Urumqi Richtung Nordwesten verlängern, nach Moskau.

China bestudiert zur Zeit, ob es rentiert, Reisende und Güter mit einem Zug zu befördern. Zum Beispiel dadurch, dass Reisende oben Platz haben und Güter in einem Unterstock. Das ermöglicht Transportzeiten die weit kürzer sind als mit einer Ozeanriese (gut, dafür kann der Ozeanriese weit mehr verfrachten).
Populär gesagt: der Traum der Chinesen sei in etwa: Montag bei AliExpress bestellt, Donnerstag die Waren in Deutschland zu Hause.

Selber würde ich eher vorschlagen: lieber etwas mehr Geld ausgeben, dafür dann bessere Produktqualität und weniger Umweltbelastung, weil die Waren nicht mehr aus China kommen sondern "made in Germany" sind.

Ist eher der Förderung von Randregionen zuzuschreiben - aktuell investiert China da ja auch viel in Ausbildungszentren. Evtl. ist da ne Art besondere Wirtschaftszone geplant. Leider ist die Kommunikation dazu mir nicht ganz verständlich.

Das ganze liegt politisch sehr empfindlich. Wie ich schon schrieb: Han vs. Uyghur.
Leider weiss ich auch nicht genau, was da abgeht.
Also fokussiere ich zuerst mal auf die logistischen Möglichkeiten dieser Strecke.

2022 wird schon wieder einiges passieren, denn dann sind z.B. die Olympischen Winterspiele in Beijing und dann soll auch der erste autonom fahrende Rennzug in Betrieb gehen.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum