Abellio Mitteldeutschland macht jährlich 10 Mio Euro Miese. (Allgemeines Forum)

ICETreffErfurt, Eisenach, Donnerstag, 10.09.2020, 12:51 (vor 20 Tagen)

-> https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/nahverkehr-abellio-in-schieflage

Für den Betrieb beider Netze bekommt Abellio vom Land jährlich etwa 135 Millionen Euro. So ist es vertraglich vereinbart. Doch nun kommt das Unternehmen mit den Geldern nicht hin. Gefordert wird ein Nachschlag. Die Rede ist von gut zehn Millionen Euro pro Jahr. Da die Veträge bis 2030 (Südnetz) und 2032 (Nordnetz) laufen, würden sich die Mehrforderungen auf gut 100 Millionen Euro summieren.

Bliebe Sachsen-Anhalt hart und würde Abellio insolvent, müsste das Land den Bahnverkehr wegen der Daseinsvorsorge dennoch sicherstellen und bezahlen. Der Festpreis mit Abellio wäre passé, die Kosten würden steigen: Ab Januar 2021 starten neue Tarifverhandlungen. Und die für ihre Schlagkaft bekannte Gewerkschaft der Lokführer (GDL) gibt sich garantiert nicht mit einer Nullrunde zufrieden.

Würde das Land Abellio einen Nachschlag gewähren, riefe das die Konkurrenten wie DB Regio auf den Plan. Die könnten klagen, weil Abellio nur Dank eines Dumpingangebots den Zuschlag bekommen hatte. Und falls das nicht greift, könnten Wettbeweber für ihren laufenden Vertrag auch Nachschläge verlangen. Denn die Kosten steigen überall.

Da die Angelegenheit heikel ist, will die Regierung ein Gutachen bei Vertragsrechtsexperten in Auftrag geben. Geschätzte Kosten: 150.000  bis 250.000 Euro. Heute berät dazu der Finanzsusschuss des Landtags in nichtöffentlicher Sitzung. Eine Freigabe der Gelder gilt als sicher

SBB machen halbjährlich 479 Mio. CHF Miese

phil, Schweiz, Donnerstag, 10.09.2020, 13:57 (vor 20 Tagen) @ ICETreffErfurt

Geht den anderen privaten nicht anders

Alexander_AC, Donnerstag, 10.09.2020, 14:09 (vor 20 Tagen) @ ICETreffErfurt

Das sieht bei anderen privaten nicht anders aus.

Die Eurobahn in 2018 über 24. Mio Miese und damals schon in der Planung erst ab 2020 wieder schwarze Zahlen. Aufgrund der ganzen Ausfälle Anfang des Jahres darf man gespannt sein, ob das erreicht wird.

National Express hatte 2018 meine ich um die 9 Mio. Miese.

Land kann auch per "Auferlegung" Züge fahren lassen

ffz, Donnerstag, 10.09.2020, 14:21 (vor 20 Tagen) @ ICETreffErfurt

Hallo,

das Land Sachsen-Anhalt hat jetzt verschiedene Möglichkeiten:

Es kann nachverhandeln, riskiert dann aber dass unterlegene Bieter der damaligen Ausschreibung klagen und dann ggf noch sehr teure Kostenersatzleistungen für die unterlegenen Bieter fällig werden. Im schlimmsten Falle wird die Ausschreibung aufgehoben und das Land muss eine Neuausschreibung durchführen.

Das Land kann den Verkehrsvertrag kündigen und dann einem EVU seiner Wahl den Betrieb auferlegen, dann müssen durch das Land die nachweisbaren Kosten für den Betrieb erstattet werden.

Das Land kann auf Vertragserfüllung pochen, das geht dann so lange gut, bis es dem Mutterkonzern der "Nederlandse Spoorwegen" reicht und sie Abellio Mitteldeutschland in die Insolvenz schickt. Dann hat nicht nur Sachsen-Anhalt ein Problem, sondern auch Thüringen, weil dann auch der Betrieb auf dem Saale-Thüringen-Südharz Netz wegen Insolvenz mit eingestellt werden würde.

Kann Abellio zukünftig ausgeschlossen werden?

kater_k, BBRN, Donnerstag, 10.09.2020, 18:30 (vor 20 Tagen) @ ffz

Wie sieht das eigentlich bei zukünftigen Vergabeverfahren aus? Kann Abellio Rail Mitteldeutschland oder die Mutter Abellio werden Unzuverlässigkeit ausgeschlossen werden (bzw. wären Bedingungen wie "nur Bieter ohne Nachforderungen in der verganenen Dekade" zulässig)? Und von wem? Nur von Sachsen-Anhalt oder sogar von Aufgabenträgern in ganz Deutschland oder Europa?

In der Privatwirtschaft würde man mit einem Dienstleister, der nach Vertragsunterzeichnung noch mal signifikant mehr Kohle will, ja eher nicht mehr zusammenarbeiten. Ganz so einfach dürfte es für Bundesländer ja wohl nicht sein, aber mit der Aussicht, zukünftig keine Bewerbungen bei Nahverkehrsleistungen mehr abgeben zu können, ließe sich ja viellleicht noch ein wenig Druck auf die Konzernmutter ausüben, die selbstverschuldeten Verluste dann doch zu schlucken.

Nein

flierfy, Freitag, 11.09.2020, 15:12 (vor 19 Tagen) @ kater_k

Abellio ist nicht unzuverlässig, sondern unwirtschaftlich. Und das ist kein Grund, sie von Vergabeverfahren auszuschliessen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum