Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft? (Fahrkarten und Angebote)

fabs, Braunschweig, Montag, 05.04.2021, 20:57 (vor 70 Tagen)

Moin!
Laut verschiedenen Kursbuchtabellen gilt in Köln Hbf ein Übergang von Mindestens 8 Minuten.
Ich habe vor, am 14.06. von Freiburg über Köln nach Braunschweig zu fahren - und zwar mit einem Sparpreis.
Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt. Hat jemand eine Idee, warum? Und gibt es vielleicht doch eine Lösung, diese Verbindung angezeigt zu bekommen?
Mir ist klar, dass 8 Minuten in Köln ein Wagnis sind und man mit dem ICE 955 via Hannover zur gleichen Zeit in Braunschweig ankommt. Aber sollte der EC 8 pünktlich sein, würde ich am Liebsten in Köln einsteigen und erst kurz vor Braunschweig wieder aus meinem Sitz aufstehen ;-)

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Gutsherrenart der DB!

Der Blaschke, Montag, 05.04.2021, 21:31 (vor 70 Tagen) @ fabs
bearbeitet von Der Blaschke, Montag, 05.04.2021, 21:32

Huhu.

Ich habe vor, am 14.06. von Freiburg über Köln nach Braunschweig zu fahren - und zwar mit einem Sparpreis.
Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt. Hat jemand eine Idee, warum?

Weil die DB es kann. Den Grund erkennst du selbst. Man will sich vorsorglich vor FGR-Ansprüchen schützen und manipuliert dafür nach eigenem Gutdünken bei den Anschlüssen und führt so jeden ITF ad absurdum.

Da das die Öffentlichkeit nicht erkennt - und der Eigentümer auch nicht -, kann die DB das auch ganz ungeniert machen.

Wieder ein weiterer Beweis, dass der DB das Netz weggenommen gehört und dass es eine neutrale Stelle geben muss, die auch für Auskunft und Fahrkartenverkauf in Gänze zuständig ist. Daneben kann ja jedes EVU seine eigenen Auskünfte erteilen und Fahrkarten verkaufen.

Die Fixierung auf den DB Navigator als Quasi-Monopolist und Platzhirsch benachteiligt die Fahrgäste.

Und gibt es vielleicht doch eine Lösung, diese Verbindung angezeigt zu bekommen?

Mir fällt keine ein.

Mir ist klar, dass 8 Minuten in Köln ein Wagnis sind und man mit dem ICE 955 via Hannover zur gleichen Zeit in Braunschweig ankommt. Aber sollte der EC 8 pünktlich sein, würde ich am Liebsten in Köln einsteigen und erst kurz vor Braunschweig wieder aus meinem Sitz aufstehen ;-)

Das Wagnis will die DB aber nicht tragen. Deswegen manipuliert sie, wie es ihr gefällt. Ist ja nicht der erste Fall, wo das auffällt ...


Schöne Grüße von jörg

Gutsherrenart der DB!

fabs, Braunschweig, Montag, 05.04.2021, 22:15 (vor 70 Tagen) @ Der Blaschke

Moin!
Danke für deinen inhaltlich frustrierenden, in erheiternden Worten geschriebenen Beitrag!
Ich sehe in diesem speziellen Fall den Sinn irgendwie nicht. Da werden aufwändig "Anschlusssperren" eingebaut, obwohl wenige Minuten später ein Zug in die gleiche Richtung fährt und - zumindest monetär - keinerlei Schaden entsteht, wenn der Anschluss baden geht. Der große Vorteil einer umsteigearmen Verbindung wird zunichte gemacht. Und zu allem Überfluss auf einen noch wackeligeren Anschluss in Hannover geleitet, der hinter dem kritischen Punkt (kuppeln in Hamm) des Zubringers liegt.

Prima, buch' ich also den ICE! Ich würde mich im Nachgang ja echt "freuen", wenn in Köln der Anschluss geklappt hätte, aber in Hannover dann alles den Bach runter geht...

Danke nochmal für die literarisch erheiternde Antwort und den Hinweis, dass ich offensichtlich nicht zu blöd bin, die Fahrplanauskunft zu bedienen.

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Gutsherrenart der DB!

Der Blaschke, Montag, 05.04.2021, 22:34 (vor 70 Tagen) @ fabs

Huhu.

Ich sehe in diesem speziellen Fall den Sinn irgendwie nicht.

Du vielleicht nicht. Die DB aber schon.

Schließlich betreibt sie seit Jahrzehnten das RES - Reisenden-Erfassungs-System - und ist dadurch natürlich bestens über genutzte Anschlüsse im Bilde.

Offenkundig ist dein Anschluß also nicht gewollt.

Es geht aber auch noch 'extremer': versuche mal mit ICE 4 in Frankfurt Hbf den IC 2020 zu bekommen. Die Übergangszeit beträgt 16 Minuten.

Keine Chance. Du musst in Mannheim umsteigen und dann in Mainz.

Da werden aufwändig "Anschlusssperren" eingebaut, obwohl wenige Minuten später ein Zug in die gleiche Richtung fährt und - zumindest monetär - keinerlei Schaden entsteht, wenn der Anschluss baden geht. Der große Vorteil einer umsteigearmen Verbindung wird zunichte gemacht. Und zu allem Überfluss auf einen noch wackeligeren Anschluss in Hannover geleitet, der hinter dem kritischen Punkt (kuppeln in Hamm) des Zubringers liegt.

Tja, offenkundig gibt's nicht so viele Reisende, die soweit wollen. Freiburg Braunschweig geht schließlich für fast denselben Preis über Fulda direkt. Also wird dein Reisewunsch in der Praxis sonst nicht vorkommen. Und potentiell Umstiegswillige auf den 2043 fahren nicht über z.B. Bielefeld hinaus.

Da dein Verhalten also sonst auf niemanden zutrifft, hat es die DB auch nicht berücksichtigt. Und einen Umstieg in Hannover gar nicht auf dem Schirm.

Prima, buch' ich also den ICE! Ich würde mich im Nachgang ja echt "freuen", wenn in Köln der Anschluss geklappt hätte, aber in Hannover dann alles den Bach runter geht...

Mit viel Glück geht das schon weit vor Köln den Rhein hinab ... ;-)


Schöne Grüße von jörg

weitere Sichtweise

sflori, Montag, 05.04.2021, 22:57 (vor 70 Tagen) @ Der Blaschke

Man will sich vorsorglich vor FGR-Ansprüchen schützen

Ich glaube, dass da noch was anderes eine Rolle spielt:

Wenn man Tickets für EC 8 - IC 2043 verkauft und der EC 8 ein paar Minuten später in Köln ankommt, wird der IC 2043 warten, weil man schließlich diesen Umstieg verkauft hat. Also gibts nen Riesenstress in Köln und der IC 2043 schleppt schon gleich ab Köln eine Anfangsverspätung mit durch halb Deutschland.

Durch die Sperre entledigt man sich dieses Problems. Dass es schöner wäre, den EC 8 einfach mal pünktlich nach Köln zu kriegen, ist selbstverständlich ein anderes Thema. ;)


Bye. Flo.

weitere Sichtweise

Der Blaschke, Montag, 05.04.2021, 23:52 (vor 70 Tagen) @ sflori

Hallo.

Ich glaube, dass da noch was anderes eine Rolle spielt:

Wenn man Tickets für EC 8 - IC 2043 verkauft und der EC 8 ein paar Minuten später in Köln ankommt, wird der IC 2043 warten, weil man schließlich diesen Umstieg verkauft hat. Also gibts nen Riesenstress in Köln und der IC 2043 schleppt schon gleich ab Köln eine Anfangsverspätung mit durch halb Deutschland.

ZUSTIMMUNG.

Und damit zu Punkt 3: der öffentlichkeitswirksame Pünktlichkeitswert von DB FV! Das spielt in Zusammenhang mit deinem Aspekt natürlich auch eine Rolle.

Der sinnlos Zeit vertrödelnde Fahrgast taucht ja in keiner Statistik auf ...

Dass es schöner wäre, den EC 8 einfach mal pünktlich nach Köln zu kriegen, ist selbstverständlich ein anderes Thema. ;)

Ja, aber eines für Theoretikerzirkel. In der Praxis ist das System längst am Ende. Aber ich schrieb es kürzlich erst auf DS-O: Das stört auch kaum noch jemanden. Die, die noch da sind, wissen, dass Bahnfahren nicht zuverlässig ist und nehmen das hin. Wen das noch ernsthaft stört, der ist längst weg. Und es ist utopisch, zu glauben, es würde besser. Dazu ist das Netz zu groß, zu verwoben und zu dicht belegt. Ein bundesweiter Deutschlandtakt und noch mehr Verkehr auf viel zu kleinem Netz gibt dem Ganzen dann den Rest. Aber wie geschrieben: die Nutzer kennen es und sind es so gewohnt und erwarten gar nichts anderes mehr. Kaum wer regt sich bei meinen Befragungen noch über die alltäglichen Unzulänglichkeiten auf. Bahnfahren läuft selten störungsfrei - so wie man naß wird, wenn man im Regen steht. Ist so. Bleibt so.


Schöne Grüße von jörg

Gutsherrenart der DB!

Mario-ICE, Mittwoch, 07.04.2021, 18:31 (vor 68 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Mario-ICE, Mittwoch, 07.04.2021, 18:34

Huhu.

Ich habe vor, am 14.06. von Freiburg über Köln nach Braunschweig zu fahren - und zwar mit einem Sparpreis.
Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt. Hat jemand eine Idee, warum?


Weil die DB es kann. Den Grund erkennst du selbst. Man will sich vorsorglich vor FGR-Ansprüchen schützen und manipuliert dafür nach eigenem Gutdünken bei den Anschlüssen und führt so jeden ITF ad absurdum.

Da das die Öffentlichkeit nicht erkennt - und der Eigentümer auch nicht -, kann die DB das auch ganz ungeniert machen.

Wieder ein weiterer Beweis, dass der DB das Netz weggenommen gehört und dass es eine neutrale Stelle geben muss, die auch für Auskunft und Fahrkartenverkauf in Gänze zuständig ist. Daneben kann ja jedes EVU seine eigenen Auskünfte erteilen und Fahrkarten verkaufen.

Die Fixierung auf den DB Navigator als Quasi-Monopolist und Platzhirsch benachteiligt die Fahrgäste.

Und gibt es vielleicht doch eine Lösung, diese Verbindung angezeigt zu bekommen?


Mir fällt keine ein.

Mir ist klar, dass 8 Minuten in Köln ein Wagnis sind und man mit dem ICE 955 via Hannover zur gleichen Zeit in Braunschweig ankommt. Aber sollte der EC 8 pünktlich sein, würde ich am Liebsten in Köln einsteigen und erst kurz vor Braunschweig wieder aus meinem Sitz aufstehen ;-)


Das Wagnis will die DB aber nicht tragen. Deswegen manipuliert sie, wie es ihr gefällt. Ist ja nicht der erste Fall, wo das auffällt ...


Schöne Grüße von jörg

Ich finde deinen Beitrag einfach zu einseitig. Außerdem betrachtest du es eher aus deiner Brille. Schon die erste Aussage ist mir zu populistisch. „Weil die DB es kann“. Nein, die DB kann es nicht, höchstens die DB Fernverkehr, weil sie für sich entschieden hat, in Abwägung der Risiken den Anschluss nicht mehr anzubieten. Du hast natürlich nur die Senkung der FGR-Ansprüche als Argument, man kann es natürlich auch aus einer anderen Sicht betrachten, das machst du aber nicht. DB Regio, DB Cargo, DB Energie etc und auch DB Netz ist es schlicht egal, was der Produktinhaber mit seinen Anschlüssen macht. Wie ist eigentlich deine Beweisführung dahingehend, das aus diesem Beispiel eine Verbesserung erzielt wird wenn das Netz nicht bei der DB verbleibt? Deine beschworene neutrale Stelle gibt es doch heute mit dem EFZ schon. Glaubst du ernsthaft, da sagt dann jemand, liebes EVU, deine Anschlusssperre können wir nicht unterstützen? Du schreibst doch selbst, jedes EVU kann dann seine eigenen Auskünfte erteilen. Das findest du wirklich gut? Herzlich willkommen in der Kleinstaaterei. Die Aussage, dass der DB Navigator Fahrgäste benachteiligt hast du ziemlich exklusiv. Ich fände es eher schädlich, wenn Auskunftssystem A anderes anzeigt als das Auskunftssystem B. Haben wir heute schon, wenn die einzelnen EVU zu unterschiedlichen Zeiten ihre Baufahrpläne melden und somit zwischenzeitlich nichts brauchbares angeboten wird.
Man hat sich entschieden, Reiseverbindungen nicht mehr anzubieten, die permanent einen niedrigen Anschlusserreichungsgrad aufweisen. Was nützt es dem Reisenden, wenn gewisse Anschlüsse nur jeden 2. Tag oder noch weniger erreicht werden. Auch hier gab es von Reisenden Hinweise, das man solche Verbindungen dann nicht ausweisen sollte. Das senkt unabhängig von Fahrgastrechten auch das Stresspotential beim Kunden selbst. Die Anschlusssperrungen werden auch permanent beobachtet und gegebenenfalls angepasst. Nicht jede Möglichkeit eines Anschlusses ist unter Betrachtung der Gesamtumstände auch ein guter Anschluss.

Gutsherrenart der DB!

fabs, Braunschweig, Mittwoch, 07.04.2021, 19:37 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE

Moin!
Die Themen Trennung von Netz und Betrieb, Kleinstaaterei und exklusive Auskunftsmedien möchte ich hier in diesem Thread nicht aufgreifen. Das ist dermaßen komplex, dass es einen eigenen Beitragsbaum benötigt.

Man hat sich entschieden, Reiseverbindungen nicht mehr anzubieten, die permanent einen niedrigen Anschlusserreichungsgrad aufweisen. Was nützt es dem Reisenden, wenn gewisse Anschlüsse nur jeden 2. Tag oder noch weniger erreicht werden. Auch hier gab es von Reisenden Hinweise, das man solche Verbindungen dann nicht ausweisen sollte. Das senkt unabhängig von Fahrgastrechten auch das Stresspotential beim Kunden selbst. Die Anschlusssperrungen werden auch permanent beobachtet und gegebenenfalls angepasst. Nicht jede Möglichkeit eines Anschlusses ist unter Betrachtung der Gesamtumstände auch ein guter Anschluss.

Das wiederum ist halt Ansichtssache: Wenn mein Anschluss in Köln nicht klappt, fahre ich mit dem 955, der mir sowieso angeboten wird. Heute (07.04.) beispielsweise wäre ich dann bis Hannover gekommen und hätte dort den 2043 verpasst, da man - wie ich weiter oben schon schrieb - direkt auf einen noch wackeligeren Anschluss hinter(!) den kritischen Punkt des 955 geleitet wird. Und das ist - da muss ich Jörg uneingeschränkt Recht geben - "Gutsherrenart der DB" und verursacht unnötigen Stress, der ja eigentlich reduziert werden soll.

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Gutsherrenart der DB!

Mario-ICE, Mittwoch, 07.04.2021, 20:17 (vor 68 Tagen) @ fabs

Ich habe die Diskussion nicht in Gänze verfolgt, aber wer will aus dem 8 in der Regel einen Anschluss in Köln nach Braunschweig mit 2043? Das dir das in die persönliche Reiseplanung passt habe ich verstanden. Die allerwenigsten wollen und werden solche Verbindungen nutzen. Was daran Gutsherrenart sein soll verstehe ich trotzdem nicht.

1x statt 2x Umsteigen!

Sportdiesel612, Mittwoch, 07.04.2021, 22:15 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE
bearbeitet von Sportdiesel612, Mittwoch, 07.04.2021, 22:17

Ich würde es auch so machen.

Beide Verbindungen haben einen 8 Minuten Umstieg, das Risiko ist wohl gleich.

"manuelles" Sperren von Anschlüssen

lokuloi, Mittwoch, 07.04.2021, 21:27 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE


Man hat sich entschieden, Reiseverbindungen nicht mehr anzubieten, die permanent einen niedrigen Anschlusserreichungsgrad aufweisen. Was nützt es dem Reisenden, wenn gewisse Anschlüsse nur jeden 2. Tag oder noch weniger erreicht werden. Auch hier gab es von Reisenden Hinweise, das man solche Verbindungen dann nicht ausweisen sollte. Das senkt unabhängig von Fahrgastrechten auch das Stresspotential beim Kunden selbst. Die Anschlusssperrungen werden auch permanent beobachtet und gegebenenfalls angepasst. Nicht jede Möglichkeit eines Anschlusses ist unter Betrachtung der Gesamtumstände auch ein guter Anschluss.

Vom Grundsatz her bin ich ja bei Dir, den Ausgangsfall kann ich nicht beurteilen, kann aber gut sein, dass der Anschluss ohnehin nichts sinnvoll ist.

Kein Verständnis habe ich dann, wenn lupenreine "Knotenanschlüsse" gesperrt werden. Da führt man sämtliches Gerede von ITF und Deutschlandtakt ad absurdum. Da hat die eine Abteilung von DB FV einen Anschluss geplant, damit ihn die andere Abteilung zur ein oder anderen Stunde wieder manuell sperrt. Das hat dann mit Taktfahrplan nichts mehr zu tun.

Konkret geht es mir um den Anschluss in Karlsruhe vom ICE aus Richtung Basel - Freiburg zum IC in Richtung München. Ein sehr gut nachgefragter Anschluss und eigentlich wunderbar im Knoten zur vollen Stunde gelegen. Nutzt nur nichts, wenn man ihn nicht buchen kann. (Derzeit ist wohl nur die Umstieg ICE 274 -> IC 2269 gesperrt, es waren aber auch schon einmal mehrere Verbindungen).

Ciao,
Uli

"manuelles" Sperren von Anschlüssen

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Donnerstag, 08.04.2021, 12:33 (vor 68 Tagen) @ lokuloi

Kein Verständnis habe ich dann, wenn lupenreine "Knotenanschlüsse" gesperrt werden. Da führt man sämtliches Gerede von ITF und Deutschlandtakt ad absurdum. Da hat die eine Abteilung von DB FV einen Anschluss geplant, damit ihn die andere Abteilung zur ein oder anderen Stunde wieder manuell sperrt. Das hat dann mit Taktfahrplan nichts mehr zu tun.

Dem stimme ich unbedingt zu.

Ich erinnere mich an Dortmund, wo der IC aus Hamburg auf einmal keinen Anschluss mehr hatte an den ICE nach Essen - Düsseldorf. Die Leute sollten bitte in den RE1 umsteigen, mitten im Berufsverkehr! Es war eine absurde Situation, wie sich beide Fernzüge dann mit geöffneten Türen ein paar Minuten gegenüber standen, aber offensichtlich 1 Minute für das Buchungssystem fehlte.

Oder als man in Mainz plötzlich nicht mehr vom Rheintal-IC in den ICE nach Frankfurt - Dresden umsteigen durfte. Situation absurd wie in Dortmund.

Und zur Frage, wer denn in Köln vom EC in den IC umsteigen wolle: Na ich denke Leute aus Koblenz oder Bonn mit Ziel Gütersloh, Braunschweig oder Magdeburg vielleicht? Sowas soll es ja geben.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

sflori, Montag, 05.04.2021, 21:52 (vor 70 Tagen) @ fabs
bearbeitet von sflori, Montag, 05.04.2021, 21:52

Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt.

Ja, da ist wohl eine Anschlusssperre drin. Man traut wohl beim Fernverkehr dem EC 8 keine besondere Pünktlichkeit zu...

Für den minutengleich aus Freiburg ankommenden ICE ist eine Buchung interessanterweise möglich. Da verpasst man dann aber das schöne Rheintal.

[image]


Bye. Flo.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

bm1996, Montag, 05.04.2021, 22:08 (vor 70 Tagen) @ sflori

Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt.


Ja, da ist wohl eine Anschlusssperre drin. Man traut wohl beim Fernverkehr dem EC 8 keine besondere Pünktlichkeit zu...

Für den minutengleich aus Freiburg ankommenden ICE ist eine Buchung interessanterweise möglich. Da verpasst man dann aber das schöne Rheintal.

[image]


Bye. Flo.

Gefühlt ist der ICE 106 auch deutlich häufiger pünktlich in Köln, als der EC 8.

Liegt auch daran, dass der ICE 106 über die KRM einige Minuten Verspätung wieder rausholen kann, was beim EC 8 vor Köln kaum möglich ist.

Dadurch sinkt beim ICE 106 auch das Risiko eines Anschlussverlustes in Köln, wodurch der Anschluss auf den 2043 dann bei diesem Zug angezeigt wird.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

fabs, Braunschweig, Montag, 05.04.2021, 22:21 (vor 70 Tagen) @ bm1996

Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt.


Ja, da ist wohl eine Anschlusssperre drin. Man traut wohl beim Fernverkehr dem EC 8 keine besondere Pünktlichkeit zu...

Für den minutengleich aus Freiburg ankommenden ICE ist eine Buchung interessanterweise möglich. Da verpasst man dann aber das schöne Rheintal.

[image]


Bye. Flo.


Gefühlt ist der ICE 106 auch deutlich häufiger pünktlich in Köln, als der EC 8.

Liegt auch daran, dass der ICE 106 über die KRM einige Minuten Verspätung wieder rausholen kann, was beim EC 8 vor Köln kaum möglich ist.

Dadurch sinkt beim ICE 106 auch das Risiko eines Anschlussverlustes in Köln, wodurch der Anschluss auf den 2043 dann bei diesem Zug angezeigt wird.

Moin!
Bringt nur nichts, da ich im EC 8 jemanden begleite, der mit Kinderwagen in diesem Zug bis Bremen unterwegs ist und daher nicht unnötig umsteigen möchte. Der anbringende EC 8 ist somit alternativlos!
Wie ich weiter oben schon schrieb, stelle ich mich darauf ein, zwar in Köln den 2034 noch erreichen zu können, aber nicht einsteigen zu dürfen; dafür in Hannover verspätet einzutreffen und dort genau diesen Zug zu verpassen...so etwas nervt einfach nur! (Keine Kritik an hier anwesende, da kann von euch niemand etwas dafür!)

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Reisezentrum?

Sportdiesel612, Dienstag, 06.04.2021, 00:19 (vor 70 Tagen) @ fabs

Vielleicht kann ein Reisezentrum helfen?

Die tschechische CD kann es! aber ...

Sportdiesel612, Dienstag, 06.04.2021, 00:31 (vor 70 Tagen) @ Sportdiesel612
bearbeitet von Sportdiesel612, Dienstag, 06.04.2021, 00:33

... ohne Spaßpreis, nur für 5447 czk = 200 € (keine Bahncard angegeben).

Mit Flexpreis kann ich es auch bei der DB ;-)

fabs, Braunschweig, Dienstag, 06.04.2021, 11:49 (vor 70 Tagen) @ Sportdiesel612

... ohne Spaßpreis, nur für 5447 czk = 200 € (keine Bahncard angegeben).

Moin!
Wenn ich mir bei der DB ein Ticket zum Flexpreis für 102,30 € kaufe (ohne Bahncard) kann ich die Verbindung - sofern sie denn klappt - auch nutzen. ;-)

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Mit Flexpreis kann ich es auch bei der DB ;-)

Sportdiesel612, Dienstag, 06.04.2021, 15:05 (vor 69 Tagen) @ fabs

... ohne Spaßpreis, nur für 5447 czk = 200 € (keine Bahncard angegeben).


Moin!
Wenn ich mir bei der DB ein Ticket zum Flexpreis für 102,30 € kaufe (ohne Bahncard) kann ich die Verbindung - sofern sie denn klappt - auch nutzen. ;-)

Viele Grüße
fabs

ja klar, aber bei der CD kommt genau diese Verbindung aus der Fahrplanauskunft (ohne ICE955), das klappt doch nicht bei der DB.

Ich würde die Verbindung mit ICE955 kaufen, in Köln zum IC2043 laufen, das Personal fragen und dann sehr wahrscheinlich problemlos mitfahren.

Mit Flexpreis kann ich es auch bei der DB ;-)

fabs, Braunschweig, Dienstag, 06.04.2021, 20:36 (vor 69 Tagen) @ Sportdiesel612

Ich würde die Verbindung mit ICE955 kaufen, in Köln zum IC2043 laufen, das Personal fragen und dann sehr wahrscheinlich problemlos mitfahren.

Darauf wird es hinaus laufen.

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Gibts in anderen Ländern noch eine CD?

Reservierungszettel, KDU, Dienstag, 06.04.2021, 13:23 (vor 70 Tagen) @ Sportdiesel612

- kein Text -

Gibts in anderen Ländern noch eine CD?

Sportdiesel612, Dienstag, 06.04.2021, 15:06 (vor 69 Tagen) @ Reservierungszettel

... nicht alle wissen, dass es neben der CD auch noch CDs gibt.

Am besten „Die ČD können es“ …

JanZ, Aschaffenburg, Dienstag, 06.04.2021, 18:41 (vor 69 Tagen) @ Sportdiesel612
bearbeitet von JanZ, Dienstag, 06.04.2021, 18:42

… dann wäre auch das Missverständnispotenzial geringer ;-). Und České dráhy ist Plural.

--
Im Volk, da ist sie sehr beliebt, unsere Eisenbahn,
Doch dort, wo's keine Schienen gibt, da hält sie selten an.

(EAV: Es fährt kein Zug)

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

keksi, Dienstag, 06.04.2021, 07:57 (vor 70 Tagen) @ fabs

Der EC 8 soll um 17:05 Uhr ankommen, der IC 2034 um 17:13 Uhr abfahren. Trotz der 8 Minuten Differenz wird mir diese Verbindung nicht angezeigt.


Ja, da ist wohl eine Anschlusssperre drin. Man traut wohl beim Fernverkehr dem EC 8 keine besondere Pünktlichkeit zu...

Für den minutengleich aus Freiburg ankommenden ICE ist eine Buchung interessanterweise möglich. Da verpasst man dann aber das schöne Rheintal.

[image]


Bye. Flo.


Gefühlt ist der ICE 106 auch deutlich häufiger pünktlich in Köln, als der EC 8.

Liegt auch daran, dass der ICE 106 über die KRM einige Minuten Verspätung wieder rausholen kann, was beim EC 8 vor Köln kaum möglich ist.

Dadurch sinkt beim ICE 106 auch das Risiko eines Anschlussverlustes in Köln, wodurch der Anschluss auf den 2043 dann bei diesem Zug angezeigt wird.


Moin!
Bringt nur nichts, da ich im EC 8 jemanden begleite, der mit Kinderwagen in diesem Zug bis Bremen unterwegs ist und daher nicht unnötig umsteigen möchte. Der anbringende EC 8 ist somit alternativlos!
Wie ich weiter oben schon schrieb, stelle ich mich darauf ein, zwar in Köln den 2034 noch erreichen zu können, aber nicht einsteigen zu dürfen; dafür in Hannover verspätet einzutreffen und dort genau diesen Zug zu verpassen...so etwas nervt einfach nur! (Keine Kritik an hier anwesende, da kann von euch niemand etwas dafür!)

Viele Grüße
fabs

Mit Kinderwagen eh nicht wirklich zu schaffen. Meistens fährt der Zug bis ganz nach vorne. Dann musst du mit dem Kinderwagen zum Fahrstuhl...Auf Gleis 2/3 musst du dann erstmal zum Ersatzfahrstuhl. Und dann noch den richtigen Platz im Steuerwagen suchen. Das wird auch wenn de pünktlich bist, ein sehr knapper Umstieg...Am besten ne andere Verbindung gleich raussuchen:-)

Sinn und Unsinn von Umsteigezeiten

Hustensaft, Dienstag, 06.04.2021, 08:09 (vor 70 Tagen) @ keksi

Mit Kinderwagen eh nicht wirklich zu schaffen. Meistens fährt der Zug bis ganz nach vorne. Dann musst du mit dem Kinderwagen zum Fahrstuhl...Auf Gleis 2/3 musst du dann erstmal zum Ersatzfahrstuhl. Und dann noch den richtigen Platz im Steuerwagen suchen. Das wird auch wenn de pünktlich bist, ein sehr knapper Umstieg...Am besten ne andere Verbindung gleich raussuchen:-)

Womit Du das eigentliche Problem beschreibst: Einheitliche Umsteigezeiten sind ohnehin unsinnig. An Bahnhöfen, die ich gut kenne, weiß ich, wo welche Treppe ist, wo welcher Wagen hält etc., da kann ich sehr viel schneller umsteigen als das bahnseitig vorgesehen ist, muss unter Umständen aber sogar einen Zug abfahren lassen, den ich problemlos bekommen hätte, während der ortsunkundige Rollifahrer oder eben Menschen mit viel Gepäck, Kinderwagen, kleinen Kindern, sportlich untrainierte etc. womöglich selbst mit den vorgegebenen Zeiten nicht klar kommen - und machen wir uns nichts vor, die Option, die Umsteigezeit länger einzustellen, ist wenig bekannt und ob die angesichts einer möglichen erheblichen Reisezeitverlängerung genutzt wird, darf zudem angezweifelt werden.

Von daher wäre es weit sinnvoller, gäbe man den Fahrgästen die Möglichkeit, selbstverständlich in gewissem Rahmen, die Umsteigezeiten selbst vorzugeben, zumindest aber keine Bahnhofsvorgabe zu machen, sondern Faktoren wie den bahnsteiggleichen Umstieg einzubeziehen. Ich erinnere mich an eine Diskussion auf community.bahn.de über die Umsteigezeit in Fulda, die bahnseitig auch recht hoch angesetzt ist - bahnsteiggleich reichen da definitiv zwei Minuten, zu den 30er-Gleisen kann selbst der vorgegebene Wert eng werden, allemal, wenn man nicht ortskundig ist (und Ortskenntnisse sind bekanntlich auch auf Bahnhöfen wie München Hbf oder Osnabrück sehr hilfreich).

Kinderwagen fährt mit EC 8 bis Bremen :)

sunny007, Dienstag, 06.04.2021, 08:55 (vor 70 Tagen) @ keksi

Moin!
Bringt nur nichts, da ich im EC 8 jemanden begleite, der mit Kinderwagen in diesem Zug bis Bremen unterwegs ist und daher nicht unnötig umsteigen möchte. Der anbringende EC 8 ist somit alternativlos!
Wie ich weiter oben schon schrieb, stelle ich mich darauf ein, zwar in Köln den 2034 noch erreichen zu können, aber nicht einsteigen zu dürfen; dafür in Hannover verspätet einzutreffen und dort genau diesen Zug zu verpassen...so etwas nervt einfach nur! (Keine Kritik an hier anwesende, da kann von euch niemand etwas dafür!)

Viele Grüße
fabs


Mit Kinderwagen eh nicht wirklich zu schaffen. Meistens fährt der Zug bis ganz nach vorne. Dann musst du mit dem Kinderwagen zum Fahrstuhl...Auf Gleis 2/3 musst du dann erstmal zum Ersatzfahrstuhl. Und dann noch den richtigen Platz im Steuerwagen suchen. Das wird auch wenn de pünktlich bist, ein sehr knapper Umstieg...Am besten ne andere Verbindung gleich raussuchen:-)

Hups mit Bremen ganz überlesen:-)

keksi, Dienstag, 06.04.2021, 12:00 (vor 70 Tagen) @ sunny007

- kein Text -

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

brandenburger, Perleberg, Donnerstag, 08.04.2021, 00:41 (vor 68 Tagen) @ keksi
bearbeitet von brandenburger, Donnerstag, 08.04.2021, 00:43

Mit Kinderwagen eh nicht wirklich zu schaffen. Meistens fährt der Zug bis ganz nach vorne. Dann musst du mit dem Kinderwagen zum Fahrstuhl...

Der Kinderwagen fährt (mit Kind und dessen Vater) doch weiter nach Bremen, nur Fabs verlässt in Köln den Zug.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

brandenburger, Perleberg, Donnerstag, 08.04.2021, 00:15 (vor 68 Tagen) @ fabs

Moin!
Bringt nur nichts, da ich im EC 8 jemanden begleite, der mit Kinderwagen in diesem Zug bis Bremen unterwegs ist und daher nicht unnötig umsteigen möchte. Der anbringende EC 8 ist somit alternativlos!
Wie ich weiter oben schon schrieb, stelle ich mich darauf ein, zwar in Köln den 2034 noch erreichen zu können, aber nicht einsteigen zu dürfen; dafür in Hannover verspätet einzutreffen und dort genau diesen Zug zu verpassen...so etwas nervt einfach nur!

Na gut, dann kannst du die Person mit Kinderwagen (und vermutlich auch Kind?) auch noch bis Essen begleiten und dort in den ICE 945 wechseln.

(Allerdings siehst du dann nicht die schönere Strecke über Wuppertal. Wobei, das schönste Stück dieser schöneren Strecke ist Hagen-Vorhalle - Witten, und das enthält dir auch der ICE 955 vor, weil er über Schwerte fährt.)

Aber da du ohnehin erwartest, deinen IC in Hannover zu verpassen, könntest du sogar bis Osnabrück im EC 8 sitzen bleiben; das wäre mit Stand heute auch 3 € billiger (mit BC25), aber dafür kriegst du dann natürlich auch keine 25 % Entschädigung.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

fabs, Braunschweig, Donnerstag, 08.04.2021, 08:34 (vor 68 Tagen) @ brandenburger

Aber da du ohnehin erwartest, deinen IC in Hannover zu verpassen, könntest du sogar bis Osnabrück im EC 8 sitzen bleiben; das wäre mit Stand heute auch 3 € billiger (mit BC25), aber dafür kriegst du dann natürlich auch keine 25 % Entschädigung.

Moin!
Ich "erwarte" nicht, dass ich in Hannover den Anschluss verpasse. Ich habe diesen zuletzt regelmäßig bis 2011 genutzt (bzw. es versucht). Damals hat mehr als jeder zweite von mir geplante Umstieg aus Richtung NRW kommend (planm. Ankunft xx:28) zur Weiterfahrt in Richtung Braunschweig (planm. Abfahrt xx:36) nicht geklappt - und ich war zu verschiedenen Wochentagen und Tageszeiten unterwegs. Auf dem Computer habe ich sogar noch irgendwo die Excel-Tabelle mit der Statistik, die ich aus Frust über diese nicht-Verbindung irgendwann angefangen habe zu führen.
Durch eine berufliche Veränderung im September 2011 hat sich mein Reiseverhalten auf dieser Strecke grundlegend geändert. Von mehrfach pro Woche damals, auf ein bis zwei Mal jährlich heute.
Aufgrund meinen Erfahrungen von 2005 bis 2011 gehen bei mir immer die Alarmglocken an, wenn dieser Umstieg in einer Reiseplanung auftaucht. Ich war damals "spontaner Netznutzer" mit teilweise tausend (und mehr) Kilometern wöchentlich. Aber keine von mir regelmäßig genutzte Umsteigeverbindung war so unzuverlässig wie diese. Vielleicht klappt es ja, dann würde ich mich darüber sehr freuen - aber ich "erwarte" gar nichts mehr; dafür wurde ich zu oft auf genau dieser Relation enttäuscht.

Umstieg in Osnabrück mit 1:57 Stunden Aufenthalt kommt nicht in Frage! Essen (bzw. Düsseldorf oder Duisburg) behalte ich im Hinterkopf, auch wenn es das Hannover-Problem nicht löst.

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

brandenburger, Perleberg, Donnerstag, 08.04.2021, 11:43 (vor 68 Tagen) @ fabs

Umstieg in Osnabrück mit 1:57 Stunden Aufenthalt kommt nicht in Frage! Essen (bzw. Düsseldorf oder Duisburg) behalte ich im Hinterkopf, auch wenn es das Hannover-Problem nicht löst.

Nee, ich meinte natürlich nicht den Umstieg in Osnabrück in die Westfalenbahn mit 1:57 Stunden Aufenthalt, sondern in den IC 241. Da müsstest du auch nochmal in Hannover umsteigen, aber mit mehr Übergangszeit. Und wärest in Braunschweig zu derselben Zeit, wie wenn du mit ICE 945/955 den Anschluss verpasstest.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

fabs, Braunschweig, Donnerstag, 08.04.2021, 12:37 (vor 68 Tagen) @ brandenburger

Umstieg in Osnabrück mit 1:57 Stunden Aufenthalt kommt nicht in Frage! Essen (bzw. Düsseldorf oder Duisburg) behalte ich im Hinterkopf, auch wenn es das Hannover-Problem nicht löst.


Nee, ich meinte natürlich nicht den Umstieg in Osnabrück in die Westfalenbahn mit 1:57 Stunden Aufenthalt, sondern in den IC 241. Da müsstest du auch nochmal in Hannover umsteigen, aber mit mehr Übergangszeit. Und wärest in Braunschweig zu derselben Zeit, wie wenn du mit ICE 945/955 den Anschluss verpasstest.

Moin!
Na, das klingt doch nach einer echten Alternative! Ich hatte diese Verbindung gar nicht wahrgenommen, weil ich beim Lesen deines Beitrags und dem Ausprobieren, welche Verbindung du meinen könntest, noch den 12.06. als Reisedatum drin hatte (und an einem Samstag gibts die Verbindung nicht).
Danke auf jeden Fall dafür!

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

EK-Wagendienst, Münster, Donnerstag, 08.04.2021, 08:52 (vor 68 Tagen) @ brandenburger

Moin!
Bringt nur nichts, da ich im EC 8 jemanden begleite, der mit Kinderwagen in diesem Zug bis Bremen unterwegs ist und daher nicht unnötig umsteigen möchte. Der anbringende EC 8 ist somit alternativlos!
Wie ich weiter oben schon schrieb, stelle ich mich darauf ein, zwar in Köln den 2034 noch erreichen zu können, aber nicht einsteigen zu dürfen; dafür in Hannover verspätet einzutreffen und dort genau diesen Zug zu verpassen...so etwas nervt einfach nur!


Na gut, dann kannst du die Person mit Kinderwagen (und vermutlich auch Kind?) auch noch bis Essen begleiten und dort in den ICE 945 wechseln.

(Allerdings siehst du dann nicht die schönere Strecke über Wuppertal. Wobei, das schönste Stück dieser schöneren Strecke ist Hagen-Vorhalle - Witten, und das enthält dir auch der ICE 955 vor, weil er über Schwerte fährt.)

Ein Hinweis zum ICE 955:
Vom 5.6. bis 2.7. ist die Strecke Schwerte (Abzw Heide) - Holzwickede gesperrt, damit wird der ICE 955 über Witten fahren.
Die Fahrpläne sind aber schon angepasst, da der ICE 955 24 Minuten früher ab Köln Hbf abfährt.
Aber der nicht erreichte Anschluss, hat mit den Bauarbeiten aber nichts zu tun.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Übergang EC 8 -> IC 2043 in Köln Hbf in der Reiseauskunft?

agw, NRW, Dienstag, 06.04.2021, 11:47 (vor 70 Tagen) @ fabs

Mir ist klar, dass 8 Minuten in Köln ein Wagnis sind und man mit dem ICE 955 via Hannover zur gleichen Zeit in Braunschweig ankommt. Aber sollte der EC 8 pünktlich sein, würde ich am Liebsten in Köln einsteigen und erst kurz vor Braunschweig wieder aus meinem Sitz aufstehen ;-)

Das mit dem ICE 955 hilft aber auch nur dir.
Wenn man aber zu einem der Zwischenhalte vom 2043 will (Gütersloh, Herford, Minden), kommt man deutlich später (45 Minuten) ans Ziel, weil man auf den Nahverkehr verwiesen wird.

Will man so die Fahrgastzahlen verdoppeln? :-)

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Evtl. Baustelle geplant

Bahnfahrer, Duisburg, Dienstag, 06.04.2021, 12:08 (vor 70 Tagen) @ fabs

Hallo!

Ich bin gerade nicht auf nem aktuellen Stand, was Bauarbeiten angeht. Es gibt zwar im Moment keine veröffentlichten Bauarbeiten in diesem Zeitraum, aber vielleicht sind kurzfristig Bauarbeiten an der Rheinstrecke geplant, die den EC betreffen aber keine ICE über die KRM, und dadurch die Fahrzeiten des EC noch geändert werden müssen oder in dem Zeitraum mit Verspätung verkehren muss, so dass man die manuelle Sperre für den Umstieg in Köln für diesen Zug eingegeben hat.

Viele Grüße
Sascha

Evtl. Baustelle geplant

frank_le, Dienstag, 06.04.2021, 15:24 (vor 69 Tagen) @ Bahnfahrer

Hallo!

Ich bin gerade nicht auf nem aktuellen Stand, was Bauarbeiten angeht. Es gibt zwar im Moment keine veröffentlichten Bauarbeiten in diesem Zeitraum, aber vielleicht sind kurzfristig Bauarbeiten an der Rheinstrecke geplant, die den EC betreffen aber keine ICE über die KRM, und dadurch die Fahrzeiten des EC noch geändert werden müssen oder in dem Zeitraum mit Verspätung verkehren muss, so dass man die manuelle Sperre für den Umstieg in Köln für diesen Zug eingegeben hat.

Viele Grüße
Sascha

Ne, das ist reine Schikane. Das selbe gab es beim Übergang vom IC aus Bonn in Mainz zum ICE nach Leipzig. Obwohl der ICE am gleichen Bahnsteig nach der Abfahrt des IC abfuhr hat man diese Verbindung irgendwann nicht mehr angezeigt. Stattdessen wurde ein Umstieg in Mannheim auf den ICE 1 Stunde später angezeigt. Da geht es nur das Einsparen von Kosten bei den Fahrgastrechten - eine normale Firma würde versuchen das Produkt zu verbessern.

Gut das ich durch Corona derzeit nur noch Privatfahrten mache und dort nicht mehr umsteigen muss ...

Warum zwingend über Köln

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Donnerstag, 08.04.2021, 08:47 (vor 68 Tagen) @ fabs

Moin

warum zwingend über Köln. um 12:57 gehts zu eiem fast identischen Preis (ohne BC) direkt nach Braunschweig und deine Begleitung könnte in Hannover nach Bremen umsteigen. Damit wäre das ganze Zittern um einen Anschluß überflüssig?

--
Gruß
Uwe

Warum zwingend über Köln

EK-Wagendienst, Münster, Donnerstag, 08.04.2021, 08:55 (vor 68 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Moin

warum zwingend über Köln. um 12:57 gehts zu einem fast identischen Preis (ohne BC) direkt nach Braunschweig und deine Begleitung könnte in Hannover nach Bremen umsteigen. Damit wäre das ganze Zittern um einen Anschluss überflüssig?

Weil man mit dem Kinderwagen eben wohl durch fahren möchte, nicht jedem geht es immer nur um den Preis. Dazu kommt dann die Rheinstrecke.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Warum zwingend über Köln

Mario-ICE, Donnerstag, 08.04.2021, 12:33 (vor 68 Tagen) @ EK-Wagendienst

Moin

warum zwingend über Köln. um 12:57 gehts zu einem fast identischen Preis (ohne BC) direkt nach Braunschweig und deine Begleitung könnte in Hannover nach Bremen umsteigen. Damit wäre das ganze Zittern um einen Anschluss überflüssig?


Weil man mit dem Kinderwagen eben wohl durch fahren möchte, nicht jedem geht es immer nur um den Preis. Dazu kommt dann die Rheinstrecke.

Das ist alles richtig. Ich weiß halt nicht warum Fabs jetzt hier das Problem in der Form aufmacht, nur weil es seine persönlichen Reisepläne durchkreuzt. Der normale Reisende aus Süden steigt spätestens halt in Mannheim in ein Zug Richtung Braunschweig ein.

Warum zwingend über Köln

EK-Wagendienst, Münster, Donnerstag, 08.04.2021, 12:43 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE

Moin

warum zwingend über Köln. um 12:57 gehts zu einem fast identischen Preis (ohne BC) direkt nach Braunschweig und deine Begleitung könnte in Hannover nach Bremen umsteigen. Damit wäre das ganze Zittern um einen Anschluss überflüssig?


Weil man mit dem Kinderwagen eben wohl durch fahren möchte, nicht jedem geht es immer nur um den Preis. Dazu kommt dann die Rheinstrecke.


Das ist alles richtig. Ich weiß halt nicht warum Fabs jetzt hier das Problem in der Form aufmacht, nur weil es seine persönlichen Reisepläne durchkreuzt. Der normale Reisende aus Süden steigt spätestens halt in Mannheim in ein Zug Richtung Braunschweig ein.

Das Problem besteht aber auch, wenn man von Koblenz nach Braunschweig möchte, da kommt es nicht darauf an wo man einsteigt. Manche fahren aber auch um besondere Strecken, oder mal was anderes zu sehen.
Es geht hier um das Problem das ein Anschluss in der Mindestumsteigezeit, die aber von DB Netz an die EVU vorgegeben wird, nicht angezeigt wird.
DB Fernverkehr kann für sich entscheiden diese Zeit zu verlängern, das ist deren Entscheidung.
Das Problem betrifft in der Hauptsache die Angebote mit Zugbindung.
Beim Flexpreis muss man aber durch den ICE, dann mehr bezahlen als reine EC/IC Verbindung.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Warum zwingend über Köln

fabs, Braunschweig, Donnerstag, 08.04.2021, 12:49 (vor 68 Tagen) @ Mario-ICE

Das ist alles richtig. Ich weiß halt nicht warum Fabs jetzt hier das Problem in der Form aufmacht, nur weil es seine persönlichen Reisepläne durchkreuzt. Der normale Reisende aus Süden steigt spätestens halt in Mannheim in ein Zug Richtung Braunschweig ein.

Weil es halt nicht "nur" die Verbindung Freiburg -> Braunschweig betrifft, sondern alle Verbindungen mit Start an einer der Stationen zwischen Mannheim und Köln, sowie mit Ausstieg zwischen Hamm und Hannover (jeweils exklusive).

Beispiel Koblenz - Herford
mit Anschluss in Köln:
16:13 - 19:27 (3:14 h, 1x Umsteigen)

ohne Anschluss in Köln
16:13 - 20:00 (3:47 h, 2x Umsteigen) oder
16:13 - 20:07 (3:54 h, 1x Umsteigen)

Bei Verbindungen von Bonn nach Bielefeld, von Mainz nach Gütersloh usw. sieht es entsprechend genauso aus.

Viele Grüße
fabs

--
Es gibt Dinge im Leben, die dich schnell aus der Bahn werfen können!
Zugbegleiter zum Beispiel...

Koblenz - Herford schlecht gewähltes Besipiel

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Donnerstag, 08.04.2021, 14:06 (vor 67 Tagen) @ fabs
bearbeitet von Ost-Lok-Fan, Donnerstag, 08.04.2021, 14:07

Hallo

für die Verbindung Koblenz - Herford muss man nicht in Köln umsteigen, sondern da steigt der Stratege in Essen bzw Dortmund bahnsteiggleich um und hat mehr als 30min Puffer.

--
Gruß
Uwe

Koblenz - Herford gutes Beispiel

Junior, Donnerstag, 08.04.2021, 16:06 (vor 67 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Hallo

für die Verbindung Koblenz - Herford muss man nicht in Köln umsteigen, sondern da steigt der Stratege in Essen bzw Dortmund bahnsteiggleich um und hat mehr als 30min Puffer.

... und ist mehr als 30 Minuten später da. Genau wie @fabs geschrieben hat.

Das muss jeder für sich entscheiden

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Donnerstag, 08.04.2021, 17:48 (vor 67 Tagen) @ Junior

Hallo

für die Verbindung Koblenz - Herford muss man nicht in Köln umsteigen, sondern da steigt der Stratege in Essen bzw Dortmund bahnsteiggleich um und hat mehr als 30min Puffer.


... und ist mehr als 30 Minuten später da. Genau wie @fabs geschrieben hat.

Stimmt. Nur ist ja der Dreh und Angelpunkt der "Nicht"Anschluß in Köln. Und bei dieser Verbindung an einem frühen Abend - bleiben wir bei dem Beispiel Koblenz - Herford - wäre es ja eine Tour nach Hause ohne Termindruck - was bei der hier genannten Reisekette anzunehmen ist.
Von daher würde mir dieser Puffer in Essen oder Dortmund wesentlich mehr zusagen als ein Sprint in Köln oder das "Bibbern" schaff ich es noch, wenn der EC8 am Hansaring nochmal warten muss...

--
Gruß
Uwe

Das muss jeder für sich entscheiden

EK-Wagendienst, Münster, Donnerstag, 08.04.2021, 18:49 (vor 67 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Hallo

für die Verbindung Koblenz - Herford muss man nicht in Köln umsteigen, sondern da steigt der Stratege in Essen bzw Dortmund bahnsteiggleich um und hat mehr als 30min Puffer.


... und ist mehr als 30 Minuten später da. Genau wie @fabs geschrieben hat.


Stimmt. Nur ist ja der Dreh und Angelpunkt der "Nicht" Anschluß in Köln. Und bei dieser Verbindung an einem frühen Abend - bleiben wir bei dem Beispiel Koblenz - Herford - wäre es ja eine Tour nach Hause ohne Termindruck - was bei der hier genannten Reisekette anzunehmen ist.
Von daher würde mir dieser Puffer in Essen oder Dortmund wesentlich mehr zusagen als ein Sprint in Köln oder das "Bibbern" schaff ich es noch, wenn der EC8 am Hansaring nochmal warten muss...

Das soll dann bitte jeder selber entscheiden können.
Man muss nur die Umsteigezeit verlängern, wenn einen das nicht passt, und gut ist.

Ich mag das Umsteigen in Mannheim in Richtung Basel bzw. Stuttgart auch nicht, fahre ggf. eine Stunde früher damit es entfallen kann.
Wenn man Heim fährt, ist dann ein Anschlussverlust eben vorhanden.
Das geht aber nur ohne Zugbindung, und mit einer BC100 ist man da flexibel.
Der "normale" Fahrgast bekommt es nur nicht mit.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Warum zwingend über Köln

Mario-ICE, Donnerstag, 08.04.2021, 16:43 (vor 67 Tagen) @ fabs

Ich gebe dir ja dahingehend recht. Nützt nur alles nichts, wenn die Verbindung angezeigt wird und in 2/3 der Fälle praktisch nicht erreicht wird.
Das war ja auch der Grund, warum man diese Anschlüsse nicht mehr angeboten hat.
Umgekehrt gibt es ja auch Verbindungen, wo man ziemlich sicher eine frühere Verbindung erreichen könnte, jedoch die vorgegebene Übergangszeit zu hoch ist.

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Sören Heise, Region Hannover, Donnerstag, 08.04.2021, 19:44 (vor 67 Tagen) @ Mario-ICE

Ich gebe dir ja dahingehend recht. Nützt nur alles nichts, wenn die Verbindung angezeigt wird und in 2/3 der Fälle praktisch nicht erreicht wird.

Da liegt doch der Hase im Pfeffer: Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis? Und warum wird der Fahrplan nicht so angepasst, dass der Eurocity regelmäßig pünktlich ankommt?

Viele Grüße
Sören

--
[image]

Verstehen Sie Bahnhof!
Europa: Linkliste Fahrplantabellen und mehr

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

heinz11, Donnerstag, 08.04.2021, 19:50 (vor 67 Tagen) @ Sören Heise

Ich gebe dir ja dahingehend recht. Nützt nur alles nichts, wenn die Verbindung angezeigt wird und in 2/3 der Fälle praktisch nicht erreicht wird.


Da liegt doch der Hase im Pfeffer: Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis? Und warum wird der Fahrplan nicht so angepasst, dass der Eurocity regelmäßig pünktlich ankommt?

Viele Grüße
Sören

Bis 1989 hätte ich Dir geantwortet:

Theorie ist Marx, und Praxis ist Murks. Marx ist momentan nicht en vogue, aber der Murks scheint sich auch im Kapitalismus hartnäckig zu halten.


Viele Grüße zurück
heinz11

M & M

Sören Heise, Region Hannover, Freitag, 09.04.2021, 08:21 (vor 67 Tagen) @ heinz11

Moin.

Bis 1989 hätte ich Dir geantwortet:

Theorie ist Marx, und Praxis ist Murks.

Ich kannte nur Marx ist Murks. Das würde übersetzt also Theorie ist Praxis bedeuten. Hm.

Viele Grüße
Sören

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Mario-ICE, Freitag, 09.04.2021, 13:08 (vor 67 Tagen) @ Sören Heise

Ich gebe dir ja dahingehend recht. Nützt nur alles nichts, wenn die Verbindung angezeigt wird und in 2/3 der Fälle praktisch nicht erreicht wird.


Da liegt doch der Hase im Pfeffer: Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis? Und warum wird der Fahrplan nicht so angepasst, dass der Eurocity regelmäßig pünktlich ankommt?

Viele Grüße
Sören

Lieber Sören, das weißt du doch genauso gut wie ich auch. Wo sollte man den ansetzen? Eine Stunde länger unterwegs sein?

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Sören Heise, Region Hannover, Freitag, 09.04.2021, 17:43 (vor 66 Tagen) @ Mario-ICE

Lieber Sören, das weißt du doch genauso gut wie ich auch. Wo sollte man den ansetzen? Eine Stunde länger unterwegs sein?

Ich weiß es eben nicht. Aber wenn der EC bedeutend öfter unpünktlich ist als pünktlich, dann ist der Fahrplan nicht gut. Falls es DB Netz und Fernverkehr anders sehen, ist das seltsam.

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Mario-ICE, Freitag, 09.04.2021, 18:29 (vor 66 Tagen) @ Sören Heise

Lieber Sören, das weißt du doch genauso gut wie ich auch. Wo sollte man den ansetzen? Eine Stunde länger unterwegs sein?


Ich weiß es eben nicht. Aber wenn der EC bedeutend öfter unpünktlich ist als pünktlich, dann ist der Fahrplan nicht gut. Falls es DB Netz und Fernverkehr anders sehen, ist das seltsam.

Und was haben Netz und Fernverkehr für Alternativen? Ankunft Köln: 05.04. +26, 06.04. +5‘, 07.04. +25‘, 08.04.+43‘, 09.04. +12‘ Unterschiedlichste Gründe der Verspätungen. Andere entschärftere Trassen lassen sich ja auch gar nicht finden.

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Sören Heise, Region Hannover, Samstag, 10.04.2021, 08:53 (vor 66 Tagen) @ Mario-ICE

Moin Mario.

Danke für die Aufdröselung.

Und was haben Netz und Fernverkehr für Alternativen?

Eben. Das ist das Problem. Es ist ja nicht nur dieser Zug, es sind auch anderswo Züge eher unpünktlich.

Ratlose Grüße
Sören

Warum funktioniert die Theorie nicht in der Praxis?

Reservierungszettel, KDU, Samstag, 10.04.2021, 10:30 (vor 66 Tagen) @ Sören Heise
bearbeitet von Reservierungszettel, Samstag, 10.04.2021, 10:33

Moin Mario.

Danke für die Aufdröselung.

Und was haben Netz und Fernverkehr für Alternativen?


Eben. Das ist das Problem. Es ist ja nicht nur dieser Zug, es sind auch anderswo Züge eher unpünktlich.

Der Grund ist ganz einfach zu viele unterschiedliche Züge auf zu wenig Gleisen. Ist genauso als wenn du mit 10 Hunden an der kurzen Leine Gassi geht die wuseln dann auch alle durcheinander ;)

Zurück zu den Zügen - wenn nämlich einer eine kleine Verspätung bekommt überträgt sich das übertrieben gesagt auf die nächsten 1000 Züge, der sogenannte Dominoeffekt...

da soll der Deutschlandtakt Zukunft sein. Herrlich ...

Der Blaschke, Freitag, 09.04.2021, 20:18 (vor 66 Tagen) @ Mario-ICE

Huhu.

Nützt nur alles nichts, wenn die Verbindung angezeigt wird und in 2/3 der Fälle praktisch nicht erreicht wird.

Als mal über Platzreservierungsoflicht nachgedacht wurde, war eines der Gegenargumente die Sache mit den verpassten Anschlüssen. Muss also ein bedeutendes Problem sein.

Hier und in anderen Bsp geht die DB dazu über, Anschlüsse nicht auszuweisen, weil sie meistens eh nicht klappen.

Und dann kommen Strategen daher und faseln vom Deutschlandtakt; ALLES muss vertaktet sein und Anschlüsse beinhalten. Da sei die Zukunft und ein gewaltiges Erfolgsmodell.

Da stirbt man fast an einem Lachkrampf. Der Deutschlandtakt wird der Megaflop des Jahrhunderts. Noch mehr Anschlüsse werden verpaßt werden. Oder gar nicht erst ausgewiesen werden. Bei Pünktlichkeitszielen von was bei 85% auch kein Wunder. Seit Jahrzehnten doktort man dran rum und bekommt es nicht geregelt; logisch bei der Größe und Verknüpfung des Netzes und der Vielfältigkeit der Störfaktoren. Unmengen von Fahrgästen wird man also weiter vergraulen oder gleich abhalten con der Bahnbenutzung.

Aber anstatt das einzusehen und den starren Taktfahrplan zu beerdigen, wird unverdrossen mit Volldampf am utopischen Ziel festgehalten. Um es mit Birgit Breuel, ex-Treuhand-Chefin, zu sagen: wenn man in die falsche Richtung läuft, hat es hat keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.

Schade nur, dass ich das nicht mehr miterlebe, wenn anno 2070, 2080 dann die Freaks zugeben müssten: damals, 2021, hat der spinnerte Blaschi doch Recht gehabt ...


Schöne Grüße von jörg

da soll der Deutschlandtakt Zukunft sein. Herrlich ...

Sören Heise, Region Hannover, Samstag, 10.04.2021, 08:53 (vor 66 Tagen) @ Der Blaschke

Moin.

Schade nur, dass ich das nicht mehr miterlebe, wenn anno 2070, 2080 dann die Freaks zugeben müssten: damals, 2021, hat der spinnerte Blaschi doch Recht gehabt ...

Dau müssten sich noch welche an Dich erinnern.

Viele Grüße
Sören

Haha

MC_Hans, 8001376, Samstag, 10.04.2021, 09:37 (vor 66 Tagen) @ Sören Heise

Moin.

Schade nur, dass ich das nicht mehr miterlebe, wenn anno 2070, 2080 dann die Freaks zugeben müssten: damals, 2021, hat der spinnerte Blaschi doch Recht gehabt ...


Dau müssten sich noch welche an Dich erinnern.

Viele Grüße
Sören

Eiskalt : )) hehehe

da soll der Deutschlandtakt Zukunft sein. Herrlich ...

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Samstag, 10.04.2021, 10:14 (vor 66 Tagen) @ Sören Heise

Moin.

Schade nur, dass ich das nicht mehr miterlebe, wenn anno 2070, 2080 dann die Freaks zugeben müssten: damals, 2021, hat der spinnerte Blaschi doch Recht gehabt ...


Dau müssten sich noch welche an Dich erinnern.

Viele Grüße
Sören

Ahoi,

Als Vertreter der etwas jüngeren hier im Forum werde ich versuchen J-C anno 2070 ausfindig zu machen, um Blaschi und dem icetreff zu gedenken und zu sagen: "Er hatte doch nicht Recht." ;-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum