Digitale Automatische Kupplung bis 2030 im GV in EU (Allgemeines Forum)

J-C, Da, wo ich grad gedanklich nicht bin., Samstag, 20.02.2021, 11:50 (vor 10 Tagen)

Link

Es gibt offenbar Bewegung darin, den Güterverkehr effizienter zu gestalten, so will man in Zukunft den Kupplungsvorgang automatisieren

--
[image] (Quelle: Česke Drahy)

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

GUM, Samstag, 20.02.2021, 15:45 (vor 9 Tagen) @ J-C
bearbeitet von GUM, Samstag, 20.02.2021, 15:46

Hallo J-C,

danke für den Link! Ich finde es interessant, daß hier eine vollständig übertechnisierte Lösung realisiert wird.

Ein "Datenbus" durch jeden Waggon? Frage ich mich wozu. Wenn nur vorne eine Lok ist und zwischendrin kein Motorwagen, was soll da übertragen werden.

Die Position der Wagen oder ein Hinweis auf den letzten Wagen laesst sich doch auch mit dem Transponder erzielen. Sozusagen ein Zugschluss-Funksignal.

Bleibt spannend und ist auch ein gutes Signal: Dass die Österreichische Bahn auch an Einzelwaggons und dem Güterverkehr insgesamt interessiert ist.

Was dann noch fehlt ist ein Programm der soundsoviel Anschlussgleise für Betriebe oder schnelle Auflademöglichkeiten für 20/40 Fuß Container.

Der Mini-Containerbahnhof aus einem Autokran und kurzem Anschlussgleis.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Großer Güterbahnhof oder lokales Umladen..

GUM, Samstag, 20.02.2021, 15:56 (vor 9 Tagen) @ GUM

... Fortsetzung:

In Deutschland herrschen ja noch die Konzepte großflächiger Güterbahnhöfe
vor.

Süddeutsche Zeitung über den Umschlag im Güterverkehr

Also wohl eher an etwas nicht so kostenintensives denken. Ein Anschlussgleis und einen mobilen Container-Kran und keine Riesenbrücke.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

sflori, Samstag, 20.02.2021, 17:38 (vor 9 Tagen) @ GUM

Ich finde es interessant, daß hier eine vollständig übertechnisierte Lösung realisiert wird.

Das sind ja nur Optionen.

Daher ist das Ziel weniger eine übertechnisierte Lösung als vielmehr die Sicherstellung der Aufwärtskompatibilität durch verschiedene Ausbaustufen. Ansonsten läuft man Gefahr, sich die Zukunft zu verbauen.

Ein "Datenbus" durch jeden Waggon? Frage ich mich wozu. Wenn nur vorne eine Lok ist und zwischendrin kein Motorwagen, was soll da übertragen werden.

Im Angebot hätte ich z.B. eine Bremssteuerung, eine Rückmeldung der Bremsen zur automatischen Bremsprobe oder eine Zugvollständigkeitsmeldung für ETCS Level 3.

Und auch Loksteuerung ist nicht ausgeschlossen, wenn man z.B. im Nachschubbetrieb fahren und den Tf auf der Schiebelok einsparen möchte.


Bye. Flo.

Staunendes Danke!

GUM, Samstag, 20.02.2021, 17:43 (vor 9 Tagen) @ sflori

Hallo sflori,

das ist ja ein riesiges Angebot.

Da würde ich glatt das Schritt-für-Schritt Hochstufen der Flotte empfehlen. Gibt ja viele Eisenbahnen, die nicht so viel Geld wie die Österreicher haben :-)

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

ant6n, Samstag, 20.02.2021, 19:30 (vor 9 Tagen) @ sflori

Bräuchte man nicht auch sowieso irgendeinen Datenbus um automatisch zu entkuppeln? Woher soll eine bestimmte AK sonst wissen, dass sie jetzt entkuppeln soll.

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

GibmirZucker, Göding, Samstag, 20.02.2021, 19:57 (vor 9 Tagen) @ ant6n

Ginge sicher auch mit einer Relaisschaltung...
Natürlich ist Datenbus Stand der Technik und auch inzwischen günstig. Ich wäre mir aber nicht sicher, ob 2030 eine kabellose Lösung eher in Frage kommt. Über 5 oder 6G. Vielleicht könnte es auch in ETCS implementiert werden. Als weitere Lösung sogar Kuppeln und Entkuppeln aus dem Stellwerk bei führerloser Traktion.

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

gnampf, Sonntag, 21.02.2021, 10:35 (vor 9 Tagen) @ GibmirZucker

Wie sagt ein Kumpel immer so schön: wer Funk kennt nimmt Kabel. Möchtest du es also zuverlässig haben, dann setze nicht auf eine Funklösung. Was soll denn auch der Vorteil davon sein? Ok, du vermeidest E-Kontaktprobleme... dafür bekommst du dann eben Funkprobleme die meist wesentlich schwerer sind, und nicht direkt beim Kuppelna auffallen sondern den Zug ggf. auch auf der Strecke einfach lahmlegen. Elektronik hat man dann auch mehr verbaut. Und entweder man legt trotzdem ein Kabel durch die Wagen hindurch, denn auch Funk braucht Strom, oder alle Wagen müssen noch wieder mit eigenen Achsgeneratoren und Akkus ausgestattet werden. Der einzige Vorteil bei Funk ist das sich die Wagen auch ansprechen lassen wenn sie nicht gekuppelt sind, aber da würde ich Funk nur als zweites Standbein für den Rangierbahnhof vorsehen.

Automatische Kupplung bis 2030 im GV

Alphorn (CH), Sonntag, 21.02.2021, 15:06 (vor 8 Tagen) @ GibmirZucker

Ginge sicher auch mit einer Relaisschaltung...
Natürlich ist Datenbus Stand der Technik und auch inzwischen günstig. Ich wäre mir aber nicht sicher, ob 2030 eine kabellose Lösung eher in Frage kommt.

Wozu? Wenn Du nicht in jeden Güterwagen einen Generator einbauen willst, brauchst Du ein Stromkabel. Dann sind die Mehrkosten für Datenübertragung vernachlässigbar; wenn man will, kann man sogar alle Daten über das eine Stromkabel übertragen.

Aktueller IRJ Artikel

JW, Sonntag, 21.02.2021, 12:30 (vor 9 Tagen) @ J-C

Bauform scheint noch nicht entschieden. Chance für Schwab?

Alphorn (CH), Sonntag, 21.02.2021, 15:27 (vor 8 Tagen) @ J-C

Mir war bei den automatischen Kupplungen immer der Underdog sympathisch: Schwab. Wenn man diesen Bericht auf Seite 78 anschaut, gewinnt sie in fast allen Bereichen: Verschleissfrei, wartungsarm, belastbar, leicht und winterfest. Siehe hier:

[image]

Sie wird im schweizerischen Personenverkehr breit eingesetzt.

Allerdings weiss ich nicht, ob sie mit der alten Schraubkupplung kompatibel gemacht werden kann. Die Alternative wäre C-AKv, die wäre es, aber nach 2030 hat man dann eine nicht mehr benötigte Kompatibilität und eine schlechtere Kupplung.

Wenn ich mich richtig erinnere, müssen schon seit Ewigkeiten alle Güterwagen so gebaut werden, dass man eine automatische Kupplung einbauen kann. Das ginge also relativ schnell, da kann man eventuell auf die Kompatibilität verzichten.

Bauform scheint noch nicht entschieden. Chance für Schwab?

JW, Sonntag, 21.02.2021, 15:59 (vor 8 Tagen) @ Alphorn (CH)

Hallo Alphorn,

die SBB Cargo haben die Schwab-Kupplung und die Voith Cargoflex Type Scharfenberg (jeweils ohne elektrische Leitungskupplung) einer Evaluation unterzogen. Das Ergebnis war, dass dort die Voith-Kupplung eingeführt wird.

Nun werden im deutschen DAC4EU Programm und gleichzeitig im europäischen SHIFT2RAIL/FR8RAIL Programm erneut diese beiden Kupplungen sowie zwei Kupplungen von Dellner (eine Willson-Kupplung und eine weitere Scharfenberg-Kupplung) gegneinander evaluiert. Dieses Mal in Auführungen mit elektrischer Leitungskupplung.

Meiner Einschätzung nach wirkt die elektrische Leitungskupplung der Scharfenberg-Varianten einfacher und robuster, als die der Schwab und Willson-Kupplungen.

Am Rande einer Konferenz am Donnerstag dazu war zu hören, dass bei der deutschen Evaluation in Görlitz, eine der Schwab-Kupplungen gebrochen sein soll. Über Hintergründe war nichts zu erfahren, aber dieses Ereignis dürfte den Chancen dieses Aussenseiters nicht gerade zuträglich sein.

Gruß Jörg

Danke für die Infos

Alphorn (CH), Sonntag, 21.02.2021, 18:26 (vor 8 Tagen) @ JW

- kein Text -

Bauform scheint noch nicht entschieden. Chance für Schwab?

ant6n, Dienstag, 23.02.2021, 22:00 (vor 6 Tagen) @ JW

Gibt es eigentlich eine automatische Kupplung wo die elektrische Verbindung auch große Mengen an Strom durchlässt, z.B. für ein Heizleitung oder eine E-Bremse? Größenordnung so 3KV@800A.

Bauform scheint noch nicht entschieden. Chance für Schwab?

JW, Dienstag, 23.02.2021, 22:44 (vor 6 Tagen) @ ant6n

Gibt es eigentlich eine automatische Kupplung wo die elektrische Verbindung auch große Mengen an Strom durchlässt, z.B. für ein Heizleitung oder eine E-Bremse? Größenordnung so 3KV@800A.

Für den Güterverkehr nicht, denn alles über 120V DC würde regelmäßige Prüfungen der elktrischen Sicherheit erfordern. Daher kommt 110V DC zum Einsatz.
Da Güterwagons nur alle 5-7 Jahre ins Werk kommen, würde eine jährliche Prüfung die Kosten für die Wagenhalter explodieren lassen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum