US: Trassierung Rennbahn Atlanta-Charlotte festgelegt. (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 15.07.2021, 09:13 (vor 15 Tagen)

Hello ICE fans,

auch zwischen Atlanta und Charlotte soll eine Rennbahn gebaut werden.
Deren Trassierung steht schon fest und kann man hier erfahren.

Atlanta und Charlotte liegen 364 (luftlinie) bzw. 393 (Fahrweg) km auseinander. Es ist eine Fahrzeit von zwei Stunden geplant.

Made public on July 9, what's known as the Greenfield Corridor Alternative would follow a new dedicated right-of-way between the Charlotte, N.C., airport and a point west of Athens, Ga., before potentially following existing railroad right-of-way approaching the Charlotte and Atlanta end points. It would be fully separated from the existing roadway and railroad transportation systems.

Rennbahn Charlotte-Athens also. Die Weiterfahrt nach Atlanta könnte Highspeed werden aber auch via ausgebaute Güterbahnen mit Dieseltraktion. Dabei seien immer noch 200 km/h vmax möglich. Mit Oberleitung soll 350 km/h möglich sein.

Laut Wiki ist die Strecke Bestandteil der Southeast High-Speed Rail Corridor.
Washington D.C. soll dann mit Atlanta (1025 km) und Jacksonville (1144 km) verknüpft werden. Letztere Stadt liegt in Florida.

Inwiefern das ganze realistisch sei, darüber kann man diskutieren.
Soweit ich weiss, gibt es noch keine Züge die sowohl 350 km/h elektrisch als 200 km/h mit Diesel fahren können; dann hätten die USA eine Weltpremiere.
Der schnellste bimodale Zug wäre zur Zeit der Talgo 730 in Spanien: 250 km/h elektrisch und 200 km/h mit Diesel. Allerdings hat renfe diesen Alvia so bestellt, also sei damit nicht gesagt, die Kombi 350/200 sei unmöglich.
Zu guter letzt wissen wir nicht was die Chinesen noch so alles vorhaben. Die fahren heute schon nach Tibet mit bimodalen Fuxing, sei es auch wesentlich langsamer als was in den USA erwünscht ist.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

US: Trassierung Rennbahn Atlanta-Charlotte festgelegt.

Münchner, Dienstag, 20.07.2021, 16:39 (vor 10 Tagen) @ Oscar (NL)

Der schnellste bimodale Zug wäre zur Zeit der Talgo 730 in Spanien: 250 km/h elektrisch und 200 km/h mit Diesel. Allerdings hat renfe diesen Alvia so bestellt, also sei damit nicht gesagt, die Kombi 350/200 sei unmöglich.


Technisch dürfte gegen die Kombi 350/200 prinzipiell nichts sprechen.

Bei der Renfe kommt hinzu, dass der Zug umspurbar sein muss und die Elektrik sowohl 25kV/50Hz als auch 3kV Gleichstrom abkönnen muss.

Solche speziellen Anforderungen dürften in den USA entfallen.

Zu guter letzt wissen wir nicht was die Chinesen noch so alles vorhaben. Die fahren heute schon nach Tibet mit bimodalen Fuxing, sei es auch wesentlich langsamer als was in den USA erwünscht ist.

Die Lhasa-Bahn hat aber technisch deutlich andere Herausforderungen als das. Zudem dürfte der Oberbau aufgrund des Bodens darunter auf weiten Teilen der Strecke auch keine Höchstgeschwindigkeiten hergeben.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum