Vorlaufbetrieb NBS Wendlingen-Ulm Fahrplangestaltung (Allgemeines Forum)

DC945, Dienstag, 28.12.2021, 22:32 (vor 226 Tagen)

Guten Abend zusammen, so wie ich die Informationen der letzten Wochen deute, werden ab Dezember 2022 folgende Fernverkehrslinien (jeweils im 2-Stundentakt) über die NBS Wendlingen-Ulm geführt: L 60 (Karlsruhe-München), L 11 (Berlin-Frankfurt-Stuttgart-München) und die L 47 (Dortmund bzw. Düsseldorf-Mannheim-München). Diese Linien verkehren - ausgehend von der Annahme, dass die Taktzeiten nörlich von Stuttgart unverändert bleiben - sozugagen fahrplantechnisch als "Bündel": L 60 ab Minute 54, L 11 ab Minute 14, L 47 ab Minute 27. In der Gegenrichtung verkehren die Linien ebenso "gebündelt". Dadurch sind für den eingleisigen Abschnitt vom Abwz. Wendlingen bis zur ÜSt Nabern (ca. 9,5 Km) genügend Pufferzeiten vorhanden. Wie aber soll der stündliche "Regionalverkehr" Wendlingen-Ulm (laut Pressemitteilung des VM BW als "Stundentakt")mit Halt in Merklingen in dieses Konzept passen? M. E. können die Regionalzüge nur nach den Fernverkehrsbündeln oder mit entsprechendem Abstand davor verkehren. Hat jemand von euch genaurere Infos? Ich bin sehr gespannt.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum