EU: bis ?? Stunden ist die Bahn eine Flugalternative? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Dienstag, 30.03.2021, 14:35 (vor 21 Tagen)

Hallo ICE-Fans,

via Gesichtbuch wurde mir dieses Dokument geteilt (Text ist kopiergeschützt).
Zentrale Frage: Sind Sie bereit, aus Umweltschutzgründen vom Flieger auf die Bahn umzusteigen? Und wenn ja, wie lange soll die Bahnfahrt maximal dauern?

Über die Zielgruppe kann man diskutieren. Umgefragt wurde in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Spanien und Polen.
NL: kompaktes Land, dichter Takt
FR/ES: gross, monozentrisch, reinrassiger HGV
DE: gross, polyzentrisch, Fokus auf IC-Taktverkehr
PL: grosses Land ohne HGV, bestenfalls "medium speed" oder "higher speed"
Die Auswahl ist zwar nicht vollständig, dafür aber ziemlich repräsentativ.

Bereitheit zum Modal Shift ist in PL am höchsten (84%), in DE/NL am niedrigsten (63%).
Zu NL kann ich sagen:
1. Anbindung NL-DE kann viel besser (damit verglichen NL-BE-FR relativ gut)
2. unsere (eher konservative) Regierung setzt vor allem auf das Elektromobil als Zukunftsverkehrsmittel; hier in Eindhoven das Solarmobil. Die Rolle der Bahn sei eher marginal, auch wenn neue politische Parteien wie Volt das anders sehen.

Wieviele erfahren diesen Modal Shift als interessant? FR/ES etwa 60%, DE nur 42%.
Vermutlich, weil FR/ES schon reinrassige HGV-Netze haben und DE nicht?
(ob DE ein reinrassiges HGV-Netz braucht, ist ein anderes Thema)
Aber Polen hat keinen HGV, bringt es aber auf 54%, fast on par mit NL.

Jetzt wird's aber interessant: obwohl ichn recht oft lese, jede Bahnreise länger als 4 Stunden sei Tortur, hat 37% der Befragten kein Problem mit einer Reise über 5 Stunden und 23% sogar über 7 Stunden.
Leider wird hier nicht verraten, ob die 23%-Gruppe dabei an Nachtzugreisen denkt. Es ist schon ein Unterschied, 8 Stunden in einem ICE4 oder 8 Stunden in einem nightjet.
DE hat die niedrigste Quote, noch unter FR/ES wo Reisen über 7 Stunden doch eher selten sind. Frage ist nun: betreffen die 7 Stunden nur die Bahn, oder Vor- und Nachtransport hinzu?

Und durfte die niedrige Quote in DE auch mit dem relativ langsamen Fortschritt des Netzausbaus zu tun haben?
Klar, es muss nicht so wie in China sein (30.000 km Rennbahnen in 12 Jahren). Aber wenn ich lese, dass die ersten Studien einer ausgebauten 204 km Rheintalbahn Karlsruhe-Basel aus 1964 stammen und das Projekt erst 2042 vollendet sei, kann ich mir die niedrige DE-Quote schon mehr oder weniger vorstellen.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

EU: bis ?? Stunden ist die Bahn eine Flugalternative?

jotxl, Dienstag, 30.03.2021, 16:35 (vor 21 Tagen) @ Oscar (NL)

die 4 Stunden sind sicher ein Durchschnittswert
,es spielen ja weitere Faktoren eine Rolle.

ist es eine Urlaubs-oder Geschäftsreise ?
wieviel schenller ist man auf der jeweiligen Strecke mit dem Auto oder mit dem Flieger ? Wie sind die Taktzeiten der Flugverbindungen ?
Wie weit sind die Flughäfen jeweils von der Stadt entfernt und wie chaotisch sind die Sicherheitskontrollen ? (Frankfurt Airport oder BER z.Bsp.)


Ich persönlich empfinde die 4 Stunden auch als Limit, Berlin - Frankfurt mit dem Spinter in 3:56 ist völlig ok und da macht Fliegen nicht wirklich Spass (Frankfurt Airport oder BER).
Ebenso sind die ca 4 Stunden anch München völlig ok.

Wenn ich z.Bsp nach Bonn möchte, ist die Bahn schon sehr grenzwertig. Köln-Bonn-Airport ist recht easy und sowohl von Köln als auch von Bonn schnell zu erreichen.

EU: bis ?? Stunden ist die Bahn eine Flugalternative?

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Mittwoch, 31.03.2021, 09:59 (vor 20 Tagen) @ jotxl

Hallo jotxl,

ist es eine Urlaubs-oder Geschäftsreise ?

Bei uns in NL gab es auch mal so eine Umfrage. Richtlinie war 4 Stunden für Business und 6 Stunden für Tourismus.
Nur schade, dass die Zeiten, in denen der Geschäftsverkehr eigene Züge hatte (TEE, IC'71, MET), schon einige Dekaden hinter uns liegen. Zwar haben die Züge dann heute (zumindest) zwei Wagenklassen und hat das beste Bahnland der Welt einen grösseren Anteil 1. Klasse in deren Zügen, der HGV muss nach wie vor beiden Märkten bedienen. Soll aber machbar sein; der Strassenverkehr kriegt es ja auch hin.

wieviel schneller ist man auf der jeweiligen Strecke mit dem Auto oder mit dem Flieger ? Wie sind die Taktzeiten der Flugverbindungen ?
Wie weit sind die Flughäfen jeweils von der Stadt entfernt und wie chaotisch sind die Sicherheitskontrollen ? (Frankfurt Airport oder BER z.Bsp.)

Es gibt Bereiche (Siegen, Vogelsbergkreis, Allgäu, Werdenfels) wo man sogar mit einem Hyperloop die Leute nicht aus den Autos bekommen würde. Einfach weil die Anreise zum Fernbahnhof zu lange dauert. Und wenn man schon unterwegs ist, fährt man die Strecke komplett mit dem Auto -> Elektromobil.

Bezüglich Takt: es ist schön und toll, dass wir in NL bis zu 10-Minutentakt "IC" haben, aber das hat nur für uns Bedeutung. Die allermeisten Deutschen kommen zu uns mit dem Auto -> Elektromobil, weil unser Land nur alle zwei Stunden mit dem Fernverkehr erreichbar ist, oder stündlich mit einem Bummelzug. Kommt noch dazu, dass der letzte ICE in Amsterdam schon um 19:00 losfährt.

Auch noch: was kostet das ganze? Flixbus war (ist?) ziemlich populär, weil es kaum etwas kostete. Die Kundschaft nahm die extra Reisezeit in Kauf.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum