Pläne für europaweit einheitliche Gz-Kupplungen (Link) (Allgemeines Forum)

Köthener, Köthen, Montag, 14.09.2020, 09:19 (vor 15 Tagen) @ Power132

Die Bahn will eine europaweit einheitliche automatische Kupplung für Waggons einführen. Das könnte den Frachtverkehr auf der Schiene vollkommen verändern - und die Straßen deutlich entlasten.

Der Lokführer lässt einen lauten Pfiff ertönen, dann setzt er die Rangierlok in Gang. Gut 1000 PS schieben die beiden Güterwaggons an, direkt auf einen dritten Wagen, die Puffer knallen aufeinander - und mit einem lauten "Klack" rastet die Kupplung ein. "Das ist alles", sagt Sigrid Nikutta. "So einfach ist das." Wenn es nach der Chefin von DB Cargo, der Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn (DB), geht, dann könnte dieses Klacken der Kupplungen künftig auf allen Rangier- und Umschlagbahnhöfen in Europa zu hören sein. Noch aber ist das nicht so.

Meines Erachtens kann das nur der erste Schritt sein, direkt folgen muss der Schritt des Entkoppelns, bei dem von zentraler Stelle (Rangierlok oder Stellwerk) der Zug ferngesteuert wagengenau getrennt wird.

Als dritter Schritt ist es m.E. notwendig, alle Güterwagen mit elektrischem Rangierantrieb auszustatten (max. 5 km/h oder 10 km/h, 10 km Reichweite). Dieser Antrieb wird ferngesteuert aus dem Stellwerk oder von mobilen Stationen. Kameras können den Betrieb unterstützen. Das stelle ich mir so vor wie Teile eines Rangierroboters Rotac e2.

Mit allen drei Schritten kann der Wagenverkehr effizienter abgewickelt werden als der LKW-Verkehr, da er weit weniger Personal benötigt.

Übrigens ist autonomes Fahren (hier Rangieren) auf der Schiene viel einfacher als auf der Straße.

PS: Für Kurswagen kann ich mir einen solchen Einsatz auch vorstellen, wobei im Personenverkehr die Sicherheitsvorkehrungen höher sein müssen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum