Petition zum Weiterbetrieb Gotteszell - Viechtach (Allgemeines Forum)

Regiosprinter, Sonntag, 06.09.2020, 20:17 (vor 24 Tagen)

Hallo zusammen,

uns hat eine Anfrage erreicht, ob wir den Link zu dieser Petition setzen würden.
Ich tue dies hiermit ohne jegliche Bewertung:

https://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-waldbahn-in-bayerisch-kanada

Wer sich dafür interessiert - Informationen rund um die Strecke gibt es im Netz genug.

Beste Grüße
Klaus

Strecke dank ICE-Treff gerettet

sflori, Montag, 07.09.2020, 20:02 (vor 23 Tagen) @ Regiosprinter

Na ging ja schnell. Ein herzliches Vergelts Gott an die fleißigen ICE-Treff-Nutzer. :)

https://www.idowa.de/inhalt.viechtach-gotteszell-bahnbetrieb-geht-vorerst-fuer-zwei-jah...


Bye. Flo.

Nachfrage demonstrieren!

Gast, Dienstag, 08.09.2020, 08:36 (vor 22 Tagen) @ Regiosprinter

Werte Herren,

wenn jeder der aktuell 8418 Unterzeichner alle gut zweieinhalb Wochen einmal hin- und herfahren würde (oder jeder der 24000, die man zusammenbekommen möchte, einmal alle zwei Monate), wären die 1000 Fahrgäste pro Werktag erreicht. Also ganz, ganz einfach. Wer das nicht fertigbringt, aber trotz seltener Nutzung ernsthaftes Interesse am Fortbestand hat, kann dies alternativ durch den Kauf einer Jahreskarte bekunden.

Inwiefern es hingegen von Interesse sein soll, wenn jemand seine Bereitschaft zum Setzen einer Unterschrift oder zum Auf-die-Straße-Gehen demonstriert, ist mir unklar.

Mit freundlichem Gruß
Gast

Ich finde es immer wieder erfrischend,...

heinz11, Dienstag, 08.09.2020, 09:13 (vor 22 Tagen) @ Gast

...wie man mit solch einfachen Rezepten die Welt erklären und vielleicht sogar retten kann. Das ich da noch nicht draufgekommen bin!

Nachfrage befuerworten! Aber selber nachfragen? Wieso ich?

br752, Dienstag, 08.09.2020, 11:34 (vor 22 Tagen) @ Gast
bearbeitet von br752, Dienstag, 08.09.2020, 11:34

Inwiefern es hingegen von Interesse sein soll, wenn jemand seine Bereitschaft zum Setzen einer Unterschrift oder zum Auf-die-Straße-Gehen demonstriert, ist mir unklar.


Gruess Gott ins hohe Haus.

Dazu darf ich noch folgenden Gedanken hinzufuegen:

Wenn mal wieder bei Britt Bulldog im Fernsehen von Verkehrswende gesprochen wird und das bis 2030 doppelte soviele Menschen mit dem Zug fahren sollen gibt es 100% Applaus im Studio.

Wer aber soll "doppelt soviel" sein? Ich moechte gerne mal wissen wer von den Applaudierenden verstanden hat, dass sie selbst gemeint sind und bereit zu seien haben ihr Auto aufzugeben und mit Freude Zugfahren werden muessen.

Bin ja auch mal gespannt wann sich der erste Politikernde verplappern wird wie viel weniger Autos fuer eine Verkehrswende ausreichend notwendig sind.

Alleine schon dass alle Elektroautos (Pi mal Daumen) das 1,5 fache von normalen Autos kosten (obwohl sie guenstiger Herzustellen sind) deutet wohl darauf hin, dass rund 30% weniger Autos "gewuenscht" sind ohne die Wirtschaft "zu belasten".

Toi, Toi, Toi.


BR752

Danke! + 24.000! Allervollste Zustimmung.

Der Blaschke, Dienstag, 08.09.2020, 17:43 (vor 22 Tagen) @ Gast
bearbeitet von Der Blaschke, Dienstag, 08.09.2020, 17:45

Hey. Wobei ich nicht nur die Herren grüße, sondern alle.

wenn jeder der aktuell 8418 Unterzeichner alle gut zweieinhalb Wochen einmal hin- und herfahren würde (oder jeder der 24000, die man zusammenbekommen möchte, einmal alle zwei Monate), wären die 1000 Fahrgäste pro Werktag erreicht. Also ganz, ganz einfach. Wer das nicht fertigbringt, aber trotz seltener Nutzung ernsthaftes Interesse am Fortbestand hat, kann dies alternativ durch den Kauf einer Jahreskarte bekunden.

Inwiefern es hingegen von Interesse sein soll, wenn jemand seine Bereitschaft zum Setzen einer Unterschrift oder zum Auf-die-Straße-Gehen demonstriert, ist mir unklar.


Mir nicht. Man selbst ist für den Erhalt der Bahnstrecke (des ÖPNV etc.), damit der blöde Nachbar da mitfahren kann. Und nicht er mit seinem SUV mir mit meinem SUV den letzten Parkplatz beim Bäcker wegmopst. Und ich wegen ihm vor mir die Grünphase der Ampel nicht schaffe.

Hatten wir hier in Osnabrück auch. Eine einsame Siedlung sollte abgeklemmt werden vom ÖPNV, weil seit den 30 Jahren, die ich das beobachte, keiner mitfährt. Flugs hagelte es Proteste und eine BI kämpfte. Waren bestimmt 30, 40 Leute. Wo ich mir so dachte, wenn ihr 40 die letzten 30 Jahre mal mitgefahren wärt, gäbe es die ganze Diskussion gar nicht ...

Das Ergebnis war übrigens, dass der Bus teilweise bleibt und es zusätzlich ein Anruftaxi gibt. Das weitere Ergebnis: Nachfrage ist auch weiterhin nicht vorhanden.


Schöne Grüße von jörg

Aber warum unbedingt Bahn?

Gast, Mittwoch, 09.09.2020, 14:11 (vor 21 Tagen) @ Der Blaschke

Grüß Gott,

danke, das klingt plausibel. (Ich sehe im übrigen auch den Transport all derer, die man sich als Straßenverkehrsteilnehmer nicht im Straßenverkehr wünscht, als eine Hauptaufgabe, die man der Bahn unter den heutigen Umständen noch sinnvollerweise zusprechen kann. Allerdings denke ich da eher nicht an „die anderen“ allgemein, sondern an Leute, die nicht gut genug autofahren können, aber dazu neigen, es trotzdem zu tun, sowie Betrunkene, Gestreßte, Übermüdete, Gruppen in ausgelassener Stimmung usw.)

Allerdings verstehe ich dann immer noch nicht, warum Autofahrer in Fällen wie Viechtach-Gotteszell ausgerechnet die Bahn als „Transportmittel für die anderen“ haben wollen. Ein Bus könnte das ja in ähnlicher Fahrzeit schaffen, hier und da günstiger halten und für die Kosten, die der Bahnbetrieb verursacht, könnte man ihn womöglich gleich auch noch in der anderen Richtung nach Bad Kötzting, Cham o. ä. verlängern. Das notorische Problem mit dem Sicherstellen von Anschlüssen zwischen Bus und Bahn könnte man ggf., wie alle anderen auch, durch weitere Petitionen und Demonstrationen angehen. Und sollten dann mal so viele mitfahren, daß Busse nicht mehr sinnvoll sind, ständig Scharen von Touristen mit ganz viel Gepäck usw., kann man immer noch auf die Bahn zurückkommen.

Mit freundlichen Grüßen
Gast

--
„Nur Diebe und Terroristen setzen Masken auf.“
Vittorio Sgarbi

Aber warum unbedingt Bahn? - Weil er populaer ist.

br752, Mittwoch, 09.09.2020, 15:29 (vor 21 Tagen) @ Gast

Allerdings verstehe ich dann immer noch nicht, warum Autofahrer in Fällen wie Viechtach-Gotteszell ausgerechnet die Bahn als „Transportmittel für die anderen“ haben wollen.

Guten Tag und Hallo. :-)

Ich glaube das ist ganz einfach zu verstehen: Das Gewissen muss beruhigt werden und man unterstuetzt/hilft doch gerne den Andere (die darauf angewiesen sind). Man tut es einfach.

Ist vielleicht vergleichbar mit dem Waehlen von "Den Gruenen" morgens um 10:00h um dann puenktlich mit dem Auto zum Flugahfen zu kommen, weil das Mallorcawochenende ruft. Kann man das als moderne Form des Ablasshandels interpretieren? Ich denke schon und da gaebe es wohl genug Beispiele.


Irgendwie kommen mir immer oefters die Aufzuege mit den roten Nelken in den Sinn. Da geht man hin, da macht man mit, nicht weil man muss, sondern weil man es tut.


BR752

Potential Bus unterschätzt?

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 10.09.2020, 10:42 (vor 20 Tagen) @ Gast
bearbeitet von Oscar (NL), Donnerstag, 10.09.2020, 10:44

Hallo Gast,

Allerdings verstehe ich dann immer noch nicht, warum Autofahrer in Fällen wie Viechtach-Gotteszell ausgerechnet die Bahn als „Transportmittel für die anderen“ haben wollen. Ein Bus könnte das ja in ähnlicher Fahrzeit schaffen, hier und da günstiger halten und für die Kosten, die der Bahnbetrieb verursacht, könnte man ihn womöglich gleich auch noch in der anderen Richtung nach Bad Kötzting, Cham o. ä. verlängern.

Das ganze erinnert mich an s-Hertogenbosch-Veghel-Uden hier in NL (Boxteler Bahn). Hier fuhren bis 1950 noch Personenzüge. Danach wurde der Betrieb auf Busse umgestellt.
Heute gibt es auf Veghel-Den Bosch die Linie 306 [1], die schneller ist als die Bahn einst war. Nach Eindhoven braucht Schnellbus 305 nur 20-25 Minuten, etwa die Zeit die die Bahn vorher brauchte um Boxtel zu erreichen. Durchgehend Halbstundentakt, in der HVZ bis zu 8x die Stunde.

[1] obwohl dort der "Bravo Direkt" verkehrt, kann man ihn eigentlich nicht "Schnellbus" nennen, weil es die parallele langsame Buslinie 159 nicht mehr gibt.

Bzgl. Waldbahn: bin mir nicht sicher, was besser ist: Dieseltriebwagen oder Bus.
Bus ist flexibler. Bei Baustellen gibt es eine kleine Umleitung und gut ist.
Bus hat in der Regel bessere Auslastung = bei geringer Nachfrage setzt man ein kleineres Fahrzeug ein. Dieselbetriebener Bus kann man auch durch Batteriebus ersetzen. Aber das geht beim Regioshuttle auch.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum