D-Ticket in (un-)klassischer Form (Fahrkarten und Angebote)

Star, Donnerstag, 06.06.2024, 23:04 (vor 6 Tagen)

Hallo Zusammen,

ist ein Verkehrsbetrieb bekannt, welcher das D-Ticket noch in der reinen analogen Form, d.h. insbesondere ohne App-Zwang oder einer eTicket Chipkarte anbietet? Ich denke an soetwas wie den monatlichen manuellen Ausdruck, die Wertmarke oder eine Karte, allerdings nicht elektr. auslesbar. Gibt es noch so etwas und wenn ja, in welcher Region befindet sich diese Bezugsmöglichkeit?

D-Ticket in (un-)klassischer Form

sibiminus, Freitag, 07.06.2024, 03:16 (vor 6 Tagen) @ Star

Kurz gesagt: Nein.

Lange Antwort: Papier-D-Tickets waren von Anfang an ausschließlich als Provisorium gedacht, weil das BMDV in Form von Wissing ein digitales Ticket (sprich App oder eTicket) zur Bedingung gemacht hat. Die letzten Übergangs- und Kulanzregelungen sind Ende April ausgelaufen; etwaige Papiertickets (mit oder ohne Barcode), Bestellbestätigungen, Screenshots, Ausdrucke usw. haben spätestens seit Mai 24 keine Gültigkeit mehr. Selbst die PRG Greiz hat das ganz schnell wieder bleiben lassen und mittlerweile auf eTickets umgesattelt, weil andernfalls keine Ausgleichszahlungen erfolgen würden. Ob irgendwelche Klitschen dennoch Angebote auf Papier als "Deutschlandticket" verkaufen lässt sich natürlich mit letzter Sicherheit nicht ausschließen. Diese werden dann aber nicht bundesweit anerkannt.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

D-Ticket in (un-)klassischer Form

Abu-Simbel, Freitag, 07.06.2024, 08:45 (vor 6 Tagen) @ Star

Moin,
aktuell, allerdings erfolgt die Umstellung diesen Monat, gibt es noch m Rosa-Tarifverbund in Hildesheim noch Papier D-Tickets.
Grüße Abu Simbel

--
Allzeit Gute Fahrt

Abu-Simbel

D-Ticket in (un-)klassischer Form

611 040, Erfurt, Freitag, 07.06.2024, 11:45 (vor 6 Tagen) @ Abu-Simbel

Aber auch als normales Ticket ohne Abo aus dem Automaten bzw. vom Busfahrer?

Genau das gab es ja bis 12/23 bei der PRG/RVG. Ich hab Anfang Mai23 zur Einführung das noch einfach so wie eine Einzelfahrt gegen Bargeld beim Busfahrer bekommen. Ein paar Wochen später sollten die Kunden dann einen Anoantrag mitnehmen (und ausfüllen).
Da ich aber ab Juni ein vergünstigtes D-Ticket (bzw als Upgrade insgesamt auch nicht günstiger) bekommen konnte, hab ich mich trotz der m.E. besseren Vertriebsform gegen die PRG entschieden.

--
❤ 611, 612, 642, 644, 425, ICE-T, IC1 ❤

D-Ticket in (un-)klassischer Form

Linux, Mannheim, Freitag, 07.06.2024, 09:31 (vor 6 Tagen) @ Star
bearbeitet von Linux, Freitag, 07.06.2024, 09:33

Das D-Semesterticket, ausgegeben von DB Regio, zumindest in NRW, besteht aus einer PDF-Datei mit Aztec-Code. Auf dem Ticket ist vermerkt, dass es ausgedruckt nicht gültig ist und als PDF dargestellt werden muss (also kein Screenshot des Codes).
Eine App braucht man nicht (ist auch in keine App ladbar), aber ein Smartphone oder Tablet.
Das Ticket als solches gilt für sechs Monate, erst danach gibt’s ggf. ein neues PDF-Dokument.

D-Ticket in (un-)klassischer Form

rainman51, Paderborn, Freitag, 07.06.2024, 11:54 (vor 6 Tagen) @ Linux

Ich glaube der Aufwand würde sich nicht lohnen. Zumal man sich fragt, ob das wirklich überall ohne Probleme durch gehen würde.
Manche Zugbegleiter wollen ja das sich etwas bewegt oder sich etwas dreht.

Wobei ich denke das wird auch bald in eine App ausgegliedert. Gibt ja schon Unis die Apps nutzen. (NRW / OWL)

D-Ticket in (un-)klassischer Form

sibiminus, Freitag, 07.06.2024, 15:27 (vor 5 Tagen) @ rainman51

Manche Zugbegleiter wollen ja das sich etwas bewegt oder sich etwas dreht.

Aber auch nur bei Tickets, die tatsächlich dynamische Sichtprüfmerkmale enthalten. Das ist nicht in jeder Geschmacksrichtung des D-Tickets der Fall, siehe zB im DB Navigator. Der hat sogar beides, D-Tickets mit und ohne.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

Was ist das Problem an Chipkarte

Höllentalbahn, Sonntag, 09.06.2024, 03:38 (vor 4 Tagen) @ Star

Gäbe neulich aus Neugierde meine Chipkarte ausgelesen, und im Gegensatz zu früheren Pannen wie in Berlin wurde dort außer der Ausgabe nichts gespeichert.
Und mit normalen Papiertickets mit Code wirst du eher mehr getrackt
Zumindest bei meinem Semesterticket ist bei den DB-Kontrolleuren jeweils eine Tabelle mit Datum und Zug der bisherigen Auslesungen aufgepoppt

Was ist das Problem an Chipkarte

sibiminus, Sonntag, 09.06.2024, 06:58 (vor 4 Tagen) @ Höllentalbahn
bearbeitet von sibiminus, Sonntag, 09.06.2024, 06:59

Hier geht ein bisschen was durcheinander.

Gäbe neulich aus Neugierde meine Chipkarte ausgelesen, und im Gegensatz zu früheren Pannen wie in Berlin wurde dort außer der Ausgabe nichts gespeichert.

Die Thematik war dass ganz standardkonform laut VDVKA Kontrolltransaktionen auf die Karten geschrieben wurden. Übrigens war das nicht nur in Berlin, sondern diversen VU in ganz Deutschland ein Thema. Das Problem war wohl dass erstens in der Datenschutzinformation darüber nichts geschrieben stand weil dieses Verhalten auch gar nicht beabsichtigt war. Kontrolltransaktionen nicht auf die Karte schreiben ist nämlich zweitens genauso standardkonform; die KA ist variabel für verschiedene Anwendungsfälle, VU und ihre Bedürfnisse.

Und mit normalen Papiertickets mit Code wirst du eher mehr getrackt

Nein. Die Unterscheidung ist nicht "Barcode versus Chipkarte" sondern "UIC versus VDVKA". Und selbst bei der VDVKA werden auch ohne Schreiben von Kontrolltransaktionen bestimmte Prüfnachweise verarbeitet.

Zumindest bei meinem Semesterticket ist bei den DB-Kontrolleuren jeweils eine Tabelle mit Datum und Zug der bisherigen Auslesungen aufgepoppt

Das hat nichts mit der VDVKA und den Kontrolltransaktionen zu tun. Legst du einen Papierfahrausweis vor, ploppen da auch alle bisherigen Kontrollen mit Datum und Zugnummer auf, in Form von Zangenabdrücken. Um nichts anderes handelt es sich hier, digital umgesetzt.

Okay, eine zusätzliche Information bekommt man doch: Den Kontrollhalt (nur) der letzten Kontrolle.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum