Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht? (Allgemeines Forum)

ICE619, München, Sonntag, 18.10.2020, 15:32 (vor 9 Tagen)

https://twitter.com/f2k1de/status/1317419118916677633
Hier stellt eine BC100-Inhaberin die Frage,
ob es denn eine erneute Kulanzmaßnahme geben wird im Bezug auf die BC100.
Wie schätzt ihr diese Sache ein?
Versteht ihr die Frau?
Das SMT antwortet kurz und knapp mit,
dass Informationen für die BC100 vom BC100 Service kommt.
Ziemlich cleverer Antwort.

Ich mein, im Grunde hat sie ja völlig recht.
Von der Bundesregierung kommt erneut der Appell an das Volk,
zuhause zu bleiben, von Fahrten oder Reisen die nicht unbedingt notwendig sind abzusehn.

Die Gründe wieso ich besonders die DB AG da in die Pflicht nehm, lass ich mal weg, hab ich ja hier schonmal geschrieben.

Schönen Sonntag!

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

keksi, Sonntag, 18.10.2020, 16:12 (vor 9 Tagen) @ ICE619

https://twitter.com/f2k1de/status/1317419118916677633
Hier stellt eine BC100-Inhaberin die Frage,
ob es denn eine erneute Kulanzmaßnahme geben wird im Bezug auf die BC100.
Wie schätzt ihr diese Sache ein?
Versteht ihr die Frau?
Das SMT antwortet kurz und knapp mit,
dass Informationen für die BC100 vom BC100 Service kommt.
Ziemlich cleverer Antwort.

Ich mein, im Grunde hat sie ja völlig recht.
Von der Bundesregierung kommt erneut der Appell an das Volk,
zuhause zu bleiben, von Fahrten oder Reisen die nicht unbedingt notwendig sind abzusehn.

Die Gründe wieso ich besonders die DB AG da in die Pflicht nehm, lass ich mal weg, hab ich ja hier schonmal geschrieben.

Schönen Sonntag!

Am besten noch komplett alles gratis bekommen.. Man ist denen schon mehr als flexibel entgegen gekommen... Denke das sollte ja wohl genügen... Sonst brauch ja fast keiner mehr was bezahlen...

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

ICE619, München, Sonntag, 18.10.2020, 16:20 (vor 9 Tagen) @ keksi
bearbeitet von ICE619, Sonntag, 18.10.2020, 16:23

Von alles gratis bekommen redet niemand, die BC100 als Beispiel auf Wunsch aber erstmal auszusetzen wär durchaus möglich und im Rahmen des Möglichen.

Aber nungut, was will ich von ihnen schon erwarten - trotzdem danke für ihre Meinung.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

EDO, Sonntag, 18.10.2020, 16:34 (vor 9 Tagen) @ ICE619

Die Dame hat eine BC 100 gekauft, um übers Jahr gesehen weniger für ihre Fahrten auszugeben, als sie zahlen würde, wenn sie jede Fahrt einzeln bucht. Soweit so gut. Jetzt fordert die Regierung auf, auf Reisen zu verzichten. Und wie sieht ihr Solidaritätsgedanke aus? Die Bahn, damit letztlich der Steuerzahler und somit wir alle sollen sie „entschädigen“. Komische Einstellung!

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

ICE619, München, Sonntag, 18.10.2020, 16:46 (vor 9 Tagen) @ EDO
bearbeitet von ICE619, Sonntag, 18.10.2020, 16:48

Die Dame hat eine BC 100 gekauft, um übers Jahr gesehen weniger für ihre Fahrten auszugeben, als sie zahlen würde, wenn sie jede Fahrt einzeln bucht. Soweit so gut. Jetzt fordert die Regierung auf, auf Reisen zu verzichten. Und wie sieht ihr Solidaritätsgedanke aus? Die Bahn, damit letztlich der Steuerzahler und somit wir alle sollen sie „entschädigen“. Komische Einstellung!

Komische Einstellung ist es auch,
von den eigenen Bürgern Einsicht, Solidarität, Mithilfe usw völlig zu Recht einzufordern,
jetzt indirekt einen Lockdown"light" zu verkünden,
wenn es nur irgendwie geht zuhause zu bleiben, auch von zuhause zu arbeiten etcpp.
Die bundeseigenen Eisenbahn sagt einem aber,
von "uns" hält sie niemand auf, die Züge werden zumindest geplant dass sie verkehren.
Komischer Prozess!
Solidarität und Verständis ist keine Einbahnstr.
Aber ich merk schon, die Meinungen gehn hier wohl auseinander aber ist auch OK so.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

EDO, Sonntag, 18.10.2020, 17:06 (vor 9 Tagen) @ ICE619

unterschiedliche Meinungen sind sogar gut. Ich respektiere Deine Meinung. Ich teile sie jedoch überwiegend nicht.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

ICE619, München, Sonntag, 18.10.2020, 17:21 (vor 9 Tagen) @ EDO

Bin komplett bei dir, dass das WIR sind, die sie am Ende entschädigt.
Schwierig das Thema, im GANZEN.

Erratisches Regierungshandeln - Reisebranche Opfer

GUM, Montag, 19.10.2020, 07:22 (vor 8 Tagen) @ keksi

Von der Bundesregierung kommt erneut der Appell an das Volk,
zuhause zu bleiben, von Fahrten oder Reisen die nicht unbedingt notwendig sind abzusehn.

Die Gründe wieso ich besonders die DB AG da in die Pflicht nehm, lass ich mal weg, hab ich ja hier schonmal geschrieben.

Schönen Sonntag!


Am besten noch komplett alles gratis bekommen.. Man ist denen schon mehr als flexibel entgegen gekommen... Denke das sollte ja wohl genügen... Sonst brauch ja fast keiner mehr was bezahlen...

Hallo Keksi,
liebe Community,

so einfach ist es leider nicht, dass die Kunden "alles umsonst" bekommen haben.

Die gesamte Reisebranche ist Opfer erratischen, zufälligen Regierungs-Handelns.

Schau Dir doch die ersten beiden Chaos-Tage dieser Woche an: Während die Reisebranche und alle anderen auch gerade den halb-privaten Podcast einer Spitzenbeamtin verdauen... die zum zu Hause bleiben auffordert.

"Ich bitte Sie".... "verzichten Sie auf jede Reise, die nicht dringend notwendig ist"

Stellen sich Fragen: Rechtsverbindlichkeit? Ist dies ein moralisches Unterdrucksetzen und ein de facto Gewerbeverbot für Bahn, Hotellerie und Einzelhandel in Oberzentren?

Warum nicht eine ehrliche Reisewarnung mit kostenlosem Storno?

Setzt die Spitzenbeamtin der Besoldungsgruppe B.. Damit auch die Substanzsteuern und lfd. Kosten für die Unternehnerinnen und Unternehmer ausser Kraft?

Wie ist es zu vereinbaren, dass 2 Werktage später ein anderer Spitzenbeamter einen Innenstadt-"Gipfel" anberaumt. Damit mehr Menschen in die Oberzentren und Landeshauptstaedte verreisen?

Fragen über Fragen also. Da halte ich die Frage nach einer zeitanteiligen Gutschrift von Zeitkarten für berechtigt.

Als bundeseigenes Unternehmen muss man Klarheit verlangen dürfen. Ganz ohne politisches Farbspiel.

Und als Kunde auch. Nicht das Fahrkarten ungenutzt bleiben, wie es gerade erst einem User passiert ist, der nach Umtausch fragte.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Es wird Zeit für einen veritablen Shitstorm ...

Der Blaschke, Montag, 19.10.2020, 07:51 (vor 8 Tagen) @ GUM

Hey.

Schau Dir doch die ersten beiden Chaos-Tage dieser Woche an: Während die Reisebranche und alle anderen auch gerade den halb-privaten Podcast einer Spitzenbeamtin verdauen... die zum zu Hause bleiben auffordert.

Wie ist es zu vereinbaren, dass 2 Werktage später ein anderer Spitzenbeamter einen Innenstadt-"Gipfel" anberaumt. Damit mehr Menschen in die Oberzentren und Landeshauptstaedte verreisen?

Gar nicht. Zunehmend gewinnt man den Eindruck, die Politik will durch Verwirrungstaktik wieder die Meinungsmachthoheit zurück bekommen, die sie durch das Internet verloren hat.

Als bundeseigenes Unternehmen muss man Klarheit verlangen dürfen. Ganz ohne politisches Farbspiel.

Als Bürger auch.


Wir sollten einen Shitstorm entfachen wie unsere niederländischen Nachbarn! Die haben dafür gesorgt, dass die Königsfamilie den wohl kürzesten Urlaub aller Zeiten erlebt hat: 3 Stunden! Dann ging es von Griechenland flugs in die Heimat zurück zu den Landsleuten, die, derweil König und Familie rüberflappten nach Hellas, mit Ausgangsbeschränkungen belegt waren.


Schöne Grüße von jörg

Es wird Zeit für eine Welle der berechtigten Entrüstung

GUM, Montag, 19.10.2020, 08:49 (vor 8 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von GUM, Montag, 19.10.2020, 08:50

Hey.

Hey zurück!

Darf ich Dich um eine Wortkorrektur bitten?

Die Abwertung von Meinungen der Menschen durch Behördenseite und/oder Mainstream-Medien beginnt bereits mit diesem Wort: Shitstorm.

Der ursprüngliche Begriff Welle der Entrüstung trifft es besser.

Entschuldige bitte, falls dies zu haar-/wortspalterisch wirkt.... :-)

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Nennen wir es griffig "Widerspruchswelle"...

Der Blaschke, Montag, 19.10.2020, 11:17 (vor 8 Tagen) @ GUM

Huhu.

Oder Widerstandswelle. Klingt härter.

Oder Wutwiderstandswelle. Www mal anders.


Schöne Grüße von jörg

Super!

GUM, Montag, 19.10.2020, 17:30 (vor 8 Tagen) @ Der Blaschke

- kein Text -

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

Münchner, Montag, 19.10.2020, 12:44 (vor 8 Tagen) @ keksi

Am besten noch komplett alles gratis bekommen.. Man ist denen schon mehr als flexibel entgegen gekommen... Denke das sollte ja wohl genügen... Sonst brauch ja fast keiner mehr was bezahlen...


Es redet keiner was von komplett gratis bekommen. Es stellt sich aber immer mehr raus, nicht nur bei der Bahn, sondern im ÖPNV, dass die Inhaber von Zeitkarten jeglicher Art am Ende die gekniffenen sind. Die dürfen zahlen und sich auf Kulanz angewiesen, die es bei der Bahn immerhin gibt, bei vielen anderen komplett überhaupt nicht.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

mrhuss, ICE 275, Montag, 19.10.2020, 18:29 (vor 8 Tagen) @ keksi

Man ist denen schon mehr als flexibel entgegen gekommen...

Sorry, aber das ist schlicht falsch. Wer nicht von sich aus bei der Bahn gebettelt hat, hat nichts bekommen. Flexibel entgegenkommen ist anders.

Andererseits, wer sich in der jetzigen Situation eine neue BC100 gekauft hat, dem ist auch nicht unbedingt zu helfen.

Reizthemen eigenen sich nicht für eine Forendiskussion

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Sonntag, 18.10.2020, 16:36 (vor 9 Tagen) @ ICE619

https://twitter.com/f2k1de/status/1317419118916677633
Hier stellt eine BC100-Inhaberin die Frage,
ob es denn eine erneute Kulanzmaßnahme geben wird im Bezug auf die BC100.
Wie schätzt ihr diese Sache ein?
Versteht ihr die Frau?
Das SMT antwortet kurz und knapp mit,
dass Informationen für die BC100 vom BC100 Service kommt.
Ziemlich cleverer Antwort.

Ich mein, im Grunde hat sie ja völlig recht.
Von der Bundesregierung kommt erneut der Appell an das Volk,
zuhause zu bleiben, von Fahrten oder Reisen die nicht unbedingt notwendig sind abzusehn.

Die Gründe wieso ich besonders die DB AG da in die Pflicht nehm, lass ich mal weg, hab ich ja hier schonmal geschrieben.

Schönen Sonntag!

Hallo

eine Möglichkeit wäre den Zeitraum des Abos kostenfrei um 3 oder sechs Monate zu verlängern. Mein Fitnessstudio verlängert für alle Kunden pauschal um 2 Monate, genau den Zeitraum, wo es geschlossen war.
Das wäre vielleicht ein Ansatz, der hier auch gelten würde. Besonders für Kunden, die die BC100 oder BC100F nicht verlängern - aus welchen Gründen auch immer.

Jedoch wird man seitens der Bahn nachvollziehbaren Argumentation kommen, das Angebot war da, es gab kein Reiseverbot oder eine Aufforderung seitens der Politik den Betrieb einzustellen. Und Reisen kannst du ja auch gewöhnlich zu jeder Zeit nur mit den entsprechenden Auflagen. Also wurde der Vertrag bahnseitig erfüllt.

Somit bleibt das Thema ein allgemeines Reizthema für einige und dreht sich daher im Kreis. Kulanz ist eben kein Rechtsanspruch.

--
Gruß
Uwe

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Sonntag, 18.10.2020, 17:45 (vor 9 Tagen) @ ICE619

Wäre es generell technisch möglich die BC100-(Nicht-)Gültigkeit in Stadtbus, U-Bahn und Regiobahnen Dritter bei Kontrollen zweifelsfrei festzustellen, könnte man sich als DB-Kunde online oder am Schalter wochenweise aus der BC-Nutzung abmelden und diese Zeit hinten anhängen lassen. Wäre auch für 25 und 50 interessant. Wird man in der Zeit dennoch erwischt fährt man natürlich schwarz.

Fände ich besser als Erstattungen. Aber ich denke das ist nicht umsetzbar, jetzt ganz kurzfristig eh nicht.

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

bahnfahrerofr., Sonntag, 18.10.2020, 20:20 (vor 9 Tagen) @ Alibizugpaar

Wäre es generell technisch möglich die BC100-(Nicht-)Gültigkeit in Stadtbus, U-Bahn und Regiobahnen Dritter bei Kontrollen zweifelsfrei festzustellen, könnte man sich als DB-Kunde online oder am Schalter wochenweise aus der BC-Nutzung abmelden und diese Zeit hinten anhängen lassen. Wäre auch für 25 und 50 interessant. Wird man in der Zeit dennoch erwischt fährt man natürlich schwarz.

Fände ich besser als Erstattungen. Aber ich denke das ist nicht umsetzbar, jetzt ganz kurzfristig eh nicht.

Das ist genau wegen der von dir erwähnten Problematik der Kontrollmöglichkeit zumindest online schwierig.

Was schon gehen könnte ist eine - ähnlich wie von GibMirZucker unten beschriebene Variante - der physischen Hinterlegung im RZ oder Einsendung per Post. Dafür könnte man sicher eine gewisse Bearbeitungsgebühr verlangen. Aber nachdem es die BC100 eben nur physisch gibt wäre eigentlich keine Betrugsmöglichkeit vorhanden.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

tom66, Montag, 19.10.2020, 08:45 (vor 8 Tagen) @ bahnfahrerofr.

Ich glaube das mit der Hinterlegung der BC100 ist bei der Bahn zwar in der Theorie möglich aber praktisch nie durchgeführt. Mehrfach war ich mehr als 21 Tage reiseunfähig gewesen und auch hier hatte die Bahn nie die mögliche Hinterlegung der BC100 verlangt um mir die Krankentage zu erstatten.

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

akbar23, Sonntag, 18.10.2020, 17:59 (vor 9 Tagen) @ ICE619

Ich kenne eine Person, die die Bahncard 100 im Februar gekauft hat mit Gültigkeitsdauer ab April und noch nicht einmal benutzt hat.
Da kam ein 500€ Gutschein, immerhin.
Aber ich finde, in diesem Fall sollte es schon die Möglichkeit geben, die Karte zu stornieren.

Auf welcher Grundlage

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Sonntag, 18.10.2020, 18:02 (vor 9 Tagen) @ akbar23

Aber ich finde, in diesem Fall sollte es schon die Möglichkeit geben, die Karte zu stornieren.

Die vertraglich vereinbarte Leistung wurde erbracht. Es gab keine angeordnete Betriebseinstellung. Und wenn der Arbeitgeber deiner/deines Bekannten Arbeiten von zu Hause angeordnet hat, ist das nicht Sache der DB.

--
Gruß
Uwe

Auf welcher Grundlage

GibmirZucker, Göding, Sonntag, 18.10.2020, 19:56 (vor 9 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Ja, denn sonst müsste man vom Autohaus auch Geld zurück fordern, weil keine Dienstreisen mehr gemacht werden.
Was nicht bedeutet, dass sie DB da von such aus aktiv werden könnte. Mit einer einfachen analog Lösung: BC 100 einschicken und nach gewünschter Pause mehr Karte mit entsprechend verlängerter Gültigkeit. Da wäre es auch angemessen, wenn dafür Geld für den Service genommen wird, z.B 100 oder 200 Euro.

Auf welcher Grundlage

Münchner, Montag, 19.10.2020, 12:48 (vor 8 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Die vertraglich vereinbarte Leistung wurde erbracht. Es gab keine angeordnete Betriebseinstellung. Und wenn der Arbeitgeber deiner/deines Bekannten Arbeiten von zu Hause angeordnet hat, ist das nicht Sache der DB.

Es gibt so etwas wie Entfall der Geschäftsgrundlage.

Im April gab es eine offizielle Ausgangsbeschränkung.

Wenn mich ein Hotel stornieren muss, weil in dem Bundesland ein Beherbergungsverbot für mich gilt, dann muss ich auch nicht die Stornokosten zahlen.

Auf welcher Grundlage

bahnfahrerofr., Montag, 19.10.2020, 18:34 (vor 8 Tagen) @ Münchner

Es gibt so etwas wie Entfall der Geschäftsgrundlage.

Im April gab es eine offizielle Ausgangsbeschränkung.

Im Oktober gibt es [ab morgen] eine offizielle Ausgangsbeschränkung [im Landkreis Berchtesgadener Land].

Und nun? Dürfen die dortigen Einwohner jetzt wieder Kulanzmaßnahmen erwarten?

Auf welcher Grundlage

Münchner, Montag, 19.10.2020, 19:24 (vor 8 Tagen) @ bahnfahrerofr.

Im Oktober gibt es [ab morgen] eine offizielle Ausgangsbeschränkung [im Landkreis Berchtesgadener Land].

Und nun? Dürfen die dortigen Einwohner jetzt wieder Kulanzmaßnahmen erwarten?

Wenn Merkel das, was sie am Wochenende in ihrem Podcast von sich gegeben hat, ansatzweise ernst gemeint hat, dann müsste die Bahn umgehend Kulanz bei der Rücknahme jeglicher Fahrkarten zeigen. Dazu würde dann auch später ein entsprechendes Angebot an die BC100-Kunden gehören.

Ansonsten ist die Bitte, auf unnötige soziale Kontakte und Reisen zu verzichten, nicht mehr als eine leere Phrase, die sie sich auch gerne hätte schenken können.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden? Fehlanzeige.

ICE619, München, Montag, 19.10.2020, 19:48 (vor 8 Tagen) @ Münchner
bearbeitet von ICE619, Montag, 19.10.2020, 19:53

Mir fehlt halt seit Beginn der Pandemie hinsichtlich Fahrscheine auch etwas die eigenständige Weitsicht der DB, aber sicher auch des Kunden.
Ich bin ein sehr scharfer Kritiker der DB, der regelrecht den Kunden ins Schutz vor ihrer indirekt Gewalt nimmt:D, jegliche Art von Kunden.
Ob wirklich sehr schroff gesagt den dummen Kunden oder der, der die BBP in und auswendig kennt.

Ich weiss auch garnicht so recht, wem ich einen größeren Vorwurf machen soll.
Dem Kunden, der während einer Pandemie einen SSP bucht?
Gibt wenige Gründe die das buchen eines SSP aktuell rechtfertigen.

Kommen wir zu der Weitsicht die ich angeschnitten hab.
Wieso stellt die DB ihr System nicht so lange um, bis wieder im Rahmen Normalität herrscht?
Wieso biete ich den Sparpreis nicht mit kostenfreiem Storno bis 1. Tag vor Geltungstag an?
Das Geld gibts als Gutschein zurück.

Bei Flex sowieso alles klar.
Den SSP stellt man erstmal ein.
Spart man sich damit nicht sehr viel ärger, unverständis und am Ende des Tages enttäuschte Kunden?

Wo bricht sich denn die DB mit einem Gutschein eigentlich ein Zacken aus der goldenen Krone?

Und verdammt nochmal,
auch wenn ich da vielleicht bei dem ein oder anderen anecke,
ich kann doch nicht die Bundeskanzlerin zu einem Lockdown"light" aufrufen lassen,
von der Bevölkerung ständig berechtigt(!) vernunft, rücksichtsnahme, solidarität etc etc einfordern,
aber die BUNDESeigene Eisenbahn legt ein Verhalten an den Tag und zwingt indirekt den Kunden die Reise anzutreten - was halt meiner Meinung nach nicht wirklich zusammenpasst.
Insbesondere mit der Aussage, doch wenn es irgendwie geht, nun doch wieder zuhause zu bleiben.
Da kann man geteilte Meinung sein, ist halt meine Meinung.

Es ist mit einem Hygienekonzept einfach nicht getan, im Grunde kann doch die DB wirklich froh sein, dass sie noch nicht zur Reservierungspflicht, Aufnahme von Mundschutz in die BBP und zu so vielem mehr verpflichtet wurde.
Jedes scheiss Restaurant hat mehr Auflagen.
Wo findet als Beispiel in den Zügen eine Nachverfolgung statt?
Mit den Tickets aus den Automaten ganz sicher nicht.
Sonderstatus?

Wie so oft stell ich bei der DB einfach sehr laaaaaangsam Prozesse fest,
wieso das so ist und jeder Bahner bei der Frage die Hände über den Kopf zusammenschlägt und mir in erster Linie komplett zustimmt,
wird mir womöglich hier auch niemand erklären können.
Oder?

Schöne Grüße von ICE619!;)

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden? Fehlanzeige.

bahnfahrerofr., Montag, 19.10.2020, 19:57 (vor 8 Tagen) @ ICE619

Bei den SNCF kann man seit Ausbruch der Seuche ohne Angabe von Gründen jeden Tarif bis 1:30 Std. vor Abfahrt stornieren, derzeit befristet bis 4.1.2021, wurde schon mehrfach verlängert.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden? Fehlanzeige.

Münchner, Montag, 19.10.2020, 19:58 (vor 8 Tagen) @ ICE619
bearbeitet von Münchner, Montag, 19.10.2020, 20:00

Mir fehlt halt seit Beginn der Pandemie hinsichtlich Fahrscheine auch etwas die eigenständige Weitsicht der DB, aber sicher auch des Kunden.
Ich bin ein sehr scharfer Kritiker der DB, der regelrecht den Kunden ins Schutz vor ihrer indirekt Gewalt nimmt:D, jegliche Art von Kunden.
Ob wirklich sehr schroff gesagt den dummen Kunden oder der, der die BBP in und auswendig kennt.


Grundsätzlich sollte man aus meiner Sicht zwei Dinge unterscheiden: Ich bekomme kalte Füße und will die Reise aufgrund der Entwicklung der Infektionslage nicht antreten. Oder derjenige, der auch 100% Eigentümer des Unternehmens ist, spricht eine klare Empfehlung aus, nicht zu reisen und damit den Service seines Unternehmens nicht zu nutzen.

Ich finde, hier sollten wirklich beide aufeinander zugehen. Der eine, indem er nicht den billigsten Tarif bucht. Und der andere, indem er dafür eine kostenfreie Stornierung knapp vor der Reise ermöglicht.

Ich weiss auch garnicht so recht, wem ich einen größeren Vorwurf machen soll.
Dem Kunden, der während einer Pandemie einen SSP bucht?
Gibt wenige Gründe die das buchen eines SSP aktuell rechtfertigen.

Dann soll die Bahn eben einen Normalpreis zu vernünftigen Kosten anbieten, den man dann auch kurzfristig bucht.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

ffz, Montag, 19.10.2020, 20:24 (vor 8 Tagen) @ ICE619

Hallo,

es wird auf der Homepage deutlich darauf hingewiesen, dass aktuell von der Buchung eines Super Spar Preises abgeraten wird. Aus dem Angebot nehmen geht nicht so einfach, an dem Buchungssystem hängt ja nicht nur Deutschland und DB Vertrieb, sondern auch andere Bahngesellschaften in Europa. Zudem müsste erst der Tarif- und Vertriebsanzieger angepasst werden, einfach ein Fahrkartenangebot streichen geht nicht.

Es steht jedem frei das Risiko eines (Super-) Spar Preises einzugehen, oder es zu lassen.

Die DB AG untersteht Grundsätzlich dem Aktienrecht und ist damit verpflichtet Wirtschaftlich zu handeln und eine Dividende auszuschütten. Wenn der Bund als Alleineigentümer das nicht mehr will muss er die Gesellschaftsform in eine GmbH, Anstalt öffentlichen Rechts, etc pp umwandeln.

Es gab in Deutschland nie einen Lockdown und auch nie irgendwelche Reisebeschränkungen, das wurde in den Bundesländern die das im März offiziell so Kommuniziert haben (zB in Bayern) Höchstgerichtlich festgestellt.

Ein plausibler Grund kann jeder Denkbare sein. Wenn ich sage ich fahre mit dem Zug von München Hbf nach Lindau, weil ich am Bodensee spazieren gehen will ist das ein plausibler Grund gegen den auch die Polizei nichts machen kann.

Die Frau Bundeskanzlerin kann, so lange es keine Gesetzliche Grundlage dafür gibt, in ihren Reden und Podcasts erzählen was sie will, so lange du nicht gegen ein Gesetz/Rechtsverordnung verstößt kannst du tun und lassen was du willst.

Warum sollte die DB zu einer Reservierungspflicht und zu einer Aufnahme der Mund-Nasen-Bedeckung in den Beförderungsbedingungen verpflichtet werden und was solld as bringen??

Die Mindestabstände sind nach keiner Corona-Verordnung im Zug verpflichtend einzuhalten, dafür ist der Fahrgast verpflichtet eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Im Fernverkehr dürfen alle Fahrgäste Getränke und Speisen zu sich nehmen, bei aufgesetzter Mund-Nasen-Becdeckung ist das technisch schwierig.

In einem Restaurant essen und trinken die meisten Leute gleichzeitig, dabei ist das tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ungünstig, zu mal beim essen, trinken und sprechen der meiste Speichel freigesetzt wird. Im Zug ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle Fahrgäste Zeitgleich essen und trinken und dazu ihre Maske absetzen sehr gering. Zu Mal in kaum einem Restaurant über die Klimaanlage alle 15 Min die gesamte Luft im Raum ausgetauscht wird.

Wi di wi di wie sie mir gefällt.

ICE619, München, Montag, 19.10.2020, 20:51 (vor 8 Tagen) @ ffz

Hallo,

es wird auf der Homepage deutlich darauf hingewiesen, dass aktuell von der Buchung eines Super Spar Preises abgeraten wird. Aus dem Angebot nehmen geht nicht so einfach, an dem Buchungssystem hängt ja nicht nur Deutschland und DB Vertrieb, sondern auch andere Bahngesellschaften in Europa. Zudem müsste erst der Tarif- und Vertriebsanzieger angepasst werden, einfach ein Fahrkartenangebot streichen geht nicht.

Es steht jedem frei das Risiko eines (Super-) Spar Preises einzugehen, oder es zu lassen.

Die DB AG untersteht Grundsätzlich dem Aktienrecht und ist damit verpflichtet Wirtschaftlich zu handeln und eine Dividende auszuschütten. Wenn der Bund als Alleineigentümer das nicht mehr will muss er die Gesellschaftsform in eine GmbH, Anstalt öffentlichen Rechts, etc pp umwandeln.

Es gab in Deutschland nie einen Lockdown und auch nie irgendwelche Reisebeschränkungen, das wurde in den Bundesländern die das im März offiziell so Kommuniziert haben (zB in Bayern) Höchstgerichtlich festgestellt.

Ein plausibler Grund kann jeder Denkbare sein. Wenn ich sage ich fahre mit dem Zug von München Hbf nach Lindau, weil ich am Bodensee spazieren gehen will ist das ein plausibler Grund gegen den auch die Polizei nichts machen kann.

Die Frau Bundeskanzlerin kann, so lange es keine Gesetzliche Grundlage dafür gibt, in ihren Reden und Podcasts erzählen was sie will, so lange du nicht gegen ein Gesetz/Rechtsverordnung verstößt kannst du tun und lassen was du willst.

Warum sollte die DB zu einer Reservierungspflicht und zu einer Aufnahme der Mund-Nasen-Bedeckung in den Beförderungsbedingungen verpflichtet werden und was solld as bringen??

Die Mindestabstände sind nach keiner Corona-Verordnung im Zug verpflichtend einzuhalten, dafür ist der Fahrgast verpflichtet eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Im Fernverkehr dürfen alle Fahrgäste Getränke und Speisen zu sich nehmen, bei aufgesetzter Mund-Nasen-Becdeckung ist das technisch schwierig.

In einem Restaurant essen und trinken die meisten Leute gleichzeitig, dabei ist das tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ungünstig, zu mal beim essen, trinken und sprechen der meiste Speichel freigesetzt wird. Im Zug ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle Fahrgäste Zeitgleich essen und trinken und dazu ihre Maske absetzen sehr gering. Zu Mal in kaum einem Restaurant über die Klimaanlage alle 15 Min die gesamte Luft im Raum ausgetauscht wird.

Hallo,
man macht sich die Welt, wie sie einem gefällt oder man es eben grad braucht&in den eigenen Kram oder auch Vorteil passt.
Auf beiden Seiten.

Ich sprach von jeglicher Art von Kunden,
ebenso von den Kunden,
die ihre Tickets, so wie sich die DB das sogar regelrecht wünscht und damit gerne schmückt, über die App bucht.
Oder am Automaten.
Da fand/findet man keinerlei abratende Hinweise.
Finde du forderst in deinem gesamten Beitrag schon wieder einiges ein, was nicht von jedem als Selbstverständlich einzufordern ist.

Wo ein Wille, da auch ein Weg.
Ich denke, dass die DB ihre Tickets verkaufen darf wie es ihr passt, insbesondere in einer Pandemie.

Es gab in Deutschland nie einen Lockdown?
Ok.
Soll ich das schreiben gleich komplett lassen?
Wär vielleicht besser.
Herrlich, wie du nur auf das eingehst, worauf du eben eingehen willst.
Nachverfolgung?
Drauf geschissen.

Wieso die DB eine Reservierungspflicht und MNS in die BBP aufnehmen sollte?
Also ich hatte durchaus in den letzten Wochen einige Züge, die regelrecht überfüllt aber nicht überladen warn.
Ebenso unterhielt ich mich mit einem ZuB, dass sie und ihre Kollegen im Grunde machtlos sind was den MNS angeht, so lange er nicht in den BBP steht.
Was so eigentlich auch nicht stimmt, weil jeder Fahrgast, sobald er eine Gefahr für die anderen darstellt, sofort jederzeit ausgeschlossen werden kann.

Sei mir nicht bös aber mir vergeht nach und nach die Lust weiter auf deinen Beitrag einzugehn,
was 0 mit fehlenden Argumenten zutun hat sondern einfach, weil mich dein Beitrag - umso öfter ich ihn les, immer mehr aufwühlt.

Wi di wi di wie sie mir gefällt.

ffz, Montag, 19.10.2020, 21:34 (vor 8 Tagen) @ ICE619

Hallo,

die einen haben Panik wegen Corona, die anderen zu denen ich gehöre nicht. Die Grippe Epedemie 2018/2019 hat sehr viel mehr Todesopfer in Deutschland gefordert wie Corona bisher und gegen Grippe kann man sich impfen lassen...

In der App wird, eben von mir überprüft, vor der Buchung durch ein "rotes eingekreistes i" was in aller Regel für Information steht, darauf hingewiesen, dass ein Super Sparpreis weder storniert noch erstattet werden kann. An den Automaten ist das genau so.

Eine Pandemie setzt aber weder das BGB, noch das Vertragsrecht außer Kraft...

Nein es gab in Deutshland nie einen Lockdown, auch wenn die Medien das gerne anders darstellen. Es gab nie eine Ausgangssperre und auch nie ein Reiseverbot. Einen Lockdown hatten zB Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, usw dort gab es Ausgangssperren, teilweise Reiseverbote.

Was bringt dir eine Nachverfolgung im Zug?? Im Nahverkehr gibt es sie eh nicht, weil es keine Sitzplatzreservierungen gibt, bis auf Ausnahmen, im Ferverkehr müsste man genau feststellen, in welchem Wagen der Fahrgast gesessen hat, welche Türen er zum Ein- und Ausstieg genutzt hat, ob er zur Toilette gegangen ist und in welchem Wagen und ob er den Speisewagen besucht hat. Oder willst du alle Fahrgäste die an dem Tag alle Züge genutzt haben, die Zeitgleich auch der Erkrankte genutzt hat 10 Tage in Quarantäne schicken?? Muss das Zugpersoal dann auch in Quarantäne, es könnte den Fahrgast kontrolliert haben.

In einem Restaurant ist das Zeitlich und örtlich Eingrenzbar und von der Anzahl der Betroffenen überschaubar.

Ein Zug ist überfüllt, wenn alle Sitzplätze und alle zulässigen Stehplätze belegt sind, bei der Unterschreitung des Mindestabstandes ist ein Zug nicht überfüllt, sonst dürften in der HVZ keine RB, RE, S-Bahnen, U-Bahnen und Straßenbahnen sowie Busse fahren, weil völlig überfüllt. +

Was ändert die Aufnahme des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Beförderungsbedingungen denn wirklich??

Das Zugpersonal ist nicht die Polizei, es kann zwar dann eine in den Beförderungsbedingungen festzulegende Strafe bei einem Verstoß gegen die Verpflichtung zum tragen einer Miund-Nasen-Bedeckung gegenüber dem Fahrgast verlangen. Wenn der Fahrgast sich weigert zu zahlen, bzw sagt, dass er dabei war etwas zu essen oder zu trinken, kann sich das Zugpersonal der Diskussion hingeben, oder es lassen. Zu Durchsetzung der Strafzahlung kann das Zugpersonal nur die Bundespolizei hinzu ziehen. Ob die dann wegen der Strafe anrückt und sich die Zusatzverspätung so lange die Bundespolizei die Personalien feststellt dann wirklich in Sicherheit bezahlt macht halte ich für sehr sehr fraglich. So lange die Bundespolizei den Verstoß nicht selber feststellt stellt die Bundespolizei die Personalien fest und gibt die an das Zugpersonal weiter, mehr nicht. Die Bundespolizei kassiert weder vom Fahrgast die Strafzahlung, noch kann die Polizei entscheiden ob der Verstoß stattgefunden hat oder nicht.

Konsequent ist eine weitgehende Betriebseinstellung.

Der Blaschke, Montag, 19.10.2020, 22:45 (vor 8 Tagen) @ ICE619

Tach.

Wenn die Regierung es ernst meint, dann ist es ein schlechter Witz, dass die Bahn überhaupt noch fährt. Etwa so, als wenn man direkt in der Onkologie den Zigarettenautomaten aufstellt.

Konsequent ist die Einstellung des Fahrkartenverkaufs. Notwendige Fahrten werden bei der Behörde beantragt und genehmigt. Die Genehmigung gilt als Fahrtausweis. Das Fahrangebot wird weitgehend eingestellt.

Flughäfen sind zu schließen. Nur Frankfurt bleibt für notwendige internationale Flüge geöffnet. Zugang: s.o.

Pkw-Fahrer müssen alle zwingend Fahrtenbuch führen und jede Fahrt begründen.


Und das alles natürlich bis mindestens Frühjahr 2021.

Schöne Grüße von jörg

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

heinz11, Montag, 19.10.2020, 21:10 (vor 8 Tagen) @ ffz

Hallo,

es wird auf der Homepage deutlich darauf hingewiesen, dass aktuell von der Buchung eines Super Spar Preises abgeraten wird. Aus dem Angebot nehmen geht nicht so einfach, an dem Buchungssystem hängt ja nicht nur Deutschland und DB Vertrieb, sondern auch andere Bahngesellschaften in Europa. Zudem müsste erst der Tarif- und Vertriebsanzieger angepasst werden, einfach ein Fahrkartenangebot streichen geht nicht.

Es steht jedem frei das Risiko eines (Super-) Spar Preises einzugehen, oder es zu lassen.

Die DB AG untersteht Grundsätzlich dem Aktienrecht und ist damit verpflichtet Wirtschaftlich zu handeln und eine Dividende auszuschütten. Wenn der Bund als Alleineigentümer das nicht mehr will muss er die Gesellschaftsform in eine GmbH, Anstalt öffentlichen Rechts, etc pp umwandeln.

Hier muß ich dich zum Teil korrigieren. Es gibt keine Pflicht zur Gewinnausschüttung seitens einer Aktiengesellschaft. Eine Umwandlung in eine GmbH oder AdöR zu diesem Zweck ist daher nicht erforderlich. Es würde mich sehr interessieren, woraus Du diesen Passus entnimmst bzw. woraus Du das schlußfolgerst.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

ffz, Montag, 19.10.2020, 21:37 (vor 8 Tagen) @ heinz11


Hier muß ich dich zum Teil korrigieren. Es gibt keine Pflicht zur Gewinnausschüttung seitens einer Aktiengesellschaft. Eine Umwandlung in eine GmbH oder AdöR zu diesem Zweck ist daher nicht erforderlich. Es würde mich sehr interessieren, woraus Du diesen Passus entnimmst bzw. woraus Du das schlußfolgerst.

Hallo,

stimmt, über die Dividende wird während der Jahreshauptversammlung entschieden. Es gibt allerdings im Aktienrecht meines Wissens nach eine Pflicht zu versuchen Gewinne zu erzielen.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

heinz11, Montag, 19.10.2020, 21:53 (vor 8 Tagen) @ ffz


Hier muß ich dich zum Teil korrigieren. Es gibt keine Pflicht zur Gewinnausschüttung seitens einer Aktiengesellschaft. Eine Umwandlung in eine GmbH oder AdöR zu diesem Zweck ist daher nicht erforderlich. Es würde mich sehr interessieren, woraus Du diesen Passus entnimmst bzw. woraus Du das schlußfolgerst.


Hallo,

stimmt, über die Dividende wird während der Jahreshauptversammlung entschieden. Es gibt allerdings im Aktienrecht meines Wissens nach eine Pflicht zu versuchen Gewinne zu erzielen.


Nicht jeder schafft das, ;-)
...daher gibt es "nur" eine Pflicht zur Kapitalerhaltung. Das meintest Du sicherlich, das ist aber schon sehr speziellles Aktienrecht.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

GibmirZucker, Göding, Montag, 19.10.2020, 21:31 (vor 8 Tagen) @ ffz

Unabhängig von einer eventuellen Kulanz ist ja die Situation seit wenigen Wochen eine andere. Im Frühjahr waren die Züge sehr, sehr leer. Im Sommer herrschte wieder Gedränge. Dafür waren die Infektionszahlen derart niedrig, dass das Restrisiko wirklich minimal war. Aktuell steigen die Zahlen der Infizierten, die Züge sind aber immer noch voll. Und jetzt wird es spannend: aktuell dürfen auch Bewohner von und Touristen aus Risikogebieten Bahn fahren. Angesichts zahlreicher Einschränkungen in anderen Bereichen wäre es doch konsequent
- überregionale Reisen aus Risikogebieten zu verbieten oder
- die Bahn ruft ihre Kunden explizit dazu auf, nicht zu fahren
Problematisch könnte jetzt sein, dass eine Menge Supersparpreisbucher vom Frühjahr jetzt ihre Tickets unbedingt noch bis Ende Monat nutzen wollen.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

ffz, Montag, 19.10.2020, 21:46 (vor 8 Tagen) @ GibmirZucker

Hallo,

schon immer während der Pandemie durften Reisende aus Risikogebieten bei der Rückkehr nach Hause um der Quarantänepflicht nach zu kommen auch mit dem Zug fahren, genau so wie mit jedem anderen Verkehrsmittel.

Auch die Einreisenden aus China, die zB am Flughafen München gelandet sind, durften immer mit dem Zug zB nach Dortmund Hbf fahren.

Aktuell darf man sich je nach Landesverordnung 24 - 72 Stunden in einem Riskogebiet aufhalten ohne anschließend in Quarantäne zu müssen.

Die Züge sind aktuell voller wie im Frühjahr, das ist richtig. Allerdings gibt es jetzt auch die Pflicht zum tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, die Corona-Infektionen sind zumindest immer seltener Intensivbehandlungsbedürftig. DIe meisten sind zu Hause in Quarantäne, wenige im Krankenhaus und die Wenigsten auf der Intensivstation.

Weitsicht der DBFV AG oder auch des Kunden, wozu??

martin.elsner, Mittwoch, 21.10.2020, 22:10 (vor 6 Tagen) @ ffz

Moin!

Hallo,

es wird auf der Homepage deutlich darauf hingewiesen, dass aktuell von der Buchung eines Super Spar Preises abgeraten wird. Aus dem Angebot nehmen geht nicht so

Wo? Bitte mal einen Screenshot, ich bin zu blöd das zu finden. Danke

Gruß
Martin

Nicht schwer zu finden ...

Garfield_1905, Mittwoch, 21.10.2020, 22:19 (vor 6 Tagen) @ martin.elsner

es wird auf der Homepage deutlich darauf hingewiesen, dass aktuell von der Buchung eines Super Spar Preises abgeraten wird. Aus dem Angebot nehmen geht nicht so


Wo? Bitte mal einen Screenshot, ich bin zu blöd das zu finden. Danke

Nicht so schwer zu finden. Einfach eine Verbidung aussuchen, die SSP - fähig wäre --> Angebotsauswahl --> dann kommen die möglichen Fahrkarten (SSP, SP, Flex), oben rechts ein kleiner Hinweiskasten: 'Unser Tipp'. ;-)

Nicht schwer zu finden ...

martin.elsner, Mittwoch, 21.10.2020, 22:28 (vor 6 Tagen) @ Garfield_1905

ahhhh ok ich suchte auf der Startseite.
Danke
Martin

Auf welcher Grundlage

Henrik, Montag, 19.10.2020, 20:05 (vor 8 Tagen) @ Münchner

Im Oktober gibt es [ab morgen] eine offizielle Ausgangsbeschränkung [im Landkreis Berchtesgadener Land].

Und nun? Dürfen die dortigen Einwohner jetzt wieder Kulanzmaßnahmen erwarten?

Wenn Merkel das, was sie am Wochenende in ihrem Podcast von sich gegeben hat, ansatzweise ernst gemeint hat, dann müsste die Bahn umgehend Kulanz bei der Rücknahme jeglicher Fahrkarten zeigen. Dazu würde dann auch später ein entsprechendes Angebot an die BC100-Kunden gehören.

Ansonsten ist die Bitte, auf unnötige soziale Kontakte und Reisen zu verzichten, nicht mehr als eine leere Phrase, die sie sich auch gerne hätte schenken können.

das meint ja nun nicht nur Frau Merkel,
das ist uns allen klar.. seit mittlerweile über 6 Monaten, was uns nun in den nächsten Wochen bevorsteht.
Das meinen wir alle und das meinen wir alle auch sehr ernst.
Wozu denn dann eine Kulanz? Da ist doch nun nichts Neues dran.

Wer eine BahnCard100 aus beruflichen oder familiären Gründen benötigt und nutzt, wird sie auch künftig nutzen können.. wie ja auch in der Vergangenheit.

Eine Ausgangsbeschränkung im Frühjahr gab es quasi auch fast nur in Bayern, nicht bundesweit.

Auf welcher Grundlage

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 21.10.2020, 23:09 (vor 5 Tagen) @ Henrik

Eine Ausgangsbeschränkung im Frühjahr gab es quasi auch fast nur in Bayern, nicht bundesweit.

Was genau meinst du mit "Quasi fast"? Es gab auch in anderen Bundesländern (selbst in Berlin!) Ausgangsbeschränkungen - die waren nur nicht so explizit benannt.

--
Weg mit dem 4744!

Auf welcher Grundlage

Henrik, Mittwoch, 21.10.2020, 23:24 (vor 5 Tagen) @ JeDi

Eine Ausgangsbeschränkung im Frühjahr gab es quasi auch fast nur in Bayern, nicht bundesweit.

Was genau meinst du mit "Quasi fast"? Es gab auch in anderen Bundesländern (selbst in Berlin!) Ausgangsbeschränkungen - die waren nur nicht so explizit benannt.

;)

Berlin, Saarland, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Es geht hier um die BahnCard100,
die Relevanz diesbezüglich von diesen anderen Bundesländern im Vergleich zu Bayern.. naja nun.

Auf welcher Grundlage

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 22.10.2020, 07:34 (vor 5 Tagen) @ Henrik

Es geht hier um die BahnCard100,
die Relevanz diesbezüglich von diesen anderen Bundesländern im Vergleich zu Bayern.. naja nun.

In Berlin gibt es mehr BC100-Inhaber_innen, als in Bayern. Warum sollte Bayern hier relevanter sein?

--
Weg mit dem 4744!

Auf welcher Grundlage

Henrik, Donnerstag, 22.10.2020, 21:01 (vor 5 Tagen) @ JeDi

Es geht hier um die BahnCard100,
die Relevanz diesbezüglich von diesen anderen Bundesländern im Vergleich zu Bayern.. naja nun.

In Berlin ..

jo. ;)

erwähntest Du ja auch bereits.

Auf welcher Grundlage

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 22.10.2020, 22:19 (vor 5 Tagen) @ Henrik

Es geht hier um die BahnCard100,
die Relevanz diesbezüglich von diesen anderen Bundesländern im Vergleich zu Bayern.. naja nun.

In Berlin ..


jo. ;)

erwähntest Du ja auch bereits.

Könntest du bitte meine einfache Frage beantworten?

--
Weg mit dem 4744!

Auf welcher Grundlage

Münchner, Donnerstag, 22.10.2020, 08:39 (vor 5 Tagen) @ Henrik

Eine Ausgangsbeschränkung im Frühjahr gab es quasi auch fast nur in Bayern, nicht bundesweit.

Die gab es fast überall. In Bayern effektiv wohl eher nicht. Dort hat, leider erst zum Schluss, ein Gericht festgestellt, dass die Ausnahmen so zahlreich sind, dass eigentlich jeder mindestens einen triftigen Grund hat, das Haus frei zu verlassen.

Auf welcher Grundlage

bahnfahrerofr., Freitag, 23.10.2020, 07:59 (vor 4 Tagen) @ Münchner
bearbeitet von bahnfahrerofr., Freitag, 23.10.2020, 08:02

Eine Ausgangsbeschränkung im Frühjahr gab es quasi auch fast nur in Bayern, nicht bundesweit.


Die gab es fast überall. In Bayern effektiv wohl eher nicht. Dort hat, leider erst zum Schluss, ein Gericht festgestellt, dass die Ausnahmen so zahlreich sind, dass eigentlich jeder mindestens einen triftigen Grund hat, das Haus frei zu verlassen.

Das ist nicht ganz richtig. Die Mehrzahl der Bundesländer hatte eben keine solche Beschränkung sondern lediglich Regelung zu der Frage ob und mit wie viel haushaltsfremden Personen man sich im öffentlichen Raum aufhalten darf.

Die weiter oben genannten Länder Berlin, Saarland, Sachsen-Anhalt und Sachsen hatten ähnlich Regelungen, die jedoch teils früher wieder aufgehoben wurden.

Gerade in den westlichen Bundesländern hat es aber zu keiner Zeit eine solche Regelung gegeben (mit lokalen Ausnahmen, z.B. an Frankreich grenzende Landkreise in RLP).

Und zu dem von dir erwähnten Urteil in Bayern: Anfangs gab es ja noch nicht so viele Ausnahmen. Ich bin mir relativ sicher dass die Gerichte zu früherem Zeitpunkt nicht so entschieden hätten, frühestens vielleicht ab Öffnung aller Geschäfte. Aber mal ehrlich: Diese Regelung incl. der von den meisten Medien breitgetretenen Ahndung von Bagatellverstößen durch Söders Prügeltruppe diente doch eh alleine der Einschüchterung der Bevölkerung. Auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens hat das bloße Verlassen der Wohnung keinen Einfluss, es kommt darauf an ob die Bevölkerung sich an die Vorgaben zur Kontaktbeschränkung hält oder nicht, und zwar ganz unabhängig davon ob es innerhalb oder außerhalb der eigenen Wohnung ist...

Auf welcher Grundlage

heinz11, Freitag, 23.10.2020, 08:50 (vor 4 Tagen) @ bahnfahrerofr.

...
Und zu dem von dir erwähnten Urteil in Bayern: Anfangs gab es ja noch nicht so viele Ausnahmen. Ich bin mir relativ sicher dass die Gerichte zu früherem Zeitpunkt nicht so entschieden hätten, frühestens vielleicht ab Öffnung aller Geschäfte. Aber mal ehrlich: Diese Regelung incl. der von den meisten Medien breitgetretenen Ahndung von Bagatellverstößen durch Söders Prügeltruppe diente doch eh alleine der Einschüchterung der Bevölkerung. Auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens hat das bloße Verlassen der Wohnung keinen Einfluss, es kommt darauf an ob die Bevölkerung sich an die Vorgaben zur Kontaktbeschränkung hält oder nicht, und zwar ganz unabhängig davon ob es innerhalb oder außerhalb der eigenen Wohnung ist...


Nicht zu vergessen ist, daß alles was Söder unternimmt oder auch läßt, schon im Hinblick auf das Wahlvolk abgewogen wurde. Zwar bestreitet er er eine Kanzlerkandidatur vehement. Aber zum einen kommt der hinterfotzige Mittelfranke meist spät mit seinen "Ideen" um die Ecke, und zum anderen ist die Beeinflussung der Maßnahmen durch die Wahl unübersehbar.

Nicht zu vergessen die Wortwahl: Hinter Aussagen wie "Da werden wir aber die Zügel mal anziehen", steht schon ein entsprechendes, durchaus absolutistisches Staats- und Regierungsverständnis. Und es ist wie bei Trump: Es gibt ne Menge Leute, denen diese Art des selbstherrlichen Regierens gefällt.

OT: Kanzlerkandidaten und Staatsmänner(/-frauen)

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Freitag, 23.10.2020, 09:07 (vor 4 Tagen) @ heinz11

Nicht zu vergessen ist, daß alles was Söder unternimmt oder auch läßt, schon im Hinblick auf das Wahlvolk abgewogen wurde. Zwar bestreitet er er eine Kanzlerkandidatur vehement. Aber zum einen kommt der hinterfotzige Mittelfranke meist spät mit seinen "Ideen" um die Ecke, und zum anderen ist die Beeinflussung der Maßnahmen durch die Wahl unübersehbar.

Nicht zu vergessen die Wortwahl: Hinter Aussagen wie "Da werden wir aber die Zügel mal anziehen", steht schon ein entsprechendes, durchaus absolutistisches Staats- und Regierungsverständnis. Und es ist wie bei Trump: Es gibt ne Menge Leute, denen diese Art des selbstherrlichen Regierens gefällt.

Ja, das wird definitiv spannend im kommenden Jahr. In der CDU sehe ich unter den Vorsitz-Kandidaten eigentlich keinen, den ich mir als Kanzler der Bundesrepublik vorstellen könnte. Wenn es also um einen Unions-Kanzler-Kandidaten geht, würde ich da Söder tatsächlich favorisieren. Jens Spahn ist vielleicht auf einem guten Weg, aber im kommenden Jahr kann ich mir das einfach noch nicht vorstellen, geschweige denn kandidiert er als Vorsitzender, er unterstützt ja Laschet. Blackrock-Merz und Nato-Röttgen haben Denkmuster aus vergangenen Jahrzehnten, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie diese die 20er Jahre positiv prägen können/sollen. Und damit wären wir bei Söder ... geeigneter Kandidat durch die Schwächen der Mitbewerber.
Und wen gibt es in den anderen Parteien? Scholz würde ich als guten CDU-Kandidaten sehen, ob er ggf. - wenn die Wahlen es am Ende hergäben - eine rot(-rot?)-grüne Regierung führen könnte, da habe ich Zweifel. Eher als die Linke könnte da schon fast eine Ampel-Koalition in Betracht kommen, wenn die FDP sich nicht noch in die Bedeutungslosigkeit katapultiert...
Oder, wenn die Grünen ein Comeback feiern und doch eine Mehrheit erlangen, Harbeck oder Baerbock? Kann ich mir beide im Moment schwer vorstellen, Kretschmann wiederum wäre denkbar und auch überparteilich angesehen/tragbar (und würde vielleicht zusätzliche Wählergruppen ansprechen).

OT: OT: OT: Söder? Wieso eigentlich?

Altmann, Amstetten, Freitag, 23.10.2020, 09:24 (vor 4 Tagen) @ Paladin

Dazu eine Frage eines Nicht-Deutschen, der das nicht versteht: Wieso lieben eigentlich die (traditionell linken) deutschen Medien alle so den Söder? Alle sagen "AfD pfui, Söder hui", obwohl die doch im selben Wasser fischen?

Vermutung

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Freitag, 23.10.2020, 09:36 (vor 4 Tagen) @ Altmann

Hallo

vielleicht erhofft man sich eine Belebung in Berlin. Neue Besen, die gut kehren - und vielleicht auch die ein oder andere Dreckecke kennen). Zweite Hoffnung wäre, dass ein Söder als Kanzler AfD Wähler zurück in die Union holt.

--
Gruß
Uwe

OT: OT: OT: Söder? Wieso eigentlich?

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 23.10.2020, 10:00 (vor 4 Tagen) @ Altmann

Welche angeblich traditionell linken Medien meinst du?

--
Weg mit dem 4744!

OT: OT: OT: Söder? Wieso eigentlich?

Altmann, Amstetten, Freitag, 23.10.2020, 10:13 (vor 4 Tagen) @ JeDi

Welche angeblich traditionell linken Medien meinst du?

Also wenn Dich diese Bezeichnung stört, dann lass ich sie hiermit weg. Ich meine einfach jene Medien, die in der Vergangenheit die CSU meist ziemlich kritisch gesehen haben (kritischer als sie z.B. die "Linke" gesehen haben), und die nun auf einmal den Söder total super finden.

Gottseidank haben wir keinen "Kurzen".

ktmb, iOS, Freitag, 23.10.2020, 10:17 (vor 4 Tagen) @ Altmann

Btw. was soll an Söder so schlimm sein?

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

OT: Tja, wir haben wir einen "Kurzen".

Altmann, Amstetten, Freitag, 23.10.2020, 10:23 (vor 4 Tagen) @ ktmb

Btw. was soll an Söder so schlimm sein?

Schlimm, hab ich nicht gesagt ... Schlimm bin nur ich selbst ;-) ...

Aber dass nun alle deutschen (Land-) Grenzen dicht sind, das ist ... Na ja, in der DDR war ´s ... Nun ja, anders ... ;-)

Und wenn er nun alle Pendler zwischen Österreich und Bayern wöchentlich testen möchte, dann wünsch ich ihm viel Spaß dabei. Und ich hoffe, dass ihm klar ist, dass dann die Test-Labors in Bayern (wieder mal) im Chaos versinken werden.


Und dann, gestern im deutschen TV: Frage des Reporters: "Was bedeuten die Reisebeschränkungen für Wochenendbeziehungen?". Antwort: "Es gibt ja keine innerdeutschen Reisebeschränkungen.". Gut. Problem gelöst.

Und hey, wer sich eine Beziehung mit einem Ausländer anfängt, ist nun wirklich selbst Schuld! *satireaus*

OT: OT: OT: Söder? Steigert die Auflage...

GUM, Sonntag, 25.10.2020, 11:45 (vor 1 Tag, 23 Stunden, 0 Min.) @ Altmann

Liebe Community,

ein sich selbst an hervorgehobener Position sehender bayerischer "Spitzen-Politiker" befeuert die Auflagen = Umsätze der Medienunternehmen.

Nichts ist doch spannender als einen nicht perfekten Spitzenkandidaten hochzujubeln und dann wieder ins mediale Tief zu schicken.

Bei vollen Bezügen als Ministerpräsident natürlich. Oder als EU-Abgeordneter.

Wer erinnert sich noch dran, welchen Spitzenkandidaten die "Europäischen Volksparteien" in das Rennen um die Position des Staatschefs des Bundesstaates Europa geschickt haben?

Nach der Wahl wurde es jemand anders, aber die Zustimmung der CSU zur Europa-Politik wurde so gesichert.

Damit die Schmach als Spitzenkandidat ins Schaufenster gestellt und dann abserviert zu werden nicht zu gross ist wurde Herr W. dann eben eine der Leitfiguren des "Parlaments".

Ein möglichst lange offenes Rennen der Spitzenkandidaten steigert Aufmerksamkeit und Auflage.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

OT: Söder? Wieso eigentlich? Gute Frage!

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Freitag, 23.10.2020, 10:22 (vor 4 Tagen) @ Altmann
bearbeitet von Paladin, Freitag, 23.10.2020, 10:23

Dazu eine Frage eines Nicht-Deutschen, der das nicht versteht: Wieso lieben eigentlich die (traditionell linken) deutschen Medien alle so den Söder? Alle sagen "AfD pfui, Söder hui", obwohl die doch im selben Wasser fischen?

Ich denke, das ist u.a. eine Frage der Überzeugung - Söder hat bei der Bayern Wahl viel im "selben Wasser gefischt", um AfD-Wähler anzusprechen und da abzuschöpfen. Das ging dann kräftig nach hinten los, und es folgte eine mehr oder weniger kräftige Kehrtwende.
Ansonsten sei vielleicht noch dazu zu sagen, dass die (traditionell linken) deutschen Medien ebenfalls in Söder das geringste Übel der möglichen Kandidaten in den Unionsparteien sehen. Oder er bringt einfach Einschaltquoten.... also Klicks, meine ich. Vielleicht auch das. Bayern polarisiert in Deutschland traditionell ganz gut, mehr als es bspw. ein Westfale oder Hesse tun.

Weil der Deutsche gern einen 'Führer' mag.

Der Blaschke, Freitag, 23.10.2020, 12:06 (vor 4 Tagen) @ Altmann

- kein Text -

im Gegensatz zu Österreich, Ungarn, Polen, Türkei, USA, Russ

Henrik, Freitag, 23.10.2020, 12:19 (vor 4 Tagen) @ Der Blaschke

- kein Text -

OT: Kanzlerkandidaten und Staatsmänner(/-frauen)

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Freitag, 23.10.2020, 09:33 (vor 4 Tagen) @ Paladin
bearbeitet von Ost-Lok-Fan, Freitag, 23.10.2020, 09:38

Nicht zu vergessen ist, daß alles was Söder unternimmt oder auch läßt, schon im Hinblick auf das Wahlvolk abgewogen wurde. Zwar bestreitet er er eine Kanzlerkandidatur vehement. Aber zum einen kommt der hinterfotzige Mittelfranke meist spät mit seinen "Ideen" um die Ecke, und zum anderen ist die Beeinflussung der Maßnahmen durch die Wahl unübersehbar.

Nicht zu vergessen die Wortwahl: Hinter Aussagen wie "Da werden wir aber die Zügel mal anziehen", steht schon ein entsprechendes, durchaus absolutistisches Staats- und Regierungsverständnis. Und es ist wie bei Trump: Es gibt ne Menge Leute, denen diese Art des selbstherrlichen Regierens gefällt.


Ja, das wird definitiv spannend im kommenden Jahr. In der CDU sehe ich unter den Vorsitz-Kandidaten eigentlich keinen, den ich mir als Kanzler der Bundesrepublik vorstellen könnte. Wenn es also um einen Unions-Kanzler-Kandidaten geht, würde ich da Söder tatsächlich favorisieren. Jens Spahn ist vielleicht auf einem guten Weg, aber im kommenden Jahr kann ich mir das einfach noch nicht vorstellen, geschweige denn kandidiert er als Vorsitzender, er unterstützt ja Laschet. Blackrock-Merz und Nato-Röttgen haben Denkmuster aus vergangenen Jahrzehnten, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie diese die 20er Jahre positiv prägen können/sollen. Und damit wären wir bei Söder ... geeigneter Kandidat durch die Schwächen der Mitbewerber.

Egal won welcher Partei, ich sehe keinen der es machen könnte. Da ist keiner von Format dabei. Merz, da wird es was die Sozialpolitik angeht härter werden und sehr wirtschaftsfreundlich. Da werden wieder eine Menge Lobbyisten Gesetzte schreiben. Und es wird viel an sozialem eingestampft oder gekürzt werden. Röttgen - nicht wirklich klar wo er mit der Partei und als mgl Kanzler hinwill. Laschet - nicht wirklich. Regiert zwar in NRW relativ geräuschlos, aber wirkliche Prgrammatik für ein Land wie unseres hat er nicht.

Und wen gibt es in den anderen Parteien? Scholz würde ich als guten CDU-Kandidaten sehen, ob er ggf. - wenn die Wahlen es am Ende hergäben - eine rot(-rot?)-grüne Regierung führen könnte, da habe ich Zweifel.

Die werden sich (RRG) wie so oft in Spezialdiskussionen verzetteln, und nicht wirklich weiterkommen.

Eher als die Linke könnte da schon fast eine Ampel-Koalition in Betracht kommen, wenn die FDP sich nicht noch in die Bedeutungslosigkeit katapultiert...

Gute Einschätzung

Oder, wenn die Grünen ein Comeback feiern und doch eine Mehrheit erlangen, Harbeck oder Baerbock? Kann ich mir beide im Moment schwer vorstellen, Kretschmann wiederum wäre denkbar und auch überparteilich angesehen/tragbar (und würde vielleicht zusätzliche Wählergruppen ansprechen).

Wenn ein grüner Kanzler dann Harbeck. Der müsste dann aber die CDU Mannen und Frauen ordentlich in Schach halten und stärker auftreten. Streit und Zänkereien müsste er im Keim ersticken und die Linie konsequent vorgeben. Das müssten alle machen, die schlussendlich als Kanzler das Ruder übernehmen.

Söder und seine CSU? Nun die steuern nur 7 bis 8 Prozent zum Gesamtwahlergebnis der Union bei. Daraus einen Anspruch auf eine Kanzlerschaft abzuleiten, schon ein wenig größenwahnsinnig. Mit ihm als Kanzler gäbe es sicher ähnlich wie bei Merz Veränderungen, die nur einer kleine Klientel an Wählern zu gute kommen würden. Wir haben ja schon einen CSU Innenminister und der ist in den letzten Monaten auffallend still und recht farblos. Das passt gar nicht zum polternden CSU Wesen in Straußcher Tradition. Einem Söder könnte es ähnlich ergehen.

Und ein kleiner Punkt zum amüsieren am Rande: Wie sagte Simone Solga einmal in einerm Ihrer Programme: Gut das AKK keine Kanzlerin wird, denn jeder Ostdeutsche sagt: "Nie Nie Niewieder einen Staatsratsvorsitzenden aus dem Saarland." :D

--
Gruß
Uwe

+1

bahnfahrerofr., Freitag, 23.10.2020, 11:39 (vor 4 Tagen) @ heinz11

- kein Text -

Grundlage Kundenbindung

martin.elsner, Montag, 19.10.2020, 13:11 (vor 8 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Also die Karte zu "parken" seis es durch Hinterlegen im RZ oder per Post bei der Bahn selbst oder durch eine automatische Verlängerung der Gültigkeit wäre wie schon beschrieben analog zu den Fitnessstudios etc eine Option, die für die Kunden transparent gewesen wäre.

Stattdesen gab es eine Aktion mit April die die Kunde belohnte die im richtigen Moment die Homepage besucht haben und dann direkt die Hotline bemüht haben, andere Kunden wurden in Diskussionen verstrickt bis man dann mit einem Teilbetrag ruhiggestellt wurde. Und hier im Forum muss man sich dann auch noch was anhören, das man dieesn Gutschein bekommen hat.

Nein, so sie Kundenbindung halt einfach mal nicht aus.

Naja mir ist es egal, ich bin ab 31.12. Ex-BC100 Kunde, nach 14 Jahren. Ab dann werden ich Sparpreise und Rabattaktionen nutzen für die wenigen Fahrten die ich jetzt dank der Homeoffice Erfahrung noch machen werden. Wenn überhaupt die Bahn genutzt wird.

Gruß
Martin

Grundlage Kundenbindung

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 22.10.2020, 22:20 (vor 5 Tagen) @ martin.elsner

Stattdesen gab es eine Aktion mit April die die Kunde belohnte die im richtigen Moment die Homepage besucht haben

Also mir hat die DB eine Mail geschrieben...

--
Weg mit dem 4744!

Grundlage Kundenbindung

Ösi, Donnerstag, 22.10.2020, 22:51 (vor 4 Tagen) @ JeDi

Mir erst dann, als ich mich mit einem ähnlichen Anliegen (BC100 pausieren) an den BahnComfort-Service gewendet habe. Von selbst kam da nichts.

Grundlage Kundenbindung

martin.elsner, Donnerstag, 22.10.2020, 23:28 (vor 4 Tagen) @ Ösi

Bei mir kam auch nix. Erst auf Nachfrage und dann mit der Info ich sei zu spät

Grundlage Kundenbindung

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 23.10.2020, 09:18 (vor 4 Tagen) @ Ösi

Naja, in der BC-Kulanzankündigungsmail stand doch drin, dass sich BC100-Kund_innen bitte an den Comfort-Service wenden sollen?

--
Weg mit dem 4744!

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

wachtberghöhle, Montag, 19.10.2020, 09:31 (vor 8 Tagen) @ akbar23

Ich kenne eine Person, die die Bahncard 100 im Februar gekauft hat mit Gültigkeitsdauer ab April und noch nicht einmal benutzt hat.
Da kam ein 500€ Gutschein, immerhin.
Aber ich finde, in diesem Fall sollte es schon die Möglichkeit geben, die Karte zu stornieren.

Warum hat er sie nicht genutzt?
Welche Fahrten wurden nicht durchgeführt, die für den Kauf der BC100 entscheidend waren?

Erneute Kulanzmaßnahmen insbesondere für BC100 angebracht?

markman, Montag, 19.10.2020, 17:23 (vor 8 Tagen) @ ICE619

wer hat denn eine BC100 für private Fahrten sich gekauft? Merkel möchte, dass unnötige Shoppingreisen vermieden werden. Und da sparen doch die Leute: Sie geben kein Geld für Hotel, Klamotten, Essen etc. aus. Die sollen dann noch Geld für die BC bekommen?

Ich habe 1.000 EUR bekommen, die ich nun für meine neue Karte einsetzen. Erneut einen Gutschein zu bekommen halte ich für nicht angemessen.

Im Übrigen kann jeder sorgenlos reisen, wenn er sich die Hände wäscht, niemanden anhustet bzw. sich anhusten lässt und keine wilden Partys feiert,

Gruß,
Markman

Umbuchungsaufkleber: Bahn sollte schon jetzt nachdenken...

GUM, Mittwoch, 21.10.2020, 09:41 (vor 6 Tagen) @ ICE619
bearbeitet von GUM, Mittwoch, 21.10.2020, 09:43

Liebe Community,

gegen 13:00 Uhr gibt es lt. Meldung von n-tv eine grosse Pressekonferenz eines Ministerpräsidenten eines süddeutschen Bundeslandes.

Von außen betrachtet: So wie er sich genussvoll beim ersten Lockdown im Licht der Scheinwerfer gedreht hat heisst dies nichts Gutes.

Die Bahn sollte sich jetzt schon mal überlegen wie es aussieht, wenn Abfahrtsort oder Zielort temporär gesperrt werden.

Ich würde die Umbuchbarkeit aller Fahrscheine mit einer Art Umbuchungsaufkleber empfehlen.

Die lassen sich schnell mit einigen Tagen Vorlauf und Hologramm-Streifen produzieren.

Ansonsten gibt das nur Frust, so wie wenn Hotelgäste plötzlich abreisen. Und dann nachzahlen sollen.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Umbuchungsaufkleber, warum so kompliziert?

Nordy, Mittwoch, 21.10.2020, 09:57 (vor 6 Tagen) @ GUM
bearbeitet von Nordy, Mittwoch, 21.10.2020, 09:58

Ich würde die Umbuchbarkeit aller Fahrscheine mit einer Art Umbuchungsaufkleber empfehlen.

Warum so kompliziert, die Aufkleber muss man ja irgendwo herbekommen, wer soll die vorrätig bestellen, lagern und wie viele. Also warum nicht einfach nen amtlichen Stempel draufsetzen und fahren dürfen. Ggf einfach herzustellen und dürften schneller verteilt sein z.B.durch Rathäuser, Ordnungsamt oder Polizeidienststellen.

Ist eine Idee, die jeder Zub mitnehmen kann

GUM, Mittwoch, 21.10.2020, 10:15 (vor 6 Tagen) @ Nordy
bearbeitet von GUM, Mittwoch, 21.10.2020, 10:18

Ich würde die Umbuchbarkeit aller Fahrscheine mit einer Art Umbuchungsaufkleber empfehlen.


Warum so kompliziert, die Aufkleber muss man ja irgendwo herbekommen, wer soll die vorrätig bestellen, lagern und wie viele. Also warum nicht einfach nen amtlichen Stempel draufsetzen und fahren dürfen. Ggf einfach herzustellen und dürften schneller verteilt sein z.B.durch Rathäuser, Ordnungsamt oder Polizeidienststellen.

Danke für die Antwort und den Vorschlag.

Im Grunde erfüllt dies exakt den gleichen Zweck, nämlich dass Urlauber/innen nicht doppelt zahlen oder auf Kulanz vom Zub hoffen müssten.

Und für die Tourismus-/Städtereisen ist es essenziell, denn sonst verreist fast niemand mehr.

Muss also irgendeine praktikable Lösung her. Die Bahn hat ja zeitlichen Vorlauf.

Kann ja jeder Bürgermeister nachdenken, ob er sowas von Landkreis/Landesregierung fordert. Im "eigenen" Verkehrsverbund/Stadtwerke kann er ja den Kontrolleuren sagen bei City-Ticket und do was: Augen zu und weitergehen.

Sonst wird das Ganze richtig unangenehm für die Reisenden. Es wäre halt das gedruckte "Bekenntnis" dass es doch eine höhere Gewalt /China Virus war.

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

OT: Bin von Dir enttäuscht.

sfn17, Donnerstag, 22.10.2020, 23:28 (vor 4 Tagen) @ GUM

China Virus

Ohne Worte.

OT: Bin von Dir enttäuscht.

Reservierungszettel, KDU, Donnerstag, 22.10.2020, 23:42 (vor 4 Tagen) @ sfn17

China Virus


Ohne Worte.

Wo er doch sonst immer auf alles mögliche Wert legt.

Gut, man sollte das Thema jetzt auch nicht wie so oft in den Medien dramatisieren.

Nur korrekte Nennung bzw. richtige Schreibweise ist schon angebracht, genau wie sich an die Grundregeln halten.

? Bin von Dir enttäuscht.

GUM, Sonntag, 25.10.2020, 14:26 (vor 1 Tag, 20 Stunden, 18 Min.) @ sfn17
bearbeitet von GUM, Sonntag, 25.10.2020, 14:27

China Virus


Ohne Worte.

Verstehe ich leider nicht. Der "Campaign Trail" des US-Präsidenten verwendet diesen Begriff häufig so.

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

Finde den Fehler...

Matze86, München, Sonntag, 25.10.2020, 18:52 (vor 1 Tag, 15 Stunden, 53 Min.) @ GUM

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum