DB Cargo und Coca Cola mit neuer Zusammenarbeit (Allgemeines Forum)

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Donnerstag, 11.02.2021, 16:35 (vor 24 Tagen)
bearbeitet von Ost-Lok-Fan, Donnerstag, 11.02.2021, 16:35

Moin

DB Cargo hat eine Zusammenarbeit mit dem Coca Cola Konzern in Deutschland gestartet. DB Cargo baut Schienennetzwerk für Coca Cola auf

Zitat:
Bis Mitte 2021 soll ein bundesweites „Schienengüternetzwerk“ für Coca-Cola entstehen, in das mehrere Standorte eingebunden werden. Ziel ist eine Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene. Coca-Cola und DB Cargo haben bereits 2016 mit einem Pilotprojekt begonnen, innerdeutsche Langstrecken auf die Schiene zu holen. Seitdem wurden die Verkehre sukzessive ausgeweitet: „Wir produzieren weitgehend regional und haben überwiegend kurze Lieferwege. Dort, wo das nicht möglich ist, setzen wir noch stärker auf die Schiene. In diesem Jahr bauen wir deshalb mit DB Cargo ein Netz mit 19 Strecken zwischen unseren Standorten auf“, sagt Tilmann Rothhammer, Geschäftsführer Customer Service und Supply Chain."

--
Gruß
Uwe

Die Meldung des Tages für Blaschi!

heinz11, Donnerstag, 11.02.2021, 20:53 (vor 24 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Da kriegt er zukünftig seine Cola direkt nach Osnabrück geliefert, und zwar in der handlichen 80 Kubikmeter-Packung, vulgo Kesselwagen....
;-)

Ja, ich dreh gänzlich ab.

Der Blaschke, Freitag, 12.02.2021, 06:51 (vor 24 Tagen) @ heinz11

Hey!

Da kriegt er zukünftig seine Cola direkt nach Osnabrück geliefert, und zwar in der handlichen 80 Kubikmeter-Packung, vulgo Kesselwagen....
;-)

JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA. Da bin ich quasi schon im Delirium. Und werde jetzt trainieren, den Cola-Konsum zu steigern. So'n Kesselwagen muss ja leer werden. Standzeiten kosten nur teuer Geld. Yeah. Ja. Ich bin begeistert. DB Cargo, Coca-Cola - ich seh rot. Die Farbe der Liebe. Yüp.


Schöne Grüße von jörg

der sich jetzt zum Frühstück den nächsten Liter gönnt..

Ja, ich dreh gänzlich ab.

Marvin-GE, NRW, Freitag, 12.02.2021, 08:11 (vor 24 Tagen) @ Der Blaschke

Hey!

Da kriegt er zukünftig seine Cola direkt nach Osnabrück geliefert, und zwar in der handlichen 80 Kubikmeter-Packung, vulgo Kesselwagen....
;-)


JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA. Da bin ich quasi schon im Delirium. Und werde jetzt trainieren, den Cola-Konsum zu steigern. So'n Kesselwagen muss ja leer werden. Standzeiten kosten nur teuer Geld. Yeah. Ja. Ich bin begeistert. DB Cargo, Coca-Cola - ich seh rot. Die Farbe der Liebe. Yüp.

Aber bitte beachte, dass ein 80 Kubikmeter KWG um die 20-24 t wiegt. Da bleiben also bei Streckenklasse D nur noch 66- 70 t für die Cola, bei einer Dichte von 1.040 kg/m3 sind maximal 63,5 - 67,3 Kubikmeter drin. Würdest du auf Cola Light mit einer Dichte von nur 890 kg/m3 umsteigen könntest du 71,3 - 78,6 Kubikmeter bekommen. So ich bin dann mal schnell weg.

Gruß Marvin

Mit Transportschutz-Begleitwagen durch Osnabrück

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Freitag, 12.02.2021, 13:26 (vor 23 Tagen) @ Der Blaschke

- kein Text -

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

DB Cargo und Coca Cola mit neuer Zusammenarbeit

GibmirZucker, Göding, Donnerstag, 11.02.2021, 22:58 (vor 24 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Wie transportiert denn die Konkurrenz? Für die Ökobilanz eines Getränks spielt es ja eine Rolle, wie es über längere Strecken transportiert wird. Soviel mir bekannt ist, ist Red Bill bahnaffin mit Ganzzügen. Beim Wasser wird ja Evian und San Pellegrino mit der Bahn transportiert (bis nach Deutschland?). Aber Thüringer Waldquell war 100 Prozent auf der Straße.

DB Cargo und Coca Cola mit neuer Zusammenarbeit

oska, Freitag, 12.02.2021, 05:26 (vor 24 Tagen) @ GibmirZucker

Wie transportiert denn die Konkurrenz?

Die haben vermutlich weniger als 13 Standorte in Deutschland.

Für die Ökobilanz eines Getränks spielt es ja eine Rolle, wie es über längere Strecken transportiert wird.

Darum erwähnt Coca Cola, dass regional produziert wird. Die braune Plürre muss also nicht durch ganz Europa transportiert werden. Das Wasser kommt aus der Leitung. Wenn dann noch der Zucker aus der Region kommt, dann fehlt ja nicht mehr viel.

Wobei es hier wohl nur um die Lieferung zwischen den Standorten geht. Ein Tropfen Cola auf den heißen Stein. Die Zentrallager des Handels sind selten an die Bahn angebunden. Die Zuckerrübenfabriken transportieren inzwischen wohl auch meist auf der Straße. Beim Handel können Coca Cola und Bahn wenig ausrichten, aber auf die Zulieferer könnten die beiden Unternehmen Einfluss nehmen. Wenn sie denn mehr wollten, als nur eine schön klingende Pressemitteilung in das virenbedingte Sommerloch zu posten. Coca Cola holt die Lieferanten an den Verhandlungstisch und die Bahn reaktiviert den Gleisanschluss, der vermutlich vor Jahren stillgelegt wurde.


Die Pressemitteilung der Bahn:

Coca-Cola on Tracks: DB Cargo schafft ein Güternetzwerk in Deutschland
Getränketransport per Schiene auf Langstrecken zwischen 13 Standorten des führenden deutschen Getränkeherstellers • Bahnlogistik ersetzt drei Millionen Lkw-Kilometer – Flexibilität ist für Kunden ausschlaggebend

Der Verkehrssektor ist ein großer Treiber von CO2-Emissionen in Deutschland: Deshalb verlagert der Getränkehersteller Coca-Cola Langstreckentransporte zwischen seinen Standorten zunehmend auf die umweltfreundliche Schiene, DB Cargo sorgt maßgeblich für die termingerechte Bahnlogistik. Seit Februar werden neue Strecken an die Bahn angeschlossen. So entsteht bis Mitte des Jahres ein bundesweites „Schienengüternetzwerk“ für Coca-Cola, in das 13 Standorte eingebunden werden. Gewinner ist vor allem das Klima. Mit dem neuen, umweltfreundlichen Transportweg von DB Cargo werden jährlich etwa 1900 Tonnen CO2 weniger verbraucht. Und auch auf den Autobahnen ist fortan mehr Platz: etwa drei Millionen Lkw-Kilometer sollen pro Jahr bei den Fernverbindungen eingespart werden.

„Coca-Cola trinkt man cool. Und cool fürs Klima ist, dass Getränke von Coca-Cola in Deutschland auf langen Strecken nun auch mit der Bahn transportiert werden“, sagt Dr. Sigrid Nikutta. Als DB-Konzernvorstand für den Schienen-Güterverkehr stellt sie fest: „Für Konsumgüter ist der Mix aus langen Bahntransfers und der letzten Meile per Lkw zum Kunden ideal. Wir haben gemeinsam ein Logistiknetzwerk für Coca-Cola realisiert, welches mit 13 Standorten in der Konsumgüterbranche einmalig in Deutschland ist.“ Ziel einer starken DB-Cargo ist, noch mehr Kunden in Europa von den Vorteilen der Bahnlogistik zu überzeugen, so Dr. Sigrid Nikutta.

Coca-Cola und DB Cargo haben bereits 2016 mit einem Pilotprojekt begonnen, innerdeutsche Langstrecken auf die Schiene zu holen. Seitdem wurden die Verkehre sukzessive ausgeweitet: „Wir produzieren weitgehend regional und haben überwiegend kurze Lieferwege. Dort, wo das nicht möglich ist, setzen wir noch stärker auf die Schiene. In diesem Jahr bauen wir deshalb mit DB Cargo ein Netz mit 19 Strecken zwischen unseren Standorten auf“, sagt Tilmann Rothhammer, Geschäftsführer Customer Service und Supply Chain. „Das ist vor allem deshalb möglich, weil wir Schienengütertransporte bei DB Cargo genauso kurzfristig beauftragen können wie Transporte über die Straße – in nur drei Tagen. Da es immer wieder vorkommt, dass die Nachfrage plötzlich schwankt, ist diese Flexibilität für uns als Konsumgüterunternehmen besonders wichtig. Das hilft uns, mehr auf die Schiene zu verlagern und unser ambitioniertes Ziel eines klimaneutralen Geschäfts im Jahr 2040 zu erreichen.“

Coca-Cola hat sich zum Ziel gesetzt, seine absoluten Treibhausgasemissionen bis 2030 über die gesamte Wertschöpfungskette um 30 Prozent gegenüber 2019 zu senken und bis 2040 klimaneutral zu werden. Mehr Informationen gibt es unter www.cocacolaep.com/de/news.

Zahlen und Fakten im Überblick: Coca-Cola mit DB Cargo auf der Schiene

Seit 2016 Schienengütertransporte auf Langstrecken zwischen Standorten in Deutschland ausgebaut
2020: 1,7 Mio Lkw-Kilometer und 1.000 Tonnen CO2 eingespart
2019: 1,4 Mio Lkw-Kilometer und 700 Tonnen CO2 eingespart
2018-2020: Verdopplung der Standorte im Bahnnetz von fünf auf elf
2018-2020: Verdopplung der Strecken im Bahnnetz von vier auf neun


Über DB Cargo – Deutsche Bahn

DB Cargo ist die Konzernsparte für den Güterverkehr der Deutschen Bahn.
Mehr als 30.0000 Mitarbeitende bringen mehr als 3.600 Züge am Tag durch 18 Länder in Europa plus China. Die jährliche Betriebsleistung ersetzt bis zu 22 Mio. Lkw-Fahrten pro Jahr, dabei werden rund 7 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr gegenüber dem Straßentransport eingespart.

Über Coca-Cola European Partners Deutschland

Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEP DE) ist mit einem Absatzvolumen von mehr als 3,8 Milliarden Litern (2019) das größte deutsche Getränkeunternehmen. Sie ist für die Abfüllung sowie den Verkauf und Vertrieb von Coca-Cola Markenprodukten in Deutschland verantwortlich. Die CCEP DE betreut ca. 325.000 Handels- und Gastronomiekunden und beschäftigt rund 7.500 Mitarbeiter. Die CCEP DE ist Teil von Coca-Cola European Partners (CCEP), einem der führenden Konsumgüterhersteller in Europa. CCEP bedient über 300 Millionen Konsumenten in 13 Ländern mit einer breiten Auswahl von alkoholfreien Getränken.

Wow. Frau Doktor Nikutta hat den Durchblick.

Der Blaschke, Freitag, 12.02.2021, 07:02 (vor 24 Tagen) @ oska

Huhu.

Darum erwähnt Coca Cola, dass regional produziert wird. Die braune Plürre muss also nicht durch ganz Europa transportiert werden. Das Wasser kommt aus der Leitung. Wenn dann noch der Zucker aus der Region kommt, dann fehlt ja nicht mehr viel.

Hach je ..., was für ein Kulturbanause ... Schlabber öfters mal eine richtige echte Coca-Cola; eisgekühlt - dann bist du auch tiefenentspannt.

„Coca-Cola trinkt man cool. (...)“, sagt Dr. Sigrid Nikutta.

Jaaaaaa. Frau Doktor Nikutta - darf ich untertänigst meine Dienste anbieten? Endlich mal jemand aus der Plüschetage, der Ahnung vom wahren Leben hat!


Schöne Grüße von jörg

Wow. Frau Doktor Nikutta hat den Durchblick.

heinz11, Freitag, 12.02.2021, 09:19 (vor 24 Tagen) @ Der Blaschke

„Coca-Cola trinkt man cool. (...)“, sagt Dr. Sigrid Nikutta.


Jaaaaaa. Frau Doktor Nikutta - darf ich untertänigst meine Dienste anbieten? Endlich mal jemand aus der Plüschetage, der Ahnung vom wahren Leben hat!

Da fielen mir schon ein paar Dienste ein, je nachdem, wie Frau Dr. drauf ist. Vielleicht bekommst Du ja mal irgendwann die Chance?

*kopfschüttel* ;-)

Der Blaschke, Freitag, 12.02.2021, 06:48 (vor 24 Tagen) @ GibmirZucker

Huhu.

Wie transportiert denn die Konkurrenz?

Was für ne Konkurrenz???????

Coca-Cola spielt in einer eigenen Liga! Der Coca-Cola-League. Da gibt's nur Mannschaften aus Coca-Cola-Standorten mit Coca-Cola-Mitarbeitern.

Was irgendwelche anderen Gewässerproduzenten ja herumwerkeln, ist völlig irrelevant.


Schöne Grüße von jörg

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum