Ergänzung/Hinweis zu Buch 9 (Allgemeines Forum)

QYG, Dienstag, 31.03.2020, 12:49 (vor 60 Tagen) @ QYG

Hallo!

Zunächst noch ein weiteres Zitat aus Buch 9:


Am Montag traf er wieder mit Mr. L. zusammen und zeigte ihm ein paar Schuß Munition und einen Ladestreifen.

Mr. L wischte das Fett vom Ladestreifen herunter und betrachtete die deutschen Warenzeichen eingehend. Schließlich steckte er den Ladestreifen in die Tasche.

"Scheint in Ordnung zu sein", sagte er. "Selbstverständlich muß ich die Firmenzeichen erst nachprüfen. Inzwischen brauche ich noch ein paar Auskünfte von Ihnen. Wo soll die Anlieferung stattfinden?"

"Hier in der Gegend."

"Was, glauben Sie, braucht man zum Abtransport der Waren?"

"Einen Dreitonnen-Lastwagen."

"Lagern die Waren in der Nähe einer Straße?"

"Im Augenblick nicht. Sie können zu einem Ladeplatz geschafft werden, der fünfzig Meter von einer Straße entfernt liegt; aber dann ist es nötig, drei Tage im Voraus Bescheid zu geben."

"Das dürfte schwierig sein."

"Das ist leider unumgänglich." G. sprach mit Bestimmtheit. Er hatte drei Jahre Zeit gehabt, dieses logistische Problem zu lösen, und wußte, daß es keine andere Antwort darauf gab. [...]

"Vielleicht sollten wir jetzt, wo Sie die Muster geprüft haben, die finanziellen Bedingungen und Regelungen besprechen."

Mr. L. zog die Liste aus seiner Tasche. "Die Preise, die Sie hier aufführen, sind verrückt. Das wissen Sie natürlich."

G. lächelte. "Ich wußte, daß Sie das sagen würden. Und ich verstehe das natürlich. Diese Waren sind immer schwierig an den Mann zu bringen. Der richtige Käufer mag nicht sofort gefunden werden. Die Nachfrage ist nicht gleichbleibend. Die Transport- und Lagerkosten sind hoch. Man muß mit sehr kleiner Verdienstspanne arbeiten. Deswegen bin ich auch bereit, fünfzig Prozent dieser Schätzpreise dem Verkaufsagenten zu überlassen."

"Sie sind bereit dazu? Und was sagt Ihr Freund dazu?"

G. war nicht aus der Ruhe zu bringen. "Gegenwärtig bin ich ermächtigt, in seinem Namen zu sprechen", sagte er. [...]

Sie einigten sich schließlich auf fünfundzwanzigtausend, zahlbar einen Monat nach Übergabe der Waren. Über die Transaktion fertigten sie gemeinsam ein Protokoll an, durch das sich jede der beiden vertragsschließenden Parteien gegen Mord oder Betrug von seiten der anderen Partei schützte.

Die Zusammenkunft endete in einer Atmosphäre guten Willens und gegenseitiger Hochachtung.

Am nächsten Tag nahm L. den Zug nach Singapur zurück.


Kennzeichnend für viele Bücher des Thrillerautors ist, daß "ganz normale" Menschen zufällig oder aus Naivität bzw. auch selbstverschuldet in Situationen geraten, die sie nicht verstehen, geschweige denn kontrollieren können, und dabei oft "zwischen die Fronten" geraten. In diesen Situationen wachsen die Handlungsträger nicht etwa über sich hinaus, sondern entkommen der Gefahr eher mit mehr Glück als Verstand. Romane des Autors erschienen zwischen 1936 und 1981, unterbrochen von einer Phase als Drehbuchautor, zunächst während des Zweiten Weltkriegs in einer britischen Propagandaabteilung (dort arbeitete er übrigens mit einem Schauspieler/Autor/Regisseur zusammen, der für eine Rolle in einer späteren Romanverfilmung des gesuchten Autors einen seiner beiden Oscars erhielt).

Grüße,
QYG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum