AboUpgrade Teil 4: Nochmal ins Saarland [m33B] (Reiseberichte)

Math5D, Montag, 11.10.2021, 16:25 (vor 6 Tagen)

Am letzten Tag des AboUpgrades zieht es mich nochmal in den nicht ganz so sonnigen Süden, wohin es wie eine Woche zuvor auch schon mit RE1 nach Köln und RB26 dieses Mal bis Ingelheim geht. Schon in Köln Ehrenfeld droht der Plan allerdings zu scheitern, als wir einfach mal 10min rumstehen - laut Ansage aufgrund eines roten Signals. Herzlichen Glückwunsch, diese Info ist natürlich sehr hilfreich. Kurz vor der Einfahrt in den Hbf stehen wir dann nochmal die übliche Minute, die meiner Erfahrung nach jeder Zug da grundlos abwartet, und so sprinte ich so schnell es geht auf Gleis 9, wo ich zu allem Überfluss noch in den vorderen Zugteil muss, da der hintere nur bis Remagen fährt.
Ungefähr in Bonn habe ich dann immerhin meinen Atem wiedergefunden.

[image]
01 Das Schiff "Arosa" hat seinen namensgebenden Ort wohl noch nie gesehen.

[image]
02 Morgens wird die Loreley nur von einer Seite angestrahlt.

[image]
03 Ausstieg in Ingelheim.

[image]
04 Hier ist der Fahrplan ganz schön asymmetrisch - während in der anderen Richtung der RE2 die RB26 in Bingen überholt, fährt sie in dieser ihm komplett hinterher.

Ich nehme aber nun den RE3 in der anderen Richtung, der kurz nach dem Bahnhof von der Rheinstecke in Richtung Saarbrücken abzweigt. Gefahren wird er von einem der vlexx-Lints, die es schon im letzten Teil zu sehen gab und die innen an vielen Vierern Tische haben - einerseits luxuriös, andererseits ganz schön eng zum Hinsetzen und Aufstehen.

[image]
05 Erster größerer Halt ist Bad Kreuznach, wo die Strecke zwischen Bingen und Kaiserslautern gekreut wird.

[image]
06 Ab dort folgen wir der Nahe, die z.B. hier auch mal gequert wird.

[image]
07 Die Region ist geprägt von ehemaligen Steinbrüchen

[image]
08 oder sogar noch aktuellen?

[image]
09 In Idar-Oberstein steht die Kirche an exponierter Stelle seit über 500 Jahren.

[image]
10 St. Wendel liegt im MiWuLa in Österreich, in der Realität aber im Saarland.

[image]
11 Schließlich erreiche ich Saarbrücken, wo ich dieses Mal fast eine Stunde Umstiegszeit habe. Leider hat es sich schon im Verlauf der Nahe immer weiter zugezogen, sodass das Wetter nicht wirklich zum Erkudnen der Stadt einlädt.

[image]
12 Am Bahnhof gibt es aber auch einiges zu sehen, z.B. diesen Talent von Vlexx, der den RE3 mit RBs bis zur Landesgrenze verstärkt.

[image]
13 Mein nächster Zug fährt von diesem "Doppelstumpfgleis" ab.

[image]
14 Nochmal das Gegenbild aufgrund der ungewöhnlichen Gleislage.

[image]
15 Auf den Dächern steht irgendwelches Abdichtungsmaterial - das ist auch sinnvoll, denn derzeit regnet es gut da durch.

[image]
16 Mein RE1 von gestern (bzw. der eine Stunde später) fährt hier durch.

[image]
17 Drüben fährt der RE3 wieder ab

[image]
18 und dann kommt mein Zug nach Pirmasens - nach meiner ersten Fahrt mit diesem Gefährt vor nur 8 Tagen wieder ein Desiro.

[image]
19 Kurz vor meiner Abfahrt rauscht noch ein 407er nach Paris durch.

[image]
20 Früher wurden hier viele Nebenstrecken mit 628 gefahren, die auch noch bereit stehen.

[image]
21 Die Strecke führt durch unzählige kleine Orte mit lustigen Namen, z.B. Hassel

[image]
22 oder Einöd - da möchte ich ja nicht wohnen. Außerdem liegt es gar nicht an der Saar.

[image]
23 An diesem Schild müssen alle Züge mit einer Länge von 0m halten.

In Pirmasens Nord, einem Bahnhof, der ähnlich zu Brilon Wald wirklich in der Einöde liegt, treffen dann drei Strecken aufeinander - meine, die aus Kaiserslautern und noch eine aus Landau. Da die Strecke bis Pirmasens Hbf im Ort aber nur eingleisig ist, wird sie quasi im Blockbetrieb betrieben. Die RB55 verlässt als erste den Abschnitt nach Landau, bevor die RB64 aus Kaiserslautern sie vor der RB68 aus Saarbrücken zum Hbf benutzt.

[image]
24 Dort angekommen stellt sich heraus, dass dieser Schlenker das geheime Highlight des Tages ist, denn der Bahnhof ist wirklich schön gemacht. Gar nicht so wie der übliche vergammelte Endbahnhof der meisten Stichstrecken.

[image]
25 Alle 3 Strecken werden mit Desiro betrieben,

[image]
26 von denen noch zwei in Reserve stehen.

[image]
27 Noch ein schnelles Foto aus der anderen Richtung, bevor mein Zug nach Kaiserslautern kurz nach dem nach Saarbrücken abfährt - hier ist wieder alles schön symmetrisch.

[image]
28 Hat irgendjemand den Stopknopf gesehen? Ich kann ihn nicht finden.

[image]
29 Hier zweigt die Strecke nach Saarbrücken ab und unterquert die A62.

Danach geht es über die Biebermühlbahn nach Kaiserslautern, wo der 6min-Umstieg in den Zug nach Bingen gerade so klappt.

[image]
30 Der fährt zuerst quer nach Enkenbach und trifft dort auf die Alsenztalbahn, die mich ein zweites Mal nach Bad Kreuznach bringt, wo der Zug ziemlich lange Aufenthalt hat.

[image]
31 Kurz vor Bingen führt die die älteste mittelalterliche Steinbrücke in Deutschland über die Nahe.

[image]
32 In Bingen kommt quasi sofort dieselbe RB26, in der ich denselben Platz wie tags zuvor bekomme.

[image]
33 Noch ein letztes Bild, bevor wieder das Chaos beginnt:

Schon in Koblenz sehe ich, dass irgendwas bei unserem Zug im weißen Band am Zugzielanzeiger durchläuft, kann aber erst nicht erkennen, was genau. Als wir dann in Remagen halten, kann ich es lesen: Irgendwelche komplett Hirnverbrannten dachten sich, es wäre lustig, auf die Strecke zwischen Köln Süd und Hbf Betonteile zu werfen. Deshalb ist schon seit über 1h kein Zug mehr darüber gefahren. Unser "Vorzug" wird immerhin gerade über die Südbrücke nach Messe-Deutz geleitet und soll den Bahnhof etwa 15min vor unserer planmäßigen Zeit dort erreichen. Der RE5 vor uns steht ebenfalls über diese Strecke drin mit mal wieder +45 oder so. Ein Nebeneffekt ist aber erstmal, dass unser zweiter Zugteil nicht aus Köln kommen konnte, und wir somit mal wieder wie in einer Sardinenbüchse sitzen und an jedem Halt etwas Verspätung aufsammeln, weil die Türen nicht freigemacht werden. An dieser Stelle schöne Grüße an den Tf, der beim Vorbeifahren an unserem eigentlichen zweiten Zugteil in Köln Süd eine treffende Durchsage macht. Glücklicherweise wird aber direkt vor uns die Strecke wieder frei und wir erreichen Köln mit "nur" +10 - da ist der Umstieg auf den erstaunlicherweise fast pünktlichen RE1 direkt entspannt.

Das war's von dieser Miniserie, in der ich so ziemlich alle interessanten Strecken in RLP und dem Saarland mitnehmen konnte, die derzeit nicht gesperrt sind, und noch dazu ein paar in Hessen. Wer weiß, falls die Aktion mal wieder kommt, ist vielleicht doch noch Niedersachsen dran.

Nochmal ins Saarland

Intermuseum, Dienstag, 12.10.2021, 06:51 (vor 6 Tagen) @ Math5D

Vielen Dank für den interessanten Bericht.

Zwei Anmerkungen:

Warum nicht in Köln in den hinteren Teil der RB 26 einsteigen? In Remagen ist genug Zeit, den Zugteil nach Koblenz zu erreichen. Und dass man für die Fahrt nach Koblenz in den vorderen Zugteil umsteigen muss, wird angesagt, und auch bei Fahrkartenkontrollen wird darauf hingewiesen.

Hinter Hassel gibt es einen sehr schönen Bahnhof mit Musikkneipe: Würzbach. Kann gut sein, dass sich ein Aufenthalt dort lohnt - werde es bei meiner nächsten RLP-Ticket-Tour mal versuchen.

Gruß vom Rhein

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum