[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom (Fahrkarten und Angebote)

kaythxbye, Berlin, Montag, 24.01.2022, 16:54 (vor 154 Tagen)

Hallo zusammen,

kraft meiner Funktion als familieninternes Reisebüro™ wurde ich gebeten, eine Reise nach Rom zu organisieren. Aus Klima- und Begeisterungsgründen soll es tagsüber mit der Bahn hingehen, und ein paar Tage später mit dem Nightjet wieder zurück. Soweit so einfach. Die Rückfahrt scheint buchungstechnisch kein Problem zu sein, für den Nachlauf an den Nightjet schlägt mir bahn-international.de ein Bayern-Ticket vor.

Interessanter ist allerdings die Buchbarkeit der Hinfahrt am Tage. Aus Zeitgründen wäre natürlich der Freciarossa praktisch, der diese Strecke auch andauernd hoch und runter gondelt.

Bis Mailand kommt man aus Bayern anscheinend recht entspannt mit dem Sparpreis Europa entweder über den Brenner oder über Zürich, doch dann wird es dünn. bahn-international verweist mich auf interrail (haha) und auch sonst gibt es sehr wenige Informationen zur Buchbarkeit.

Offenbar ist da unten alles schnellere direkt globalpreispflichtig und man kommt ums Stückeln nicht umhin.

Wisst ihr, wie man hier am Besten vorgeht, so dass im Falle eines Anschlussverlusts kein mittelschweres Unglück passiert? Können DB-Agenturen oder Reisezentren das als zusammenhängendes Ticket verkaufen? Oder gibt es da auch im Falle eines Anschlussverlusts eine kundenfreundliche HOTNAT-Regel? Was nicht passieren sollte, ist, dass man erstmal auf italienisch klären muss wie es weitergeht oder dass man irgendwelchen Schaffner:innen kaum bekannte Kulanzregeln erklären muss. Sowas würde ich mir vielleicht selbst zutrauen, aber nicht den Menschen, die mich nach dieser Fahrt gefragt haben.

Die einschlägigen Bahn-Reisebüros scheinen an Kundschaft auch nicht allzu viel Interesse zu haben, weil ich da noch keine Antworten bekommen habe. Telefonisch wollen die ja quasi alle auch keinen Kontakt. Wenn ihr also ein Reisebüro kennt, das hier behilflich sein kann wäre ich ebenfalls für einen Tipp dankbar.

Liebe Grüße

[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom

VT642, Montag, 24.01.2022, 19:39 (vor 154 Tagen) @ kaythxbye
bearbeitet von VT642, Montag, 24.01.2022, 19:41

Hallo,

um bei Verspätung abgesichert zu sein, empfiehlt sich die Stückelung im durchgehenden Zug, d.h. beispielsweise mit einem Sparpreis Europa bis Chiasso und einem Trenitalia-Ticket von Chiasso nach Rom, wobei darauf zu achten ist, den durchgehenden Zug zu buchen, sodass man einfach sitzen bleiben kann und nur das Ticket wechselt.

Chiasso kann natürlich durch jeden beliebigen Bahnhof ersetzt werden, hier lohnt es sich, auszuprobieren, wo man ggf. noch eine preisliche Ersparnis erzielen kann. Wichtig ist, dass am gewählten Bahnhof nicht umgestiegen wird.

Viele Grüße
VT642

Bsp: Buchung Rom-Stuttgart

bendo, Dienstag, 25.01.2022, 14:29 (vor 153 Tagen) @ VT642

Hallo,

um bei Verspätung abgesichert zu sein, empfiehlt sich die Stückelung im durchgehenden Zug, d.h. beispielsweise mit einem Sparpreis Europa bis Chiasso und einem Trenitalia-Ticket von Chiasso nach Rom, wobei darauf zu achten ist, den durchgehenden Zug zu buchen, sodass man einfach sitzen bleiben kann und nur das Ticket wechselt.

Chiasso kann natürlich durch jeden beliebigen Bahnhof ersetzt werden, hier lohnt es sich, auszuprobieren, wo man ggf. noch eine preisliche Ersparnis erzielen kann. Wichtig ist, dass am gewählten Bahnhof nicht umgestiegen wird.

Viele Grüße
VT642

Hallo,
gute Idee mit der Stückelung (wäre natürlich gut, wenn man dabei diesselben Plätze erhält)!
Ich hatte schon mal eine Fahrt Rom-Stuttgart durchgeführt. Damals habe ich Rom-Zürich (mit ETR1000 über Milano) über Trenitalia gebucht, Zürich-Stuttgart über Bahn.de. Dem Risiko des Anschlussverlustes in Zürich begegnete ich mit ausreichend Aufenthalt.
Gruß, bendo

Bsp: Buchung Rom-Stuttgart

VT642, Dienstag, 25.01.2022, 20:29 (vor 153 Tagen) @ bendo

gute Idee mit der Stückelung (wäre natürlich gut, wenn man dabei diesselben Plätze erhält)!

Hi,
um einer ungünstigen Platzvergabe entgegenzuwirken, lohnt es sich, die Stückelung recht nahe am Umstiegsbahnhof, aber eben nicht auf diesen zu legen - so ist die Wahrscheinlichkeit, dass die von z.B. Zürich bis Chiasso gebuchten Plätze für das letzte Stück Chiasso-Milano nochmal neu vergeben werden, sehr gering, sodass man auch bei abweichender Platzzuteilung einfach auf den bisherigen Plätzen sitzen bleiben kann - so handhabe ich das immer und es hat jedes Mal gut funktioniert.

[IT] Frage zu Buchung nach Chiasso wegen SEV

drdoolittle, Sonntag, 13.02.2022, 12:52 (vor 134 Tagen) @ VT642

Hänge mich mal hier dran.
Wir möchten Ende April / Anfang Mai nach Italien und möchten nach Chiasso buchen, dann trenitalia.it
Offenbar gibt es zu dieser Zeit nur einen SEV von Luzern nach Arth-Goldau.
Alle Buchungsmöglichkeiten von HH nach Chiasso laufen jetzt mit Umstieg in Zürich HB, statt Basel SBB. In Zürich reichen offenbar 5 Minuten Umsteigezeit nicht aus, denn ich kriege meine Verbindungen mit 65 Minuten Umsteigezeit. Das ist natürlich Hühnermist!
Was kann ich tun?
Wie sieht es nochmal mit Auslands-Zugbindung in der Schweiz aus, kann ich versuchen den Umstieg in fünf Minuten zu schaffen und steige in einen Interregio und Regionalzüge statt des IC/ECe-Tickets, der eine Stunde später fährt, ein. Darf ich das?

Teilantwort

VT642, Sonntag, 13.02.2022, 13:39 (vor 134 Tagen) @ drdoolittle

Der IR ist ebenfalls Teil des Fernverkehrs und im NV-Nachlauf eines SP/SSP nicht nutzbar.

[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom

sb, Montag, 24.01.2022, 20:28 (vor 154 Tagen) @ kaythxbye

Von Bayern aus würde ich mit dem EC von München bis Bologna fahren. Bologna ist übersichtlicher als Milano, und dort gibt es im Verspätungsfall mehr Züge zur Weiterreise nach Roma. Außerdem entfällt der Umweg über Milano.

Sofern keine durchgehende Fahrkarte lösbar ist, böte sich eventuell auch InterRail Italien an, wo dann bei Anschlussverlust einfach nur eine neue Platzreservierung zu erwerben wäre.

[IT] ...Deutschland-Rom: oder direkter ÖBB-Nachtzug NightJet

sb, Montag, 24.01.2022, 21:18 (vor 154 Tagen) @ sb

- kein Text -

[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom

hellobook, Dienstag, 25.01.2022, 00:48 (vor 154 Tagen) @ kaythxbye

Hallo,

ich bin die Strecke schon öfter gefahren allerdings bisher nur ein einziges mal mit normalen Tickets (sonnst immer mit Interrail). Damals bin ich mit dem Italo (war günstiger) nach Verona und dann mit dem EC über den Brenner zurück. Ich hatte einen Aufenthalt von 1,5 Std in Verona. Es war damals alles Pünktlich, zum Glück.
Aus meiner Sicht macht es aus der nähe von München eigentlich nur über den Brenner Sinn. Ganz ohne Risiko geht es da nur wenn du entweder ein Interrailpass nimmst oder eben die 2 Verbindungen bis Rom mit den Regionalzügen die allerdings sehr lange dauern.
Ansonsten ist halt die frage wie viel Geld das ganze kosten darf. Was Umbuchungen angeht sind die Italiener relativ flexibel. Selbst der Günstigste Tarif bei Italo kann gegen gebühr von 20% umgebucht werden. Bei den Teureren Tarifen die aber meist nur wenige Euro Teurer sind kann sogar kostenlos umgebucht werden bis vor der eigentlichen abfahrt (sowohl Italo als auch Trainitalia).

[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom

semplice-me, Dienstag, 25.01.2022, 07:18 (vor 153 Tagen) @ hellobook

Die Reise lässt sich als Verbindung München Rom mit Umstieg in Bologna über trenitalia buchen. Mit dem ec nach Bologna, dann mit dem Frecciarossa nach Rom. Das wird zwar als zwei Tickets ausgewiesen aber in einem Buchungsvorgangs. sollte der Anschluss in Bologna nicht klappen, lässt sich das in Bologna durch eine Umreservierung durch das Personal der Frecce vor Ort leicht klären, das geht oft sogar am Bahnsteig. Das funktioniert im inneritalienischen Verkehr ja auch, wenn man einen Anschluss verpasst hat und beide Tickers über trenitalia gekauft wurden,

[IT] Frage zu Buchung Deutschland-Rom

kaythxbye, Berlin, Dienstag, 25.01.2022, 10:54 (vor 153 Tagen) @ semplice-me

Ahh prima, ich habe über trenitalia bisher nur ab dem eigentlichen Start gesucht und da konnte kein Preis angezeigt werden. Im Zweifel kann ich da aber auch ein Bayernticket davor hängen mit genug Puffer, um dann in München loszulegen.

Italo muss ich mir auch mal ansehen.

Internationale FGR: Buchungsvorgang entscheidend?

michael_seelze, Dienstag, 25.01.2022, 15:17 (vor 153 Tagen) @ semplice-me

Die Reise lässt sich als Verbindung München Rom mit Umstieg in Bologna über trenitalia buchen. Mit dem ec nach Bologna, dann mit dem Frecciarossa nach Rom. Das wird zwar als zwei Tickets ausgewiesen aber in einem Buchungsvorgang.

Hier sollte man aufpassen, ob trenitalia nicht nur als Vermittler des Beförderungsvertrages auftritt, wie es die DB bei IRT-Fahrkarten tut.
Mithin handelt es sich dann um eine Buchung von Kombinationen mehrerer Fahrkarten, bei der jede Fahrkarte mindestens einen eigenen Beförderungsvertrag verkörpert, für den die fahrgastrechtlichen ansprüche dann jeweils einzeln gelten.
Siehe z.B. die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Internet-Verkauf von Fahrkarten unter www.international-bahn.de:

4.1 Bei Fahrkartenbuchungen unter www.international-bahn.de bieten wir Ihnen die Buchung von internationalen Reisestrecken unter Beteiligung von einem oder mehreren unterschiedlichen vertraglichen Beförderern in einem Buchungsschritt. Bei bestimmten Verbindungen kann nur durch die Kombination unterschiedlicher Tarifangebote/ Fahrkarten unterschiedlicher vertraglicher Beförderer die gewünschte Rei-sestrecke in einem Buchungsvorgang gebucht werden. Daher ist es möglich, dass Sie für Ihre Reise mehrere Fahrkarten erhalten. Diese werden zudem von unter-schiedlichen ausgebenden Unternehmen ausgegeben. So erhalten Sie beispiels-weise für eine Reise von Deutschland nach Italien möglicherweise Fahrkarten der ausgebenden Unternehmen Deutsche Bahn (hier DB Vertrieb GmbH), Österreichische Bundesbahnen und/oder Trenitalia.
4.2 Haben Sie für eine internationale Reisestrecke mehrere Fahrkarten erhalten, ver-körpert jede Fahrkarte mindestens einen eigenständigen Beförderungsvertrag. Die Haftung für fahrgastrechtliche Ansprüche gilt dann auch nur für den jeweiligen Be-förderungsvertrag.[...]

Sollte der Anschluss in Bologna nicht klappen, lässt sich das in Bologna durch eine Umreservierung durch das Personal der Frecce vor Ort leicht klären, das geht oft sogar am Bahnsteig. Das funktioniert im inneritalienischen Verkehr ja auch, wenn man einen Anschluss verpasst hat und beide Tickers über trenitalia gekauft wurden

Was im inneritalienischen Verkehr klappt, muss es international nicht automatisch.

Internationale FGR: Buchungsvorgang entscheidend?

M-AG, Donnerstag, 27.01.2022, 11:13 (vor 151 Tagen) @ michael_seelze

Sollte der Anschluss in Bologna nicht klappen, lässt sich das in Bologna durch eine Umreservierung durch das Personal der Frecce vor Ort leicht klären, das geht oft sogar am Bahnsteig. Das funktioniert im inneritalienischen Verkehr ja auch, wenn man einen Anschluss verpasst hat und beide Tickers über trenitalia gekauft wurden


Was im inneritalienischen Verkehr klappt, muss es international nicht automatisch.

Trenitalia ist sehr Kulant, auch mit Ausländischen Tickets.

Umbuchung und Entschädigung zwei paar Schuh

Dancingmachine, Dienstag, 25.01.2022, 16:48 (vor 153 Tagen) @ kaythxbye
bearbeitet von Dancingmachine, Dienstag, 25.01.2022, 16:49

Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen, egal ob durchgängige Fahrkarte, gestückelte Fahrkarte, gemeinsam gebucht, getrennt gebucht…etc. Dies wird nur relevant was die Entschädigung angeht, vor Ort spielt das keine Rolle, da bekommst du neue Reservierung oder zur Not einen Stempel und ab geht es mit den nächsten Zug (vom selben Betreiber, über die selbe Strecke)

Es gab auch mal ne Zeit da gab es direkte Fahrkarten München-Rom übern Brenner, keine Ahnung ob es diese noch gibt evtl. Am Schalter…

Bayern-Ticket und Sparschiene Nacht -> RZ

Barzahlung, Dienstag, 25.01.2022, 20:37 (vor 153 Tagen) @ kaythxbye
bearbeitet von Barzahlung, Dienstag, 25.01.2022, 20:38

Die Fahrkarten für die geplante Rückreise (Bayern-Ticket und Sparschiene Nacht) lassen sich in den DB-Verkaufsstellen in einem Auftrag kaufen.
Das würde einem in der Gegenrichtung aber am meisten nutzen, da man in München bei einem Anschlussverlust dann einen Hotelgutschein auf Kosten des Fernverkehrs bekäme.

Wenn Du noch DB-Gutscheine rumliegen hast (Geschenkkarten, FGR etc.) löst Du diese bei der Buchung ein.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum