zusätzlicher Norddeich-ICE Bilanz durchwachsen (Aktueller Betrieb)

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Freitag, 09.10.2020, 17:02 (vor 11 Tagen)

Hallo

Die Bilanz des zusätzlichen ICE 1680/81 fällt durchwachsen aus.

Zitat aus dem Teaser
"In diesem Sommer legte die Bahn eine Direktverbindung mit dem ICE von München bis nach Norddeich-Mole auf. Nun ist die Saison zu Ende. Die Bilanz fällt gemischt aus, die Zukunft der Linie ist offen."

Der Artikel in der NWZ liegt hinter einer Bezahlschranke.

--
Gruß
Uwe

Kurzfristdenken ist nötig.

Der Blaschke, Freitag, 09.10.2020, 17:10 (vor 11 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Huhu.

Die Bilanz fällt gemischt aus, die Zukunft der Linie ist offen."

Linie ...


Deswegen sind JAHRESvorschauen und JAHRESfahrpläne mittlerweile auch totaler Humbug! Wir müssen in Monaten bzw Quartalen denken.

Wenn sich neues nach 3 Monaten nicht rechnet: weg damit.

Flix macht es vor. Mal waren sie so, mal so. Dienstag fällt raus, Donnerstag kommt dazu. Und übernächsten Monat machen sie es wieder anders.

Darum gebe ich auf die ganze Fernverkehrsvorschau vom Marcus nix. Während hier einige schon die Umläufe für Norddeich-ICE zusammenbasteln. Total jeck ...


Schöne Grüße von jörg

zusätzlicher Norddeich-ICE Bilanz durchwachsen

1103, München/ Paderborn, Samstag, 10.10.2020, 23:17 (vor 10 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Die Bilanz des zusätzlichen ICE 1680/81 fällt durchwachsen aus.

Zitat aus dem Teaser
"In diesem Sommer legte die Bahn eine Direktverbindung mit dem ICE von München bis nach Norddeich-Mole auf. Nun ist die Saison zu Ende. Die Bilanz fällt gemischt aus, die Zukunft der Linie ist offen."


Leider kann ich den Artikel nicht lesen, kann aber von eigenen Erfahrungen mit diesem Zug berichten. Ich habe ihn in beiden Richtungen sowohl freitags (München-Paderborn) als auch montags (Paderborn-München) benutzt.

Bei jeder der Fahrten hat mich die Bahn vor dieser Verbindung gewarnt, es seien mehr als die Hälfte der Sitzplätze vsl. bereits belegt. Da ich den Zug zum Arbeiten nutzen wollte, habe ich mir jeweils auch einen Platz reserviert.

Bei allen Fahrten war der (fünfteilige) ICE im genannten Abschnitt fast voll belegt, zum Ende hin sogar mit vielen Personen, die an den Wagenübergängen stehen/ sitzen mussten. Es waren augescheinlich viele Touristen in diesem Zug, Großeltern mit Enkeln, Familien mit Kindern etc.).

Und das, obwohl der Zug mit einigen Nachteilen ins Rennen geganegn ist:

- Nürnberg Hbf wurde ausgelassen
- grottige Fahrzeiten (einmal wurden wir wegen Oberleitungsschaden zwischen Augsburg und Würzburg umgeleitet und kamen trotzdem planmäßig in Würzburg an). Und dass man z.B. München-Paderborn in 4 Stunden fahren kann, zeigen ICE 1223/ 1224/ 1228, wenn man die Kuppelviertelstunde in Würzburg weglässt, 1680/ 1681 brauchte mehr als 5 Stunden für diesen Abschnitt...
- kein Halt in Lippstadt (ok, nicht entscheidend, aber dort wurde sicher auch Poetential liegen gelassen)
- viel zu spät veröffentlicht, da waren viele Entscheidungen über Verkehrsmittelwahl und die gewählte Reiseverbindung sicher schon gefallen
- Baustellenbedingt (?) fuhr das Zugpaar im September ein Wochenende gar nicht

Und natürlich hätte der Zug statt ICE 1680 natürlich ICE 1860 heißen müssen, da der TSV 1860 München vor ein paar Jahren durch seinen Verzicht auf den Aufstieg in Liga 3 den SC Paderborn damals vor dem Sturz in die Viertklassigkeit bewahrt hat... ;-)

Vielleicht hat der Zug ja eine zweite Chance verdient? Zum Arbeiten - kein Umstieg in Kassel-W. - hat er sich auf jeden Fall super geeignet, trotz längerer Fahrzeit...

zusätzlicher Norddeich-ICE Bilanz durchwachsen

danielausberlin, Sonntag, 11.10.2020, 13:46 (vor 9 Tagen) @ 1103

Und das, obwohl der Zug mit einigen Nachteilen ins Rennen geganegn ist:

- Nürnberg Hbf wurde ausgelassen

(...)

Zu ergänzen wäre die völlig fehlende Fahrradmitnahmemöglichkeit. Bei einem Tourismuszug undenkbar.

zusätzlicher Norddeich-ICE Bilanz durchwachsen

Carsten-BI, Sonntag, 11.10.2020, 13:56 (vor 9 Tagen) @ danielausberlin

Naja auf Norderney und Juist - wohin man bei diesem Zug wohl will - kann man ja welche mieten und damit etwas für den eh schon durch Corona gebeutelten Tourismussektor tun. ;-)

zusätzlicher Norddeich-ICE Bilanz durchwachsen

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Sonntag, 11.10.2020, 14:27 (vor 9 Tagen) @ 1103
bearbeitet von Ost-Lok-Fan, Sonntag, 11.10.2020, 14:29

Hallo

Und das, obwohl der Zug mit einigen Nachteilen ins Rennen gegangen ist:
- Nürnberg Hbf wurde ausgelassen
- grottige Fahrzeiten (einmal wurden wir wegen Oberleitungsschaden zwischen Augsburg und Würzburg umgeleitet und kamen trotzdem planmäßig in Würzburg an). Und dass man z.B. München-Paderborn in 4 Stunden fahren kann, zeigen ICE 1223/ 1224/ 1228, wenn man die Kuppelviertelstunde in Würzburg weglässt, 1680/ 1681 brauchte mehr als 5 Stunden für diesen Abschnitt...
- kein Halt in Lippstadt (ok, nicht entscheidend, aber dort wurde sicher auch Poetential liegen gelassen)

Ich denke, dass das keine Nachteile waren. Schließlich sind saisonale Züge meist anderes gestrickt, als die Regelzüge. Lippstadt war ja nicht singulär. Papenburg (nordwärts) und Lingen (südwärts) hatten ein gleiches "Schicksal". Nachträglich eingestellte Züge müssen eben die Lagen nehmen, die vorhanden sind.
Idealer wäre es vielleicht wenn man ab Kassel oder Paderborn direkt ohne Halt nach Norddeich gefahren wäre.

- viel zu spät veröffentlicht, da waren viele Entscheidungen über Verkehrsmittelwahl und die gewählte Reiseverbindung sicher schon gefallen.

Es war ja eine Ad-hoc Entscheidung wie bei den anderen Zugpaaren auch. Man wollte die Leute im eigenen Land lassen und an die Küste bringen.

- Baustellenbedingt (?) fuhr das Zugpaar im September ein Wochenende gar nicht

Trifft auf andere Verbindungen auch zu.

Vielleicht hat der Zug ja eine zweite Chance verdient? Zum Arbeiten - kein Umstieg in Kassel-W. - hat er sich auf jeden Fall super geeignet, trotz längerer Fahrzeit...

Bisher ist nichts verlautbart. Im neuen Fahrplan sind nur einzelne Züge (2018 und andere) auf ICE umgestellt.

--
Gruß
Uwe

? Was wäre "der perfekte Kurs" für so eine Verbindung

gbstngrtz, Sonntag, 11.10.2020, 16:18 (vor 9 Tagen) @ Ost-Lok-Fan

Moin zusammen,

wie wäre für einen "Touri-ICE" München Hbf - Norddeich Mole der perfekte Kurs um viele Touristen in den ICE ri. Norddeich zubekommen?

1.) - via Augsburg - Nürnberg - Würzburg - Fulda - Kassel - Göttingen - Hannover - Bremen
2.) - via Augsburg - Ulm - Stuttgart - Mannheim - Mainz - Koblenz - Köln - Ruhrgebiet
3.) - etwas ganz anderes ...

Beste Grüße
Basti

Vorschlag

Ost-Lok-Fan, Metropole Ruhr, Sonntag, 11.10.2020, 16:30 (vor 9 Tagen) @ gbstngrtz

Hallo

von München über Augsburg-Würzburg weiter über Kassel-Paderborn finde ich schon einen großen Pluspunkt. Über Köln ist die Zugdichte schon mehr als ausgereizt und über Hannover sieht es nicht besser aus.

Und wie schon erwähnt, ab Kassel oder Paderborn direkt ohne Halt nach Norden/Norddeich wäre schon sinnvoll auch mit höheren Geschwindigkeiten.

--
Gruß
Uwe

Alles tutti. Und ein Plädoyer für Einzelzüge.

Der Blaschke, Sonntag, 11.10.2020, 17:11 (vor 9 Tagen) @ gbstngrtz

Moin zusammen,

wie wäre für einen "Touri-ICE" München Hbf - Norddeich Mole der perfekte Kurs um viele Touristen in den ICE ri. Norddeich zubekommen?

1.) - via Augsburg - Nürnberg - Würzburg - Fulda - Kassel - Göttingen - Hannover - Bremen
2.) - via Augsburg - Ulm - Stuttgart - Mannheim - Mainz - Koblenz - Köln - Ruhrgebiet
3.) - etwas ganz anderes ...

Augsburg. Nürnberg. Würzburg. 'Etwas breitmachen', um viel einzusammeln. Stuttgart/Rhein/Ruhr nicht nötig, da gibt es schon Züge. Kassel Paderborn Hamm ist auch sinnvoll, denn München Bremen gibt's genug und bis Norddeich nur einmal umsteigen ist noch verschmerzbar. Während es die 'Querspange' Würzburg Hamm sonst fast gar nicht gibt.

Insofern alles richtig. Mein ewiges Reden: es muss neben dem Takt ähnlich viele Einzellagen geben, um möglichst viele Direktverbindungen zu generieren!

Umsteigezwang ist ein ERHEBLICHER Komfortmangel der Eisenbahn und wird heutzutage von vielen Fahrgästen mit Unbillen und Streß verbunden und als negativ empfunden - eben wegen der Fixierung auf ITF-Systeme. Denn da sind zum einen die Umstiegszeiten knapp und zum anderen sind dann die Knotenbahnhöfe zur Knotenzeit voll mit Leuten und Zügen. Da verliert mancher schnell Überblick und Gelassenheit und die Fassung. Darum ist die ALLEINIGE Deutschlandtakt-Fixierung ein historischer Irrweg - das System muss gleichberechtigt viele Einzellagen, Linientauscher etc beinhalten. Grundsätzlich fordere ich, dass es so häufige Takte geben muss, dass eine evtl. Wartezeit gar kein Problem ist. Hauptstrecken 10 bis 15 Min, Nebenstrecken 15 bis 20 Min. Da kann ich in den Knoten entzerren, laste die dortige Infrastruktur viel gleichmäßiger aus.


Schöne Grüße von jörg

Verschwenkung

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Sonntag, 11.10.2020, 21:51 (vor 9 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Alibizugpaar, Sonntag, 11.10.2020, 21:53

Wie wäre es mit

München
Augsburg
Nürnberg <>
Würzburg
Kassel TGV
Altenbeken <> (für Paderborn)
Herford (für Bielefeld)
Osnabrück Grand Central

und dann non-stop über Rheine bis ... ja was ist denn der erste Touristen-Hotspot da oben?

Papenburg?
Leer?
Emden
Nørddeich Sentralstasjon
Nørddeich Færge

Könnte sich auch gut machen. So als nachträgliche Wiedergutmachung dafür, daß Osnabrück in den 80ern nie was vom FD Fern-Express abbekommen hat. Als ICE oder wäre Dir ein klassischer IC-Wagenzug lieber?

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum