? Veränderter Fahrzeugeinsatz Ende Mai zw. DO und FFM (Allgemeines Forum)

IC2182, Bochum, Sonntag, 02.05.2021, 19:00 (vor 15 Tagen)

Moin!

Gegen Ende Mai, genauer über Pfingsten muss ich von Bochum nach Mannheim reisen; bei der Hinfahrt bin ich recht flexibel, könnte sowohl am Freitag (21.05) wie auch am Samstag (22.05). Am Samstag gibt es aber scheinbar keinen einzigen direkten ICE zwischen BO und MA wegen Bauarbeiten, man muss immer den RE bis Düsseldorf nehmen. Also reise ich am 21.05 an, eigentlich auch kein Problem, wenn ich nur den halben Tag arbeite und eher gehe - nun habe ich aber festgestellt:

Bei vielen direkten Verbindungen an diesem Tage ist jetzt bereits der Hinweis eingetragen: "Anderes Fahrzeug. Abweichungen in der Reservierungsanzeige. Keine Fahrradstellplätze im Zug. Fahrradmitnahme nicht möglich. Keine fahrzeuggebundene Einstiegshilfe. Bei erforderlichen Umbuchungen an Mobilitätsservice-Zentrale wenden."

Bei dem von mir präferierten ICE 613 jedoch nicht. Weiß jemand, welche Fahrzeuge dann wohl stattdessen hier eingesetzt werden und wie hoch die Chance ist, dass sich auch beim 613 etwas ändert? Die Bauarbeiten zwischen BO-Langedreer und Dortmund bzw. Mülheim und Essen werden doch nicht solche Auswirkungen auf die Umlaufpläne haben? Auch beim Blick auf die Rückfahrt am Pfingstmontag fällt auf, dass bei vielen Verbindungen jetzt schon ein Ausrufezeichen und der Verweis auf anderes Fahrzeugmaterial zu finden ist...
Wer weiß hier mehr?

Liebe Grüße und Danke!

! Hoher Schadstand BR 412

JeDi, überall und nirgendwo, Sonntag, 02.05.2021, 19:04 (vor 15 Tagen) @ IC2182
bearbeitet von JeDi, Sonntag, 02.05.2021, 19:04

Wegen hohen Schadständen bei der BR 412 kommt es rund um die KRM bis Ende Juni zu zahlreichen Änderungen im Fahrzeugeinsatz. Der 613 ist davon nicht (geplant) betroffen, sondern fährt weiterhin mit einem Truppentransporter.

--
Weg mit dem 4744!

! Hoher Schadstand BR 412

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Sonntag, 02.05.2021, 23:38 (vor 15 Tagen) @ JeDi

Ach herrje, so viel zum neuen Superzug.... ist die KRM doch zu viel für die BR412?

Probleme bei ICE 4 / Die Bahn muss 800 Radsätze überprüfen

Henrik, Montag, 03.05.2021, 00:23 (vor 15 Tagen) @ Paladin

! Hoher Schadstand BR 412

Ach herrje, so viel zum neuen Superzug.... ist die KRM doch zu viel für die BR412?

Ich vermute, das hat nichts mit spezieller Einsatzstrecke zu tun,
mit Schadstand hat es auch nichts zu tun,
sondern eher..:

Probleme bei ICE 4 / Die Bahn muss 800 Radsätze überprüfen
geschrieben von: ET 171 001
Datum: 05.04.21 16:00

Hallo,
mehr dazu hier: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.probleme-bei-ice-4-die-bahn-muss-800-rads...

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?002,9679924

--

Re: Probleme bei ICE 4 / Die Bahn muss 800 Radsätze überprüfen
geschrieben von: Philipp Nagl
Datum: 08.04.21 16:43

Im Rahmen von Ultraschall-Routinekontrollen haben unsere Techniker Ende letzten Jahres bei einzelnen Rädern von ICE-4-Zügen Auffälligkeiten festgestellt (Materialeinschlüsse). Diese entsprechen nicht den Qualitätsanforderungen der DB. Alle Räder der betroffenen Bauformen der bis 2020 ausgelieferten ICE-4-Züge werden nun im Rahmen der Gewährleistung durch den Hersteller (Generalunternehmer Siemens Mobility) einer neuerlichen vollständigen und verschärften Ultraschall-Prüfung beim Hersteller unterzogen und erst nach bestandener erneuter Prüfung wieder von der DB eingebaut. Der Hersteller prüft insgesamt 800 Radsätze, bis zum Sommer wird der Prüfprozess weitgehend abgeschlossen sein. Die 13-teiligen ICE 4 kommen ohne die genannten ohne Beanstandungen wie geplant in die DB-Fernverkehrsflotte.

Im Gegensatz zu den Radsatzproblemen beim ICE 3 handelt es sich diesmal nicht um eine strukturelle Problematik des eingesetzten Materials sondern um ein Thema der Fertigungsqualität von einzelnen Chargen. Zudem konnte das Thema diesmal frühzeitig durch die heutzutage viel umfassenderen und verbesserten Ultraschallprüfungen entdeckt werden.

Damit man sich das vorstellen kann, wie wir Radscheiben prüfen, füge ich hier ein Bild an, das ich gestern in unserem Werk Hamburg Langenfelde gemacht habe. Hier ist die UFPE (Ultraschall Unterflurprüfeinrichtung) in Aktion am Prüfradsatz. Diese Prüfeinrichtungen sind mittlerweile Standard für alle ICE Werke.

Hier noch ein älterer Artikel von GE, der einige Hintergründe erklärt. LINK

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?002,9679924,9683277#msg-9683277

800 Radsätze überprüfen und teilweise schon 1. HU

ffz, Montag, 03.05.2021, 08:31 (vor 14 Tagen) @ Henrik

Hallo,

nicht nur dass die Radsätze überprüft werden müssen und das in Corona Zeiten mit den einzuhaltenden Abstands- und Kontaktbeschränkungen die ja auch für die Werke von DB Fahrzeuginstandhaltung, wie natürlich auch die Firmen Siemens und Alstom ehemals Bombardier als Fertigungskonsortium der ICE 4 gelten. Die Vorserien ICE 4 haben bereits die Laufkilometergrenzwerte voll bzw sind kurz davor und müssen dementsprechend zur HU.

Die HU ist nicht nur eine Zeitfrist von maximal 6 Jahren mit der Möglichkeit wenn es der Zustand und die Kilometerfrist es zulässt 2 mal um 1 Jahr zu verlängern, sondern es ist auch eine entsprechende Kilometerfrist die maximal gefahren werden darf bevor es zur HU geht.

Es gibt Umlauftage wo die ICE 4 am Tag fast 2000 km fahren. Das macht sich natürlich bei der Kilometerfrist bemerkbar.

Danke an euch beide für die Infos. *owt*

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Montag, 03.05.2021, 09:31 (vor 14 Tagen) @ ffz

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum