(FAZ) Die Bahn hat auch gute Seiten: Fahrradmitnahme (Reiseberichte)

ktmb, iOS, Donnerstag, 04.08.2022, 15:55 (vor 14 Tagen)
bearbeitet von ktmb, Donnerstag, 04.08.2022, 16:00

"Ich sammele etwas, das wertvoll wie ein Bitcoin ist: Fahrradstellplätze im Zug."

Das kommt mir bekannt vor. Über das Reisen mit dem Fahrrad in der Bahn schreibt Christian Knull im heutigen Reiseteil der FAZ eine Liebeserklärung an die Bahn.

--> oder hier (noch) online lesbar:

https://www.faz.net/aktuell/reise/die-bahn-hat-auch-gute-seiten-wie-den-radtransport-18...

--
Niemand hat die Absicht eine Autobahn zu bauen. #A49#A20#AXYtbc

Freigabe bei Nichtnutzung Rad-Reservierung / Hilfe durch ZUB

AbschnittE, Donnerstag, 04.08.2022, 20:31 (vor 14 Tagen) @ ktmb

Danke für's Teilen! – Fair und putzig geschrieben.

Ich sammele etwas, das wertvoll wie ein Bitcoin ist: Fahrradstellplätze im Zug.

Oh ja. Es wäre ein Träumchen, wenn die Bahn auf die Reservierung etwas druckt wie:
"Falls sich Ihre Pläne ändern: Andere Radreisende freuen sich über den Stellplatz. Wählen Sie 030 297-12345 und geben folgenden Code ein..."

Wird schon allein deshalb nicht gemacht, weil jemand bei der Bahn Sorge hat, dass sich Leute über die Nicht-Erstattung beschweren.

Ich bin wohl einer der wenigen, die sich in derlei Fällen in die Warteschleife bemühen und den Platz freigeben.
Letztens im IC2 Richtung Ostsee: 8 Plätze, offiziell alle reserviert, 6 nicht gekommen am frühen Morgen. Laut Zugbegleiter können die auch nicht für den weiteren Fahrtverlauf freigemeldet werden.

Und der DB-Kundendialog schreibt:
"Unser Hauptaugenmerk insbesondere im Fernverkehr liegt auf der Personen- und nicht auf der Fahrradbeförderung."

Im Artikel durfte der SBB-Schaffner helfen – dass ist bei der DB verboten, aus versicherungstechnischen Gründen, wie ich lernte: Durchsage "So, wir fahren nicht eher ab, bis alle Räder verstaut sind." Ich war in der Nähe, half zwei Senioren, und meinte dann zum zuschauenden Zugbegleiter: "Es könnte dann losgehen, bestenfalls habe ich mir gerade meinen Anschluss gesichert." :-)

Freigabe bei Nichtnutzung Rad-Reservierung / Hilfe durch ZUB

ktmb, iOS, Donnerstag, 04.08.2022, 20:35 (vor 14 Tagen) @ AbschnittE

Danke für's Teilen! – Fair und putzig geschrieben.

Ja, die Reservierung könnte etwas einfacher ablaufen. Ich habe einmal 9 Reservierungen bekommen, obwohl nur drei haben wollte. Selbstverständlich habe ich die überflüssigen Reservierungen wieder abgegeben. Es war das Christi Himmelfahrt Wochenende.
Freigabe von nicht gebrauchten Stellplätzen wäre super.

Herzliche Grüße!

--
Niemand hat die Absicht eine Autobahn zu bauen. #A49#A20#AXYtbc

Freigabe bei Nichtnutzung Rad-Reservierung / Hilfe durch ZUB

Ludo, Niedersachsen, Donnerstag, 04.08.2022, 21:04 (vor 14 Tagen) @ AbschnittE

Ich bin wohl einer der wenigen, die sich in derlei Fällen in die Warteschleife bemühen und den Platz freigeben.
Letztens im IC2 Richtung Ostsee: 8 Plätze, offiziell alle reserviert, 6 nicht gekommen am frühen Morgen. Laut Zugbegleiter können die auch nicht für den weiteren Fahrtverlauf freigemeldet werden.

Das ist ärgerlich. Allerdings sollte man dabei immer beachten, dass auch ein verpasster Anschlusszug die Ursache für das Freibleiben der Plätze sein könnte. Ist ja bei Sitzplatz-Reservierungen ähnlich. Eine Freigabe der Plätze in Echtzeit (z.B. per App) wäre natürlich super.

Gruß, Ludo

Freigabe bei Nichtnutzung Rad-Reservierung / Hilfe durch ZUB

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 04.08.2022, 21:05 (vor 14 Tagen) @ AbschnittE

Wird schon allein deshalb nicht gemacht, weil jemand bei der Bahn Sorge hat, dass sich Leute über die Nicht-Erstattung beschweren.

Was willst du bei einer kostenlosen Reservierung auch erstatten? Die 9€ für die Fahrradkarte werden dagegen vor dem 1. Geltungstag selbstverständlich erstattet.

--
Weg mit dem 4744!

[DE][CH] Aktuelle Erfahrungen (m. B.)

MC_Hans, 8001376, Donnerstag, 04.08.2022, 22:33 (vor 14 Tagen) @ ktmb
bearbeitet von MC_Hans, Donnerstag, 04.08.2022, 22:36

Ein sehr netter Artikel, danke für den Link, Jörg!

Der Zauber des TGV
Es grenzt an Zauberei, aber Bahnfahren geht noch einfacher, denn es gibt einen Trick, das Fahrrad zum Handgepäck werden zu lassen. Dann ist es kein Fahrrad mehr und kann überallhin mitgenommen werden. Im In- und Ausland. Für mich ist es die Königsdisziplin des Radreisens.

Mit einer solchen Tasche, wie im Artikel beschrieben, bin ich zwar noch nicht verreist, dafür in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Hartschalenkoffer, der die gleiche Aufgabe erfüllt, und das einigermaßen robust. Das ganze Zubehör wie Helm, Flaschen, Schuhe, Werkzeug etc. passt locker mit rein und ist sehr gut geschützt (muss nicht im Rucksack verstaut und getragen werden). Dazu einen Satz Spanngurte und die Reise gen Süden kann losgehen.

Gut: Viele Nahverkehrszüge haben mittlerweile Mehrzweckbereiche mit ausreichend Anschlagpunkten für Fahrräder und die Spanngurte.
Nicht so gut: Auch die Mitreisenden rüsten kräftig auf und nehmen ihre 35kg-Pedelecs mit auf Reisen. Und dabei mindestens genauso risikofreudig wie unerfahren, steigen sie nach mir zu und haben keine Spanngurte dabei...
Die Abhilfe: Ein mitleidiger Blick und den einen letzten ungenutzten Spanngurt großzügig an den Meistbietenden ausleihen.

Gut: Umstiege lassen sich mit mindestens 15 Minuten planen und man kann vorab prüfen, dass der Umsteigebahnhof einen Fahrstuhl aufweist.
Nicht so gut: Ausgerechnet am Reisetag ist dieser hier wegen Reparatur außer Betrieb.
Die Abhilfe: Der Mitreisende, dem man vorhin den Spanngurt für das E-Monster geliehen hat, kann mit anpacken und den Koffer mit mir über die Treppenstufen wuchten.

Gut: Auch ohne gebuchten Stellplatz im ICE sollte man sich überlegen wo man einsteigt. Also eine Reservierung im Endwagen 2. Klasse sichern (alternative Empfehlung: Wagen 9!!!) und den Koffer-Parkplatz im Fahrradabteil an der Wand neben den Klappsitzen klarmachen - wer braucht heute schon eine Stellplatzreservierung?
Nicht so gut: Das mit der Reservierung dachte sich auch der Mitreisende mit dem Klapprad. Das kann man sehr klein zusammenfalten und im Gepäckregal verstauen ODER ABER in zusammengeklapptem Zustand(!) am letzten freien Stellplatz mit einem Schloss anschließen. Die Dame, die wegen Zugausfall auf meinen ICE ausweichen muss und mit Fahrrad zusteigt, fasst sich an den Kopf.
Die Abhilfe: Irgendwann ist das Zugpersonal da und macht den zuständigen Klappskalli ausfindig - Situation gelöst.

Gut: Das Fahrrad als Transportmittel wie auch als Gepäckstück ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Nicht so gut: Die jung gebliebene Mittfünfzigerin mit Funktionskleidung und den schweren Ortliebtaschen ist im Fahrradabteil "zugeparkt" worden - den nötigen Sicherheitsradius von 2 m ringsum hat kein anderer, noch so unwichtiger Mitreisende eingehalten und auf engem Raum rangieren hätte doch mehr Übung vorab erfordert.
Die Abhilfe: Ruhe bewahren, die kommt schon zurecht. Wer ernsthaft Hilfe braucht, wird sich melden.

Gut: Der ICE schafft es pünktlich bis Basel Bad
Nicht so gut: Polizeiliche Ermittlungen verzögern die Weiterfahrt in Basel Bad um fast 30 Minuten.
Auch nicht so gut: Statt bis Zürich fährt der Hobel heute nur bis Basel SBB und der Umstieg ist in Gefahr (https://www.ice-treff.de/index.php?mode=entry&id=660514).
Die Illusion, dass der SBB-Ersatzzug doch erreicht werden kann, platz wie eine Seifenblase.
Gar nicht gut: In Basel SBB von Gleis 3 auf Gleis 10 innerhalb von 8 Minuten mit 300 anderen Umsteigewilligen und Großgepäck über die Rolltreppen umsteigen.
Die Abhilfe: In letzter Sekunde vor Abfahrt einfach an irgendeiner Tür des IC2000 nach Zürich einsteigen. Koffer parken und sichern. In der ersten Klasse ist noch viel Platz und heute wird nicht kontrolliert.

Gut: Auch der Giruno von Zürich nach Lugano verfügt über ein Mehrzweckabteil. Der Zug wird leer in Zürich bereitgestellt. Einsteigen, einparken und Koffer mit Spanngurten sichern, Abfahrt. Nie war Reisen einfacher.
https://www.ice-treff.de/index.php?mode=entry&id=656302
Nicht so gut: Das WC im Wagen ist direkt im Sichtfeld, Taubenschlag-Feeling ist vorprogrammiert. Dazu ist es defekt. HALLO?! SBB?! einself
Die Abhilfe: Getränk im benachbarten WR holen und dem Schauspiel genüsslich zusehen. Dann: Anfangen Wetten abzuschließen, wie lang der jeweilige Bedürftige braucht, auf das "Defekt"-Schild zu stoßen und wie oft er bis dahin auf den Türöffner gehämmert hat. Wetteinsatz: Aperol Spritz (viel).

Gut: Am Bahnhof Lugano umsteigen. Das muss der Himmel des barrierefrei Reisenden sein.
Nicht so gut: Dieser Minikasten nennt sich Schließfach? Wo stellt man in der Wartezeit sein großes Möbel unter?
https://www.ice-treff.de/index.php?mode=entry&id=657476
Die Abhilfe: Im waghalsigen Feierabendverkehr die Straße queren. Gegenüber vom Bahnhof im AnaCapri einkehren und dort die gewonnene Wette einlösen. So lässt es sich die nächsten 80 Minuten aushalten.

Gut: Nur noch eine Verbindung muss heute gutgehen, dann ist man am Ziel im Hotel.
Nicht so gut: Die Verbindung ist ein Bus - hochflurig. Gepäckmitnahmemöglichkeiten höchst fragwürdig. Vorab lässt sich online herausfinden, dass keine Fahrräder mitgenommen werden.
Die Abhilfe: Kein Gewinn ohne Risiko - doch wer zuerst kommt, hat die besseren Chancen. An der Starthaltestelle einsteigen und so tun, als wäre man der normalste Reisende auf der Welt. Es geht erstaunlich viel hinein und Hochstapelei ist manchmal doch eine Tugend. Die Fahr- und Hupkünste des italienischen Fahrers genießen und - sehr wichtig: erst dann aussteigen, wenn das eigene Gepäck von den Mitreisenden vorab wieder freigelegt wurde. Wo ist mein Spanngurt?

Gut: Italienurlaub zwischen Comer See und Luganersee mit dem Lieblingssportgerät
Nicht so gut: Auch auf 1300 m Höhe hat es dieser Tage noch 29 °C im Schatten. Puh!
Die Abhilfe: Aufsitzen und die Abfahrt genießen!


Mein Reisegepäck:
[image]

Freier Parkplatz für meinen Koffer im ICE 4, rechts vor den Klappsitzen:
https://www.vagonweb.cz/fotogalerie/foto/201902/IMG_20190503_194755.jpg

Dolce Vita im AnaCapri, Lugano:
[image]

[image]

Ausblick vom Balcone d'Italia in 1314 m Höhe:
[image]

Und damit wünsche ich allen Radlern und sonstigen Reisenden viel Erfolg und allzeit gute Reise, danke für's Lesen :)

[DE][CH] Aktuelle Erfahrungen (m. B.)

ktmb, iOS, Freitag, 05.08.2022, 10:50 (vor 14 Tagen) @ MC_Hans
bearbeitet von ktmb, Freitag, 05.08.2022, 10:55

Vielen Dank für deinen Reisebericht!
So geht es natürlich auch. ;) Das ist eine coole Idee. Ggf. ist der Abstellort neben den beiden Klappsitzen zuboptimal, da man dann hinter den Fahrrädern kaum noch vorbei kommt bzw. das "Rangieren" der Fahrräder schiwerig sein könnte. Schaue mir das morgen einmal an. Ich bleibe aber vorerst beim rollenden Transport. Scheinbar handelt es sich bei deinem Rad um ein Rennrad, das wohl einfacher auseinander gebaut werden kann. Vielen Dank auch für die fotografischen Eindrücke!

Ich bin schon gespannt, was morgen auf der Fahrt nach Aarhus passieren wird. Leider gibt es nun auch beim NV keine Alternativen mehr. Der Metronom schließt die Fahrradmitnahme nun auch zwischen Bremen und Hamburg an Wochenenden (ab Freitag 15:00 Uhr) aus. Bei NASH scheint es keine Einschränkungen zu geben. Bei den vier Wägelchen wird der Platz aber auch sehr schnell ausgehen. Heute hätte es unseren Anschluss in Hamburg mit dem 618 wieder zerschossen.

--
Niemand hat die Absicht eine Autobahn zu bauen. #A49#A20#AXYtbc

[DE][CH] Aktuelle Erfahrungen (m. B.)

MC_Hans, 8001376, Freitag, 05.08.2022, 19:36 (vor 13 Tagen) @ ktmb

Vielen Dank für deinen Reisebericht!
So geht es natürlich auch. ;) Das ist eine coole Idee. Ggf. ist der Abstellort neben den beiden Klappsitzen zuboptimal, da man dann hinter den Fahrrädern kaum noch vorbei kommt bzw. das "Rangieren" der Fahrräder schiwerig sein könnte. Schaue mir das morgen einmal an.

Top, gerne hier berichten.

Ich bleibe aber vorerst beim rollenden Transport.

Davon bin ich nie weg ;-) Am Koffer sind es 4 Räder statt 2.

Scheinbar handelt es sich bei deinem Rad um ein Rennrad,

Nicht nur scheinbar!

das wohl einfacher auseinander gebaut werden kann.

Grundsätzlich sind alle zerlegbar, egal ob Rennrad oder nicht. Ein Kollege hat eine E-Bike mit einem Riemen. Da bist du echt hart am Rätseln, wie das Hinterrad ausgebaut werden soll... aber gehen tut alles.

Ich bin schon gespannt, was morgen auf der Fahrt nach Aarhus passieren wird. Leider gibt es nun auch beim NV keine Alternativen mehr. Der Metronom schließt die Fahrradmitnahme nun auch zwischen Bremen und Hamburg an Wochenenden (ab Freitag 15:00 Uhr) aus. Bei NASH scheint es keine Einschränkungen zu geben. Bei den vier Wägelchen wird der Platz aber auch sehr schnell ausgehen. Heute hätte es unseren Anschluss in Hamburg mit dem 618 wieder zerschossen.

Viel Erfolg :)

Fahrrad-Transportkoffer

Norddeich, Freitag, 05.08.2022, 12:56 (vor 14 Tagen) @ MC_Hans
bearbeitet von Norddeich, Freitag, 05.08.2022, 12:57

Mit einer solchen Tasche, wie im Artikel beschrieben, bin ich zwar noch nicht verreist, dafür in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Hartschalenkoffer, der die gleiche Aufgabe erfüllt, und das einigermaßen robust.

Dein Fahrrad-Transportkoffer ist eine Problemlösung für Touristen mit Rennrad, die entweder den ganzen Urlaub am selben Ort bleiben oder am Ende dorthin wieder zurückkehren wollen.

Für Reiseradler mit Gepäck funktioniert das leider überhaupt nicht.

Fahrrad-Transportkoffer

MC_Hans, 8001376, Freitag, 05.08.2022, 14:48 (vor 14 Tagen) @ Norddeich

Dein Fahrrad-Transportkoffer ist eine Problemlösung für Touristen mit Rennrad, die entweder den ganzen Urlaub am selben Ort bleiben oder am Ende dorthin wieder zurückkehren wollen.

Für Reiseradler mit Gepäck funktioniert das leider überhaupt nicht.

Ja, das stimmt absolut. Ich empfehle meine Methode auch nur sehr begrenzt, da jeder Umstieg beschwerlich sein kann und unterschiedliche Züge unterschiedliche Platz- und Einsteigsverhältnisse haben.

Da ich das Teil günstig gebraucht kaufen konnte, wollte ich es nun ausprobieren. Das hat besser geklappt, als befürchtet, und mich damit echt überrascht. Auf dem Rückweg waren Leute im Zug mit vollbepackten Sackkarren unterwegs (Umzug? Campingurlaub?) - da war ich gar nicht der größte Abenteurer.

Je weniger Zeit zwischen Buchung und Reise liegt, und je mehr Fernzüge in der Reisekette enthalten sind, desto größer ist leider das Risiko, keine Stellplätze mehr zu bekommen - begrenzte Kapazität und keine Rückgabe von No-Shows ist ja hier immer wieder Thema. Zudem bieten manche Fahrzeuge einfach gar keine Mitnahme an, wie in meinem Fall der Bus. In mancherlei Ausland (TGV) geht es ohne Koffer oder Tasche gar nicht.

Am ehesten ist es ein Koffer für das Flugzeug, bei typischem Einsatz mit Taxi zum Flughafen zu fahren, zum Ziel zu fliegen, und am Zielort mit dem Taxi ins Hotel. So machen das auch die meisten meiner Artgenossen.

Viele Grüße

Fahrrad-Transportkoffer

Norddeich, Freitag, 05.08.2022, 15:21 (vor 14 Tagen) @ MC_Hans
bearbeitet von Norddeich, Freitag, 05.08.2022, 15:21

Da ich das Teil günstig gebraucht kaufen konnte, wollte ich es nun ausprobieren.

Neu sind die Teile erstaunlich teuer:
https://www.bike-discount.de/de/transportkoffer

Am ehesten ist es ein Koffer für das Flugzeug, bei typischem Einsatz mit Taxi zum Flughafen zu fahren, zum Ziel zu fliegen, und am Zielort mit dem Taxi ins Hotel. So machen das auch die meisten meiner Artgenossen.

Alternativ zum Transport im Flugzeug lassen sich diese Transportkoffer auch per Spedition direkt ans Hotel senden. Wenn Geld keine Rolle spielt und das Rennrad im Alltag sowieso nicht benutzt wird, kann das noch bequemer sein.

Fahrrad-Transportkoffer

ktmb, iOS, Freitag, 05.08.2022, 16:27 (vor 13 Tagen) @ MC_Hans

Früher gab es ja auch einmal diese Transportkarren an Bahnhöfen. Die sind leider auch abgeschafft worden.

--
Niemand hat die Absicht eine Autobahn zu bauen. #A49#A20#AXYtbc

Transportkarren

MC_Hans, 8001376, Freitag, 05.08.2022, 19:32 (vor 13 Tagen) @ ktmb

Früher gab es ja auch einmal diese Transportkarren an Bahnhöfen. Die sind leider auch abgeschafft worden.

Viel zu umständlich. Große Koffer haben heutzutage eigene Rollen. Das Problem sind lange Wege, zu schmale Wege, schlechter Untergrund, fehlende Aufzüge und Stufen am Einstieg in den Zug.

korrigierte Links

MC_Hans, 8001376, Freitag, 05.08.2022, 14:33 (vor 14 Tagen) @ MC_Hans

Gut: Der ICE schafft es pünktlich bis Basel Bad.
Nicht so gut: Polizeiliche Ermittlungen verzögern die Weiterfahrt in Basel Bad um fast 30 Minuten.
Auch nicht so gut: Statt bis Zürich fährt der Hobel heute nur bis Basel SBB und der Umstieg ist in Gefahr (https://www.ice-treff.de/index.php?id=660514).
Die Illusion, dass der SBB-Ersatzzug doch erreicht werden kann, platzt wie eine Seifenblase.
Gar nicht gut: In Basel SBB von Gleis 3 auf Gleis 10 innerhalb von 8 Minuten mit 300 anderen Umsteigewilligen und Großgepäck über die Rolltreppen umsteigen.
Die Abhilfe: In letzter Sekunde vor Abfahrt einfach an irgendeiner Tür des IC2000 nach Zürich einsteigen. Koffer parken und sichern. In der ersten Klasse ist noch viel Platz und heute wird nicht kontrolliert.


Gut: Auch der Giruno von Zürich nach Lugano verfügt über ein Mehrzweckabteil.

in den Wagennummern 6 (2. Klasse) oder 8 (1. Klasse), wenn ich das recht sehe. Direkt vor/nach dem Speisewagen (Wagennr. 7)

Der Zug wird leer in Zürich bereitgestellt. Einsteigen, einparken und Koffer mit Spanngurten sichern, Abfahrt. Nie war Reisen einfacher.
https://www.ice-treff.de/index.php?id=656302
Nicht so gut: Das WC im Wagen ist direkt im Sichtfeld, Taubenschlag-Feeling ist vorprogrammiert. Dazu ist es defekt. HALLO?! SBB?! einself
Die Abhilfe: Getränk im benachbarten WR holen und dem Schauspiel genüsslich zusehen. Dann: Anfangen Wetten abzuschließen, wie lang der jeweilige Bedürftige braucht, auf das "Defekt"-Schild zu stoßen und wie oft er bis dahin auf den Türöffner gehämmert hat. Wetteinsatz: Aperol Spritz (viel).


Gut: Am Bahnhof Lugano umsteigen. Das muss der Himmel des barrierefrei Reisenden sein.
Nicht so gut: Dieser Minikasten nennt sich Schließfach? Wo stellt man in der Wartezeit sein großes Möbel unter?
https://www.ice-treff.de/index.php?id=657476
Die Abhilfe: Im waghalsigen Feierabendverkehr die Straße queren. Gegenüber vom Bahnhof im AnaCapri einkehren und dort die gewonnene Wette einlösen. So lässt es sich die nächsten 80 Minuten aushalten.

(FAZ) Noch Luft nicht alles rund - Erfahungsbericht

gus78, Freitag, 05.08.2022, 16:33 (vor 13 Tagen) @ ktmb

Ich habe versucht, eine Fahrradkarte und Stellplatz aus Österreich nach Deutschland in einem Fernverkehrszug zu buchen. Dies war bei der DB online und telefonisch unmöglich bzw. nur per Postversand in 10 - 12 Tagen. Ungünstig, wenn man schon im Ausland ist und die Reise vor diesen 10 Tagen stattfindet.

Ergebnis: Ticket bei der DB gebucht und Fahrradstellplatz und Ticket bei der ÖBB.

Etwas sehr umständlich.

(FAZ) Noch Luft nicht alles rund - Erfahungsbericht

ktmb, iOS, Freitag, 05.08.2022, 16:45 (vor 13 Tagen) @ gus78

Das System hat seine Grenzen. Dieses per Post Nachsenden klingt eher nach spätem 20. Jahrhundert. So eine Reservierung ist doch kein Teufelswerk. Oder doch? Man muss die erworbenen Reservierungen nur entsprechend wertschätzen. Was mich zusätzlich stört, dass die drei Vertriebswege (RZ, Telefon, bahn.de) nicht miteinander kommunizieren können. Die Bahn lernt hoffentlich noch. Acht Stellplätze in einem ICE 4 sind ein Witz. Diese Zahl müsste sich mindestens verdreifachen und es müsste auch Stellplätze für die 1. Klasse geben.

--
Niemand hat die Absicht eine Autobahn zu bauen. #A49#A20#AXYtbc

Solange Stellplätze 9€ kosten und dick Miese machen

Höllentalbahn, Freitag, 05.08.2022, 17:55 (vor 13 Tagen) @ ktmb

Wird sich daran auch nichts verändern.
Warum sollte die Bahn auch ein Interesse haben die Verluste pro Fahrt zu vergrößern?

solange die wenigsten Züge zu mind. 100% ausgelastet sind ..

Der Blaschke, Freitag, 05.08.2022, 20:06 (vor 13 Tagen) @ Höllentalbahn

Huhu.

... ist da auch noch Platz für ein paar Fahrräder, ohne fass der Laden deswegen Verluste anhäuft.

Ansonsten, und das wäre viel wichtiger, sollte man die Fahrradmitnahme gerade im Nahverkehr auch generell untersagen. Fahrräder dürfen niemals einen Zug von innen sehen. Auch nicht im NV. Auch nicht als Gepäck. Nur dann wäre dein Argument stichhaltig.


Schöne Grüße von jörg

(FAZ) Noch Luft nicht alles rund - Erfahungsbericht

Stephan.B, Köln, Freitag, 05.08.2022, 20:02 (vor 13 Tagen) @ ktmb

Acht Stellplätze in einem ICE 4 sind ein Witz. Diese Zahl müsste sich mindestens verdreifachen und es müsste auch Stellplätze für die 1. Klasse geben.

Besonders, weil man vom Radabteil am Zugende durch bis zu 12 2. Klasse-Wagen bis zur 1. laufen muss.

--
Stephan

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

Eingleisigkeit, Freitag, 05.08.2022, 21:14 (vor 13 Tagen) @ Stephan.B
bearbeitet von Eingleisigkeit, Freitag, 05.08.2022, 21:17

Allerdings ist wohl tatsächlich vorgesehen, die Stellplätze bei künftigen Beschaffungen in der Zugmitte einzurichten. Damit gibt es zwar mehr Durchgangsverkehr am Fahrradabteil, aber eine verkehrt angezeigte Wagenreihung kostet nicht mehr so viel Ärger und Verspätung.
Außerdem ist das Thema mit den zu kurzen Bahnsteigen und mit fehlenden Alternativtüren mal vom Tisch.

Schönen Abend noch
Eingleisigkeit

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

sflori, Freitag, 05.08.2022, 21:34 (vor 13 Tagen) @ Eingleisigkeit

Allerdings ist wohl tatsächlich vorgesehen, die Stellplätze bei künftigen Beschaffungen in der Zugmitte einzurichten.

Eine clevere Idee. Gefällt mir. :)

Ich frage mich, wie es wäre, wenn man grundsätzlich an JEDER Tür einen kleinen Stellbereich vorsehen würde, z.B. zwei oder drei Plätze. Dann hätte man nicht so ein Geschiebe mit zig Fahrrädern an einer Tür.

Die Mitnahme ist ja eh reservierungspflichtig, also müsste ja jeder Kunde wissen, in welchem Wagen er ist. Nur das Problem bei umgekehrter Wagenreihung bliebe bestehen.


Bye. Flo.

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

agw, NRW, Samstag, 06.08.2022, 08:53 (vor 13 Tagen) @ sflori

Ich frage mich, wie es wäre, wenn man grundsätzlich an JEDER Tür einen kleinen Stellbereich vorsehen würde, z.B. zwei oder drei Plätze. Dann hätte man nicht so ein Geschiebe mit zig Fahrrädern an einer Tür.

Wenn Fahrradplätze reserviert werden müssen, ist ja theoretisch egal, wo diese sind.
Dann müsste das Prinzip (was man hier aus den SBB-EC kennt) gut funktionieren.

Nur bei reservierungsfreier Mitnahme ist diese Lösung nicht meiner Meinung nicht so gut, obwohl sie im NV sehr verbreitet ist. Das hat mit der Fragmentierung zu tun.
Habe ich einen ganzen Fahrradwagen, stehen alle mit dem Fahrrad beim Fahrradwagen und es können soviel Fahrräder mit, wie Platz im Wagen/im Zug.
Hab ich jetzt vier oder acht Eingänge und Plätze für Fahrräder im Zug, sind diese nicht alle gleich gut besetzt. Kommt jetzt ein Fahrrad dazu und muss den letzten freien Platz suchen, kann das dauern bzw. es wird versucht, irgendewo ein Fahrrad zu platzieren, wo kein Platz ist.

Das gleiche Problem hat die 1.Klasse auch. In einem Zug mit vier kleinen erste Klasse Abteilen findet man schwieriger den letzten freien Platz.
Bei meiner S-Bahn gibt es vier Abteile. Wenn ich Zeit habe, gehe ich zur Mitte, da kann ich beim Einfahren zumindest schon mal zwei einsehen.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

Reservierungszettel, KDU, Samstag, 06.08.2022, 10:53 (vor 13 Tagen) @ agw
bearbeitet von Reservierungszettel, Samstag, 06.08.2022, 10:53

Ich frage mich, wie es wäre, wenn man grundsätzlich an JEDER Tür einen kleinen Stellbereich vorsehen würde, z.B. zwei oder drei Plätze. Dann hätte man nicht so ein Geschiebe mit zig Fahrrädern an einer Tür.


Wenn Fahrradplätze reserviert werden müssen, ist ja theoretisch egal, wo diese sind.
Dann müsste das Prinzip (was man hier aus den SBB-EC kennt) gut funktionieren.

Theoretisch funktioniert es praktisch gehen manche Radfahrer dann gerade bei Verspätung einen oder mehrere Wagen abweichend rein was bei einem ausgebuchten Zug zu durcheinander führt.

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

gnampf, Samstag, 06.08.2022, 09:24 (vor 13 Tagen) @ sflori

Ich frage mich, wie es wäre, wenn man grundsätzlich an JEDER Tür einen kleinen Stellbereich vorsehen würde, z.B. zwei oder drei Plätze. Dann hätte man nicht so ein Geschiebe mit zig Fahrrädern an einer Tür.

Dann wären die Räder garantiert immer genau da, wo ihr zugehöriger Wagen nicht ist, und du hättest jedes Mal das Gerenne... am besten noch durch den Zug, denn der könnte ja abfahren wenn man am Bahnsteig das Rad noch zum richtigen Wagen schiebt.
Und weil dann sicher das System nicht intelligent genug ist dem Fahrradplatz einen Sitzplatz zuzuordnen (oder der demjenigen icht genehm ist) sitzt du am Ende doch wieder zig Wagen vom Rad entfernt.

Die Mitnahme ist ja eh reservierungspflichtig, also müsste ja jeder Kunde wissen, in welchem Wagen er ist. Nur das Problem bei umgekehrter Wagenreihung bliebe bestehen.

Sollte man bei den normalen Reservierungen auch annehmen. Trotzdem wandern viele mit ihren Koffern durch zig Wagen bis zu ihrem Platz.

Von denen, die noch nichts von der Reservierungspflicht gehört haben ganz zu schweigen. Bei einem großen Fahrradabteil könnte man die dann eher nochmal eine Station mitfahren lassen, bevor man sie rauswirft. Beim kleinen Abteil müssen die erst raus, damit die berechtigten Räder überhaupt Platz haben. So z.B. schon bei den Schweizer Wagen erlebt.

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

agw, NRW, Samstag, 06.08.2022, 11:59 (vor 13 Tagen) @ gnampf

Die Mitnahme ist ja eh reservierungspflichtig, also müsste ja jeder Kunde wissen, in welchem Wagen er ist. Nur das Problem bei umgekehrter Wagenreihung bliebe bestehen.


Sollte man bei den normalen Reservierungen auch annehmen. Trotzdem wandern viele mit ihren Koffern durch zig Wagen bis zu ihrem Platz.

Da ist ja weniger das Problem, dass es kurz vor Einfahrt richtig angezeigt wird, sondern dass es bis kurz vor der Einfahrt falsche Aushänge gibt.

Die Abschaffung der Aushänge wird dort also Besserung bringen. Zusätzlich auch die neuen Anzeigen, die die Wagennummern (auch bei zweiteiligen Zügen) einblenden.

Durchlaufende Anzeigen wie "Wagenreihung 3, 4, 5, 14-11, 10-6" klingen eher wie die Lottozahlen und haben ohne Ansage, in welcher Richtung eingefahren wird, die Wenigfahrer eher verwirrt.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

gnampf, Samstag, 06.08.2022, 12:07 (vor 13 Tagen) @ agw

Da ist ja weniger das Problem, dass es kurz vor Einfahrt richtig angezeigt wird, sondern dass es bis kurz vor der Einfahrt falsche Aushänge gibt.

Erstmal ist es ein Problem, dass so mancher einfach die Treppe hoch kommt und dort versteinert stehen bleibt, bis der Zug einfährt.

Die Abschaffung der Aushänge wird dort also Besserung bringen. Zusätzlich auch die neuen Anzeigen, die die Wagennummern (auch bei zweiteiligen Zügen) einblenden.

Vor allem wo die Infos nach meinen Erfahrungen dort inzwischen meist auch stimmen. Wie weit noch von der ursprünglichen Planung auf Papier abgewichen wird kann ich inzwischen gar nicht mehr sagen, schon ewig nicht mehr drauf geschaut aufs Papier.

Durchlaufende Anzeigen wie "Wagenreihung 3, 4, 5, 14-11, 10-6" klingen eher wie die Lottozahlen und haben ohne Ansage, in welcher Richtung eingefahren wird, die Wenigfahrer eher verwirrt.

Die wird man ja auch nur noch bei den wenigen IC1-Leistungen erleben, oder bei Ersatzzügen, wo sie dann keine Rolle spielt, weil eh nichts reserviert ist. Aber hey, in Belgien sagt die Anzeige z.B. "1. Klasse in Wagen 8". Aber es gibt keinerlei Info wo Wagen 8 sein wird, wie lang der Zug ist, oder sonst irgendwas womit diese Meldung auch nur ansatzweise eine Hilfe wäre.

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

Reservierungszettel, KDU, Samstag, 06.08.2022, 12:40 (vor 13 Tagen) @ gnampf

Da ist ja weniger das Problem, dass es kurz vor Einfahrt richtig angezeigt wird, sondern dass es bis kurz vor der Einfahrt falsche Aushänge gibt.


Erstmal ist es ein Problem, dass so mancher einfach die Treppe hoch kommt und dort versteinert stehen bleibt, bis der Zug einfährt.

Die Abschaffung der Aushänge wird dort also Besserung bringen. Zusätzlich auch die neuen Anzeigen, die die Wagennummern (auch bei zweiteiligen Zügen) einblenden.


Vor allem wo die Infos nach meinen Erfahrungen dort inzwischen meist auch stimmen. Wie weit noch von der ursprünglichen Planung auf Papier abgewichen wird kann ich inzwischen gar nicht mehr sagen, schon ewig nicht mehr drauf geschaut aufs Papier.

Durchlaufende Anzeigen wie "Wagenreihung 3, 4, 5, 14-11, 10-6" klingen eher wie die Lottozahlen und haben ohne Ansage, in welcher Richtung eingefahren wird, die Wenigfahrer eher verwirrt.


Die wird man ja auch nur noch bei den wenigen IC1-Leistungen erleben, oder bei Ersatzzügen, wo sie dann keine Rolle spielt, weil eh nichts reserviert ist. Aber hey, in Belgien sagt die Anzeige z.B. "1. Klasse in Wagen 8". Aber es gibt keinerlei Info wo Wagen 8 sein wird, wie lang der Zug ist, oder sonst irgendwas womit diese Meldung auch nur ansatzweise eine Hilfe wäre.

Ist in der Schweiz ähnlich da musst du auch wissen wo dein Wagen ist - es wird nur immer erwähnt in welchen Bereichen 1. und 2. Klasse sind.

Auch bei Gruppenreservierungen wird nur der Abschnitt nicht jedoch die Wagennummer erwähnt.

Welcher deutsche Zug hat denn bitte 12x 2. Klasse?

gnampf, Samstag, 06.08.2022, 13:07 (vor 13 Tagen) @ Reservierungszettel

mir ist so, als wenn in der Schweiz die Wagenreihung und zugehörige Sektoren aber in der App angezeigt würde, zumindest bei den SBB-Zügen. Bei den Belgiern weiß man ja nichtmals ob vorne oder hnten, selbst wenn man weiß von wo der Zug kommt.
Überhaupt merkt man in meinen Augen, dass wir es in Deutschland in Sachen Informationen schon gar nicht so schlecht haben, wenn man erstmal etwas in Europa mit der Bahn unterwegs war. Bei den Dähnen habe ich nirgends Echtzet-Infos gefunden, immer nur Angaben zum geplanten Betrieb. Wieviel man zu spät ist erfährt man ja wenn man da ist. Bei den Schweden waren die Echtzeitinfos irgendwo in der Website versteckt, die App zeigte sie glaube nur an wenn man ein Ticket für den Zug hatte, oder ihn irgendwo explizit suchen konnte. Bei der Fahrplanauskunt dagegen wurde das nicht berücksichtigt, und man erhielt lauter Verbindungen, die gar nicht fahrbar waren. Ähnlich kompliziert auch in Norwegen.
In Österreich braucht man dann Scotty, aber zu Wagenreihungen weiß der auch nix. Die gibts nur vor Ort am Bahnsteig, allerdings auch da nur an einigen in aktuell, an einigen aber auch immer noch als Papier.
In NL zeigt mir die App zwar an was für ein Fahrzeug kommt, und obs eins oder mehrere sind. Aber Angaben wo welcher Wagen oder die erste Klasse ist? Nö.
Und Infos zu Verspätungsgründen hab ich sowieso nur bei der DB abrufbar gesehen, wenn ich mich nicht irre. Beim Rest gabs maximal die aktuelle Verspätung. Ok, Scotty hatte in den Details noch Erklärungen zu Ersatzzug, Ausfall im Ausland, etc.
Und nachdem bei der DB mittlerweile die Systeme sogar mal halbwegs miteinander synchronisiert sind, und einem somit nicht verschiedene Infos angeben, können sich das wohl andere Länder durchaus als Vorbild nehmen.

Aber gut, die DB hat ja auch genug Grund, um zumindest in dem Bereich was zu leisten... nachdem der reguläre Betrieb aktuell eher der Sonderfall ist.

ÖBB Live

Altmann, Montag, 08.08.2022, 10:13 (vor 11 Tagen) @ gnampf

In Österreich braucht man dann Scotty, aber zu Wagenreihungen weiß der auch nix.

Guckst Du hier: live.oebb.at

ÖBB Live

gnampf, Montag, 08.08.2022, 11:02 (vor 11 Tagen) @ Altmann

ahja, interessant. Heisst also, bei den OeBB brauch ich dann min. 3 verschiedene Quellen, statt einer. Irgendwie nicht so praktisch.

ÖBB Live

Altmann, Montag, 08.08.2022, 12:27 (vor 11 Tagen) @ gnampf

ahja, interessant. Heisst also, bei den OeBB brauch ich dann min. 3 verschiedene Quellen, statt einer. Irgendwie nicht so praktisch.

Die ÖBB-Seiten sind alle super. Bunt. Viele Fotos. Top. Die Entwickler sind sicher stolz auf ihr Werk. Haben es aber wahrscheinlich noch nie selbst verwendet (würd ich mal vermuten) ...

Scotty ist nur was für Leute, die einmal im Jahr mitm Zug von Wien nach Graz fahren. Das kann das Ding, mehr nicht. Die Buchungsplattform strotzt von Fehlern. Aber egal, schön bunt, ...

Das mit der Zugreihung ist aber in Österreich kein allzu großes Thema, da die RJ meist richtig gereiht fahren (d.h. Wagen 21 ist immer am Westende auf der Weststrecke, bzw. Südende des Zuges auf der Südstrecke). Umgekehrte Wagenreihungen sind da sehr selten, weil die RJ ja nur Lok voran von Wien nach Bruck/Mur fahren dürfen.

ÖBB Live

gnampf, Montag, 08.08.2022, 12:33 (vor 11 Tagen) @ Altmann

Scotty ist nur was für Leute, die einmal im Jahr mitm Zug von Wien nach Graz fahren. Das kann das Ding, mehr nicht. Die Buchungsplattform strotzt von Fehlern. Aber egal, schön bunt, ...

Immerhin hat Scotty meiner Nichte geholfen letztens noch ans Ziel zu kommen, in ein Kuhkaff nahe Klagenfurt. Fuer die DB galt der benoetigte EC als Totalausfall. Und was fuer die DB einmal ausgefallen ist, das hat auch nicht mehr zu fahren. Die OeBB dagegen haben beschlossen ihn dann in Oesterreich doch noch als Ersatzzug fahren zu lassen, was Scotty dann auch verraten hat.

Das mit der Zugreihung ist aber in Österreich kein allzu großes Thema, da die RJ meist richtig gereiht fahren (d.h. Wagen 21 ist immer am Westende auf der Weststrecke, bzw. Südende des Zuges auf der Südstrecke). Umgekehrte Wagenreihungen sind da sehr selten, weil die RJ ja nur Lok voran von Wien nach Bruck/Mur fahren dürfen.

Das hilft dir aber auch nur, wenn du weisst wo jetzt gerade Westen oder Sueden ist, also im Endeffekt den Bahnhof kennst und weisst von wo der Zug kommen wird. Und ab und an roedeln ja auch noch ECs und ICs in der Gegend rum.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum