keine Bahnpunkte mehr für Gruppenfahrkarten (Fahrkarten und Angebote)

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 11:36 (vor 57 Tagen)

Nach dem Wegfall der Kreditkarte gibt es eine weitere Verschlechterung, was die Möglichkeit betrifft, Prämienpunkte zu sammeln: für gekaufte Gruppenfahrkarten gibt es keine Punkte mehr.

Von den beiden Verschlechterungen stand natürlich nichts in der E-Mail, in der die Bahn vor einigen Wochen ihre Kunden über die Preiserhöhung der Bahncards informiert hat.

Die Kündigung der Kreditkartenfunktion lag wenige Tage nach dem Erhalt der E-Mail in meinem Briefkasten und die Info über den Wegfall der Sammelmöglichkeit für Gruppenfahrkarten wurde ich heute am Schalter informiert. Auf der Homepage der Bahn habe ich dazu nichts gefunden.

Laut Bahnmitarbeiter gilt das übrigens bereits seit dem 01. Oktober.

Bei den von mir vor dem 1. Oktober gekauften Gruppentickets ist mir aufgefallen, dass die in der Bahnbonus-App nur bei den Prämienpunkten mitgezählt wurden, nicht aber bei den Statuspunkten. Hatte diesbezüglich vor vier Wochen auch schon bei der Bahn nachgefragt, bisher aber außer der automatischen Empfangsbestätigung keine Rückmeldung bisher erhalten.

keine Bahnpunkte mehr für Gruppenfahrkarten

Murrtalbahner, Mittwoch, 12.10.2022, 12:11 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Soweit ich weiß gab es noch nie Status-Punkte für Gruppenfahrscheine.

dann verstehe ich den Sinn des Schreibens nicht

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 12:18 (vor 57 Tagen) @ Murrtalbahner

Soweit ich weiß gab es noch nie Status-Punkte für Gruppenfahrscheine.

Die hatten da am Schalter ein internes Infoschreiben, dass es ab dem 01.10.2022 keine Punkte mehr gibt. Dann müsste es ja eigentlich vorher anders gewesen sein.

dann verstehe ich den Sinn des Schreibens nicht

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 12.10.2022, 12:35 (vor 57 Tagen) @ Arminius
bearbeitet von JeDi, Mittwoch, 12.10.2022, 12:36

Soweit ich weiß gab es noch nie Status-Punkte für Gruppenfahrscheine.


Die hatten da am Schalter ein internes Infoschreiben, dass es ab dem 01.10.2022 keine Punkte mehr gibt. Dann müsste es ja eigentlich vorher anders gewesen sein.

Vorher gabs gemäß Sammelbedingungen nur Prämien-, aber keine Statuspunkte. Sowohl das Infoschreiben als auch deine Punktegutschrift waren also korrekt.

--
Weg mit dem 4744!

Link zu den Sammelbedingungen?

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 12:44 (vor 57 Tagen) @ JeDi

Vorher gabs gemäß Sammelbedingungen nur Prämien-, aber keine Statuspunkte. Sowohl das Infoschreiben als auch deine Punktegutschrift waren also korrekt.

Hast du einen Link auf der Bahnseite, wo genau erklärt wird, für was es Prämien und für was Statuspunkte gibt? Habe da auf die Schnelle leider nicht gefunden.

Die Mitarbeiter am Schalter wussten übrigens nicht, dass es da einen Unterschied gibt zwischen Prämien- und Statuspunkten für Bahnfahrkarten (mit einer Ausnahme: für 1. Klasse-Fahrkarten gibt es mehr Prämienpunkte).

Link zu den Sammelbedingungen?

Bremer, Bremen, Mittwoch, 12.10.2022, 12:48 (vor 57 Tagen) @ Arminius

hier

und die Frage ob Prämien- oder Statuspunkte ist obsolet, da man bei der DB Status-und Prämienpunkte sammelt. Mit Ausnahme halt von Gruppenreisen.

dann verstehe ich den Sinn des Schreibens nicht

Ludo, Niedersachsen, Mittwoch, 12.10.2022, 15:57 (vor 57 Tagen) @ JeDi

Soweit ich weiß gab es noch nie Status-Punkte für Gruppenfahrscheine.


Die hatten da am Schalter ein internes Infoschreiben, dass es ab dem 01.10.2022 keine Punkte mehr gibt. Dann müsste es ja eigentlich vorher anders gewesen sein.


Vorher gabs gemäß Sammelbedingungen nur Prämien-, aber keine Statuspunkte. Sowohl das Infoschreiben als auch deine Punktegutschrift waren also korrekt.

Soweit die Theorie. In der Praxis gab es jedoch durchaus Statuspunkte auf Gruppenfahrscheine (zumindest war es vor 5 Jahren noch so). Da ich seit Corona keine mehr gebucht habe, kann ich aber nicht sagen, seit wann diese nicht mehr gutgeschrieben werden.

Gruß, Ludo

dann verstehe ich den Sinn des Schreibens nicht

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 12.10.2022, 16:24 (vor 57 Tagen) @ Ludo

Nichtsdestotrotz finde ich reichlich unverschämt, dass man sich beschwert, weil die Realität an die Bedingungen angepasst wird…

Wo ist eigentlich die freiwillige Rückgabe von unberechtigt erhaltenen Punkten durch solche Leute?

--
Weg mit dem 4744!

dann verstehe ich den Sinn des Schreibens nicht

sibiminus, Mittwoch, 12.10.2022, 17:03 (vor 57 Tagen) @ JeDi

genau! auch die Thematik mit gutgeschriebenen Punkten bei Fahrkartenwert kleiner 5 €

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

was sind denn "unberechtigt erhaltene Punkte"?

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 17:48 (vor 57 Tagen) @ JeDi

Nichtsdestotrotz finde ich reichlich unverschämt, dass man sich beschwert, weil die Realität an die Bedingungen angepasst wird…

Wo ist eigentlich die freiwillige Rückgabe von unberechtigt erhaltenen Punkten durch solche Leute?

Für die "vor Corona" gebuchten Gruppenfahrten habe ich immer Prämien- und Statuspunkte erhalten. In den mir zugestellten Informationen steht sinngemäß nur was von "Fahrkartenumsätzen", da gab es keine Unterschiede zwischen "normalen" Tickets und Gruppentickets. Und darum hatte ich mich halt gewundert, dass ich für die jetzt ab Sommer wieder gebuchten Gruppentickets nur noch Prämienpunkte erhalten habe. Und seit dem 01.10.2022 gibt es ja nun noch nicht einmal mehr Prämienpunkte.

Natürlich hat die Bahn das Recht, die Regeln für den Kunden immer mehr zu verschlechtern. Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

Die Geister, die man einst rief

Alter Köpenicker, BSPF, Mittwoch, 12.10.2022, 18:05 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Natürlich hat die Bahn das Recht, die Regeln für den Kunden immer mehr zu verschlechtern. Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

Ich gewinne immer mehr den Eindruck, daß man sich der Geister, die man mit diesem Kundenbindungsprogramm rief, nach und nach mehr oder weniger elegant wieder entledigen will.

Kurze Frage am Rande:
Gab es eigentlich für das Neun-Euro-Ticket Punkte?

wie meinst du das? (owT)

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 18:12 (vor 57 Tagen) @ Alter Köpenicker

- kein Text -

Mein Spekulatius aus Tschechien

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Mittwoch, 12.10.2022, 18:21 (vor 57 Tagen) @ Arminius
bearbeitet von J-C, Mittwoch, 12.10.2022, 18:22

Ich denk man will unerwünschte Nebeneffekte des Bonuspunkteprogramms eliminieren. Dazu gehört anscheinend die Nutzung von Gruppenfahrkarten zur Erlangung von solchen Bonuspunkten. Diese wurden ja nicht unberechtigt gesammelt, sonst hätte man die Möglichkeit ja nicht gestrichen.

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

wie meinst du das? (owT)

Alter Köpenicker, BSPF, Mittwoch, 12.10.2022, 18:23 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Na das liegt doch auf der Hand: Die gebundenen Kunden scheinen der Bahn langsam lästig zu werden, sind nur ein Klotz am Bein.

wie meinst du das? (owT)

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 19:20 (vor 57 Tagen) @ Alter Köpenicker

Na das liegt doch auf der Hand: Die gebundenen Kunden scheinen der Bahn langsam lästig zu werden, sind nur ein Klotz am Bein.

Ja, man hat bei vielen Dingen, die man auf Bahnfahrten erlebt den Eindruck, dass der Bahn die Kunden lästig sind. ;-)

nein

sibiminus, Mittwoch, 12.10.2022, 18:25 (vor 57 Tagen) @ Alter Köpenicker

war kein sammelfähiges Angebot

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

nein

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 19:25 (vor 57 Tagen) @ sibiminus

war kein sammelfähiges Angebot

Die Seite wird doch laufend aktualisiert. Ich bin mir sehr sicher, dass es "vor Corona" noch Punkte für die Gruppentickets gab. Und auch meine Nahverkehrsumsätze außerhalb von Verkehrsverbünden waren bis vor einigen Jahren noch sammlungsfähig. Und ich habe eben noch einmal in eine alte Werbebroschüre zum Bahnbonus-Programm geschaut: da steht nichts davon drin, dass bestimmten Fahrkartenumsätze nicht sammlungsfähig sind.

nein

sibiminus, Mittwoch, 12.10.2022, 19:35 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Ich hatte die Frage auf die ich geantwortet hatte so verstanden, ob das 9-Euro-Ticket sammelfähig war. Und da bleibt die Antwort nein.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

DB Fahrkarten PK C sammelfähig

611 040, Mittwoch, 12.10.2022, 21:58 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Für DB-NV-Fahrkarten die keine Verbundfahrscheine sind gibt es doch immernoch Bonuspunkte.
Hab erst im September für NV-Fahrkarten sowohl Status als auch Prämienpunkte bekommen.

--
❤ 611, 612, 642, 644, 425, ICE-T, IC1 ❤

DB Fahrkarten PK C sammelfähig

Jette13, Mittwoch, 12.10.2022, 22:15 (vor 57 Tagen) @ 611 040

Da kommt es aber darauf an in welchem Bundesland Du unterwegs bist. Das ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich!

Für NV-Fahrten in Niedersachsen gibt es z. B. keine Sammelpunkte.

D-Tarif sammelfähig

sibiminus, Mittwoch, 12.10.2022, 22:57 (vor 56 Tagen) @ 611 040
bearbeitet von sibiminus, Mittwoch, 12.10.2022, 22:58

Für DB-NV-Fahrkarten die keine Verbundfahrscheine sind

Nach dieser Logik gäbe es im NV doch gar keine Punkte mehr: Verbundübergreifende Nahverkehrsfahr(kar)ten unterliegen dem Deutschlandtarifverbund, dessen Normalpreis ist sammelfähig. "DB-Fahrkarten PK C" werden seit 1.1.22 nicht mehr verkauft. Das ist ein redaktioneller Fehler, ist ja im Zusammenhang mit den Änderungen durch DTVG-Einführung an verschiedenen Stellen aufgetreten.

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

D-Tarif sammelfähig

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 12.10.2022, 23:21 (vor 56 Tagen) @ sibiminus

Nach dieser Logik gäbe es im NV doch gar keine Punkte mehr: Verbundübergreifende Nahverkehrsfahr(kar)ten unterliegen dem Deutschlandtarifverbund,

Naja, die Gesellschaft dahinter heißt Deutschlandtarifverbund GmbH, der Tarif als solcher aber Deutschlandtarif...

dessen Normalpreis ist sammelfähig. "DB-Fahrkarten PK C" werden seit 1.1.22 nicht mehr verkauft. Das ist ein redaktioneller Fehler, ist ja im Zusammenhang mit den Änderungen durch DTVG-Einführung an verschiedenen Stellen aufgetreten.

Ist das wirklich nur ein redaktioneller Fehler? Ich kann mich durchaus an Diskussionen erinnern, dass die NE-Bahnen sich ein wenig beschwert haben, dass sie am Ende die Bonuspunkte für Fahrten in ihren Netzen finanzieren müssen - und deshalb mit dem Deutschlandtarif angestrebt wurde, keinerlei Rabatte, Kundenbindungsprogramme usw mehr zuzulassen. Ich weiß aber nicht, was daraus geworden ist...

Grundsätzlich sind die genannten Ländertickets und das Quer-Durchs-Land-Ticket aber ja auch Angebote des Deutschlandtarifs, unsauber gearbeitet wurde also vermutlich schon.

--
Weg mit dem 4744!

Finanzierung der Punkte

Barzahlung, Mittwoch, 12.10.2022, 23:29 (vor 56 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von Barzahlung, Mittwoch, 12.10.2022, 23:31

Ist das wirklich nur ein redaktioneller Fehler? Ich kann mich durchaus an Diskussionen erinnern, dass die NE-Bahnen sich ein wenig beschwert haben, dass sie am Ende die Bonuspunkte für Fahrten in ihren Netzen finanzieren müssen

Ist das so?

Auf der bwTarif-Website (der bwTarif ist auch sammelfähig) steht nämlich folgendes:

43. Kann ich beim Fahrscheinkauf im bwTarif Bahn.Bonus-Punkte sammeln?

Die Vertriebspartner des bwtarif entscheiden eigenständig darüber, ob Bonusprogramme beim Kauf von Fahrscheinen des bwtarif angeboten werden.

https://www.bwtarif.info/faq/#toggle-id-43

Das klingt für mich nicht so, als würde der Sammelprozess den Tarifverbund belasten, sondern dass die DB die Punktegutschrift beim Fahrscheinkauf selber finanziert.

--
NEIN zum Dilettantismus, NEIN zum 9-Euro-Ticket, JA zur bundesweiten Einstellung des öV.
Lasst uns das Virus endlich besiegen!

Finanzierung der Punkte

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 13.10.2022, 07:49 (vor 56 Tagen) @ Barzahlung

Das klingt für mich nicht so, als würde der Sammelprozess den Tarifverbund belasten, sondern dass die DB die Punktegutschrift beim Fahrscheinkauf selber finanziert.

Schon, aber DB Regio erhält ja - zumindest in der Welt der Eisenbahntarife - Provisionen für verkaufte Fahrkarten. Da die Punkte ein Anreiz sind, nicht bei der NE-Bahn selbst zu kaufen, sondern bei DB Vertrieb als Dienstleister der DB Regio. Damit wird die Provision dann fällig, es ist davon auszugehen, dass die DB aus dieser Provision dann auch die Punkte finanziert. (Zudem hat die NE die Einnahmen nicht sofort, sondern erst nach durchlaufen des Erlösanspruchverfahrens, das ist aber ja ein grundsätzliches Thema)

--
Weg mit dem 4744!

D-Tarif sammelfähig

sibiminus, Donnerstag, 13.10.2022, 03:59 (vor 56 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von sibiminus, Donnerstag, 13.10.2022, 04:03

Naja, die Gesellschaft dahinter heißt Deutschlandtarifverbund GmbH, der Tarif als solcher aber Deutschlandtarif...

Wie anders soll dieser Tarif denn sonst charakterisiert werden wenn nicht als Tarifverbund/Verbundtarif? Ein Haustarif ist's ja eben genau nicht, was nebenbei gesagt auch nur auf den wenigsten Haustarifen wirklich draufsteht.

Ist das wirklich nur ein redaktioneller Fehler?

Das ist mein Kenntnisstand, unveränderte Sammelfähigkeit der aus Haus-/DB-Tarif in D-Tarif überführten Angebote. Betrifft ja nicht nur den Normalpreis.

Ich kann mich durchaus an Diskussionen erinnern, dass die NE-Bahnen sich ein wenig beschwert haben, dass sie am Ende die Bonuspunkte für Fahrten in ihren Netzen finanzieren müssen - und deshalb mit dem Deutschlandtarif angestrebt wurde, keinerlei Rabatte, Kundenbindungsprogramme usw mehr zuzulassen. Ich weiß aber nicht, was daraus geworden ist...

Die DTVG kam zum Schluss dass die aus BahnBonus gewonnenen Daten aus verschiedenen Gründen unverzichtbar sind bzw. ein Verzicht mindestens im Status quo kontraproduktiv wäre. Ob sich das zukünftig ändert (mit zunehmender Mafo durch die DTVG?) bleibt abzuwarten.

Grundsätzlich sind die genannten Ländertickets und das Quer-Durchs-Land-Ticket aber ja auch Angebote des Deutschlandtarifs, unsauber gearbeitet wurde also vermutlich schon.

Mein Reden!

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

D-Tarif sammelfähig

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 13.10.2022, 07:52 (vor 56 Tagen) @ sibiminus

Naja, die Gesellschaft dahinter heißt Deutschlandtarifverbund GmbH, der Tarif als solcher aber Deutschlandtarif...

Wie anders soll dieser Tarif denn sonst charakterisiert werden wenn nicht als Tarifverbund/Verbundtarif? Ein Haustarif ist's ja eben genau nicht, was nebenbei gesagt auch nur auf den wenigsten Haustarifen wirklich draufsteht.

Naja, der DB-Tarif wäre dann aber ja auch ein Verbundtarif, weil er ja bei zahlreichen Unternehmen gilt ;-). Dafür hat die DB stets den Haustarif der Die Länderbahn als Verbund (u.A. Waldbahn-Tarifverbund) bezeichnet, weil in NVS als Verbundtarif hinterlegt. Namen sind also eher nur Schall und Rauch.

--
Weg mit dem 4744!

D-Tarif sammelfähig

sibiminus, Donnerstag, 13.10.2022, 14:09 (vor 56 Tagen) @ JeDi

Naja, der DB-Tarif wäre dann aber ja auch ein Verbundtarif, weil er ja bei zahlreichen Unternehmen gilt ;-).

NAJA! Ob das die NE auch so sehen würde ich mal mit einem Fragezeichen versehen! :-D Es ist doch schon ein Unterschied ob man sich in einer Verbundgesellschaft als Anteilseigner mit Stimmrechten einbringen kann oder einen solchen Einfluss auf den DB-Tarif nicht hat. Ich sehe da eher eine Ähnlichkeit zu Tarifgemeinschaften bei Busgesellschaften beispielsweise, in denen Haustarife einfach identisch festgelegt und wechselseitig anerkannt werden. Es fehlt dem DB-Tarif ja die neutrale Tarifgeberinstanz, die die Verbundgesellschaften für ihre Tarife regelmäßig einnehmen.

Dafür hat die DB stets den Haustarif der Die Länderbahn als Verbund (u.A. Waldbahn-Tarifverbund) bezeichnet, weil in NVS als Verbundtarif hinterlegt.

Was hat interne Nomenklatur mit dem Ausgangspunkt zu tun, auf den ich eingegangen war? Nachdem "DB-NV-Fahrkarten die keine Verbundfahrscheine sind" die Menge 0 ergibt, abgesehen von aus dem Vorjahr auslaufenden Fahrkarten? Danach gehend gäbe es ja zumindest stellenweise immer noch keinen Deutschlandtarif, das würde ich mal nicht überbewerten.

Namen sind also eher nur Schall und Rauch.

Das merk ich mir wenn ich mal wieder ungenau formuliere. :-P
Aber in aller Ernsthaftigkeit: Würdest du den Unterschied anerkennen ob ein großes EVU im eigenen Tarif "durchregieren" kann, ein wenig eingeschränkt durch behördliche Beschlüsse, gegenüber einer neutral gebauten Firma mit Gleichberechtigung zu allen Tarifanwendern?

--
"Diese Preise sorgen dafür, daß die Bahn an anderer Stelle immer mehr rationalisieren und einsparen wird. Nicht oben in den Höhenluftbüros, nein, unten an der Basis auf dem Bahnsteig oder im Zug. Am Fahrkartenschalter. Bei den Ansagen." ~ Alibizugpaar

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Henrik, Mittwoch, 12.10.2022, 18:24 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Nichtsdestotrotz finde ich reichlich unverschämt, dass man sich beschwert, weil die Realität an die Bedingungen angepasst wird…

Wo ist eigentlich die freiwillige Rückgabe von unberechtigt erhaltenen Punkten durch solche Leute?

Natürlich hat die Bahn das Recht, die Regeln für den Kunden immer mehr zu verschlechtern.

An den Regeln hat sie ja nichts geändert, die waren schon immer so,
sie hat die Praxis angepasst.

"immer mehr"?

Was soll hier dieser pauschale Vorwurf?

Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

zufriedener Stammkunde bist Du nicht deswegen, weil Du 40 Gruppenfahrten mit anderen Leuten zusammen pro Jahr bei der DB unternimmst.
Und selbst wenn, dann würdest erst recht deutlich werden, dass Dir diese Punkte nicht zustehen würden.

--

fürs 9-Euro-Ticket gebucht bei der DB gab es keine Punkte direkt (nur eben ggf. erhöht über die Kreditkarte durch den DB-Umsatz).

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 19:08 (vor 57 Tagen) @ Henrik

Konkret gefragt: wer erhält Punkte, die ihm nicht zustehen? Die Punkte werden doch gemäß der von der Bahn festgelegten Regeln gutgeschrieben und in der Regel ist damit immer ein Umsatz für die Bahn verbunden.

An den Regeln hat sie ja nichts geändert, die waren schon immer so,
sie hat die Praxis angepasst.

"immer mehr"?

Was soll hier dieser pauschale Vorwurf?

Gerne Beispiele: Wegfall der Bonuspunkte für Nahverkehrsfahrkarten bei uns in Niedersachsen (schon vor einigen Jahren), Wegfall des Sammelns für Umsätze über die BahnCard-Kreditkarte. Und der hier diskutierte Wegfall der Sammelmöglichkeit bei Gruppenfahrkarten.

Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.


zufriedener Stammkunde bist Du nicht deswegen, weil Du 40 Gruppenfahrten mit anderen Leuten zusammen pro Jahr bei der DB unternimmst.
Und selbst wenn, dann würdest erst recht deutlich werden, dass Dir diese Punkte nicht zustehen würden.

Wenn ich für meine 6-köpfige Familie eine Bahnfahrkarte kaufe, sieht mich die Bahn nicht als "zufriedener Stammkunde"?

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Henrik, Mittwoch, 12.10.2022, 19:49 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Konkret gefragt: wer erhält Punkte, die ihm nicht zustehen? Die Punkte werden doch gemäß der von der Bahn festgelegten Regeln gutgeschrieben und in der Regel ist damit immer ein Umsatz für die Bahn verbunden.

ja grade eben nicht nach den von ihr selbst festgelegten Regeln
und erst recht nicht der Intention nach.

Beispiele wurden ja genannt, weitere benennst Du selbst.

An den Regeln hat sie ja nichts geändert, die waren schon immer so,
sie hat die Praxis angepasst.

"immer mehr"?

Was soll hier dieser pauschale Vorwurf?

Gerne Beispiele: Wegfall der Bonuspunkte für Nahverkehrsfahrkarten bei uns in Niedersachsen

Das hat mit DB Fahrkarten doch nichts zu tun,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Wegfall des Sammelns für Umsätze über die BahnCard-Kreditkarte.

Das fällt ja nicht weg. Das Co-Branding mit der Commerzbank fällt weg - mehr nicht,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Und der hier diskutierte Wegfall der Sammelmöglichkeit bei Gruppenfahrkarten.

die Möglichkeit gab es doch nie, von der Intention her erst recht nicht.

Was Du jedoch überhaupt nicht betonst, gänzlich außer Acht lässt,
dass die DB Sammelmöglichkeiten für den Kunden immer mehr verbessert hat.
Und nun auch die Schwelle zu einem Status gewaltig gesenkt hat.

Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

zufriedener Stammkunde bist Du nicht deswegen, weil Du 40 Gruppenfahrten mit anderen Leuten zusammen pro Jahr bei der DB unternimmst.
Und selbst wenn, dann würdest erst recht deutlich werden, dass Dir diese Punkte nicht zustehen würden.

Wenn ich für meine 6-köpfige Familie eine Bahnfahrkarte kaufe, sieht mich die Bahn nicht als "zufriedener Stammkunde"?

Und dafür sollte es relevant sein, ob Du Deine 30 Reisen pro Jahr alleine oder mit anderen Familienmitgliedern unternimmst?

Die Punkte sind für den Reisenden selbst bestimmt. Für eine einzelne Person. Alleine nur für die Reisen, die er selbst unternimmt.
Was kommst Du da mit anderen Personen an?

Alles mit Demut & Dankbarkeit geht doch klar,
aber beschwer Dich doch nicht auch noch.

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Ludo, Niedersachsen, Mittwoch, 12.10.2022, 20:07 (vor 57 Tagen) @ Henrik

Moin,

deine Argumentation kann ich an dieser Stelle nicht nachvollziehen.

Was soll hier dieser pauschale Vorwurf?

Gerne Beispiele: Wegfall der Bonuspunkte für Nahverkehrsfahrkarten bei uns in Niedersachsen


Das hat mit DB Fahrkarten doch nichts zu tun,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Für die Einführung des Niedersachsentarifs kann man niemandem pauschal die Schuld geben. Fakt ist jedoch, dass die DB anteilig Fahrkartenumsätze erhält, ohne Punkte gutzuschreiben. Bucht man wiederum einen Super Sparpreis mit einem großen Nahverkehrsanteil und einem extrem kurzen FV-Anteil, fährt man in vielen Fällen günstiger und bekommt obendrein noch Punkte.

Wegfall des Sammelns für Umsätze über die BahnCard-Kreditkarte.


Das fällt ja nicht weg. Das Co-Branding mit der Commerzbank fällt weg - mehr nicht,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Natürlich fällt die Sammelmöglichkeit von Punkten durch Kreditkartenumsätze weg, beim Nachfolgeprodukt gibt es nur einmalig Punkte für Neukunden. Zu erwähnen wäre auch, dass sich der Kurs vor ein paar Jahren deutlich verschlechtert hat (früher 1 Punkt pro 2/3 €, jetzt pro 5/10 €). Darüber hinaus haben DB und die Commerzbank die Kooperation einvernehmlich beendet, insofern trägt die DB daran selbstverständlich ihren Anteil. Wie kommst du zu deiner Sichtweise?

Und der hier diskutierte Wegfall der Sammelmöglichkeit bei Gruppenfahrkarten.


die Möglichkeit gab es doch nie, von der Intention her erst recht nicht.

Doch, die gab es. Und ich erinnere mich ganz genau, dass das Sammeln von Prämienpunkten auf der Homepage auch explizit so kommuniziert wurde.

Was Du jedoch überhaupt nicht betonst, gänzlich außer Acht lässt,
dass die DB Sammelmöglichkeiten für den Kunden immer mehr verbessert hat.
Und nun auch die Schwelle zu einem Status gewaltig gesenkt hat.

Das Status-Einstiegsniveau bietet aber insgesamt weniger Leistungen als der alte Comfort-Status. Beispiel: nur eine begrenzte Anzahl von Lounge-Zutritten. Als ich noch täglich gependelt bin, war ich fast täglich in der Lounge. Hätte ich mit Silber-Status nicht mehr machen können.

Alles in allem kann ich deiner Argumentation leider nicht folgen.
Positiv (pro DB) hervorheben möchte ich lediglich die Kulanz-Statuspunkte, um den Status durch die Corona-Hochphase zu retten, das war in der Tat ein großzügiges Zugeständnis.

Gruß, Ludo

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Henrik, Mittwoch, 12.10.2022, 20:36 (vor 57 Tagen) @ Ludo

deine Argumentation kann ich an dieser Stelle nicht nachvollziehen.

..dafür unterstreichst Du sie aber ganz gut durchweg.

Was soll hier dieser pauschale Vorwurf?

Gerne Beispiele: Wegfall der Bonuspunkte für Nahverkehrsfahrkarten bei uns in Niedersachsen

Das hat mit DB Fahrkarten doch nichts zu tun,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Für die Einführung des Niedersachsentarifs kann man niemandem pauschal die Schuld geben.

Niedersachsen doch sehr wohl - wem denn sonst?
so wurde es hier auch immer dargestellt.. durchweg recht negativ & vorwurfsvoll.

Fakt ist jedoch, dass die DB anteilig Fahrkartenumsätze erhält, ohne Punkte gutzuschreiben. Bucht man wiederum einen Super Sparpreis mit einem großen Nahverkehrsanteil und einem extrem kurzen FV-Anteil, fährt man in vielen Fällen günstiger und bekommt obendrein noch Punkte.

eben.
Sehr gut dargestellt.
Es ist eben hier sehr plausibel.

Wegfall des Sammelns für Umsätze über die BahnCard-Kreditkarte.

Das fällt ja nicht weg. Das Co-Branding mit der Commerzbank fällt weg - mehr nicht,
da kann die DB selbst nichts für.. ganz entgegengesetzt zu Deiner Darstellung.

Natürlich fällt die Sammelmöglichkeit von Punkten durch Kreditkartenumsätze weg

Nicht das Sammeln wurde gestrichen wie hier fälschlicherweise dargestellt,
sondern die Co-Branding Kreditkarte wird es nicht mehr geben.

Zu erwähnen wäre auch, dass sich der Kurs vor ein paar Jahren deutlich verschlechtert hat (früher 1 Punkt pro 2/3 €, jetzt pro 5/10 €).

Das ist exakt die gleiche Thematik.
Da kann die DB nichts für.

Darüber hinaus haben DB und die Commerzbank die Kooperation einvernehmlich beendet, insofern trägt die DB daran selbstverständlich ihren Anteil.

An den Hintergründen hat die DB keinen einzigen Anteil. Da kann sie nichts für.

Eine Co-Branding Kreditkarte nach der anderen fällt weg - in Kürze gibts wohl gar keine mehr.
Aber nur bei der DB liegts rein nur an der DB? Wieso? Einfach nur weil is halt so. DB is eben blöd.
Muss man aber ja auch nicht alles so ernst nehmen. ;)

Und der hier diskutierte Wegfall der Sammelmöglichkeit bei Gruppenfahrkarten.

die Möglichkeit gab es doch nie, von der Intention her erst recht nicht.

Doch, die gab es. Und ich erinnere mich ganz genau, dass das Sammeln von Prämienpunkten auf der Homepage auch explizit so kommuniziert wurde.

wurde hier oben anders dargestellt,
auch vor 3 Jahren war hier im Forum zu lesen, dass es schon immer so sei, dass man keine Statuspunkte für Gruppenreisen erhält / erhalten sollte.

vgl.
https://www.ice-treff.de/index.php?mode=thread&id=591998

Positiv (pro DB) hervorheben möchte ich lediglich die Kulanz-Statuspunkte, um den Status durch die Corona-Hochphase zu retten, das war in der Tat ein großzügiges Zugeständnis.

Commerzbank mag keine Bahnpunkte

Alter Köpenicker, BSPF, Donnerstag, 13.10.2022, 03:31 (vor 56 Tagen) @ Henrik

Zu erwähnen wäre auch, dass sich der Kurs vor ein paar Jahren deutlich verschlechtert hat (früher 1 Punkt pro 2/3 €, jetzt pro 5/10 €).


Das ist exakt die gleiche Thematik.
Da kann die DB nichts für.

Wer denn dann?
Was sollte denn die Commerzbank für ein Interesse daran haben, Bahnkunden mit möglichst wenig Punkten zu versehen?

Commerzbank mag kein Draufzahlen

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 04:28 (vor 56 Tagen) @ Alter Köpenicker

Zu erwähnen wäre auch, dass sich der Kurs vor ein paar Jahren deutlich verschlechtert hat (früher 1 Punkt pro 2/3 €, jetzt pro 5/10 €).

Das ist exakt die gleiche Thematik.
Da kann die DB nichts für.

Wer denn dann?
Was sollte denn die Commerzbank für ein Interesse daran haben, Bahnkunden mit möglichst wenig Punkten zu versehen?

Das stellt doch die Fragestellung auf den Kopf.
Bislang gab es das Problem nicht - wieso denn nun?
Und dann stellt sich die Antwort recht leicht
und wurde hier damals sehr ausführlich hier im Forum mehrmals thematisiert.
Transaktionen durch Kreditkarten können den Einzelhändlern nicht mehr in dem Maße in Rechnung gestellt werden wie zuvor - es gab rechtliche Urteile diesbezüglich,
dadurch entsteht eine geringer Marge.
Diese kann im Rahmen von Co-Branding weniger zur Verfügung gestellt werden - sprich Co-Branding lohnt sich weniger.

Das mögen andere gewiss besser formulieren / erklären können.

An diesen Umständen kann die DB selbst nichts für - die Commerzbank auch nicht.
Das ist alles eine Angelegenheit von Kalkulation.
Die werden beide nicht darauf bedacht sein, drauf zu zahlen.

--

wohlgemerkt, es gab hier im Forum ja auch sehr viele Kommentare von Hatern damals, die sich darauf fokussierten, sich auf diejenigen aufzuregen, die mit Kreditkarten bezahlen würden, weil sie diese ja subventionieren würden.

Sich über andere aufzuregen ist das eine,
gegebene (und hier auch berechtigte) Umstände hinzunehmen ist das andere.

Commerzbank mag keine Bahnpunkte

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 13.10.2022, 07:53 (vor 56 Tagen) @ Alter Köpenicker

Was sollte denn die Commerzbank für ein Interesse daran haben, Bahnkunden mit möglichst wenig Punkten zu versehen?

Weil sie möglichst wenig Kosten haben will?

--
Weg mit dem 4744!

Punkte ohne Kreditkarte sammeln

Alter Köpenicker, BSPF, Donnerstag, 13.10.2022, 03:34 (vor 56 Tagen) @ Henrik

Nicht das Sammeln wurde gestrichen wie hier fälschlicherweise dargestellt,
sondern die Co-Branding Kreditkarte wird es nicht mehr geben.

Aha. Und wie soll man in Zukunft ohne die Kreditkarte Punkte in gleichem Umfang, wie mit der Kreditkarte sammeln?

Punkte ohne Kreditkarte sammeln

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 04:33 (vor 56 Tagen) @ Alter Köpenicker

Nicht das Sammeln wurde gestrichen wie hier fälschlicherweise dargestellt,
sondern die Co-Branding Kreditkarte wird es nicht mehr geben.

Aha. Und wie soll man in Zukunft ohne die Kreditkarte Punkte in gleichem Umfang, wie mit der Kreditkarte sammeln?

Ich persönlich gehe sehr stark davon aus, dass es ein anderes Co-Branding Abkommen in der Folge nicht geben wird.

Die rechtlichen Umstände bzgl. der Kreditkaten-Unternehmen haben sich bedeutend verändert
zum Vorteil der Einzelhändler, zum Nachteil bzgl. Co-Branding Abkommen.

Auswirkungen auf andere Co-Branding wurden zuvor bekannt,
Amazon (da gibt es, abgesehen von Business) keine Nachfolge, TUI, einige weitere.

Wer weiß, wie es bei uns im DB-Bereich aussehen wird künftig.
Ich gehe nicht davon aus, dass es vergleichbares in der Zukunft geben wird.
Dinge verändern sich.
Ich persönlich bedaure es sehr.

Deine Frage..
Wer weiß,
vielleicht denkt sich die DB andere Konzepte aus, wie ihre Kunden zusätzliche Punkte sammeln können,
machen sie ganz sicher - die Frage ist eher, was dabei rauskommen wird und in welcher Art & Weise.
Ohne externe Partner wird da sicher nichts kommen - derlei sehe ich persönlich da nicht in Sicht.

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

ICE920, München, Donnerstag, 13.10.2022, 11:50 (vor 56 Tagen) @ Henrik
bearbeitet von ICE920, Donnerstag, 13.10.2022, 11:50

Die Punkte sind für den Reisenden selbst bestimmt. Für eine einzelne Person. Alleine nur für die Reisen, die er selbst unternimmt.
Was kommst Du da mit anderen Personen an?

Diese Reisendenbindung ergibt keinen Sinn. Wenn ein Kunde für Umsatz sorgt, dann ist es egal, ob er alleine oder mit anderen zusammen reist. ER BRINGT UMSATZ. Und sind wir Mal ehrlich, hinter dem Großteil der Gruppenfahrkarten steckt harte Überzeugungsarbeit, den Zug zu nehmen. Eigentlich sollte die DB extra Punkte vergeben, weil sie mit Gruppenfahrkarten Geld mit Menschen verdient, die sonst nicht mit dem Zug gefahren wären.

Alles mit Demut & Dankbarkeit geht doch klar,

Ich spreche mich jetzt nicht für amerikanische Servicekultur aus, aber "Demut und Dankbarkeit"? Bitte? Der Kunde soll demütig und dankbar sein, dass die DB ihren wirtschaftlichen Tätigkeiten nachgeht? xD

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 13.10.2022, 15:41 (vor 56 Tagen) @ ICE920

Diese Reisendenbindung ergibt keinen Sinn. Wenn ein Kunde für Umsatz sorgt, dann ist es egal, ob er alleine oder mit anderen zusammen reist.

So wird das ja bei Fahrkarten bis zu 5 Personen auch gelebt - die Punkte erhält eine der Reisenden Personen nach Wahl des Buchenden.

--
Weg mit dem 4744!

"unberechtigt erhaltene" = Punkte die einem nicht zustehen

Henrik, Montag, 17.10.2022, 04:16 (vor 52 Tagen) @ ICE920

Die Punkte sind für den Reisenden selbst bestimmt. Für eine einzelne Person. Alleine nur für die Reisen, die er selbst unternimmt.
Was kommst Du da mit anderen Personen an?

Diese Reisendenbindung ergibt keinen Sinn. Wenn ein Kunde für Umsatz sorgt, dann ist es egal, ob er alleine oder mit anderen zusammen reist. ER BRINGT UMSATZ. Und sind wir Mal ehrlich, hinter dem Großteil der Gruppenfahrkarten steckt harte Überzeugungsarbeit, den Zug zu nehmen. Eigentlich sollte die DB extra Punkte vergeben, weil sie mit Gruppenfahrkarten Geld mit Menschen verdient, die sonst nicht mit dem Zug gefahren wären.

Der Sinn ergibt sich nicht.
Punkt.

Ehrlich?
Also so ernsthaft?
Und worüber reden wir da so? ;)
na?
dem Großteil der Gruppenfahrkarten
na was sollte das denn wohl sein?
klingt doch so tatsächlich deutlich hervor, bei anderen Beiträgen..

Klassenfahrten - alles gut.
moment?
Wer bezahlt das?
Die Lehrerkörper aus ihren eigenen Taschen? Nöö.
Bekommen sie bezahlt alles.
Die Prämien-Punkte und Status-Punkte sollen sie aber sich erschleichen dürfen?
..so völlig ohne Absprache mit dem Arbeitgeber, ganz zu schweige vom Finanzamt!

Das Finanzamt wird da ganz Ohr.
Lass das die mal wissen!

Um wen könnts hier noch gehen?
Profi-Sport-Vereine?
dito
Musik/Kultur-Organisationen/..
dito.

Alles mit Demut & Dankbarkeit geht doch klar,

Ich spreche mich jetzt nicht für amerikanische Servicekultur aus, aber "Demut und Dankbarkeit"? Bitte? Der Kunde soll demütig und dankbar sein, dass die DB ihren wirtschaftlichen Tätigkeiten nachgeht? xD

uff.

Hier gehts um Erschleichen von Leistungen, die einem nicht zusteht.

"Demut und Dankbarkeit"
hat zunächst nichts direkt mit anderen Personen zu tun.
Kann man hier sehr gut rauslesen.
Die von Dir unterstellte Gegenseite liest hier weder mit noch ist sie konkret angesprochen.
Der Threadersteller poltert hier über mehrere Threads herum, in diversen Postings, völlig undifferenziert und geprägt mit pauschalen negativen Vorwürfen.
Reichlich negativ toniert. Erstellen von wilden negativen Theorien..
Das ist alles andere als gesund.
Ist so.
Was auch immer Du meinst mit "amerikanische Servicekultur".. - darauf bezog sich niemand hier und ist hier auch irrelevant.
Es hatte ganz offensichtlich jemand ein Problem - und zwar der Threadersteller - und zwar mit sich selbst,
darauf wurde er mehrfach hingewiesen.
Dieses hätte er nicht mit entsprechendem Maß an "Demut und Dankbarkeit" angegangen!
"Demut und Dankbarkeit" richtet sich nicht in erster Linie an andere Personen,
an etwaige Servicekultur / Serviceleistungen..
Bzw. wenn überhaupt denn dann eben an die wichtigste Person an sich: an sich selbst.
Demut und Gratefulness praktiziert man für sich selbst,
es nützt einem selbst. Wenn Mitmenschen davon profitieren is ok, cool.
All diese Threads & Postings hätte es mit dem entsprechenden Maß an Demut und Gratefulness nicht gegeben.
Er hätte definitiv für sich erheblich weniger Probleme gehabt.
Darum geht es bei Demut und Gratefulness.


Was polterst Du rum mit dem "wirtschaftlichen Tätigkeiten" dass des Unternehmens einfach nur ihren Interessen nachgeht? WTF?
Hintergrund dieses Threads ist das
Erschleichen von Leistungen, die einem nicht zusteht.

Gruppensparpreise oftmals teurer als SP/SSP

Ludo, Niedersachsen, Freitag, 14.10.2022, 10:38 (vor 55 Tagen) @ Arminius

Wenn ich für meine 6-köpfige Familie eine Bahnfahrkarte kaufe, sieht mich die Bahn nicht als "zufriedener Stammkunde"?

Nach meiner Erfahrung ist es für 6 Personen oftmals günstiger, zwei separate SP/SSP-Tickets zu erwerben. Ich war sogar schon mal mit einer Schulklasse unterwegs, wo diese Konstellation ebenfalls günstiger war, trotz zusätzlicher Kosten für die Reservierung. Darüber hinaus kann man zusätzlich den Bahncard-Rabatt nutzen, denn einige Schüler besitzen eine Jugend Bahncard.
Insofern ist der Gruppensparpreis in vielen Fällen eine echte Mogelpackung, Vergleichen lohnt sich!

Gruß, Ludo

OT: Kundenbindungsprogramm

michael_seelze, Mittwoch, 12.10.2022, 18:32 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Nichtsdestotrotz finde ich reichlich unverschämt, dass man sich beschwert, weil die Realität an die Bedingungen angepasst wird…

Wo ist eigentlich die freiwillige Rückgabe von unberechtigt erhaltenen Punkten durch solche Leute?

Vielleicht sollte man besser von Statuspunkten schreiben, auf deren Erhalt Teilnehmende des "Bahnbonusprogramms" keinen Anspruch hatten.


Natürlich hat die Bahn das Recht, die Regeln für den Kunden immer mehr zu verschlechtern. Aber das ist doch, wenn ich es richtig verstanden habe, ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

Ein Kundenbindungsprogramm soll Kunden binden, über den Grad der Zufriedenheit ist damit nichts gesagt. Unterschiedliche Kunden werden bei gleichen Bedingungen nicht dasselbe Zufriedenheitsniveau haben. Ein Kundenbindungsprogramm soll über die reine Bindung des Kunden hinaus, dem Unternehmen dienen, u.a. durch Auswertung des Kaufverhaltens der Kunden. Dabei soll es natürlich im Verhältnis möglichst geringe Kosten verursachen. In diesem Sinne sind die Kunden, die gesammelte Punkte/Meilen etc. ungenutzt verfallen lassen die besten gebundenen Kunden. Im Fall der Statuslevel ist es also am besten, wenn die Level von möglichst wenigen der teilnehmenden Kunden erreicht werden. Also sollte es nicht einzelne Kunden geben, die oft für Gruppen relativ Hochpreisigel Fahrkarten buchen und dann noch die Statusleistungen und Prämien beanspruchen. So meine Überlegungen zum nun vollzogenen Schritt.

OT: Kundenbindungsprogramm

Arminius, Mittwoch, 12.10.2022, 19:18 (vor 57 Tagen) @ michael_seelze


Ein Kundenbindungsprogramm soll Kunden binden, über den Grad der Zufriedenheit ist damit nichts gesagt. Unterschiedliche Kunden werden bei gleichen Bedingungen nicht dasselbe Zufriedenheitsniveau haben. Ein Kundenbindungsprogramm soll über die reine Bindung des Kunden hinaus, dem Unternehmen dienen, u.a. durch Auswertung des Kaufverhaltens der Kunden. Dabei soll es natürlich im Verhältnis möglichst geringe Kosten verursachen. In diesem Sinne sind die Kunden, die gesammelte Punkte/Meilen etc. ungenutzt verfallen lassen die besten gebundenen Kunden. Im Fall der Statuslevel ist es also am besten, wenn die Level von möglichst wenigen der teilnehmenden Kunden erreicht werden. Also sollte es nicht einzelne Kunden geben, die oft für Gruppen relativ Hochpreisigel Fahrkarten buchen und dann noch die Statusleistungen und Prämien beanspruchen. So meine Überlegungen zum nun vollzogenen Schritt.

Auch die Leute, die hochpreisige Gruppenfahrkarten kaufen, sorgen doch dafür, dass die Bahn Geld verdient.

Aber wenn es natürlich darum geht, dass die Programme möglichst geringe Kosten verursachen, ist es natürlich nachvollziehbar, wenn man immer weniger Fahrkarten als sammlungsfähig akzeptiert und zudem ein Verfalldatum für alle gesammelten Bahnbonuspunkte einführt.

Aber meiner Meinung nach sollte man auch daran denken, dass zufriedene Kunden mehr Umsatz machen. Beispiel: ich fahre auch gerne mit der Bahn, da aufgrund meines Status in der DB Lounge warten kann oder ich auch in vollen Zügen oft noch einen Sitzplatz bekomme. Fällt das demnächst weg, werde ich sicherlich öfter nicht die Bahn nehmen.

OT: Kundenbindungsprogramm

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 03:01 (vor 56 Tagen) @ Arminius

Ein Kundenbindungsprogramm soll Kunden binden, über den Grad der Zufriedenheit ist damit nichts gesagt. Unterschiedliche Kunden werden bei gleichen Bedingungen nicht dasselbe Zufriedenheitsniveau haben. Ein Kundenbindungsprogramm soll über die reine Bindung des Kunden hinaus, dem Unternehmen dienen, u.a. durch Auswertung des Kaufverhaltens der Kunden. Dabei soll es natürlich im Verhältnis möglichst geringe Kosten verursachen. In diesem Sinne sind die Kunden, die gesammelte Punkte/Meilen etc. ungenutzt verfallen lassen die besten gebundenen Kunden. Im Fall der Statuslevel ist es also am besten, wenn die Level von möglichst wenigen der teilnehmenden Kunden erreicht werden. Also sollte es nicht einzelne Kunden geben, die oft für Gruppen relativ Hochpreisigel Fahrkarten buchen und dann noch die Statusleistungen und Prämien beanspruchen. So meine Überlegungen zum nun vollzogenen Schritt.

Auch die Leute, die hochpreisig Gruppenfahrkarten kaufen, sorgen doch dafür, dass die Bahn Geld verdient.

gewiss..
Und was solls?
In der Intention geht es um den einzelnen Reisenden selbst - die Logik leuchtet Dir wohl ein.

Aber wenn es natürlich darum geht, dass die Programme möglichst geringe Kosten verursachen, ist es natürlich nachvollziehbar, wenn man immer weniger Fahrkarten als sammlungsfähig akzeptiert und zudem ein Verfalldatum für alle gesammelten Bahnbonuspunkte einführt.

blablabla
undifferenziert kann man vieles pauschal vorwerfen - worum geht es Dir? ;)

Aber meiner Meinung nach sollte man auch daran denken, dass zufriedene Kunden mehr Umsatz machen. Beispiel: ich fahre auch gerne mit der Bahn, da aufgrund meines Status in der DB Lounge warten kann oder ich auch in vollen Zügen oft noch einen Sitzplatz bekomme. Fällt das demnächst weg, werde ich sicherlich öfter nicht die Bahn nehmen.

Wenn Deine Status-Punkte sich rein darauf beziehen auf die Reisen, die rein Du selbst unternehmen hast - worin besteht denn dann Dein Problem?
Oder willst Du Krösus sein auf Kosten anderer?
Ist es Dein Ego?

Du vermischt Zusammenhänge miteinander - die der Allgemeinheit mit Deinen eigenen.
Die DB selbst hat aktuell da gar keine Probleme, ein Fahrgastrekord pro Monat nach dem anderen, sprich ein BahnBonus-Punkte Rekord pro BahnBonus-Kunde nach dem anderen.
Die sorgen sich wahrlich nicht.

Gehts Dir um Dich?
Schau Dir Deine zig Beiträge der letzten Stunden an, samt derer völlig unnötigen negativer Energien an.
Offenbaren innerer Frust, wo Demut & Dankbarkeit angesagt gewesen wäre.
Spiegel das.
Wir sind hier eine Community.
Wenns Dir wahrlich an 100 oder 200 Punkten mangelt - das kriegen wir hin.

OT: Kundenbindungsprogramm

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 00:41 (vor 56 Tagen) @ michael_seelze

ein Kundenbindungsprogramm mit dem Ziel, zufriedene Stammkunden zu haben.

Ein Kundenbindungsprogramm soll Kunden binden, über den Grad der Zufriedenheit ist damit nichts gesagt. Unterschiedliche Kunden werden bei gleichen Bedingungen nicht dasselbe Zufriedenheitsniveau haben. Ein Kundenbindungsprogramm soll über die reine Bindung des Kunden hinaus, dem Unternehmen dienen, u.a. durch Auswertung des Kaufverhaltens der Kunden.

Dabei soll es natürlich im Verhältnis möglichst geringe Kosten verursachen. In diesem Sinne sind die Kunden, die gesammelte Punkte/Meilen etc. ungenutzt verfallen lassen die besten gebundenen Kunden. Im Fall der Statuslevel ist es also am besten, wenn die Level von möglichst wenigen der teilnehmenden Kunden erreicht werden. Also sollte es nicht einzelne Kunden geben, die oft für Gruppen relativ Hochpreisigel Fahrkarten buchen und dann noch die Statusleistungen und Prämien beanspruchen. So meine Überlegungen zum nun vollzogenen Schritt.

schön geschrieben.

In dem zweiten Absatz beziehst Du Dich rein auf die Kosten,
rein darauf bezogen sind die Ausführungen schlüssig und hat darin ja auch einen Bezug zu den vorhergehenden Beiträgen.

Nun gehts ja auch um den Nutzen,
unterm Strich die Formel möglichst hoher Nutzen bei möglichst geringen Kosten.
Dieses Kundenbindungsprogramm heißt bahnbonus - der Begriff Bonus steckt also gar direkt im Namen drin,
es soll ein Bonus für den Kunden bei rausspringen und dieses trägt dann zur Zufriedenheit des Kunden bei, vgl. Deine ersten Sätze.
Punkte die beim Kunden verfallen tragen nicht so recht zur Zufriedenheit bei.

Hierbei ist zu bedenken, dass sich Kundenbindungsprogramme in sich rechnen - sie werfen Gewinn ab.
Mir scheint als ob das vielen hier gar nicht so bewusst ist.
bahnbonus ist nichts lästiges für die DB, sondern Kundenbindungsprogramm mit großem Vorteil, Nutzen.
Es geht um gefühlten Nutzen für die Masse der bahnbonus-Kunden bei verhältnismäßigen Kosten auf Seiten des Unternehmens der DB.
Und das funktioniert.
Da gibts die Gaußsche Normalverteilung,
unten die Kunden, deren ehrlich gesammelte Punkte verfallen, also ohne Nutzen für die Kunden,
oben die Kunden, die Punkte sammeln mithilfe von anderen Reisenden, sprich größerer Nutzen als ihnen von der Intention her zustehen würden.
Über die Masse dazwischen müssen wir uns nicht unterhalten - der Grad der Zufriedenheit wird da mittelhoch sein.
Die größte Marge besteht bei Bahn-externen Prämien.
Ziel der Akteure ist es, verfallende Punkte möglichst gering zu halten, die Kunden zu motivieren, ihre Punkte einzulösen.
Dahingehend gibt es immer wieder mal Werbung, Angebote. Prämien zum ermäßigten Preis etc.
Hier in diesem Forum werden immer mal die Angebote mit der FAZ thematisiert.
Was die oberen Kunden angeht - da wird versucht, Missbrauch möglichst gering zu halten.
Es geht darum, dass der Reisende für sich selbst die Punkte erhält.
Was nun tun, wenn er für andere mit bucht, gar für ne Gruppe.. oder eben einfach ne Fahrkarte für zwei Personen.
Da geht es für das System an sich darum, den programmatischen Aufwand auch gering zu halten.
Bei Gruppen-Tickets stufte man es differenzierter ein, nun wohl recht strickter.
Bei Fahrkarten für 2 Personen.. oder auch 3.. sieht man es halt nicht so genau - Aufwand der Differenzierung zu groß, ggf. Verwirrung des Kunden auch recht groß.
Dann gibts noch diese Kunden mit paar.. oder gar zig tausend BahnBonus-Punkten
und davon die Kunden, die diese Punkte einlösen in Bahn-Prämien für Dritte um solche bei eBay zu veräußern.
Da ist die Gewinnmarge an sich bei der DB nicht die größte. Solange es sich pro Kunde im Rahmen hält (Stichwort gewerbsmäßige Veräußerung), ist das Ok. Denn dann liegt eine verhältnismäßige Zufriedenheit beim direkten Kunden vor als auch gewinnt die DB dadurch neue Kunden, die sonst ggf. gar nicht Bahn gefahren wären. Bei eBay ist das dann der Marktwert - die Kunden dort würden das Ticket nicht erwerben wollen, wenn es ihnen nicht entsprechend Wert wäre.

Diese Bonus-Punkte an sich, die Prämienpunkte stellen aus Sicht des Unternehmens einen Kredit dar.
Das steckt in der Bilanz drin, das muss bilanziert werden.
Sprich, rein diesbezüglich wäre es das beste, der Kunde löst seine Punkte möglichst zeitnah auch ein. Daher ja auch die zeitliche Begrenzung der Gültigkeit. 3 Jahre sind da schon ne gewisse Zeit. Mit Kreditkarte (bislang) gar unbegrenzt - das konnte die DB entsprechend verrechnen durch ihre Vorteile aus dem Co-Branding.
Es gab da.. ich glaube im Laufe des Jahres 2020 aufgrund der Corona-Situation einen längeren Zeitungsartikel (ich glaube bei WELT), wo es thematisiert wurde, dass die Bonus-Punkte bzw. Meilen (Schwerpunkt des Artikels lag bei den Meilen) als Saldo bei den Unternehmen vorliegt, diese aber nicht abgebaut werden, weil die Kunden sie nun nicht einsetzen und wie die Unternehmen damit umgehen, auch hinsichtlich der Bilanz und ggf. Verlängerung. Status-Punkte waren auch ein Thema. Dass es eben unumgänglich war, den Status für die Kunden zu verlängern.

Status, bahnbonus-Status,
da ist natürlich nicht das Ziel, dass möglichst wenig Kunden einen Level erreichen,
auch nicht, dass möglichst viele einen Level erreichen.
Das Ziel ist, dass möglichst viele entsprechend ihres Reiseverhaltens entsprechend einen gewissen Status-Level erreichen und zwar genau so, dass der Grad ihrer Zufriedenheit möglichst hoch ist.
Auch da gibts Kunden unten wie oben,
die unten grade eben einen Level verpassen,
oben welche, die so viel haben und aus anderen Gründen gefrustet sind, dass sie mit Neid auf andere blicken etc.
Vor paar Monaten hat man das Status-System an sich umgestellt - Ziel war, die Zufriedenheit bei der Masse der Kunden zu erhöhen.
Auf die Status-Punkte beziehst Du Dich ja auch,
da ist die DB auch bemüht, möglichst Missbrauch (im Sinne der Intention) zu vermeiden.

Prämien- u. Statuspunkte erhalten, gebucht am 04.09.22

Jette13, Mittwoch, 12.10.2022, 22:11 (vor 57 Tagen) @ Arminius

Info: Für ein am 04.09.2022 gebuchtes Gruppenticket (Fahrtermin war der 01.10.2022) habe ich Prämien- u. Statuspunkte erhalten! Auch für andere in diesem Jahr gebuchte Gruppetickets gab es sowohl Prämien- u. auch Statuspunkte. Komisch, dass das bei anderen Leuten (User Arminius) anders war.

Kann mich erinnern, dass es vor einigen Jahren (2019) nur Prämienpunkte für Gruppentickets gab.
Wenn die ab 01.10.2022 wegfallen, ist wohl das Buchungsdatum ausschlaggebend.

Prämien- u. Statuspunkte erhalten, gebucht am 04.09.22

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 12.10.2022, 23:24 (vor 56 Tagen) @ Jette13

Kann mich erinnern, dass es vor einigen Jahren (2019) nur Prämienpunkte für Gruppentickets gab.

Das war nie anders, damit sollte vermieden werden, dass mit einer Großgruppe der Comfortstatus erfahren werden konnte.

--
Weg mit dem 4744!

Prämien- u. Statuspunkte erhalten, gebucht am 04.09.22

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 00:45 (vor 56 Tagen) @ JeDi

Kann mich erinnern, dass es vor einigen Jahren (2019) nur Prämienpunkte für Gruppentickets gab.

Das war nie anders, damit sollte vermieden werden, dass mit einer Großgruppe der Comfortstatus erfahren werden konnte.

vgl.
https://www.ice-treff.de/index.php?id=592002

;)

was sind denn "unberechtigt erhaltene Punkte"?

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 12.10.2022, 23:23 (vor 56 Tagen) @ Arminius

Für die "vor Corona" gebuchten Gruppenfahrten habe ich immer Prämien- und Statuspunkte erhalten. In den mir zugestellten Informationen steht sinngemäß nur was von "Fahrkartenumsätzen", da gab es keine Unterschiede zwischen "normalen" Tickets und Gruppentickets.

Das ist nicht richtig, die sammelfähigen Angebote waren zumindest in letzter Zeit konkret benannt, für Super Sparpreis Gruppe und Co gab es gemäß Bedingungen immer nur Prämienpunkte (oder - auch das gabs schon - gar keine).

Wenn dir trotzdem Statuspunkte gutgeschrieben wurden, und sonst immer so auf Regeln pochst, solltest du den Anstand haben und diese zurück geben, oder zumindest die damit erworbenen Vorteile nicht nutzen.

--
Weg mit dem 4744!

Was war zu dem Zeitpunkt unberechtigt?

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Donnerstag, 13.10.2022, 06:26 (vor 56 Tagen) @ JeDi

- kein Text -

--
Reisehäppchen für zwischendurch gefällig?
[image]
(Bildquelle: ČD)

Es gab Punkte für Gruppenfahrkarten

baseldb, Basel, Donnerstag, 13.10.2022, 01:21 (vor 56 Tagen) @ Arminius

Ein Snapshot der Webseite der Bahn aus dem Oktober 2021 zeigt, dass es für den Sparpreis Gruppe sehr wohl zumindest Premiumpunkte gab:

https://web.archive.org/web/20211018193504/https://www.bahn.de/service/bahnbonus/bahnbo...

--
Freundliche Grüsse

Es gab Punkte für Gruppenfahrkarten

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 13.10.2022, 07:56 (vor 56 Tagen) @ baseldb
bearbeitet von JeDi, Donnerstag, 13.10.2022, 07:57

Ein Snapshot der Webseite der Bahn aus dem Oktober 2021 zeigt, dass es für den Sparpreis Gruppe sehr wohl zumindest Premiumpunkte gab:

https://web.archive.org/web/20211018193504/https://www.bahn.de/service/bahnbonus/bahnbo...

Das ist ja auch unstrittig. Für Gruppenreisen gab es (seit es überhaupt Punkte für nicht-BahnCard-Rabattierte Fahrkarten gab) Prämien-, aber keine Statuspunkte. Niemand hat behauptet, dass es bis 30.09.22 gar keine Punkte gab.

--
Weg mit dem 4744!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum