Bayern: So können Sie Züge bitten, bei Verspätung zu warten (Allgemeines Forum)

thalys75, Donnerstag, 19.01.2023, 10:26 (vor 15 Tagen)

Fahrgäste in Bayern können ihre Nöte per App melden - und Züge bitten, zu warten:

https://www.nordbayern.de/region/bahn-revolution-in-bayern-so-konnen-sie-zuge-bitten-be...

Und wieder eine Bahn-App mehr fürs Telefon....

musicus, Donnerstag, 19.01.2023, 10:33 (vor 15 Tagen) @ thalys75

- kein Text -

Mein Telephon kann nur Impulswahl

Hansjörg, Donnerstag, 19.01.2023, 10:53 (vor 15 Tagen) @ musicus

Aber mit dem Smartphone läuft die App.

Mein Telephon kann nur Impulswahl

EK-Wagendienst, EGST, Donnerstag, 19.01.2023, 11:56 (vor 15 Tagen) @ Hansjörg

und brauchtauch nie ein update, nur ab und zu mal putzen

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Und wieder eine Bahn-App mehr fürs Telefon....

hellobook, Donnerstag, 19.01.2023, 16:38 (vor 15 Tagen) @ musicus
bearbeitet von hellobook, Donnerstag, 19.01.2023, 16:39

Ich darf an dieser Stelle mal aus dem Artikel zitieren:
"Still und heimlich, das berichtet der Münchner Merkur, wurde im Navigator - der hauseigenen App der Deutschen Bahn - eine Funktion eingeführt, die den Alltag von Zehntausenden Pendlern in Bayern verändern könnte."
Vlt ist es manchmal hilfreich den Artikel zu lesen, bevor man anfängt zu motzen.

Und wieder eine Bahn-App mehr fürs Telefon....

musicus, Donnerstag, 19.01.2023, 16:48 (vor 15 Tagen) @ hellobook
bearbeitet von musicus, Donnerstag, 19.01.2023, 16:49

Vlt ist es manchmal hilfreich den Artikel zu lesen, bevor man anfängt zu motzen.

Sehe ich auch so!
Immerhin gibt man zu, die Meldung vom Münchner Merkur abgekupfert zu haben - und der Originalartikel weiß dann auch, dass es mitnichten um den "DB Navigator" geht, sondern um die Apps "Bayern-Fahrplan" und "DB Streckenagent".
Medienkompetenz, Medienkompetenz, Medienkompetenz!

Und wieder eine Bahn-App mehr fürs Telefon....

sibiminus, Freitag, 20.01.2023, 06:59 (vor 15 Tagen) @ musicus

dass es mitnichten um den "DB Navigator" geht, sondern um die Apps "Bayern-Fahrplan" und "DB Streckenagent".

welches ja nun beileibe keine neuen Apps mehr sind, sondern inzwischen bei Pendlern durchaus vielgenutzte Apps. Bestehende Apps wurden also um eine Funktion erweitert.

Medienkompetenz, Medienkompetenz, Medienkompetenz!

Amen.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

Keine zusätzliche App

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 20.01.2023, 10:14 (vor 14 Tagen) @ sibiminus
bearbeitet von JeDi, Freitag, 20.01.2023, 10:15

dass es mitnichten um den "DB Navigator" geht, sondern um die Apps "Bayern-Fahrplan" und "DB Streckenagent".

welches ja nun beileibe keine neuen Apps mehr sind, sondern inzwischen bei Pendlern durchaus vielgenutzte Apps. Bestehende Apps wurden also um eine Funktion erweitert.

Während man umgekehrt nicht davon ausgehen kann, dass jede_r Vielfahrer_in auch den DB Navigator installiert hat (habe ich auch nicht). Grade Pendelnde kennen ihre Fahrzeiten und nutzen dann die Streckenagent-App (in die ja in den letzten Jahren auch viel Werbung geflossen ist) für Infos über Störungen...

--
Weg mit dem 4744!

Keine zusätzliche App

musicus, Freitag, 20.01.2023, 10:37 (vor 14 Tagen) @ JeDi

dass es mitnichten um den "DB Navigator" geht, sondern um die Apps "Bayern-Fahrplan" und "DB Streckenagent".

welches ja nun beileibe keine neuen Apps mehr sind, sondern inzwischen bei Pendlern durchaus vielgenutzte Apps. Bestehende Apps wurden also um eine Funktion erweitert.


Während man umgekehrt nicht davon ausgehen kann, dass jede_r Vielfahrer_in auch den DB Navigator installiert hat

Warum nicht? Und wie wäre in diesem Fall der "Vielfahrer" definiert?

(habe ich auch nicht).

Ich schon, da in meinen Augen der integrative Ansatz ein enormer Anreiz ist:

  • Reiseauskunft (Echtzeit)
  • DB-Tickets
  • Verbund-Tickets
  • online FGR-Antrag
  • BahnCard
  • (bis zur Abschaffung:) BahnBonus (oder wie auch immer man das nun korrekt buchstabiert)
  • (wer's mag:) push-services
  • Bahnhofstafel
  • ...

die Streckenagent-App (in die ja in den letzten Jahren auch viel Werbung geflossen ist)

Ist mir komplett entgangen bzw. bin ich in den letzten Jahren keiner Annonce begegnet, die mir die App schmackhaft machen wollte.
Habe mir eben mal die Darstellung im App-Store angesehen, bin aber nicht ao wirklich schlau draus geworden, was diese App nun können soll, was dem Navigator verunmöglicht wäre (von der Anschlussvormeldung im Nahverkehr auf bayerischem Boden mal abgesehen)

für Infos über Störungen...

Und mit denen mache ich was genau? Der Zug kommt, wann er kommt. Und wenn ich Pendler mit Ortskunde bin, kenne ich auch meine Alternativen.

Keine zusätzliche App

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 20.01.2023, 10:56 (vor 14 Tagen) @ musicus

Warum nicht? Und wie wäre in diesem Fall der "Vielfahrer" definiert?

Überladen und bietet für mich keinen Vorteil gegenüber der mobilen Website - im Gegenteil, die kann sogar etwas mehr. Vielfahrer_in bedeutet in meinem Fall BC100, wenns dir danach geht könnte ich auch z.B. Platin-Status sagen.

Ist mir komplett entgangen bzw. bin ich in den letzten Jahren keiner Annonce begegnet, die mir die App schmackhaft machen wollte.

Also hierzulande (nicht Bayern) gabs große Plakate, nicht nur am Bahnhof, sondern auch im Straßenland, in Richtung "Weiterkuscheln statt am Bahnsteig frieren".

Habe mir eben mal die Darstellung im App-Store angesehen, bin aber nicht ao wirklich schlau draus geworden, was diese App nun können soll, was dem Navigator verunmöglicht wäre (von der Anschlussvormeldung im Nahverkehr auf bayerischem Boden mal abgesehen)

Zum Beispiel Linien- statt Zugbezogene Informationen.

für Infos über Störungen...

Und mit denen mache ich was genau? Der Zug kommt, wann er kommt. Und wenn ich Pendler mit Ortskunde bin, kenne ich auch meine Alternativen.

Wenn ich schon vorher weiß, dass meine S-Bahn nicht fährt, gehe ich gleich von zu Hause in die andere Richtung zur Straßenbahn.

--
Weg mit dem 4744!

Keine zusätzliche App

musicus, Freitag, 20.01.2023, 11:08 (vor 14 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von musicus, Freitag, 20.01.2023, 11:13

Danke für die Antworten. Da prallen offenbar sehr, sehr verschiedene Reiseverhalten unter ebenso stark unterschiedlichen Rahmenbedingungen aufeinander.

Überladen und bietet für mich keinen Vorteil gegenüber der mobilen Website - im Gegenteil, die kann sogar etwas mehr.

Kann man natürlich so sehen - allerdings macht der Leatherman-Charakter des Navigators für mich gerade dessen Charme aus. Wer das große Besteck will, sollte es doch auch kriegen können, angelegt ist es ja ohnehin bereits. Die mobile website finde ich demgegenüber unter UX-Aspekten deutlich im Hintertreffen.

Vielfahrer_in bedeutet in meinem Fall BC100

Verständlich - auch hinsichtlich der Wahl der Apps. Für meine Begriffe wären jedoch auch Reisende ohne BC100 bei Vielfahrern mit gemeint, daher meine Verwunderung.

Zum Beispiel Linien- statt Zugbezogene Informationen.

Und bei genau solchen features frage ich mich, weswegen man für eine andere Darstellungsweise neue Apps erschafft anstatt dabei auch dem Navigator ein entsprechendes update zu gönnen.

Wenn ich schon vorher weiß, dass meine S-Bahn nicht fährt, gehe ich gleich von zu Hause in die andere Richtung zur Straßenbahn.

Gut, das adressiert dann wirklich Pendlerprobleme, die ich glücklicherweise nicht kenne.

Keine zusätzliche App

sibiminus, Freitag, 20.01.2023, 15:11 (vor 14 Tagen) @ musicus

Drei Gedanken dazu:

  • "Vielfahrer" und "Pendler" gibt es ja in unterschiedlichen Abstufungen: Vom BahnCard100-Geschäftsmann bis hin zum wochenendpendelnden Azubi in der länderübergreifenden Fachklasse. Die DB hatte da vor einigen Jahren mal Personas gebildet, die in allen solchen Themen in die Betrachtung einbezogen werden: https://www1.deutschebahn.com/resource/blob/3386518/499eff60e79898daeee546f8d75322d9/Id... (PDF, Seite 6) Diese Aufstellung ist nicht vollständig, allerdings finde ich gerade keine öffentliche Quelle mit allen Personas. Was aber deutlich wird: Da sind ziemlich viele Grautöne zwischen Schwarz und Weiß, was es nicht unbedingt einfacher macht mit einer einzigen App allen Ansprüchen gerecht zu werden.
  • That being said dürfte es schwierig sein, die richtige Balance zwischen einer leichtgewichtigen Lösung gegenüber dem All-in-One zu finden. Der Next Navigator ist zumindest optisch etwas aufgeräumter, aber letztendlich ist das eine Frage der Philosophie, oder? (Egal wie man es macht, macht man es falsch)
  • Dennoch teile ich deine Meinung zum integrativen Ansatz ("Leatherman-Charakter") vom Navigator, allerdings sollte man andere Nutzergruppen nicht außer Acht verlieren. Es gilt eine Überfrachtung zu vermeiden, die andere Nutzergruppen möglicherweise abschreckt. Vielleicht kommt diese Funktion ja später auch im Navigator? Möglicherweise sogar bundesweit und nicht nur in Bayern?

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

Kein Widerspruch

Benjamin.Keller, Freitag, 20.01.2023, 15:23 (vor 14 Tagen) @ sibiminus
bearbeitet von Benjamin.Keller, Freitag, 20.01.2023, 15:24

[*]Dennoch teile ich deine Meinung zum integrativen Ansatz ("Leatherman-Charakter") vom Navigator, allerdings sollte man andere Nutzergruppen nicht außer Acht verlieren. Es gilt eine Überfrachtung zu vermeiden, die andere Nutzergruppen möglicherweise abschreckt.

Es braucht halt offene Daten, so dass unterschiedliche Anbieter sie unterschiedlich zuschneiden können. Anbieter A hat den Leatherman (zB DB Navigator), Anbieter B integriert Carsharingservices mit ÖPNV-Reiseketten (zB privater Developer) und Anbieter C ist regional unterwegs (zB BEG Bayern). Die Zeit des one-size-fits-it-all ist glaube ich vorbei.

Allerdings finde ich, dass es die Aufgabe des Bundes oder der EU wäre, einen mächtigen Leatherman als Showcase bereitzustellen und die durchgehenden Schnittstellen zu definieren und einzufordern.

Persönlich bin ich auch eher auf der Seite des Leathermans und niemand, der sich ständig neue Apps installieren will. Ich finde es aber auch legitim, wenn man zB im Navigator die Reisekette raussucht und dann für das Öffnen des Letzte-Meile-Bikesharings dann aus dem Navigator heraus die DB Bike App öffnen kann.

Kein Widerspruch

sibiminus, Freitag, 20.01.2023, 16:32 (vor 14 Tagen) @ Benjamin.Keller

Es braucht halt offene Daten, so dass unterschiedliche Anbieter sie unterschiedlich zuschneiden können.

Die Daten sind doch mehr oder weniger offen verfügbar? Marudor, Zugfinder und viele Andere nutzen doch die API. Was den Fahrkartenvertrieb angeht, wird es allerdings etwas schwieriger. Der ist meist nur den Verkehrsunternehmen vorbehalten, manchmal auch Verbünden oder Aufgabenträgern. Selbst als EVU darf man nicht unbedingt alle denkbaren Tarife verkaufen, zwei Beispiele: mangels Verkehrsleistung ist die DB kein Mitglied mehr im VVV und darf den Vogtlandtarif deswegen nicht verkaufen. Den ZVON gibt's im Navigator nur weil die DLB eine entsprechende Vertriebsdienstleistung beauftragt hat.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

Kein Widerspruch

Benjamin.Keller, Freitag, 20.01.2023, 16:41 (vor 14 Tagen) @ sibiminus

Die Daten sind doch mehr oder weniger offen verfügbar? Marudor, Zugfinder und viele Andere nutzen doch die API.

Aber Fahrzeitdaten sollten auch vor 20 Jahren schon offen gewesen sein können müssen.

Was den Fahrkartenvertrieb angeht, wird es allerdings etwas schwieriger. Der ist meist nur den Verkehrsunternehmen vorbehalten, manchmal auch Verbünden oder Aufgabenträgern.

  • Fahrtkarten kaufen
  • Buchung, Öffnen multimodaler Angebote
  • Flexible ÖPNV-Angebote buchen und bezahlen
  • andere mobilitätsbezogene Dienstleistungen
  • ...

Kein Widerspruch

sibiminus, Freitag, 20.01.2023, 16:57 (vor 14 Tagen) @ Benjamin.Keller

Aber Fahrzeitdaten sollten auch vor 20 Jahren schon offen gewesen sein können müssen.

Das war 2003. Da waren Handys von Nokia und Blackberry und das 3G-Netz wurde noch UMTS genannt. Da hatte man noch Hans E. mit seinem Spruch zu "unerwarteten Mehreinnahmen zur Tilgung der Staatsschulden" im Ohr. Klar wäre das damals nett gewesen, der Nutzen aber begrenzt. Gab es nicht zu der Zeit schon die kostenfreie automatische Fahrplanauskunft der DB? Mit zeitigerer Freigabe gäbe es doch heute nichts anderes als vor 5, 15 oder 50 Jahren.

Was den Fahrkartenvertrieb angeht, wird es allerdings etwas schwieriger. Der ist meist nur den Verkehrsunternehmen vorbehalten, manchmal auch Verbünden oder Aufgabenträgern.

  • Fahrtkarten kaufen
  • Buchung, Öffnen multimodaler Angebote
  • Flexible ÖPNV-Angebote buchen und bezahlen
  • andere mobilitätsbezogene Dienstleistungen
  • ...

Go for it! Ich sagte schwieriger, nicht unmöglich. Keiner hindert dich, Entsprechendes zu entwickeln. Und wenn du irgendein (E)VU findest dass mit dir kooperiert, wäre sogar Punkt 1 deiner Liste gelöst. Insofern verstehe ich das Problem gerade nicht?

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

Ja und? Bei den tausenden Apps, die jeder hat ...

Der Blaschke, Donnerstag, 19.01.2023, 19:43 (vor 15 Tagen) @ musicus

Huhu.

Bahnfuzzys sehen darin natürlich ein Problem. Aber es ist gar keins.

Schöne Grüße von jörg

Als regelmäßiger Nutzer von vielleicht 10 Apps sage ich...

Benjamin.Keller, Freitag, 20.01.2023, 15:25 (vor 14 Tagen) @ Der Blaschke

Bahnfuzzys sehen darin natürlich ein Problem. Aber es ist gar keins.

Als Nicht-Bahnfuzzy sage ich: doch, ist es.

Wieso

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 20.01.2023, 15:44 (vor 14 Tagen) @ Benjamin.Keller

- kein Text -

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Ergonomie. Endliche Speicherkapazität.

musicus, Freitag, 20.01.2023, 15:53 (vor 14 Tagen) @ J-C
bearbeitet von musicus, Freitag, 20.01.2023, 15:53

- kein Text -

Ergonomie. Endliche Speicherkapazität.

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 20.01.2023, 16:23 (vor 14 Tagen) @ musicus

Und genau wegen endlicher Speicherkapazität installiere ich mir lieber eine schlanke App, die genau das kann, was ich brauche - statt eines Monsters wie dem DB Navigator.

--
Weg mit dem 4744!

Ergonomie. Endliche Speicherkapazität.

musicus, Freitag, 20.01.2023, 16:34 (vor 14 Tagen) @ JeDi

Und genau wegen endlicher Speicherkapazität installiere ich mir lieber eine einzelne App, die effizient alles kann, was ich brauche - statt mannigfaltigem Klimbim für Gimmicks wie Liniendarstellung und Daddeleinzelbundeslandregionalverkehrsanschlusshandyglücksspielchen im DB Streckenagenten, den man zu den anderen DB Apps dann noch on top benötigt.

Niemand zwingt dich dazu, ist ja nur ein Komfortfeature.

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Freitag, 20.01.2023, 17:15 (vor 14 Tagen) @ musicus

- kein Text -

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Fahrplanauskunft auch.

musicus, Freitag, 20.01.2023, 17:17 (vor 14 Tagen) @ J-C

- kein Text -

Deshalb

Benjamin.Keller, Freitag, 20.01.2023, 16:12 (vor 14 Tagen) @ J-C

Blaschi hat seinen Kommentar ja auch nicht begründet ;)

Ich glaube, die These, dass man ruhig dutzende Apps anbieten kann und das kein Problem ist, falsch ist. Ich glaube, die meisten Leute optimieren weder ihr Bahnerlebnis kontinuierlich noch ihren Appbestand. Es gibt so Leute, klar. Aber ich glaube, dass das eindeutig die Minderheit ist. Daher ist es meiner Meinung nach besser, zusätzliche Services in einer bestehenden App anzubieten und mit den bestehenden Tools zu verknüpfen.

Anstatt einen Anrufsammelbus in eigener App zu buchen sollte man dies direkt aus seiner bestehenden App buchen können (entweder in der gleichen App oder als Link in eine neue App). Eine solche neue Funktion würde mir im Navigator sofort auffallen, dann wenn ich sie brauche.

Ich bin einigermaßen regelmäßiger Bahnfahrer und am ÖPNV halb-beruflich interessiert: ich kenne den Streckenagenten auch nicht, wenn ich den Begriff mal gelesen habe, dachte ich immer, das sei ein Tool im Navigator. Aber ich pendele auch nicht regelmäßige eine bestimmte Strecke.
Die Frage ist aber, ob und wie Normalos, die sich nicht viel informieren, wirklich auf diese Angebote aufmerksam werden. Ich glaube, viele potentielle Kunden erfahren oft nicht von diesen Angeboten.

Begründung.

Der Blaschke, Freitag, 20.01.2023, 22:51 (vor 14 Tagen) @ Benjamin.Keller

Hey.

Blaschi hat seinen Kommentar ja auch nicht begründet ;)

Oki. Begründung: Sichtungen.

Ich spreche den Kunden an. Fahrgastbefragung. - Jo, okay. - Dann brauch ich mal das Ticket. - Ach so, ja.

Smartphone gezückt - und dann geht es los: das große Suchen. Erst landen sie bei ihren 2.000 gespeicherten Bildern. Danach ist der Bildschirm noch bunter: hunderte Icons tauchen auf. Wo ist jetzt da die Bahn- oder Verbund-App? Wischen, scrollen, suchen, blättern. Ich hätte in der Zwischenzeit 2 andere Fahrgäste befragen können ... Nach Stunden und hunderttausenden Handgriffen werden Sie irgendwann fündig: da is ja die App. Juchhu. Und dann geht's auch wieder weiter mit dem Interview.


Schöne Grüße von jörg

Bayern: So können Sie Züge bitten, bei Verspätung zu warten

Tim Nabel, Freitag, 20.01.2023, 23:35 (vor 14 Tagen) @ thalys75

Klappt so halb. Beim ersten habe ich eine Rückmeldung bekommen, dass es trotzdem genügend Umsteigezeit wäre. Am zweiten wurde es gar nicht bearbeitet.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum