Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf (Allgemeines Forum)

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 03:22 (vor 17 Tagen)
bearbeitet von Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 03:23

Letztens bin ich Hamburg-Altona gestrandet. Wohl wissend, dass die Verbindung riskant ist, habe ich vorsorglich vor der Fahrt im Internet nachgeschaut, wie lange die DB Information am Hauptbahnhof geöffnet hat. Soweit ich mich erinnern kann, stand da 0 bis 24 Uhr, also durchgehend geöffnet. Als es dann zur Strandung kam, hab ich nochmal geschaut und auf einmal Stand da nur noch 6 bis 22 Uhr, siehe hier: https://www.bahnhof.de/bahnhof-de/bahnhof/Hamburg-Hbf-1030112 . Hmm, schon sehr komisch, scheint sich wohl kurzfristig geändert zu haben. Zumal auf anderen Seiten auch durchgehen geöffnet steht. Also hab ich mir halt auf eigene Kosten ein Hotel in Altona besorgt. Am nächsten Morgen will ich mir dann die Zugbindung an der DB Information aufheben lassen und frage dabei, warum in so einer großen Stadt wie Hamburg die DB Information so schlechte Öffnungszeiten hat. Darauf hin sagt der Mitarbeiter, dass diese Information falsch sei und dass die DB Information durchgehend geöffnet habe. Nur die eine der zwei vorhanden sei nicht durchgehend geöffnet. Also merkt euch, falls ihr mal in Hamburg strandet: Die DB Information hat entgegen den Angaben im Internet durchgehend geöffnet.

Jetzt hoffe ich mal, dass das SC FGR nicht rummeckert, weil ich mir trotz geöffneter DB Information auf eigene Faust ein Hotel gesucht habe. Wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Darf man sich trotz vorhandenem Ansprechpartner des EVUs auf eigene Faust ein Hotel/Taxi suchen, zum Beispiel wenn die Schlange ewig lang ist oder man keine Lust auf nervige Diskussionen hat? Die DB sagt ja immer, dass man sich zuerst an einen Mitarbeiter wenden müsste und nur wenn keiner vor Ort ist selbst was suchen darf. Nur finde ich davon nichts in der EU-Fahrgastrechteverordnung. Ist das überhaupt verbindlich oder sagen die das nur so weils für sie billiger ist? Hat jemand Erfahrungen damit, ob das SC FGR Kosten erstattet, ob wohl ein Mitarbeiter vor Ort gewesen wäre?

Viele Grüße

Knochendochen

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

ffz, Freitag, 11.09.2020, 08:05 (vor 17 Tagen) @ Knochendochen

Hallo,

es kann sein, dass das Fahrkartenausstellende Unternehmen dir in diesem Falle die Erstattung der Hotelkosten verweigert.

Nach der EU Fahrgastrechte Verordnung musst du dich erst an das Zugpersonal des verspäteten Zuges wenden und wenn die dich an die DB Information verweisen, an die DB Information wenden.

Das EVU kann wählen ob es dir einen Hotelgutschein ausstellt, das ist für das EVU sehr viel billiger wie wenn du dir selber ein Hotel suchst, DB Fernverkehr hat zB Sonderkonditionen mit den IC-Hotels, den B&B-Hotels und den Hotels der Accor Gruppe (IBIS etc) vereinbart. Zumal das EVU die Alternativ auch eine alternative Reisemöglichkeit stellen kann, zB eine Taxifahrt, oder ein Bett im Nightjet oder ähnliches. Es kommt auch darauf an, wann die planmäßiige Ankunft deiner Verbindung gewesen wäre. Wärst du zB geplant um 3 Uhr Nachts in Frankfurt am Main angekommen, dann hast du nicht zwingend Anspruch auf eine Hotelübernachtung.

Ganz entscheidend ist, dass es ein offizieller Anschluss in der Reiseauskunft ist, also dass die Verbindung unter www.bahn.de angezeigt wird. Da sind teilweise auch Verbindungen die die Mindestumsteigezeit einhalten kein offizieller Anschluss, damit hast du dann bei einem Anschlussverlust auch keine Fahrgastrechte.

Es ist ja auch immer so ein bisschen die Frage was denn nun Sinnvoller ist, wenn ich Abends in Karslruhe Hbf den Anschluss zum letzten ICE Richtung Basel - Schweiz verpasse will ich eher einen Taxigutschein zu meinem Ziel wie eine Hotelübernachtung, weil da habe ich dann mehr davon Nachts gegen 1 Uhr in mein eigenes bett zu fallen, wie mir einen Hotelgutschein ausstellen zu lassen, mir ein Hotelzimmer zu nehmen, dort einzuchecken und dann am nächsten Tag die Reise fort zu setzen.

https://www.fahrgastrechte.info/Die-neuen-Fahrgastrechte-im-UEberblick.22.0.html

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

EK-Wagendienst, Münster, Freitag, 11.09.2020, 08:35 (vor 17 Tagen) @ ffz

Hallo,

es kann sein, dass das Fahrkartenausstellende Unternehmen dir in diesem Falle die Erstattung der Hotelkosten verweigert.

Nach der EU Fahrgastrechte Verordnung musst du dich erst an das Zugpersonal des verspäteten Zuges wenden und wenn die dich an die DB Information verweisen, an die DB Information wenden.


Er ist aber in Hamburg Altona gestrandet, und nicht in Hamburg Hbf.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 12:58 (vor 17 Tagen) @ ffz

Nach der EU Fahrgastrechte Verordnung musst du dich erst an das Zugpersonal des verspäteten Zuges wenden und wenn die dich an die DB Information verweisen, an die DB Information wenden.

Davon steht aber nichts im Gesetzestext. Das sagt nur die DB so. Deshalb die Frage, ob das rechtlich verbindlich ist. In meinem Fall kann mir die Bahn es aber nicht verweigern, da die Information in Altona geschlossen war und für die am Hbf fehlerhafte Öffnungszeiten angegeben waren. Ich hätte zwar den Zugbegleiter fragen können, das habe ich aber nicht gemacht, da ich davon ausging, dass die Information am Hbf durchgehen geöffnet hat.

Das EVU kann wählen ob es dir einen Hotelgutschein ausstellt, das ist für das EVU sehr viel billiger wie wenn du dir selber ein Hotel suchst, DB Fernverkehr hat zB Sonderkonditionen mit den IC-Hotels, den B&B-Hotels und den Hotels der Accor Gruppe (IBIS etc) vereinbart. Zumal das EVU die Alternativ auch eine alternative Reisemöglichkeit stellen kann, zB eine Taxifahrt, oder ein Bett im Nightjet oder ähnliches. Es kommt auch darauf an, wann die planmäßiige Ankunft deiner Verbindung gewesen wäre. Wärst du zB geplant um 3 Uhr Nachts in Frankfurt am Main angekommen, dann hast du nicht zwingend Anspruch auf eine Hotelübernachtung.

Ankunft wäre planmäßig um 9:35 in Basel Bad Bf gewesen, ab Altona war eine Fahrt mit IC 2021 eingeplant. Die nächste Verbindung wäre um 3:01 gewesen, Ankunft in Basel Bad BF wäre dann um 10:45. Es ist aber nicht zumutbar 3,5 Studen Nachts am Bahnhof zu warten.

Ganz entscheidend ist, dass es ein offizieller Anschluss in der Reiseauskunft ist, also dass die Verbindung unter www.bahn.de angezeigt wird. Da sind teilweise auch Verbindungen die die Mindestumsteigezeit einhalten kein offizieller Anschluss, damit hast du dann bei einem Anschlussverlust auch keine Fahrgastrechte.

Ein offizieller Anschluss war es. Ich hatte für de Verbindung einer Fahrkarte mit Zugbindung.

Es ist ja auch immer so ein bisschen die Frage was denn nun Sinnvoller ist, wenn ich Abends in Karslruhe Hbf den Anschluss zum letzten ICE Richtung Basel - Schweiz verpasse will ich eher einen Taxigutschein zu meinem Ziel wie eine Hotelübernachtung, weil da habe ich dann mehr davon Nachts gegen 1 Uhr in mein eigenes bett zu fallen, wie mir einen Hotelgutschein ausstellen zu lassen, mir ein Hotelzimmer zu nehmen, dort einzuchecken und dann am nächsten Tag die Reise fort zu setzen.

Nach Baden-Baden wird man von Karlsruhe aus vielleicht noch einen Taxigutschein ausstellen, aber bei allem danach wäre ein Hotel für die Bahn billiger.

anderer Bahnhof

Southwest Chief, Freitag, 11.09.2020, 09:05 (vor 17 Tagen) @ Knochendochen

Als im letzen Jahr im Februar oder März der grosse Sturm war, bin ich in Regensburg liegengeblieben.

Dort hat der Schalter regulär bis 22:00 Uhr geöffnet, doch wegen des grossen Andrangs haben die um 21:30 Uhr geschlossen. Die hatten keine Taxigutscheine mehr.

Besonders herzlos fand ich es, dass die Security ab 23:00 die gestrandeten Gäste aus dem Sitzbereich herausgeworfen hat. Könnte man da nicht einmal ein Auge zudrücken?

Mir wurde ein Hotel oder Taxigutschein verweigert, weil es immer wieder hiess, der nächste Zug würde fahren. Etc.

Gegen Mitternacht habe ich dann doch noch ein Taxi bekommen. Der Fahrer meinte, für die Taxis wäre das der Tag des Jahres gewesen wegen der vielen Fahrten.

anderer Bahnhof

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 13:08 (vor 17 Tagen) @ Southwest Chief

Dort hat der Schalter regulär bis 22:00 Uhr geöffnet, doch wegen des grossen Andrangs haben die um 21:30 Uhr geschlossen. Die hatten keine Taxigutscheine mehr.

Ich frage mich immer wieder, wie es passieren kann, dass denen die Gutscheine ausgehen. Ich meine die Dinger werden ja nicht schlecht, da kann man doch genug vorrätig da haben.

Besonders herzlos fand ich es, dass die Security ab 23:00 die gestrandeten Gäste aus dem Sitzbereich herausgeworfen hat. Könnte man da nicht einmal ein Auge zudrücken?

Die DB Sicherheit Mitarbeiter sind ja nicht gerade für Freundlichkeit bekannt. Ich war mal um 1 Uhr nachts in Ulm Hbf. Ich war die einzige Person am gesamten Gleis. Außer mir waren nur zwei Mitarbeiter von DB Sicherheit da. Die sind zu mir gekommen und bestanden darauf, dass ich mir die Maske aufsetze. Absurder gehts kaum. Alleine dadurch, dass sie sich mir genähert haben, um mich darauf hinzuweisen, dürfte das Infektionsrisiko größer gewesen sein, als wären sie fern geblieben.

Mir wurde ein Hotel oder Taxigutschein verweigert, weil es immer wieder hiess, der nächste Zug würde fahren. Etc.

Das blöde ist halt, dass die Fahrgastrechte so schwammig sind. Da stehen Begriff wie "Weiterfahrt nicht mehr zumutbar" oder Weiterfahrt am selben Tag nicht mehr möglich". Das lässt halt sehr viel Interpretationsspielraum.

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

markman, Freitag, 11.09.2020, 10:02 (vor 17 Tagen) @ Knochendochen

also m.E. sind ja 80 EUR für eine Übernachtung angedacht, ganz abgesehen, ob Du nun das hättest melden müssen/können oder nicht.
Wenn Dein Hotel mehr gekostet hat, würde ich den Schriftverkehr mir sparen, wenn nur 80 EUR kommen, ich spreche aus Erfahrung. In HH sind natürlich 80 EUR recht wenig, aber es soll ja auch nur um die Übernachtung gehen. Falls Du selbstständig bist, wäre das noch besser, dann wäre der gesamte Betrag eine Betriebsausgabe,

Gruß,
Markman

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

sflori, Freitag, 11.09.2020, 12:11 (vor 17 Tagen) @ markman

also m.E. sind ja 80 EUR für eine Übernachtung angedacht, ganz abgesehen, ob Du nun das hättest melden müssen/können oder nicht.

Nenee, das EVU muss schon erstmal die Gelegenheit haben, dem Kunden dies anzubieten. Erst wenn das scheitert, ist das EVU zum Schadenersatz verpflichtet.


Bye. Flo.

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

markman, Freitag, 11.09.2020, 13:22 (vor 17 Tagen) @ sflori

ok, aber wenn kein Schalter auf wäre oder eine Schlange davor ist, wie bei den "Sturmtagen", dann ist das nicht zumutbar. Mir wurden 80 EUR erstattet, weil ich selber gehandelt habe.

Gruß,
Markman

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

sflori, Freitag, 11.09.2020, 14:43 (vor 17 Tagen) @ markman

ok, aber wenn kein Schalter auf wäre oder eine Schlange davor ist, wie bei den "Sturmtagen", dann ist das nicht zumutbar.

Das sehe ich genauso.


Bye. Flo.

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 13:09 (vor 17 Tagen) @ markman

Dann werde ich mich wohl auf ein Beschwerdeverfahren einstellen müssen.

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

ICE2020, Freitag, 11.09.2020, 14:31 (vor 17 Tagen) @ Knochendochen

Dann werde ich mich wohl auf ein Beschwerdeverfahren einstellen müssen.

Ich würde mir keine Gedanken machen. Ich hatte mehrmals die Situation, dass ich mir einfach selber ein Hotel gebucht habe, weil die DB Information völlig überlastet war. Nie gab es Probleme bei der Erstattung, wobei ich natürlich auch keine Luxusunterkunft gebucht habe sondern ein Zimmer im Rahmen der hier oft erwähnten 80 €.

Wenn Du in Altona gestrandet bist, kann es meines Erachtens schon nicht mehr verlangt werden, dass Du zum Hbf fährst

Dass nur eine der beiden DB Informationen rund um die Uhr geöffnet hat ist schon seit Jahren so, deswegen finde ich es auch verwirrend, dass im Internet nun 6–22 Uhr steht. Weiß denn jemand, ob da vielleicht doch die Öffnungszeit beider DB Informationen eingeschränkt wurde? Warum sonst würde man den Eintrag im Internet, der ja vorher offensichtlich stimmte, ändern?

um welchen Anschluss ging es denn?

EK-Wagendienst, Münster, Freitag, 11.09.2020, 15:21 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen
bearbeitet von EK-Wagendienst, Freitag, 11.09.2020, 15:22

Dann werde ich mich wohl auf ein Beschwerdeverfahren einstellen müssen.

welcher Zug war denn zu spät?
und wie viel Übergangszeit war vorhanden?

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

um welchen Anschluss ging es denn?

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 15:25 (vor 16 Tagen) @ EK-Wagendienst

RE 11037 von Westerland auf IC 2021. 7 Minuten Umsteigezeit.

um welchen Anschluss ging es denn?

EK-Wagendienst, Münster, Freitag, 11.09.2020, 15:30 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen

RE 11037 von Westerland auf IC 2021. 7 Minuten Umsteigezeit.

das ist nicht viel, und den Zug auch vormelden lassen?

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

um welchen Anschluss ging es denn?

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 15:33 (vor 16 Tagen) @ EK-Wagendienst

Nein, der hätte mit Sicherheit keine Stunde gewartet.

um welchen Anschluss ging es denn?

EK-Wagendienst, Münster, Freitag, 11.09.2020, 15:46 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen

Nein, der hätte mit Sicherheit keine Stunde gewartet.

Das stimmt natürlich,
Das Ergebnis dann hier berichten.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

um welchen Anschluss ging es denn?

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 16:09 (vor 16 Tagen) @ EK-Wagendienst

Du meinst, wie es mit der Erstattung ausgeht?

um welchen Anschluss ging es denn

EK-Wagendienst, Münster, Freitag, 11.09.2020, 17:34 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen

Du meinst, wie es mit der Erstattung ausgeht?

Ja genau, das hilft dann anderen auch weiter.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.

Okay, werde ich machen.

Knochendochen, Freitag, 11.09.2020, 17:41 (vor 16 Tagen) @ EK-Wagendienst

- kein Text -

Irreführende Informationen zum Hamburger Hbf

brandenburger, Perleberg, Freitag, 11.09.2020, 22:11 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen
bearbeitet von brandenburger, Freitag, 11.09.2020, 22:15

Letztens bin ich Hamburg-Altona gestrandet.

(...)
Also hab ich mir halt auf eigene Kosten ein Hotel in Altona besorgt. Am nächsten Morgen will ich mir dann die Zugbindung an der DB Information aufheben lassen und frage dabei, warum in so einer großen Stadt wie Hamburg die DB Information so schlechte Öffnungszeiten hat. Darauf hin sagt der Mitarbeiter, dass diese Information falsch sei und dass die DB Information durchgehend geöffnet habe. Nur die eine der zwei vorhanden sei nicht durchgehend geöffnet. Also merkt euch, falls ihr mal in Hamburg strandet: Die DB Information hat entgegen den Angaben im Internet durchgehend geöffnet.


Jetzt hoffe ich mal, dass das SC FGR nicht rummeckert, weil ich mir trotz geöffneter DB Information auf eigene Faust ein Hotel gesucht habe. Wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Darf man sich trotz vorhandenem Ansprechpartner des EVUs auf eigene Faust ein Hotel/Taxi suchen

Mach dir mal keine Gedanken. Die machen sich gar nicht die Arbeit, an deiner Aufstellung herumzumeckern. Du wirst das Hotel (bis 80 €, aber wahrscheinlich ohne Frühstück) bezahlt bekommen und kriegst auch noch 50 % wegen Verspätung zurück.

Was soll daran nicht klar sein? Wenn du in Hamburg-Altona strandest, musst du doch nicht nach Hamburg Hbf fahren, um dich an einem Informationssschalter anzustellen. In der Zeit hast du doch längst dein Zimmer in Altona bezogen.

Und die Zugbindung hättest du auch nicht aufheben lassen müssen.

Ich habe immer alles bezahlt bekommen. Allerdings gehe ich wenn es geht in Jugendherbergen (die meisten sind sehr gut heutzutage), da freuen sich die Frankfurter natürlich, wenn sie nur um die 30 € erstatten müssen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum