[AT] WESTbahn schreibt Gewinne (Allgemeines Forum)

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Donnerstag, 01.02.2024, 22:23 (vor 26 Tagen)

Hallöchen!

Link (Heute)
Der Umsatz betrug 2023 nun 120 Millionen Euro. Das wären 35% mehr als 2022 - 20% über Covid19 Niveau.

Dass der große Erfolg allein am Klimaticket liegen soll, weisen die CEOs zurück. "Der Mensch mit einem Klimaticket entscheidet ja trotzdem, mit welchem Bahnunternehmen er fährt." Die ernormen Zuwächse wären ohne Klimaticket evident. 2023 wurden rund 7,7 Mio. Passagiere befördert. "Das sind um 34 Prozent mehr". Mit diesem Rückenwind will man nun weiter expandieren: 2024 sollen die über 300 Beschäftigten um ein Fünftel mehr werden – ausschließlich im Bereich Crew und Customer Service

Auch interessant:

Was bereits jetzt schon gut läuft: Die Kundenzufriedenheit mit dem Personal. "Freundlichkeit kann man anordnen, aber wir stehen für Herzlichkeit. Und das sehen wir beim ersten Interview, ob das ein Bewerber in sich hat oder nicht", so Posch. Herzlich gelacht wurde bei der Frage, was man sich noch an Innovationen in neuen Zuggenerationen erwarten kann. "Sauna werden wir im Zug keine haben. " – "Nur wenn die Klimaanlage ausfällt", wirf der Moderator ein. "Die fällt bei uns nicht aus", entgegnete Posch.

Über den "Mitbewerber" (die ÖBB) will man (anders als Vorgänger) nicht mehr schlecht sprechen. Konkurrenz befruchtet das Geschäft. "Es geht darum, Bahnfahren attraktiv ist und bleibt. Probleme sind immer für den ganzen Markt schlecht", analysiert Florian Kazalek. Daher betont man lieber die eigenen Stärken: "Bei uns haben die Passagiere vollen Komfort. Wir arbeiten weiterhin am Abbau von Barrieren." So kommen Menschen ab 65 bekommen beispielsweise seit September auch am Wochenende in den Genuss von Rabatten. Tickets lassen sich weiterhin auch im Zug kaufen.

Die WESTbahn will bekanntlich auch Stuttgart ansteuern. Man lässt sich zwar nicht in die Karten lesen, was man sonst noch so in Deutschland vorhat. Im Wettbewerb mit DB Fernverkehr hat man ja ganz andere Kaliber vor sich und gleichzeitig wird es ja perspektivisch ganz schön viel Bautätigkeit in Deutschland haben.

Jetzt jedenfalls geht man endlich in die schwarzen Zahlen. Wenn das so weiter gehr, kann man dort wohl sogar über Dividenden reden.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

[AT] WESTbahn schreibt Gewinne

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Donnerstag, 01.02.2024, 23:41 (vor 26 Tagen) @ J-C

Hi!

"Der Mensch mit einem Klimaticket entscheidet ja trotzdem, mit welchem Bahnunternehmen er fährt."

Naja, ich denke in erster Linie denkt der Mensch mit Klimaticket "Wann fährt der nächste Zug, der mich am schnellsten nach Hause bringt?". Ob das jetzt eine WESTbahn oder die ÖBB sind ...

[AT] WESTbahn schreibt Gewinne

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 01.02.2024, 23:55 (vor 26 Tagen) @ Paladin

Naja, auch das ist ja eine Entscheidung. Grade in Wien ist vielleicht auch noch der Zielort relevant - sprich: passt die WESTbahn mit den Halten Hütteldorf und West besser, oder der Railjet mit Meidling und Hauptbahnhof.

--
Weg mit dem 4744!

[AT] WESTbahn schreibt Gewinne

Altmann, Freitag, 02.02.2024, 09:08 (vor 25 Tagen) @ JeDi

Naja, auch das ist ja eine Entscheidung. Grade in Wien ist vielleicht auch noch der Zielort relevant - sprich: passt die WESTbahn mit den Halten Hütteldorf und West besser, oder der Railjet mit Meidling und Hauptbahnhof.

Und die richtige Antwort lautet: Hauptbahnhof (die ÖBB-RJ(X) sind brechend voll) ...

[AT] WESTbahn ERWARTET Gewinne

Waldbahn, Freitag, 02.02.2024, 06:36 (vor 25 Tagen) @ J-C

Hi

Dein Aufmacher ist falsch. Zwischen Erwartung und Ausweisen von positiven Gewinnen ist ein großer Unterschied.
Auch sind 120 Mio Umsatz kein Gewinn. Der Artikel schreibt von einer Erwartung von 10 Mio €.

Das Umsatz nicht mit Gewinn gleichzusetzen ist, sondern nur eine Kennzahl in der GuV Rechnung ist Grundwissen Wirtschaftslehre 1. Lehrjahr jeder kfm Ausbildung.

--
Gruß
Waldbahn

Die tut man auch haben

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 02.02.2024, 07:57 (vor 25 Tagen) @ Waldbahn

Wie man etwa in einem ORF Artikel liest

Der Konzernumsatz stieg von 90 Mio. Euro 2022 auf über 120 Mio. Euro und der Gewinn legte von vier auf zehn Mio. Euro zu. Nur 2019 gab es aufgrund von Zugverkäufen einen höheren Gewinn. Im Vorjahr waren rund acht Millionen Fahrgäste mit den Zügen der Westbahn unterwegs. Das sind 35 Prozent mehr als 2022 und 20 Prozent mehr als 2019.

[…] Trotz der jüngsten Gewinne sind die Anfangsverluste aus den ersten Betriebsjahren noch nicht zur Gänze ausgeglichen. Ob es für 2023 dennoch erstmals eine Dividende gibt, sei Sache des Aufsichtsrates und der Hauptversammlung und noch nicht entschieden, so die beiden Vorstände im Gespräch mit der APA.

Die Westbahn gehört zu 49,9 Prozent der Haselsteiner Familien-Privatstiftung, zu 32,7 Prozent der Schweizer Augusta Holding des Unternehmers Erhard Grossnigg und zu 17,4 Prozent der französischen Staatsbahn SNCF.

Vermutlich wäre der Artikel besser gewesen, anderseits bietet das Heute-Interview freilich auch gewisse andere Einblicke.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Die tut man auch haben

Altmann, Freitag, 02.02.2024, 09:11 (vor 25 Tagen) @ J-C

Die Westbahn gehört zu 49,9 Prozent der Haselsteiner Familien-Privatstiftung

... und Haselsteiner ist einer der größten Aktionäre bei SIGNA. Das könnte zum Problem werden ...

Die tut man auch haben

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 02.02.2024, 09:31 (vor 25 Tagen) @ Altmann

Ich denke, das wird nicht so ein großes Problem sein. Eben auch weil die WESTbahn nun schwarze Zahlen schreibt.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Deine Welt ist sehr einfach gestrickt?

Waldbahn, Freitag, 02.02.2024, 10:13 (vor 25 Tagen) @ J-C
bearbeitet von Waldbahn, Freitag, 02.02.2024, 10:14

Das ein großer poententieller Geldgeber - durch andere Umstände - auch mal weniger Geld bereitstellt, kann auch für andere Projekte zum Problem werden. Wenn da weniger Geld für Investitionen vorhanden ist, kann auch schnell wieder ein Umschlag in Richtung Minus Geschäft erfolgen.

So einfach wie du dir deine Welt zusammen zimmerst ist es mitnichten nicht.

--
Gruß
Waldbahn

Alles easy in Felix Austria. Zur Not muss "Mörtel" ran.

Der Blaschke, Freitag, 02.02.2024, 11:03 (vor 25 Tagen) @ Waldbahn

- kein Text -

--
"Zu Lebzeiten will ich gerne bescheiden sein; doch wenn ich tot bin, soll man natürlich anerkennen, dass ich ein Genie war." (Michel Audiard)

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 02.02.2024, 11:08 (vor 25 Tagen) @ Waldbahn

Bislang ist von einer finanziellen Schieflage bei Haselsteiner noch keine Rede. Ich denke nicht, dass da jetzt großes Ungemach droht.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Eine Kürzung reicht schon aus

Waldbahn, Freitag, 02.02.2024, 11:32 (vor 25 Tagen) @ J-C

Es muss keine Schieflage vorhanden sein, es reicht schon wenn x% der aktuellen Zuwendungen fehlen würden. Wenn beispielweise plötzlich mal 15.000.000 im Jahr fehlen würden ist es schon vorbei mit schwarzen Zahlen und weitersprudelnden Gewinnen. Einfache rechnung

--
Gruß
Waldbahn

Warum sollten die 15 Millionen fehlen?

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 02.02.2024, 11:53 (vor 25 Tagen) @ Waldbahn

- kein Text -

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Wo ist jetzt das Drama?

Der Blaschke, Freitag, 02.02.2024, 12:56 (vor 25 Tagen) @ Waldbahn

Moin.

Es muss keine Schieflage vorhanden sein, es reicht schon wenn x% der aktuellen Zuwendungen fehlen würden. Wenn beispielweise plötzlich mal 15.000.000 im Jahr fehlen würden ist es schon vorbei mit schwarzen Zahlen und weitersprudelnden Gewinnen. Einfache rechnung

Und jetzt? Ist doch ganz normales Wirtschaftsleben. Der eine macht Gewinn, wer anders Verlust. Und irgendwann ist es umgekehrt.

Ich versteh dein Gekeife nicht. Lass der WESTbahn doch mal Talers verdienen. Der Haselsteiner hat es ja sonst nicht bis in die Beletage der österreichischen Politik geschafft (und Lugner kann er das Wasser auch nicht reichen) ... - das war ja der ursprüngliche Ansatz für die WESTbahn überhaupt ... Jetzt gibt's noch Talerchen dazu. Was stört dich denn daran? Oder bist du neben DB- auch ÖBB-Jünger?


Schöne Grüße von jörg

--
"Zu Lebzeiten will ich gerne bescheiden sein; doch wenn ich tot bin, soll man natürlich anerkennen, dass ich ein Genie war." (Michel Audiard)

Weder Drama noch Jünger

Waldbahn, Freitag, 02.02.2024, 15:04 (vor 25 Tagen) @ Der Blaschke

Es geht nicht darum, dass die WB Geld verdient, sondern darum, dass sich hier Zusammenhänge zurecht gezimmert werden, die vorsichtig ausgedrückt mehr als naiv sind und das dann der Weisheit letzter Schluss sein soll. Es geht lediglich darum, dass man dieser Kinderzimmer-Kaufladen-BWL wiederspricht. Und wie Altmann schon angemerkt hat, auch ein Haselsteiner ist kein Wohlfahrts Unternehmer.

--
Gruß
Waldbahn

[AT] WESTbahn, was ist das denn?

arno50, Samstag, 03.02.2024, 06:51 (vor 24 Tagen) @ J-C
bearbeitet von arno50, Samstag, 03.02.2024, 06:52

Als alter Norddeutscher dachte ich immer, Ö. liegt im Osten, aber es gibt ja auch eine "Südliche Nordsee". Aber im Ernst könnte jemand für die Uninformierten mal einen kurzen Abriss des österreichischen Eisenbahnsystems (Betreiber, Sondertarife, Probleme etc) einstellen?
Ich könnte mir vorstellen, dass das für viele, die nicht so oft im Südosten sind interessant wäre?

[AT] WESTbahn, was ist das denn?

Garfield_1905, Samstag, 03.02.2024, 07:30 (vor 24 Tagen) @ arno50

Das könnte ich sicher. Das würde aber den Rahmen eines solchen Beitrags sprengen und würde den Umfang eines mittleren Buches erfordern.

[AT] WESTbahn, was ist das denn?

caboruivo, CH, Samstag, 03.02.2024, 07:42 (vor 24 Tagen) @ arno50

Einfach gesagt, die Hauptstrecke von Wien über St. Pölten und Linz trägt den Namen Westbahn, genauso wie diejenige von Wien nach Graz Südbahn heisst. Sie führt von der Hauptstadt aus in den Westen Österreichs.

Das Unternehmen Westbahn verkehrt als Konkurrenz zur ÖBB und startete 2011 mit Fernverkehrszügen zwischen Wien Westbahnhof und Salzburg. Inzwischen wurde das Streckennetz erweitert und es werden in der Zwischenzeit auch München, Innsbruck und Bregenz angefahren.

--
Nur falsche Prinzen reiten auf dem Schimmel, richtige in der Lokomotive

Ganz kurz zusammengefasst

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 03.02.2024, 07:58 (vor 24 Tagen) @ arno50
bearbeitet von J-C, Samstag, 03.02.2024, 07:59

Die WESTbahn wurde 2008 von Stefan Wehinger (er hat sein Namens Kürzel „WEhinger STefan“ dann für den Unternehmensnamen verwendet…) und Hans Peter Haselsteiner gegründet. Sie gehört der Rail Holding AG, welche wiederum der Haselsteiner Familien-Privatstiftung (49,9%), sowie der Augusta Holding (32,7%) und der SNCF (17,4%) und betreibt derzeit bis zu 2 Züge pro Stunde zwischen Wien Westbahnhof und Salzburg Hauptbahnhof mit einzelnen Durchbindungen bis München, Innsbruck und sogar Bregenz.

Österreich hat im Gegensatz noch keine Ausschreibungen von Verkehrsdienstleistungen (jenseits dessen, was grenzüberschreitend läuft) gesehen. Das wird sich mit Ende des Jahrzehnts ändern, wenn die ersten Verkehrsdienstleistungsverträge enden. Bis dahin dominieren die ÖBB das Geschehen.

Österreich hat jenseits von Spezialangeboten keine tarifliche Trennung zwischen Regional- und Fernverkehr - im Regionalverkehr hat‘s auch nie eine erste Klasse an sich gegeben, das gibt es heutztage grundsätzlich auch nicht. Österreich ist flächendeckend mit Verkehrsverbünden abgedeckt und in diesen ist auch der Fernverkehr nutzbar. Mit der Fahrkarte der Wiener Linien den ICE zwischen Wien Hbf und Wien Meidling nutzen? Kein Problem, das geht! Auch die WESTbahn ist in allen befahrenen Verkehrsverbünden eingebunden. So kann man mit Verbundtickets auch den halbstündlichen Railjet zwischen Wien Hbf und Flughafen Wien nutzen - anders kommt man nur ab Wien Rennweg zum Flughafen mit der S-Bahn.

Und in Österreich gibt es bestellten Fernverkehr. So ziemlich überall jenseits der Achse Budapest/Bratislava/Flughafen Wien - Wien - Salzburg/Passau

Und dann gibt es noch das Klimaticket, in dem alle Busse und Bahnen (nur Fernbusse sind nicht drin) zum entspannten Preis von 1095€ pro Jahr nutzbar sind. Damit ist auch die WESTbahn drin. Und im Prinzip auch RegioJet, was einzelne Züge von Wien nach Prag und Budapest anbietet. Die haben aber wiederum die Bedingung, dass man dort auch einen Sitzplatz haben muss, die WESTbahn erfreulicherweise nicht.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Danke,

arno50, Samstag, 03.02.2024, 10:36 (vor 24 Tagen) @ J-C

perfekt dargelegt

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum