Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

VT642, Mittwoch, 14.10.2020, 10:48 (vor 6 Tagen)
bearbeitet von VT642, Mittwoch, 14.10.2020, 10:51

Guten Morgen,

wie man auf bahn.de verkünden lässt, ist für Reservierungen, die nach dem 13.12. erworben werden, ein Umtausch nicht mehr möglich.

Im Wortlaut: Die Umreservierung im Fernverkehr ist für alle ab dem 13. Dezember 2020 gebuchten Sitzplätze tariflich ausgeschlossen.

Quelle: https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/stornierung/index.shtml

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.

Erstattung erst ab +60min

Hansjörg, Mittwoch, 14.10.2020, 10:54 (vor 6 Tagen) @ VT642

Guten Morgen,

wie man auf bahn.de verkünden lässt, ist für Reservierungen, die nach dem 13.12. erworben werden, ein Umtausch nicht mehr möglich.

Im Wortlaut: Die Umreservierung im Fernverkehr ist für alle ab dem 13. Dezember 2020 gebuchten Sitzplätze tariflich ausgeschlossen.

Quelle: https://www.bahn.de/p/view/service/buchung/stornierung/index.shtml

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.

Die Reservierung sollte weiter ab 60 Minuten Verspätung erstattet werden. Die 20 Minuten sind Kulanz der Bahn.

das kAb 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

markman, Mittwoch, 14.10.2020, 12:48 (vor 6 Tagen) @ VT642

das ist ja eine Sauerei. Mir wäre die Erstattung völlig egal, aber wenn ich die Möglichkeit habe, z.B. früher von einem Termin nach Hause fahren zu können, dann möchte ich gerne meine Reservierung umtauschen. Das bedeutet, dass noch mehr Plätze zukünftig als reserviert angezeigt werden, aber nicht vom Reservierenden besetzt werden,

Gruß,
Markman

das kAb 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

frank_le, Mittwoch, 14.10.2020, 12:54 (vor 6 Tagen) @ markman

das ist ja eine Sauerei. Mir wäre die Erstattung völlig egal, aber wenn ich die Möglichkeit habe, z.B. früher von einem Termin nach Hause fahren zu können, dann möchte ich gerne meine Reservierung umtauschen. Das bedeutet, dass noch mehr Plätze zukünftig als reserviert angezeigt werden, aber nicht vom Reservierenden besetzt werden,

Gruß,
Markman

dann hat die Maßnahme doch Ihr Ziel erreicht - mehr Umsatz ohne mehr Leistung

Irgendwer beim Fernverkehr kann jetzt seinen Maßnahmensteckbrief erfolgreich abschließen und muss nur noch in den Folgequartalen den Mehrumsatz eintragen.

Da er jetzt wieder Zeit hat kann er sich eine neue Maßnahme ausdenken ...

Erneut ein Schritt in die falsche Richtung.

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 13:18 (vor 6 Tagen) @ frank_le

Weg vom Fahrgast, in die falsche Richtung.
Das Motto wird sein,
das Kleinvieh auch Mist macht.
Sprich auch kleine sich zu großen Summen sich summieren.

Erneut ein Schritt in die falsche Richtung.

heinz11, Mittwoch, 14.10.2020, 14:45 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Weg vom Fahrgast, in die falsche Richtung.
Das Motto wird sein,
das Kleinvieh auch Mist macht.
Sprich auch kleine sich zu großen Summen sich summieren.


Das wird doch schon seit Jahren so gemacht, nur eben in kleinen Schritten, damit es nicht auffällt. Wer erinnert sich noch daran, daß das Reservierungsentgelt ursprünglich eingeführt wurde, um Mehrfachreservierungen zu verringern? Jetzt ist es eine Cashcow geworden.

Oder das Aufgeld für den Postversand von Online gebuchten Fahrkarten (Nein, ich brauche jetzt keine Diskussion über den Sinn oder den Unsinn dieser Maßnahme). Da sind wir mittlerweile bei 5,90 € angelangt. Wahrscheinlich werden die osteuropäischen Aushilfen, die die Tickets ausdrucken, eintüten, handschriftlich mit der Adresse versehen und die angeleckte Briefmarke draufkleben, nach DB-Tarif bezahlt. Es gab eine Zeit, da wurde ab einem bestimmten Fahrkartenwert für den Versand kein Porto verlangt. Wie heißt das Wort, wenn man sich um um den Kunden kümmert? Ach ja, Service wars.

Erneut ein Schritt in die falsche Richtung.

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 15:10 (vor 6 Tagen) @ heinz11
bearbeitet von ICE619, Mittwoch, 14.10.2020, 15:14

Welch Sendungsart werden denn die Fahrscheine verschickt?
Normaler Postbrief?
Die BC100 kam meines Wissens immer per Einschreiben(Einwurf).

Ich versuch mich grad nicht groß aufzuregen, man kann es ja doch nicht ändern und werd dazu auch nichts mehr zu schreiben.
Unterm Strich, brennt es halt einfach zu wenig in diesem Land und uns allen gehts wohl immer noch zu gut.

Erneut ein Schritt in die falsche Richtung.

heinz11, Mittwoch, 14.10.2020, 16:06 (vor 6 Tagen) @ ICE619
bearbeitet von heinz11, Mittwoch, 14.10.2020, 16:07

Welch Sendungsart werden denn die Fahrscheine verschickt?
Normaler Postbrief?
Die BC100 kam meines Wissens immer per Einschreiben(Einwurf).

Die Fahrscheine werden, selbst bei Gruppentickets mit durchaus respektablen Summen, als normaler Brief (80 Cent) versandt.

Ich versuch mich grad nicht groß aufzuregen, man kann es ja doch nicht ändern und werd dazu auch nichts mehr zu schreiben.

Ersteres ist gesund, zweiteres kann ich nicht einschätzen und letzteres solltest Du auf keinen Fall tun. Dann hätte die DB nebst ihrem Fanclub nämlich genau ihr Ziel erreicht: alles klaglos hinzunehmen.

Erneut ein Schritt in die falsche Richtung.

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 16:36 (vor 6 Tagen) @ heinz11

iO.
Geht mir halt drum, dass das die Community hier nicht denken soll, dass ich nur draufschlage und als regelrechter Bahnbasher gesehn werde.
Die Eisenbahn liegt mir am Herzen, bin damit groß geworden und möchte dass das auch so bleibt.

Soll so Betrug vermieden werden?

PAD89, Mittwoch, 14.10.2020, 14:49 (vor 6 Tagen) @ VT642

Ich habe dieses System nie verstanden. Ich kann eine Reservierung für Hannover–Kassel tätigen, steige in den Zug, setze mich auf meinen Platz, storniere die Reservierung und nutze sie für die Rückreise. Dadurch kann ich theoretisch bei Hin- und Rückfahrten zwei Reservierungen zum Preis von einer bekommen. Vermutlich will man das zukünftig vermeiden.

Soll so Betrug vermieden werden?

Murrtalbahner, Mittwoch, 14.10.2020, 15:17 (vor 6 Tagen) @ PAD89

Das ginge aber auch recht einfach, indem man das Umtauschrecht zeitlich eingrenzen würde, beispielsweise bis zur Abfahrt des Zuges.

+1

heinz11, Mittwoch, 14.10.2020, 16:08 (vor 6 Tagen) @ Murrtalbahner

- kein Text -

Soll so Betrug vermieden werden?

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 16:30 (vor 6 Tagen) @ Murrtalbahner

Da täuscht du dich.
Bei der DB,
insbesondere bei ihrem Buchungssystem ist nichts einfach.

Kenne durchaus 2-3 Personen, die das so gemacht haben, mit dem umswitschen auf die Rückfahrt oder auf eine andere geplante Fahrt.
Auch Stunden vorher soll da die Anzeige trotzdem die bereits umgeschriebene Reservierung anzeigen, hab da aber selbst keine Erfahrungen - vorstellen kann ichs mir aber durchaus, sonst hätte man da wirklich an deine Option gedacht, so denke ich zumindest.

Das hat aber mit Betrug nichts zu tun...

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 14.10.2020, 17:52 (vor 6 Tagen) @ ICE619

...sondern ist tariflich genau so zulässig.

--
Weg mit dem 4744!

Das hat aber mit Betrug nichts zu tun...

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 18:03 (vor 6 Tagen) @ JeDi

...sondern ist tariflich genau so zulässig.

Nennen wir es Lücken im System oder Grauzone,
wobei,
was ist dann wieder Erschleichen von Leistungen?
Wenn ich bewusst eine Reservierung buche, sie kurz vor Fahrtantritt auf eine andere Fahrt übertrage, den Platz im Grunde trotzdem einnehme - ggf sogar bewusst, diesen sogar freiräumen lasse, da Reservierung in der Anzeige noch ersichtlich und somit die Schwachstelle des Systems ausnutze?

Schwierig.
Einigen wir uns drauf, dass die Problemlösung, die die DB nun gewählt hat, alles andere als angebracht ist. Im Gegenteil.

Das hat aber mit Betrug nichts zu tun...

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 14.10.2020, 19:06 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Wenn ich bewusst eine Reservierung buche, sie kurz vor Fahrtantritt auf eine andere Fahrt übertrage, den Platz im Grunde trotzdem einnehme - ggf sogar bewusst, diesen sogar freiräumen lasse, da Reservierung in der Anzeige noch ersichtlich und somit die Schwachstelle des Systems ausnutze?

Schwierig.

Tariflich darf ich sogar nach der Fahrt umreservieren. Warum Sollte das Betrug oder erschleichen von Leistungen sein, wenn die DB Adas genau so erlaubt? Ich glaub es hackt?

--
Weg mit dem 4744!

Ansichtssache.

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 19:29 (vor 6 Tagen) @ JeDi

- kein Text -

Ansichtssache.

platz42, Berlin, Mittwoch, 14.10.2020, 19:55 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Hey, mein Copyright!:-)

Ansichtssache.

JeDi, überall und nirgendwo, Freitag, 16.10.2020, 16:47 (vor 4 Tagen) @ ICE619

Mmh. Es entsteht kein Vermögensschaden (für irgendwen), es werden keine falschen Tatsachen vorgespiegelt, es werden keine Tatsachen unterdrückt - wo siehst du den Betrug? Bitte mal näher ausführen.

--
Weg mit dem 4744!

Soll so Betrug vermieden werden?

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 15:22 (vor 6 Tagen) @ PAD89

Ich habe dieses System nie verstanden. Ich kann eine Reservierung für Hannover–Kassel tätigen, steige in den Zug, setze mich auf meinen Platz, storniere die Reservierung und nutze sie für die Rückreise. Dadurch kann ich theoretisch bei Hin- und Rückfahrten zwei Reservierungen zum Preis von einer bekommen. Vermutlich will man das zukünftig vermeiden.

Kann schon sein, dass es hierbei um Betrugsminimierung geht.
Es fällt aber nicht zum ersten Mal auf, dass die Präventivmaßnahmen der DB bzgl Betrug immer sehr undurchdacht und regelrecht hilflos auf den Kunden wirken,
weil man seine Systemlücken nicht gestopft bekommt, ausser eben mit Maßnahmen die den Service für den Kunden oder auch grob den Serviceumgang verschlechtert.

Soll so Betrug vermieden werden?

SEE 238, Mittwoch, 14.10.2020, 15:58 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Dem kann ich nur zustimmen. Wenn man als Präventivmaßnahme gegen Betrug und Tricksereien immer den einfachsten Weg wählt, der für 99% der Kunden zum Nachteil ist, ist das sehr schwach und mindert die Attraktivität Stück für Stück.

Wenn bisher ein Anschlussverlust absehbar war, habe ich meist aus dem Zubringerzug umreserviert. Jetzt möchte man also, dass ich stattdessen eine unbrauchbare Reservierung behalte (und mir hinterher 4€ auszahlen lasse). Ich bin begeistert.

Betrug verhindern wäre einfach

Hustensaft, Mittwoch, 14.10.2020, 17:22 (vor 6 Tagen) @ SEE 238

Man bräuchte bloß, das ist programmtechnisch ein Klacks, eine Sperre bei Start und Ziel einbauen, d.h. ich kann zwar für die Verbindung umbuchen (z.B. wegen Verspätung), aber eben keinen Missbrauch betreiben.

Wobei es vollkommen ausreichend wäre, wenn ein solcher Modus am Reisetag aktiv wäre, am Vortag besteht noch kein Missbrauchsrisiko, vielleicht will man mit Flexpreis ja doch an einem anderen Tag fahren.

Übrigens wird es spannend, was die Verbraucherzentralen dazu sagen werden - ein Gedanke "unangemessene Benachteiligung des Kunden" zumindest im Fall der notwendigen Umreservierung wegen Zugausfall/-Verspätung erscheint mir gar nicht so abwegig.

Was passiert eigentlich bei Ersatzzügen? Meine Reservierung konnte ich nicht in Anspruch nehmen, zu spät bin ich möglicherweise aber auch nicht ...

Betrug verhindern..

Henrik, Mittwoch, 14.10.2020, 17:28 (vor 6 Tagen) @ Hustensaft

Wobei es vollkommen ausreichend wäre, wenn ein solcher Modus am Reisetag aktiv wäre, am Vortag besteht noch kein Missbrauchsrisiko, vielleicht will man mit Flexpreis ja doch an einem anderen Tag fahren.

mit dem Flexpreis Plus kann man auch am Vortag bereits fahren.

Übrigens wird es spannend, was die Verbraucherzentralen dazu sagen werden - ein Gedanke "unangemessene Benachteiligung des Kunden" zumindest im Fall der notwendigen Umreservierung wegen Zugausfall/-Verspätung erscheint mir gar nicht so abwegig.

Was passiert eigentlich bei Ersatzzügen? Meine Reservierung konnte ich nicht in Anspruch nehmen, zu spät bin ich möglicherweise aber auch nicht ...

Der Kunde erhält eine Ersatzreservierung, s.o.

Betrug verhindern wäre einfach

Ösi, Mittwoch, 14.10.2020, 17:50 (vor 6 Tagen) @ Hustensaft

das ist programmtechnisch ein Klacks

Nach dem, was ich so mitbekommen habe, ist das derzeitige Bahn-Buchungssystem eine einzige IT-Katastrophe, in der grundsätzlich nichts ein Klacks ist.

Ein krasser Rückschritt in Sachen Service und Kundenfreundli

Junior, Mittwoch, 14.10.2020, 15:28 (vor 6 Tagen) @ VT642

Keine Ahnung, wie man auf die Idee kommen kann, so eine sinnvolle Sache einfach wieder abzuschaffen!

Ein krasser Rückschritt in Sachen Service und Kundenfreundli

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 15:47 (vor 6 Tagen) @ Junior
bearbeitet von ICE619, Mittwoch, 14.10.2020, 15:49

Und wieder wird man den Preisanstieg von Fahrkarten oder auch der Bahncards, insbesondere der BC100 damit rechtfertigen, dass sich ja so ach viel verbessern wird - auch in Puncto Service und Kundenzufriedenheit.
Ich bin schon sehr auf Copy&Paste Texte gespannt.
Das SMT macht bestimmt schon Überstunden und arbeitet intensiv an den Beschwichtigungstexten die möglichst viel mögliche Kritik weichbügelt und sie am Ende noch als Verbesserung aussehn lässt.
Ernsthaft jetzt,
wann tut sich mal wieder wirklich was IM SINNE DES EINZELNEN Fahrgastes im Hause der DB?
Wirklich etwas, wo wirklich der Fahrgast eine Verbesserung spürt/OHNE dass man das Gefühl hat schlussendlich eher die DB ein Vorteil daraus zieht.
Ich als Fahrgast nehme in Puncto Service eigentlich nur Verschlechterungen wahr.
Der Comfort in den Zügen nimmt mit dem ICE4 deutlich ab,
Kofferversand der incl für BC100 Kunden war, wurde ersatzlos gestrichen,
die Logen werden eher kleiner und begründet wird es mit Flächenengpass,
das WET wurde gestrichen,
mit fadenscheinigen Gründen dass das Interesse sank,
ahja,
wenn ich die Leistung(was war das WOCHENEND-TICKET im Jahre 1995?!) für den Preis immer mehr verschlechtere und den Preis aber immer weiter anhebe ist klar dass da ggf wenn es überhaupt stimmt, die Nachfrage geringer wird.
Endlose Aufzählung, ich belass es nun dabei, sind ja hier alle nicht von gestern und haben Augen und Ohren.

Es frustriert und macht wirklich traurig.
Nichts im Hause der DB ist unantastbar, es gibt keinerlei Grenzen.
Fällt hier ein treuer kritischer Kunde weg, stehn hier wieder fünf neue Gelegenheits und potenzielle Flexpreiskunden auf. WIN/WIN!

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

gereg, Mittwoch, 14.10.2020, 17:36 (vor 6 Tagen) @ VT642

Soll es auch vor dem 1.Geltungstag nicht mehr möglich sein ?

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

ICE619, München, Mittwoch, 14.10.2020, 18:15 (vor 6 Tagen) @ gereg

Soll es auch vor dem 1.Geltungstag nicht mehr möglich sein ?

Vielleicht für Tarifexperten logisch, für mich irreführend.

Die Meldung ist:
Die Umreservierung im Fernverkehr ist für alle ab dem 13. Dezember 2020 gebuchten Sitzplätze tariflich ausgeschlossen.

Klappt man den Detailinhalt im Feld"Kostenpflichtig gebuchte Sitzplatzreservierung 1. oder 2. Klasse) im Fernverkehr" direkt darunter auf,
erscheint die Meldung:
Bis 1. Geltungstag: Sie können Ihre Reservierung für einen bis max. 31 Tage späteren Reisetag 1x kostenfrei umtauschen.
Nach dem 1. Geltungstag: Umtausch oder Stornierung nicht mehr möglich*

Die untere Meldung gilt bis zum 13.12?
Umtausch war ja bisher bis Fahrtantritt(?) möglich oder nicht?
kA, ich blick da nicht mehr durch.

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

markman, Mittwoch, 14.10.2020, 18:29 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Die untere Meldung gilt bis zum 13.12?
Umtausch war ja bisher bis Fahrtantritt(?) möglich oder nicht?
kA, ich blick da nicht mehr durch.

genau, es wurde ein Satz einfügt, bis zum 13.12 muss ja die bisherige Praxis beibehalten werden. Ist aber auch schlecht umgesetzt

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 14.10.2020, 19:21 (vor 6 Tagen) @ ICE619

Umtausch war ja bisher bis Fahrtantritt(?) möglich oder nicht?

Nein, bis zum ersten Reisetag, 23:59 Uhr.

--
Weg mit dem 4744!

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

JeDi, überall und nirgendwo, Mittwoch, 14.10.2020, 19:20 (vor 6 Tagen) @ VT642

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.

Genau wie heute auch. Entweder Erstattung (der neuen oder der alten), oder Umtausch im pbV. Es zwingt dich niemand Dazu, die Dir zustehende tarifliche Umreservierung bei Leistungsstörungen zu nutzen.

--
Weg mit dem 4744!

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

Junior, Mittwoch, 14.10.2020, 20:53 (vor 6 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von Junior, Mittwoch, 14.10.2020, 20:53

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.


Genau wie heute auch. Entweder Erstattung (der neuen oder der alten), oder Umtausch im pbV. Es zwingt dich niemand Dazu, die Dir zustehende tarifliche Umreservierung bei Leistungsstörungen zu nutzen.

Aber heute kann ich sie einfach und bequem per Smartphone nutzen und dann nicht mehr - verstehst du den Unterschied wirklich nicht?

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

JeDi, überall und nirgendwo, Donnerstag, 15.10.2020, 17:04 (vor 5 Tagen) @ Junior

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.


Genau wie heute auch. Entweder Erstattung (der neuen oder der alten), oder Umtausch im pbV. Es zwingt dich niemand Dazu, die Dir zustehende tarifliche Umreservierung bei Leistungsstörungen zu nutzen.


Aber heute kann ich sie einfach und bequem per Smartphone nutzen und dann nicht mehr - verstehst du den Unterschied wirklich nicht?

Warum sollte ich die Umreservierung nutzen (auf meine "Kosten"), wenn mir doch eh eine komplett neue Reservierung zusteht?

--
Weg mit dem 4744!

Ab 13.12. kein Umtausch von Reservierungen mehr möglich

Junior, Freitag, 16.10.2020, 17:07 (vor 4 Tagen) @ JeDi
bearbeitet von Junior, Freitag, 16.10.2020, 17:08

Ich kann diese Änderung in keinster Weise nachvllziehen und frage mich, wie nun bei kurzfristiger Änderung der Reiseverbindung (z.B. aufgrund von Aufhebung der Zugbindung wegen zu erwartender Verspätung >20min vorzugehen ist: neue Reservierung kaufen und die alte wegen Nichtnutzbarkeit an den Kundendialog schicken? Oder auf den Kosten sitzenbleiben? :)

Alles in Allem meiner Meinung nach eine sehr unbefriedigende Entwicklung.


Genau wie heute auch. Entweder Erstattung (der neuen oder der alten), oder Umtausch im pbV. Es zwingt dich niemand Dazu, die Dir zustehende tarifliche Umreservierung bei Leistungsstörungen zu nutzen.


Aber heute kann ich sie einfach und bequem per Smartphone nutzen und dann nicht mehr - verstehst du den Unterschied wirklich nicht?


Warum sollte ich die Umreservierung nutzen (auf meine "Kosten"), wenn mir doch eh eine komplett neue Reservierung zusteht?

Eben nicht auf meine Kosten, sondern es war gratis, dazu mobil aus dem Zug heraus oder von wo man möchte nutzbar und ohne nachher Geld zurückholen zu müssen. Das sind die Unterschiede. Unabhängig davon ging dein anscheinend bevorzugter Weg ja trotzdem auch bisher.

cd.cz mit Umtausch Reservierung bis 15 Minuten vor Abfahrt

sb, Donnerstag, 15.10.2020, 09:56 (vor 5 Tagen) @ VT642

Die Tschechische Bahn (ČD) bietet - auch für deutsche Binnenverbindungen inklusive konkreter Sitzplatzwahl - bei Online-Sitzplatzreservierung ein Online-Storno bis 15 Minuten vor Zugabfahrt mit zeitnaher Rückbuchung des gezahlten Preises an, der überdies günstiger ist als bei der DB:

https://www.cd.cz/de/default.htm

Ob sich daran ebenfalls etwas ändert ab 13.12.2020 ist mir aktuell nicht bekannt.

Aber kein kostenfreier Umtausch

Proeter, Donnerstag, 15.10.2020, 16:40 (vor 5 Tagen) @ sb

Die Tschechische Bahn (ČD) bietet - auch für deutsche Binnenverbindungen inklusive konkreter Sitzplatzwahl - bei Online-Sitzplatzreservierung ein Online-Storno bis 15 Minuten vor Zugabfahrt mit zeitnaher Rückbuchung des gezahlten Preises an,

Bei tschechischen Inlandsreservierungen, ja.

Auf meiner letzten (innerdeutschen) Reservierung der ČD steht geschrieben "Kein Umtausch, keine Erstattung". Wie soll ich da das Geld zurückbekommen?

Folgendes sagt das SMT der DB zur Umreservierungsänderung:

ICE619, München, Freitag, 16.10.2020, 21:21 (vor 4 Tagen) @ VT642
bearbeitet von ICE619, Freitag, 16.10.2020, 21:24

https://community.bahn.de/questions/2482147-umreservierung-sitzplatz
Hallo zusammen,

die Möglichkeit zur einmaligen Umreservierung im Fernverkehr wird auf Grund geringer Nutzungszahlen eingestellt. Detaillierte Infos dazu folgen vsl. Anfang Dezember. Ich kann daher nur um Geduld bitten. Liebe Grüße /jn

Hallo User x,

leider kann ich da nicht für Aufklärung sorgen. Ich habe keine Informationen darüber, wie hoch genau die Nutzungszahlen liegen.

Neben der Variante, eine neue Reservierung zu buchen und erstatten zu lassen, bleibt auch noch die Variante, seine Reservierung im Reisezentrum ändern zu lassen. /ti

Ich überlass euch dazu das Wort, denke ich hab genug dazu geschrieben.

Logik?

platz42, Berlin, Freitag, 16.10.2020, 21:32 (vor 4 Tagen) @ ICE619

Demnächst werden auch die Feuerlöscher wegen zu geringer Nutzung abgeschafft. Gehts noch?

bei der Bahn im Elfenbeinturm nicht vorhanden

markman, Freitag, 16.10.2020, 22:00 (vor 4 Tagen) @ platz42
bearbeitet von markman, Freitag, 16.10.2020, 22:00

besser: In Kürze werden die versifften Toiletten im IC ausgebaut, weil sie zu selten genutzt werden

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum