Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.! (Aktueller Betrieb)

Jette13, Donnerstag, 08.02.2024, 22:15 (vor 12 Tagen)
bearbeitet von Jette13, Donnerstag, 08.02.2024, 22:17

Die Bahn hat Mails verschickt in welcher man aufgefordert wird die BC zu digialisieren. Siehe nachstehender Text.

Interessant finde ich den letzten Absatz bzgl. des Ersatzdokumentes, sofern kein Smartphone vorhanden ist. Es scheint somit, dass die Bahn Nicht-Smartphone-Inhaber doch nicht künftig vom Besitz/Nutzung der BC auschließt. Wie das Teil aussieht, wird dann das 2. Halbjahr 2024 zeigen.

Und so geht’s:
1. In der App DB Navigator einloggen und „Profil“ auswählen
2. Im Bereich „BahnCard“ den Punkt „BahnCard verwalten“ aufrufen
3. „Daten zuordnen bzw. hinzufügen“ auswählen und den Anweisungen folgen
4. Zur Schritt-für-Schritt-Anleitung
So haben Sie auch Tickets, BahnBonus Punkte, Angebote und vieles mehr immer dabei.

Falls Ihnen kein Smartphone zur Verfügung steht, können Sie ab dem zweiten Halbjahr 2024 in Ihrem Kundenkonto unter bahn.de ein Ersatzdokument downloaden, ausdrucken und als Nachweis nutzen.

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

Reservierungszettel, KDU, Donnerstag, 08.02.2024, 23:20 (vor 12 Tagen) @ Jette13

Falls Ihnen kein Smartphone zur Verfügung steht, können Sie ab dem zweiten Halbjahr 2024 in Ihrem Kundenkonto unter bahn.de ein Ersatzdokument downloaden, ausdrucken und als Nachweis nutzen.[/i]

Warum nicht einfach weiterhin die BahnCard auch in Plastikform erhältlich sein wird weiß anscheinend keiner so genau, offensichtlich genau so ein Witz wie der Quatsch bei BC 100 und Deutschlandticket…

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

Holger2, Freitag, 09.02.2024, 03:01 (vor 12 Tagen) @ Reservierungszettel


Warum nicht einfach weiterhin die BahnCard auch in Plastikform erhältlich sein wird weiß anscheinend keiner so genau, offensichtlich genau so ein Witz wie der Quatsch bei BC 100 und Deutschlandticket…

Ich denke, das weiß jeder ganz genau. Weil es teuer ist und ein enormer Verwaltungsaufwand dahinter steckt.

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

Reservierungszettel, KDU, Freitag, 09.02.2024, 09:33 (vor 12 Tagen) @ Holger2
bearbeitet von Reservierungszettel, Freitag, 09.02.2024, 09:35


Warum nicht einfach weiterhin die BahnCard auch in Plastikform erhältlich sein wird weiß anscheinend keiner so genau, offensichtlich genau so ein Witz wie der Quatsch bei BC 100 und Deutschlandticket…


Ich denke, das weiß jeder ganz genau. Weil es teuer ist und ein enormer Verwaltungsaufwand dahinter steckt.

Für Nummer eins gibts eine einfache Lösung - lernt jeder BWLer in der Schule. Abschaffen, alles was unnötige Kosten verursacht muss weg.

Bei zwei hat sich die DB selbst unnötig Verwaltung und Kosten geschaffen und nun?

Schlimm !

611 040, Erfurt, Freitag, 09.02.2024, 13:55 (vor 11 Tagen) @ Jette13

BC also in Zukunft nur noch in der App oder als billiges .pdf Dokument?
Und da wundert man sich dann, wenn es gefälscht wird...

Bis 2023 gabs immerhin noch Sparpreise am Automaten und dazu die Plastikbahncard. Jetzt also nur noch App. Wenn jetzt also der Akku leer ist, was bei mir nach langen Tagen ab und zu mal der Fall ist, ist also alles weg. Furchtbar... Alternative nur noch fälschungsanfällige Ausdrucke. Der Grund für das Fahrkartenpapier war ja eben genau diese Sicherheit die so natürlich wegfällt.

Diese gezwungene "Digitalisierung" ist echt schlimm, aber klar es ist billig und die Politik will es ja unbedingt so.

--
❤ 611, 612, 642, 644, 425, ICE-T, IC1 ❤

Schlimm !

ICE920, München, Freitag, 09.02.2024, 15:24 (vor 11 Tagen) @ 611 040

Schlimm ist nur deine Weigerungshaltung.

Fälschungssicheres Fahrkartenpapier? Vielleicht solltest du dich da mal besser informieren. Der Code in der PDF ist um Längen sicherer, da der Fälscher den Datensatz erst in die Datenbank der Bahn setzen muss, damit er irgendwas fälschen kann.

Solltest du wirklich ein Smartphone haben, welches keinen ganzen Tag aushält, dann könntest du es so wie jeder andere auch machen und ein Ladegerät oder eine Powerbank, die es in allen Größen gibt, einstecken.

Schlimm !

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 09.02.2024, 17:09 (vor 11 Tagen) @ ICE920
bearbeitet von JeDi, Freitag, 09.02.2024, 17:10

Fälschungssicheres Fahrkartenpapier? Vielleicht solltest du dich da mal besser informieren. Der Code in der PDF ist um Längen sicherer, da der Fälscher den Datensatz erst in die Datenbank der Bahn setzen muss, damit er irgendwas fälschen kann.

Welche Datenbank soll das sein? Weil es keine gibt, ist da Ticket ja nur mit Ausweis gültig. Solange der nicht kontrolliert wird, ist Fahrkartenpapier definitiv sicherer (weil es reicht, das PDF einfach mehrfach auszudrucken).

--
Weg mit dem 4744!

Schlimm !

JanZ, HB, Freitag, 09.02.2024, 17:22 (vor 11 Tagen) @ JeDi

Fahrkartenpapier ist sicherer als ein Selbstausdruck, aber eine Plastikkarte ist es nicht unbedingt (und darum ging es ja eigentlich). Die gilt auch nur mit dem Ausweis und kann wohl auch recht leicht gefälscht werden (ich erinnere mich an eine Fernsehdoku über einen Markt in Thailand, auf dem es BahnCard im Dutzend zu kaufen gab).

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

Schlimm !

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 09.02.2024, 18:17 (vor 11 Tagen) @ JanZ

Fahrkartenpapier ist sicherer als ein Selbstausdruck, aber eine Plastikkarte ist es nicht unbedingt (und darum ging es ja eigentlich).

Wenn elektronisch kontrolliert wird, und das Kontrollmedium dazu verlangt wird (bei ID-Based Ticketing natürlich nicht, das ist in DE aber nicht sonderlich verbreitet), ist ein digitales Ticket vermutlich sicherer als eine Papierfahrkarte.

--
Weg mit dem 4744!

Schlimm !

ICE920, München, Samstag, 10.02.2024, 07:49 (vor 11 Tagen) @ JeDi

Fälschungssicheres Fahrkartenpapier? Vielleicht solltest du dich da mal besser informieren. Der Code in der PDF ist um Längen sicherer, da der Fälscher den Datensatz erst in die Datenbank der Bahn setzen muss, damit er irgendwas fälschen kann.


Welche Datenbank soll das sein? Weil es keine gibt, ist da Ticket ja nur mit Ausweis gültig. Solange der nicht kontrolliert wird, ist Fahrkartenpapier definitiv sicherer (weil es reicht, das PDF einfach mehrfach auszudrucken).

Hat die DB ernsthaft keine Datenbank über ihre Bahncards? Es wird ernsthaft nicht geprüft, ob das was gescannt wurde, eine echte Bahncardberechtigung war?
Der Ausweis wird kontrolliert, damit ein reales Ticket nur von der berechtigten Person genutzt wird. Was hat das mit Fälschungssicherheit zu tun?
Oder reden wir aneinander vorbei?

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

sflori, Freitag, 09.02.2024, 14:20 (vor 11 Tagen) @ Jette13

Die Bahn hat Mails verschickt in welcher man aufgefordert wird die BC zu digialisieren.

Find ich gut. Die Plastikkarten habe ich schon jahrelang nicht mehr genutzt. Dennoch ist es wichtig, dass es auch Alternativen gibt, falls man die App nicht nutzen möchte. Das ist durch das PDF ja nun gegeben. Von daher: Daumen hoch! :)


Bye. Flo.

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

Fulda_NBS, Freitag, 09.02.2024, 17:31 (vor 11 Tagen) @ Jette13

Die Bahn hat Mails verschickt in welcher man aufgefordert wird die BC zu digialisieren. Siehe nachstehender Text.

Interessant finde ich den letzten Absatz bzgl. des Ersatzdokumentes, sofern kein Smartphone vorhanden ist. Es scheint somit, dass die Bahn Nicht-Smartphone-Inhaber doch nicht künftig vom Besitz/Nutzung der BC auschließt. Wie das Teil aussieht, wird dann das 2. Halbjahr 2024 zeigen.

Und so geht’s:
1. In der App DB Navigator einloggen und „Profil“ auswählen
2. Im Bereich „BahnCard“ den Punkt „BahnCard verwalten“ aufrufen
3. „Daten zuordnen bzw. hinzufügen“ auswählen und den Anweisungen folgen
4. Zur Schritt-für-Schritt-Anleitung
So haben Sie auch Tickets, BahnBonus Punkte, Angebote und vieles mehr immer dabei.

Falls Ihnen kein Smartphone zur Verfügung steht, können Sie ab dem zweiten Halbjahr 2024 in Ihrem Kundenkonto unter bahn.de ein Ersatzdokument downloaden, ausdrucken und als Nachweis nutzen.

Warum wird hier soviel Geld verschwendet? Könnte man die analoge Option nicht einfach einstellen? Und wofür wird der Ausdruck überhaupt benötigt?
Eine Bahncardnummer kann man sich auch aufschreiben...
Ich habe ehrlichgesagt kein Verständnis für solche Sachen ...

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

Barbara, Freitag, 09.02.2024, 18:11 (vor 11 Tagen) @ Fulda_NBS

Ja, aber dann müsste die DB halt erlauben, dass die mündliche Angabe der Bahncardnummer plus Vorzeigen des Ausweises ausreicht.

Und dies ist meines Wissens bislang nicht der Fall. Man möge mich berichtigen, wenn ich falsch liege.

Statt digitaler BahnCard Ersatzdokument ab Juli 2024 mgl.!

ICE920, München, Samstag, 10.02.2024, 07:51 (vor 11 Tagen) @ Fulda_NBS
bearbeitet von ICE920, Samstag, 10.02.2024, 07:52

Die Bahn hat Mails verschickt in welcher man aufgefordert wird die BC zu digialisieren. Siehe nachstehender Text.

Interessant finde ich den letzten Absatz bzgl. des Ersatzdokumentes, sofern kein Smartphone vorhanden ist. Es scheint somit, dass die Bahn Nicht-Smartphone-Inhaber doch nicht künftig vom Besitz/Nutzung der BC auschließt. Wie das Teil aussieht, wird dann das 2. Halbjahr 2024 zeigen.

Und so geht’s:
1. In der App DB Navigator einloggen und „Profil“ auswählen
2. Im Bereich „BahnCard“ den Punkt „BahnCard verwalten“ aufrufen
3. „Daten zuordnen bzw. hinzufügen“ auswählen und den Anweisungen folgen
4. Zur Schritt-für-Schritt-Anleitung
So haben Sie auch Tickets, BahnBonus Punkte, Angebote und vieles mehr immer dabei.

Falls Ihnen kein Smartphone zur Verfügung steht, können Sie ab dem zweiten Halbjahr 2024 in Ihrem Kundenkonto unter bahn.de ein Ersatzdokument downloaden, ausdrucken und als Nachweis nutzen.


Warum wird hier soviel Geld verschwendet? Könnte man die analoge Option nicht einfach einstellen? Und wofür wird der Ausdruck überhaupt benötigt?
Eine Bahncardnummer kann man sich auch aufschreiben...
Ich habe ehrlichgesagt kein Verständnis für solche Sachen ...

Wahrscheinlich derselbe Grund, wieso das bei allen anderen personalisierten Tickets auch nicht gemacht wird: Die Kontrolle dauert ein um ein Vielfaches länger, wenn man die Bahncardnummer erst durchsagen und der Schaffner sie ins Gerät eintippt, sich dabei mal vertippt, dann korrigiert etc. Für den Scanvorgang braucht man keine 5s

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum