EU: 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit eurostar unterwegs? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Mittwoch, 25.01.2023, 11:49 (vor 8 Tagen)

Hallo ICE-Fans,

eurostar möchte 2030 doppelt so viele Fahrgäste haben als vor der Pandemie. Dazu soll die Marke Thalys aufgelöst (PBKA also auch "eurostar") und die Kapazität erweitert werden. Von Beschaffung neuer Züge ist allerdings keine Rede. Treinreiziger (NL) berichtet.
Man zielt auf Erweiterung der Fahrten Brüssel-London, sowie Einsatz von e320 auf Amsterdam-Paris. In einem e320 passen mehr Fahrgäste als in einem PB(K)A-Kuppelzug (vor allem wegen der vier Lokomotiven). ICE-Fans die immer schon mal in einem e320 verreisen möchten, brauchen dafür dann also nicht mehr nach London zu reisen.
Weniger lustig: im Thalys versucht mal dadurch extra Sitzplätze zu schaffen, dass der Barbereich verschwindet.

Limitfaktor ist zur Zeit NL. In Amsterdam und Rotterdam können wegen Personalmangel bei der Militärpolizei jeweils nur 200 Fahrgäste in einen e320 einsteigen.

In den Kommentaren wundert man sich, wieso keine Duplexe nach Amsterdam fahren. Die Garnituren sind ja Mehrsystem und haben ETCS Level 2.
Problem ist dass die HSL-Zuid in NL feste Fahrbahn hat und das hat andere Fahreigenschaften zufolge. Kann es sein dass die Achslasten von einem Duplex zu gross wären? Durchschnittlich hat ein e320 weniger Achslast, weil der e320 ein verteilt angetriebener Triebwagen ist.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Trans-Europ-Express 2.0? Abwarten und TEE trinken!

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

EU: 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit eurostar unterwegs?

mrhuss, FKON, Mittwoch, 25.01.2023, 15:29 (vor 7 Tagen) @ Oscar (NL)

In den Kommentaren wundert man sich, wieso keine Duplexe nach Amsterdam fahren. Die Garnituren sind ja Mehrsystem und haben ETCS Level 2.

Bräuchten die nicht auch ATB oder geht das ETCS wirklich durchgehend von der Grenze bis nach Amsterdam Centraal?

Nebenbei: was soll ab 2030 passieren?

Der Blaschke, Mittwoch, 25.01.2023, 18:39 (vor 7 Tagen) @ Oscar (NL)

Huhu.

Das muss jetzt der neueste Clou sein: Verdoppelung bis 2030. DB Fern will es. Eurostar jetzt auch. Wow.

Aber was machen wir ab 2030? Wenn wir jetzt in 7 Jahren verdoppeln, dann darf es ab 2030 ja höchstens 5 Jahre bis zur nächsten Verdopplung dauern. Wachstum! Kann auch der Umwelt nur gut tun.


Schöne Grüße von jörg

Nebenbei: das soll nach 2030 passieren

Henrik, Mittwoch, 25.01.2023, 22:31 (vor 7 Tagen) @ Der Blaschke

Nebenbei: was soll ab 2030 passieren?

Das muss jetzt der neueste Clou sein: Verdoppelung bis 2030. DB Fern will es. Eurostar jetzt auch. Wow.

Aber was machen wir ab 2030? Wenn wir jetzt in 7 Jahren verdoppeln, dann darf es ab 2030 ja höchstens 5 Jahre bis zur nächsten Verdopplung dauern. Wachstum! Kann auch der Umwelt nur gut tun.

neueste?

Das ist so ziemlich überall das Ziel.. und eben auch nichts neues.

Nanu, 7?
welches Jahr hasst Du denn nu übersprungen bis 2030, und wenn ja wieviele?

Wir befinden uns mitten in einer extrem heftigen Pandemie,
kaum jemand hat darunter so sehr zu leiden wie Eurostar, wurde ja von einigen bereits sehr betont und ist in den Artikeln ja auch nachzulesen.
Da kann man dann schonmal ne Verdoppelung in nur 8 Jahren schaffen.
Im Vergleich wäre es dann bei der DB eine Verdreifachung.

Kannst ja mal zurückgehen und schauen, wann Eurostar vor der Pandemie zuletzt 15 Mio Fahrgäste beförderte.

Dass wir im nächsten Jahrzehnt unter einer noch extremeren heftigeren Pandemie zu leiden haben, ist äußerst unwahrscheinlich.

Ja, der Umwelt kann es nur gut tun - das wird ja auch sehr ausführlich thematisiert.

EU: 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit eurostar unterwegs?

flierfy, Mittwoch, 25.01.2023, 18:40 (vor 7 Tagen) @ Oscar (NL)

eurostar möchte 2030 doppelt so viele Fahrgäste haben als vor der Pandemie.

Haben sie das mit der Übernahme von Thalys nicht schon erreicht?

EU: 2030 doppelt so viele Fahrgäste mit eurostar unterwegs?

JanZ, Ha(n)sestadt, Mittwoch, 25.01.2023, 18:49 (vor 7 Tagen) @ flierfy

Genau das war auch mein Gedanke :-). Und: Wie soll mehr Angebot auf Brüssel–London und Einsatz der e320 auf Amsterdam–Paris ohne neue Züge gehen? Die PBA können ja nicht stattdessen nach London fahren. Auf Brüssel–London wäre ich ja schon über das Vor-Brexit-Vor-Corona-Angebot froh. Im Juli will ich eine Freundin in England besuchen und muss möglicherweise eine Zwischenübernachtung einlegen, weil es keinen passenden Eurostar gibt, um die Fahrt in einem Rutsch zurückzulegen.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

PBKAL: 2030 11 Mio mehr Fahrgäste mit eurostar unterwegs

Henrik, Donnerstag, 26.01.2023, 00:15 (vor 7 Tagen) @ JanZ

eurostar möchte 2030 doppelt so viele Fahrgäste haben als ..

..2022

und bzgl. vor der Pandemie:

Die Zahl der Fahrgäste von 19 Millionen im Jahr 2019 auf 30 Millionen im Jahr 2030 zu steigern.

Haben sie das mit der Übernahme von Thalys nicht schon erreicht?

*hehe*

passt nicht ganz ;)

Fahrgastzahlen 2022 : 14,8 Millionen (8,3 Eurostar, 6,5 Thalys)

https://www.thalys.com/de/de/uber-thalys/eurostar-group-stellt-neue-marke-vor

Wie soll mehr Angebot auf Brüssel–London und Einsatz der e320 auf Amsterdam–Paris ohne neue Züge gehen? Die PBA können ja nicht stattdessen nach London fahren. Auf Brüssel–London wäre ich ja schon über das Vor-Brexit-Vor-Corona-Angebot froh. Im Juli will ich eine Freundin in England besuchen und muss möglicherweise eine Zwischenübernachtung einlegen, weil es keinen passenden Eurostar gibt, um die Fahrt in einem Rutsch zurückzulegen.

Die Antwort lieferst Du dann ja auch gleich selbst, die Züge die sie fahren lassen könnten, fahren sie nicht, sie lassen sie stehen.
Das sind Franzosen. Die kaufen Züge nicht zum Fahren, sondern zum Stehen lassen.
51 Züge
Mit 50 Zügen hatte die DB damals das größte dichteste vertaktete Netz der ganzen Welt betrieben.
Hier gehts um grad mal 3..4 Linien im Punkt-zu-Punkt Verkehr mit maximalen Fahrzeiten von 2-3 Stunden - 51 Züge.
Die man zudem auch noch ausbauen könnte. Ein Bistro wo ein kleiner Schokoriegel 10 Euro kostet und der Kaffee 8 Euro, braucht kein Mensch, entsprechend konsumiert dort auch keiner. Raus damit, Sitze rein.
Züge könnte man sich zurückholen, ausleihen oder eben auch neu bestellen.

PBKA/L: 2030 11 Mio mehr Fahrgäste mit eurostar unterwegs

Henrik, Donnerstag, 26.01.2023, 01:08 (vor 7 Tagen) @ Oscar (NL)

Von Beschaffung neuer Züge ist allerdings keine Rede.

dann fragt sich eher, wieso Du dieses allerdings zu Rede machen musst.

Eurostar selbst berichtet in ihrer PM,
https://www.thalys.com/de/de/uber-thalys/eurostar-group-stellt-neue-marke-vor

Weniger lustig: im Thalys versucht mal dadurch extra Sitzplätze zu schaffen, dass der Barbereich verschwindet.

Weniger lustig ist in der Tat der Barbereich. Der ist die reinste Unverschämtheit.

Limitfaktor ist zur Zeit NL. In Amsterdam und Rotterdam können wegen Personalmangel bei der Militärpolizei jeweils nur 200 Fahrgäste in einen e320 einsteigen.

..wie auch in Paris und London,

https://www.ksta.de/wirtschaft/dpa-wirtschaft/eurostar-laesst-zu-stosszeiten-ein-dritte...

In den Kommentaren wundert man sich, wieso keine Duplexe nach Amsterdam fahren. Die Garnituren sind ja Mehrsystem und haben ETCS Level 2.

fragt sich eher, wie ebensolche auf entsprechende Gedanken kommen, aber eh egal.
PBA-Züge und solche mit vergleichbarer Ausstattung werden dort fahren können.

Problem ist dass die HSL-Zuid in NL feste Fahrbahn hat und das hat andere Fahreigenschaften zufolge. Kann es sein dass die Achslasten von einem Duplex zu gross wären? Durchschnittlich hat ein e320 weniger Achslast, weil der e320 ein verteilt angetriebener Triebwagen ist.

das ist ja ein seltsamer witziger loop. *hehe*

Die äußerst strikt geforderte bestimmende begrenzende Achslast für den e320 bzw. Velaro bzw. ICE 3
kam einzig und allein nur vom TGV, sprich so gesehen auch vom TGV Duplex ("Lex TGV")
Eine strikte Begrenzung, die der Duplex einzig alleine selbst vorgegeben hat, kann er selbst ja kaum überschreiten.
Dass die HSL-Zuid in NL Feste Fahrbahn hat, ist genau das Gegenteil von Problem - das ist ein sehr gewaltiger Vorteil.
Sie ist erheblich beständiger, hält viele Jahrzehnte länger, hält höheren Belastungen stand und vor allem, wie Du korrekt schreibst,
bietet die Feste Fahrbahn erheblich komfortablere Fahreigenschaften.

Kommentar zum Fuhrpark (PBKA/L) ...

Tobs, Region Köln/Bonn, Donnerstag, 26.01.2023, 16:39 (vor 6 Tagen) @ Henrik

Von Beschaffung neuer Züge ist allerdings keine Rede.


dann fragt sich eher, wieso Du dieses allerdings zu Rede machen musst.

Schreiben wir mal so, der Gedanke ist mir auch gekommen, wenn auch - streng genommen - der kausale Zusammenhang fehlt. Ich finde es schon etwas "auffällig", dass man auf eine neue Lackierung der Züge verzichtet, zumal dass Redesign ja wohl noch anzudauern scheint.

Allerdings erscheint mir - als naiver Laie - der Einsatz der e320 zwischen Amsterdam und Paris umlauftechnisch nachvollziehbar, da die von beiden Endbahnhöfen aus London ansteuern und die Züge so "dreieckartig" verkehren können. Und während die PBKA für Deutschland weiterhin vonnöten sein werden, können diese zwischen Brüssel und Paris, insbesondere durch PBA gestärkt werden, so dass ein sinnvoller Umlaufplan sicherlich realisierbar sein dürfte. Wie geschrieben, nur meine bescheidenen Gedanken. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren. -;)

Interessant ist aber tatsächlich, ob zukünftige Bestellungen tatsächlich wieder bei Siemens getätigt werden und ob in welchen Ländern die Züge eingesetzt werden können. Denn zum Zeitpunkt der Ausmusterung - wann dieser auch immer kommen mag - der PBA, dürfte der Einsatz der PBKA wohl auch absehbar ändern, was die Frage aufwirft, in welchen Ländern die in Deutschland zugelassen Eurostar verkehren werden dürfen.

Persönlich finde ich es schwer, "le train rouge" mit der Marke Eurostar zu assozieren, aber das ist auch "nur" meine persönliche Meinung.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum