Potenzieller Grund für den Wechsel der Kundenhotlines der DB (Allgemeines Forum)

A-W, Hannover, Donnerstag, 22.04.2021, 01:16 (vor 16 Tagen)
bearbeitet von A-W, Donnerstag, 22.04.2021, 01:17

Hallo in die Runde,

vor wenigen Wochen wurde der Umstieg der DB von kostenpflichtigen Rufnummern der Kundenbetreuung auf die gewöhnliche Festnetznummer bekanntgegeben und zum 1. April vollzogen.

Ich bin heute zufällig auf ein Artikel gestoßen, wo ein anderes Unternehmen den gleichen Schritt gemacht hat. In diesem Fall geht es um den Hermes Paketdienst, aber das ist nicht von Bedeutung.

Was wirklich spannend ist, ist die Tatsache, dass der Bundesverband Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände den Paketdienst zunächst ohne Erfolg wegen der Nutzung einer 01806 Rufnummer für Kundenservice abgemahnt hat. Das hatte zur Folge, dass der Paketdienst verklagt wurde und verlor.

Die Verbraucherzentrale begründet ihre Vorgehensweise wie folgt:

Der vzbv sah in den Telefongebühren einen. Verstoß gegen das Verbraucherrecht. Danach darf ein Anruf, der im Zusammenhang mit einem abgeschlossenen Vertrag steht, nicht mehr kosten als ein gewöhnlicher Anruf aus dem Mobil- oder Festnetz. Für Verbraucher mit Flatrate-Tarifen fallen aber üblicherweise gar keine gesonderten Verbindungskosten für einen Anruf an. Nach Auffassung des vzbv war die kostenpflichtige Servicenummer daher unzulässig.

Falls jemand die Vorschrift nachschlagen möchte, es geht um §312a Abs. 5 BGB.

Das Landgericht Hamburg hat seinen Urteil am 4. März 2021 verkündet.

Quelle: https://www.vzbv.de/urteil/kostenpflichtige-01806-nummer-fuer-anrufe-zum-vertrag-ist-un... (Der Urteil ist dort auch verlinkt und er ist nur 10 Seiten lang inkl. Anlagen)

Ich möchte nicht damit sagen, dass die DB wegen des Urteils ihre Rufnummer ausgetauscht hat, aber es ist möglich. Der zeitliche Zusammenhang kommt mir ein bisschen merkwürdig vor. Auch weitere Unternehmen, die solche Rufnummer für Kundenanfragen betreiben, könnten nun folgen.

Viele Grüße,
A-W

Potenzieller Grund für den Wechsel der Kundenhotlines der DB

gnampf, Donnerstag, 22.04.2021, 13:09 (vor 16 Tagen) @ A-W

da gab es schon vor einigen Jahren ein Urteil, nach dem ich eigentlich erwartet hätte das die DB auch umschwenkt. Bin mir nicht mehr sicher welche Firma damals gewzungen wurde von Sonderrufnummern für ihre Kunden Abstand zu nehmen, aber das ganze wäre da auch schon auf die DB übertragbar gewesen.
Aber klar, wenn es jetzt bei weiteren Unternehmen "vollstreckt"/bestätigt wurde könnte das durchaus an Anreiz gewesen sein.

PS: Bei Herpes spielts eigentlich keine Rolle... Kundenservice gibts da eh keinen. Jetzt zahlt man halt nur ggf. nichts mehr für keinen Service, außer der verschwendeten Lebenszeit.

Potenzieller Grund für den Wechsel der Kundenhotlines der DB

ICE619, München, Donnerstag, 29.04.2021, 21:56 (vor 8 Tagen) @ gnampf

Folgender Link zeigt eine Frage eines Fahrgastes an das Socialmediateam-DB was uns eine sehr ehrliche Antwort beschert:
https://www.facebook.com/DBPersonenverkehr/posts/3947481835287728

Hallo Simon, freut mich, dass dir das zusagt. Jedoch muss ich gestehen, dass dies nicht ganz freiwillig eingeführt wurde.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum