Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

sfn17, Freitag, 31.07.2020, 15:02 (vor 13 Tagen)

Soll mehr ein Smalltalk sein (deshalb keine Umfrage) und bahnreisemäßig ist eher "Sommerberg", weil im Hochsommer Züge verkehren, die eben nur im Hochsommer verkehren (ich glaube, ich mache da gleich einen neuen Thread auf)...

Hier die Frage: Wer wird wegen Homeoffice und damit stark reduzierter Bahnfahrerei seinen Comfort-Status verlieren?

Mein Statement:

Bei mir wird das der Fall sein. Die Pendelei L-B ist komplett weggefallen und wird auch künftig auf sehr wenige Einzelfahrten beschränkt bleiben. Erst jetzt vor zwei Tagen habe ich meine sechs OTs für März/April im Rahmen der Corona-Kulanz komplett abgefahren.

Die DB-Lounges habe ich früher gerne aufgesucht, aber jetzt meide ich sie konsequent, um nicht in einer Infektionskette hängen zu bleiben.

Die comfort-Plätze, die zwischen Speisewagen und 1. Klasse liegen, werden mittlerweile von den Statusinhabern kannibalisiert, so dass sie dort enger sitzen als selbst in Wagen 24. Sehr (pseudo)schlau...

Der Comfort-Status würde mir also für die normalen Reisen also gar nichts mehr bringen. Nur so der Chichi mit eigener Telefonnummer und so, aber gut...

Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice

Hansjörg, Freitag, 31.07.2020, 15:11 (vor 13 Tagen) @ sfn17

Die DB-Lounges habe ich früher gerne aufgesucht, aber jetzt meide ich sie konsequent, um nicht in einer Infektionskette hängen zu bleiben.

In der Lounge sehe ich keine große Gefahr. Im Zug sitzen die Reisenden enger.


Die comfort-Plätze, die zwischen Speisewagen und 1. Klasse liegen, werden mittlerweile von den Statusinhabern kannibalisiert, so dass sie dort enger sitzen als selbst in Wagen 24. Sehr (pseudo)schlau...

Sachen gibts.

Der Comfort-Status würde mir also für die normalen Reisen also gar nichts mehr bringen. Nur so der Chichi mit eigener Telefonnummer und so, aber gut...

Wenn man keine Gepäck / Fahrrad buchen will ist die Hotline zu vernachlässigen. Im RZ könnte man mit Status und ohne A Ticket wohl schneller drankommen. Ist aber auch nur für FGR Erstattungen mit +20% relevant und hier fehlt aktuell ja wahrscheinlich zu oft der Stemepel.

Comfort-Verlust wg Homeoffice

sflori @, Freitag, 31.07.2020, 16:01 (vor 13 Tagen) @ sfn17

Hier die Frage: Wer wird wegen Homeoffice und damit stark reduzierter Bahnfahrerei seinen Comfort-Status verlieren?

Man müsste auch fragen: ... und wer bedauert es?

Natürlich ists nett, sich mal in der Lounge bewirten zu lassen (FCL, Premier-Bereich, 1. Klasse, ich weiß echt nicht mehr, wie es heißt^^). Aber als Pendler? Ich bin lange Mannheim-Berlin beruflich gependelt und wie oft wollte ich in die Lounge? NIE. Gerade als Pendler ist man eh genau zur Abfahrtszeit am Zug und gammelt nicht vorher/nachher am Bahnhof rum. Da will man heim oder zur Arbeit. Und wenn ich mal 20 Minuten Übergang habe, schau ich mir doch lieber die Züge an, statt in der Lounge zu hocken. Wofür ist man Bahnfan? ;)

Daher ja, Status verloren, aber macht nix. Nette Geste, dass es dennoch Status-Punkte geschenkt gab von der DB.


Bye. Flo.

Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice

martin.elsner, Freitag, 31.07.2020, 17:39 (vor 13 Tagen) @ sfn17

Bei mir der Status dann wohl Ende 2021 auslaufen, ich werde mir für 2021 keine neue Bahncard 100 mehr kaufen und max. eine Bahncard 50 die Dezember.
In meiner Branche (Veranstaltungstechnik) wird noch laaaaange die Luft raus sein, so das ich auf Kurzarbeit bleibe und die Zeit im Homeoffice sein werde.

Mit der Bahncard 25 bzw 50 werde ich dann Tickets inkl. Reservierung kaufen, ich denke mal absehbar werde es bei mir noch 2x pro Monat hin/zurück sein.

Damit sind comfort Plätze im ICE für mich kein Verlust, Lounge auch nicht da ich Direktfahrten buchen werde.

Gruß
Martin

die Lounges sind dann nicht mehr überfüllt

chriL999 @, Freitag, 31.07.2020, 21:19 (vor 13 Tagen) @ sfn17

Aus Sicht der Bahn waren die Lounges ja hoffnungslos überfüllt. So dass eine Reduzierung der Berechtigten in nächster Zeit nicht mehr durch eine etwaige Anhebung der Punktegrenze erforderlich ist.

die Lounges sind dann nicht mehr überfüllt

agw @, NRW, Freitag, 31.07.2020, 22:20 (vor 13 Tagen) @ chriL999

Aus Sicht der Bahn waren die Lounges ja hoffnungslos überfüllt. So dass eine Reduzierung der Berechtigten in nächster Zeit nicht mehr durch eine etwaige Anhebung der Punktegrenze erforderlich ist.

Mit jeder Mwst-Senkung wird es auch noch schwieriger (allerdings nicht teurer).

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

die Lounges sind dann aktuell komplett leer.

Henrik @, Samstag, 01.08.2020, 01:02 (vor 13 Tagen) @ agw

Aus Sicht der Bahn waren die Lounges ja hoffnungslos überfüllt. So dass eine Reduzierung der Berechtigten in nächster Zeit nicht mehr durch eine etwaige Anhebung der Punktegrenze erforderlich ist.

Mit jeder Mwst-Senkung wird es auch noch schwieriger (allerdings nicht teurer).

Mit jedem Haribo 15 € eCoupon wird es noch leichter.

die Lounges sind dann aktuell komplett leer.

agw @, NRW, Samstag, 01.08.2020, 09:12 (vor 13 Tagen) @ Henrik

Aus Sicht der Bahn waren die Lounges ja hoffnungslos überfüllt. So dass eine Reduzierung der Berechtigten in nächster Zeit nicht mehr durch eine etwaige Anhebung der Punktegrenze erforderlich ist.

Mit jeder Mwst-Senkung wird es auch noch schwieriger (allerdings nicht teurer).


Mit jedem Haribo 15 € eCoupon wird es noch leichter.

15 Euro eCoupons gab es vorher auch immer wieder. Also keine Änderung.
Auch fährt nicht jeder beliebig oft Langstrecke.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

die Lounges sind dann aktuell komplett leer.

Henrik @, Sonntag, 02.08.2020, 23:25 (vor 11 Tagen) @ agw

Aus Sicht der Bahn waren die Lounges ja hoffnungslos überfüllt. So dass eine Reduzierung der Berechtigten in nächster Zeit nicht mehr durch eine etwaige Anhebung der Punktegrenze erforderlich ist.

Mit jeder Mwst-Senkung wird es auch noch schwieriger (allerdings nicht teurer).

Mit jedem Haribo 15 € eCoupon wird es noch leichter.

15 Euro eCoupons gab es vorher auch immer wieder. Also keine Änderung.
Auch fährt nicht jeder beliebig oft Langstrecke.

meine Erwiderung lässt sich argumentativ nicht so hart durchziehen.. ja.. ;)

15 Euro eCoupons mit Kooperationspartnern im Einzelhandel - das ist aber schon ein paar Jahre her, oder?
und dann wars es mit MBW 49 Euro, oder?

Jetzt ist das Preisniveau geringer und es wurden BahnCard 1. Klasse Upgrade angeboten per email und Vorteilswelt,
so waren bzw. sind auch bei einer durchschnittlichen FV-Fahrt von etwa 300 km die 1. Klasse Fahrt preislich attraktiv.
Analog zu Deinem zweitem Satz:
Nicht jeder zahlt aktuell ggf. nur ein paar Euro mehr um dann 1. Klasse zu fahren.
Ich vermute mal, die meisten werden dann Haribo für einen 10 Euro eCoupon nutzen und 2. Klasse fahren.
(und 10 Euro eCoupons ab 29 bzw. 29,90 € waren ja auch der Standard der vorherigen Ferrero-Aktionen)

diese differenzierte Möglichkeit mit der Haribo-Aktion 5, 10 oder 15 eCoupons zu generieren, finde ich sehr attraktiv,
aber beim Lesen der Codes hab ich bei künstlichem Licht durchaus Probleme. Auf Pappe war das leichter.

Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice

ICE2020 @, Freitag, 31.07.2020, 21:58 (vor 13 Tagen) @ sfn17

So wie es aktuell aussieht, werde ich zwar den comfort-Status für ein weiteres Jahr behalten, aber ehrlich gesagt, fällt mir immer wieder auf, wie wenig ich ihn nutze.

– Lounge – nett, meines Erachtens der einzige nennenswerte Vorteil, aber (vor Corona) oft zu voll und von mir nur selten genutzt.
– Reisezentrum – ist angenehm, aber kaum relevant, da ich meistens 1. Klasse fahre
– Hotline – ist angenehm, brauche ich jedoch nur sehr selten
– comfort-Plätze – gerade aktuell weiche ich eh auf wenig ausgelastete Züge aus, außerdem – wie hier oft genug diskutiert – funktioniert das System nicht wirklich. Wobei die neue Markierung besser ist.

Aus meiner Sicht wäre eine deutliche Aufwertung des Status, wenn man bei comfort-Status plus 1. Kl. Sparpreis Zugang zum 1. Klasse Bereich der Lounge gewähren würde, wie ehemals in Hamburg.

Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice

agw @, NRW, Freitag, 31.07.2020, 22:16 (vor 13 Tagen) @ sfn17

Ich fahre im Prinzip seit Anfang März nicht mehr und werde es wohl auch nicht wieder, bis das Risiko für mich gleich Null ist. Vielleicht bis Mitte nächsten Jahres? Wer weiß.

Status habe ich durch die BCB noch bis November nächsten Jahres. Meine aktuelle BC gilt nur bis Februar.
Um meine alten Prämienpunkte zu sichern werde ich aber ab Februar eine neue Bahncard-Kreditkarte brauchen. Wenn ich die (als BC25 2.Kl) jetzt Anfang August schon 6 Monate vorher kaufen würde, würde der Status bis Februar 2022 reichen (Dank Corona-Kulanzgutschriften).

Genutzt habe ich den Status hauptsächlich beim Pendeln, wenn man doch mal wieder abends 30+ Minuten auf die nächste S-Bahn warten muss.
Reisen tue ich sonst eigentlich immer Flex mit 1.Klasse-Upgrade, da ist der Status nicht so wichtig, obwohl ich mich auch da gerne auf die Comfortplätze setze.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

! Punkteerhalt ohne monatliche Kosten

GUM @, Samstag, 01.08.2020, 08:29 (vor 13 Tagen) @ agw

Um meine alten Prämienpunkte zu sichern werde ich aber ab Februar eine neue Bahncard-Kreditkarte brauchen. Wenn ich die (als BC25 2.Kl) jetzt Anfang August schon 6 Monate vorher kaufen würde, würde der Status bis Februar 2022 reichen (Dank Corona-Kulanzgutschriften).

Genutzt habe ich den Status hauptsächlich beim Pendeln, wenn man doch mal wieder abends 30+ Minuten auf die nächste S-Bahn warten muss.
Reisen tue ich sonst eigentlich immer Flex mit 1.Klasse-Upgrade, da ist der Status nicht so wichtig, obwohl ich mich auch da gerne auf die Comfortplätze setze.

Hallo agw,

es gibt eine sehr kostengünstige Möglichkeit, die bisher gesammelten bahnbonus Punkte zu erhalten:

https://www.bahn.de/p/view/bahncard/bahnbonus/bahnbonuscard.shtml

Wenn es also nicht zu viele Punkte sind und Dir die Nutzung bis zum üblichen Verfallsdatun ausreicht, dann *könnte* dies die beste Alternative sein.

Eine BC25 plus Co-Branding-Kreditkarte ist wohl teurer.

Je nach Jahresumsatz der Kreditkarte bieten sich dann kostenlose Varianten von Payback, American Express Blue oder Amazon unter Gegenrechnung des Cash Back an.

Nur so als Idee?

Liebe Grüße

GUM

--
Sicherheitshinweis: Lassen Sie Ihre Politiker nicht unbeaufsichtigt!
Security advice: Don't leave your politicians unattended!

! Punkteerhalt ohne monatliche Kosten

agw @, NRW, Samstag, 01.08.2020, 09:14 (vor 13 Tagen) @ GUM

Um meine alten Prämienpunkte zu sichern werde ich aber ab Februar eine neue Bahncard-Kreditkarte brauchen. Wenn ich die (als BC25 2.Kl) jetzt Anfang August schon 6 Monate vorher kaufen würde, würde der Status bis Februar 2022 reichen (Dank Corona-Kulanzgutschriften).

Genutzt habe ich den Status hauptsächlich beim Pendeln, wenn man doch mal wieder abends 30+ Minuten auf die nächste S-Bahn warten muss.
Reisen tue ich sonst eigentlich immer Flex mit 1.Klasse-Upgrade, da ist der Status nicht so wichtig, obwohl ich mich auch da gerne auf die Comfortplätze setze.


Hallo agw,

es gibt eine sehr kostengünstige Möglichkeit, die bisher gesammelten bahnbonus Punkte zu erhalten:

https://www.bahn.de/p/view/bahncard/bahnbonus/bahnbonuscard.shtml

Ich hab eine BBC und auch die oben erwähnte BCB.

Es geht aber um Punkte, die nächstes Jahr älter als drei Jahre sind.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Werde den Status wohl verlieren

Bambalouni ⌂ @, Bielefeld / Jena, Freitag, 31.07.2020, 23:42 (vor 13 Tagen) @ sfn17
bearbeitet von Bambalouni, Freitag, 31.07.2020, 23:45

Meine aktuelle Bahncard endet im Dezember. Damit ist es dann auch vorbei mit Bahncomfort. Ich habe meine Punkte bislang durch Fahrten zur Familie gesammelt oder bin ich dienstlich zu Seminaren und weiterbildungen gefahren bin. Diese Anlässe sind jedoch wegen Corona fast alle weg gefallen und die übrig gebliebenen, habe ich mit dem Elektroauto zurückgelegt.

Ich habe vor einigen Jahren mal ein paar Semester Wirtschaftswissenschaften studiert. Eigentlich ist es dumm, wenn so viele Kunden nun aus dem Comfortstatus herausfallen.

Die Forschung sagt nämlich, dass Mitglieder eines Treueprogramms, die das Ziel nicht mehr erreichen, untreu werden. Diese Kunden fahren also danach deutlich weniger oder gar nicht mehr Bahn.

Deshalb ist es grundsätzlich sinnvoll, Personen die kurz vor dem Erreichen der Schwelle stehen, doch noch einen kleinen Bonus zu geben und im Programm zu halten.

Insbesondere die DB Lounge ist für mich ein echter Vorteil und ein Grund fürs Bahnfahren. Gut möglich, dass ich bei Wegfall des Status, wieder vermehrt das Auto nehme. Ich fahre einen Dienstwagen (leasingrate, Versicherung und so weiter zahlt mein Chef). Der Ladestrom fürs Elektroauto ist in der Regel sogar günstiger als das Bahnticket.

Tipp bzgl Status wohl verlieren

ICE619, Samstag, 01.08.2020, 00:41 (vor 13 Tagen) @ Bambalouni

Also wenn mich nicht alles täuscht,
hab ich irgendwann irgendwo mal was von einem Trick gehört.
Der sagt, dass wenn du im letzten BC100 Monat eine BC25/50 kaufst, hast du ab Kaufdatum ein Jahr den BC Status.
Aber ohne Gewähr, dass das noch funktioniert.
Drücke auf jeden Fall denen, die das ausprobiern wollen, die Daumen!:-)

Tipp bzgl Status wohl verlieren

Hansjörg, Samstag, 01.08.2020, 00:52 (vor 13 Tagen) @ ICE619

Also wenn mich nicht alles täuscht,
hab ich irgendwann irgendwo mal was von einem Trick gehört.
Der sagt, dass wenn du im letzten BC100 Monat eine BC25/50 kaufst, hast du ab Kaufdatum ein Jahr den BC Status.
Aber ohne Gewähr, dass das noch funktioniert.
Drücke auf jeden Fall denen, die das ausprobiern wollen, die Daumen!:-)

Das geht aber mit jeder Bahncard, nicht nur mit der 100er. BC25 auf 50 oder F. Also Minimalupgrade je nach alter Karte.

..und ein Trick ist das auch nicht wirklich..

Henrik @, Samstag, 01.08.2020, 00:58 (vor 13 Tagen) @ Hansjörg

- kein Text -

Und man kann auch downgraden. Falsch von mir beschrieben.

Hansjörg, Samstag, 01.08.2020, 01:00 (vor 13 Tagen) @ Henrik

- kein Text -

Der "Trick"...

agw @, NRW, Samstag, 01.08.2020, 09:15 (vor 13 Tagen) @ Hansjörg

...ist wohl eher, dass das auch schon 6 Monate vorher geht.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Tipp bzgl Status wohl verlieren

ICE619, Samstag, 01.08.2020, 09:38 (vor 13 Tagen) @ Hansjörg

@Hansjörg:
Wie meinst du?
Beispiel:
Man kauft im 08/19 eine BC100, den Status erhält man ja dann automatisch für die gesamte Laufzeit.
Bucht man also eine BC25 oder 50 bis Laufzeit bis 08/21 vor Ablauf der BC100, verlängert sich der Status bis 08/21.
Macht man dagegen garnichts, steht man nach Ablauf der BC100 komplett ohne Status da.
Ob das noch so geht, weiss ich aber nicht.
@Henrik:
Wieso nicht?
Erklär mal bitte.
@agw:
Wie meinst du das, mit den 6 Monaten vorher?

Tipp bzgl Status wohl verlieren

agw @, NRW, Samstag, 01.08.2020, 14:28 (vor 12 Tagen) @ ICE619

Das mit den 6 Monaten Vorverkaufszeit bezog sich eher auf Nicht-BC100-Nutzer. Theoretisch geht es natürlich auch dort.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Tipp bzgl Status wohl verlieren

Hustensaft @, Samstag, 01.08.2020, 18:05 (vor 12 Tagen) @ ICE619

Es gibt übrigens noch eine andere Möglichkeit, sich für 19 Euro den Status zu sichern: Einfach mal nachdenken, wie das mit den Flexpreis-Konditionen ist (genauer will ich hier nicht werden).

Tipp bzgl Status wohl verlieren -Dummheit stirbt nie aus...

Alexander_AC, Sonntag, 02.08.2020, 11:54 (vor 12 Tagen) @ Hustensaft
bearbeitet von Alexander_AC, Sonntag, 02.08.2020, 11:55

Es gibt übrigens noch eine andere Möglichkeit, sich für 19 Euro den Status zu sichern: Einfach mal nachdenken, wie das mit den Flexpreis-Konditionen ist (genauer will ich hier nicht werden).

Magst du vllt einfach mal nachdenken, warum der Stornopreis mittlerweile 19,00 Euro ist? Warum internationale Tickets keinen Monat mehr gelten? Ich stelle einfach mal die These auf, dass solche Leute wie du sich in Foren aufspielen mussten...

Tipp bzgl Status wohl verlieren -Dummheit stirbt nie aus...

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 18:57 (vor 11 Tagen) @ Alexander_AC

Magst du vllt einfach mal nachdenken, warum der Stornopreis mittlerweile 19,00 Euro ist?

Damit man keinen Umsatz verliert, auch wenn nicht so oft kontrolliert werden kann? Das gleiche gilt für den Bordpreis.

Bitte nicht zuviel in solche Stornokosten hineinlesen.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Tipp bzgl Status wohl verlieren

chriL999 @, Sonntag, 02.08.2020, 16:35 (vor 11 Tagen) @ Hustensaft

Wenn mir 800 Punkte fehlen, so soll ich mir am Automaten etwa ein Ticket für 800 EUR kaufen?

Wenn 40% „fehlen“, ist der ‚Status‘ einfach unverdient.

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 02.08.2020, 16:45 (vor 11 Tagen) @ chriL999

- kein Text -

Liegt eben an Corona

chriL999 @, Sonntag, 02.08.2020, 16:51 (vor 11 Tagen) @ Paladin

Liegt eben an Corona.

Und was erwartest Du jetzt von der Bahn ?

Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 17:01 (vor 11 Tagen) @ chriL999

- kein Text -

keine Nachteile aufgrund der Pandemie für treue Kunden

chriL999 @, Sonntag, 02.08.2020, 17:02 (vor 11 Tagen) @ Garfield_1905

- kein Text -

Es gab doch Kulanzpunkte

Matze86 @, München, Sonntag, 02.08.2020, 17:06 (vor 11 Tagen) @ chriL999

- kein Text -

D.h. die Pandemie ist vorbei?

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 18:58 (vor 11 Tagen) @ Matze86

- kein Text -

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Nein, warum?

Matze86 @, München, Sonntag, 02.08.2020, 20:30 (vor 11 Tagen) @ agw

- kein Text -

Gibt keine Kulanzpunkte mehr

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 23:15 (vor 11 Tagen) @ Matze86

- kein Text -

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ja und? Dann ist die Kulanz vorbei.

Matze86 @, München, Montag, 03.08.2020, 05:47 (vor 11 Tagen) @ agw

- kein Text -

Also inkonsequente und unlogische Kulanz, verstehe

agw @, NRW, Montag, 03.08.2020, 10:25 (vor 11 Tagen) @ Matze86

- kein Text -

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Lieber gar keine?

Matze86 @, München, Montag, 03.08.2020, 15:03 (vor 10 Tagen) @ agw

Bitte um Erklärung, was unlogisch sein soll, danke.

wird für viele keinen Unterschied machen

agw @, NRW, Montag, 03.08.2020, 16:48 (vor 10 Tagen) @ Matze86

- kein Text -

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

DAS Merkmal der Kulanz ist die Freiwilligkeit...

heinz11 @, Montag, 03.08.2020, 15:40 (vor 10 Tagen) @ agw

...und eine Nichtgewährung von Kulanz ist keine Schikane.

DAS Merkmal der Kulanz ist die Freiwilligkeit...

WbuIV, Montag, 03.08.2020, 16:09 (vor 10 Tagen) @ heinz11

da hast Du sicher recht. Aber das Vorgehn der Bahn ist ein Beispiel, dass bei undurchsichtiger Kulanz (schlecht kommmunzierte Fristen, unterschiedliche Höhe, erst Absage - dann gibts doch was) das Gegenteil vom Gewünschten ereicht wird. Die die kassieren schweigen, die anderen möbilisiren die Presse.

DAS Merkmal der Kulanz ist die Freiwilligkeit...

agw @, NRW, Montag, 03.08.2020, 16:50 (vor 10 Tagen) @ heinz11

Matze schrieb, dass es wegen der Kulanzpunkte keine Nachteile aufgrund der Pandemie für treue Kunden gäbe.
Da die Kulanzpunkte ausbleiben und die Pandemie noch läuft, ist wohl das Gegenteil bewiesen.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Niemand hindert einen zum Fahren...

Matze86 @, München, Montag, 03.08.2020, 18:19 (vor 10 Tagen) @ agw

- kein Text -

Tja ...

Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 18:38 (vor 10 Tagen) @ Matze86

Das hat man ihm jetzt gefühlt mind. 10x allein in diesem Thread gesagt, aber er versteht es offenbar nicht.

Wie lang forderst du denn Kulanz

Power132 @, Montag, 03.08.2020, 18:39 (vor 10 Tagen) @ agw

bis die Pandemie irgendwann mal beendet ist. Kulanz ist wie schon so oft erwähnt, freiwillig und es besteht kein Anspruch drauf.

bis zum St. Nimmerleinstag... ;-)

heinz11 @, Montag, 03.08.2020, 18:46 (vor 10 Tagen) @ Power132

- kein Text -

DAS Merkmal der Kulanz ist die Freiwilligkeit...

heinz11 @, Montag, 03.08.2020, 18:45 (vor 10 Tagen) @ agw

Matze schrieb, dass es wegen der Kulanzpunkte keine Nachteile aufgrund der Pandemie für treue Kunden gäbe.
Da die Kulanzpunkte ausbleiben und die Pandemie noch läuft, ist wohl das Gegenteil bewiesen.


Diese Schlußfolgerung ist möglich, aber falsch. Du machst es Dir nämlich sehr einfach, indem Du unterschlägst, daß seit Ende Mai wieder großzügig gereist werden darf. Seitdem kannst Du Dein Punktekonto wieder auffüllen.

Ah ja...

Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 17:07 (vor 11 Tagen) @ chriL999

Dann sollte man also allen Kunden mit meinetwegen ca. 1000 Punkten und mehr pauschal den Comfort - Startus geben, weil sie ja vielleicht die fehlenden Punkte eingefahren hätten ? *grübel

Ah ja...

agw @, NRW, Montag, 03.08.2020, 16:51 (vor 10 Tagen) @ Garfield_1905

Dann sollte man also allen Kunden mit meinetwegen ca. 1000 Punkten und mehr pauschal den Comfort - Startus geben, weil sie ja vielleicht die fehlenden Punkte eingefahren hätten ? *grübel

Man hätte einfach während der Pandemie den Statuspunkteverfall aussetzen können.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Warum ?

Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 16:58 (vor 10 Tagen) @ agw

Ich habe es hier schon mehr als einmal gesagt und hier noch mal: Die Bahn erhält ihr Angebot voll aufrecht und jeder kann für sich entscheiden, ob er es nutzt oder nioht. Für was soll 'die Bahn' hier in Kulanz oder 'sonstwas' treten ?

Ja doch

chriL999 @, Montag, 03.08.2020, 20:36 (vor 10 Tagen) @ Garfield_1905

Dann sollte man also allen Kunden mit meinetwegen ca. 1000 Punkten und mehr pauschal den Comfort - Startus geben, weil sie ja vielleicht die fehlenden Punkte eingefahren hätten ? *grübel

Auf persönlichen Antrag hin würde ich das schon so erwarten.

Das glaube ich Dir sofort ! ;-)

Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 22:21 (vor 10 Tagen) @ chriL999

Aber sei mir nicht böse, das kommentiere ich jetzt besser nicht ... :-) :-) :-)

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

ktmb @, iOS, Sonntag, 02.08.2020, 17:13 (vor 11 Tagen) @ chriL999
bearbeitet von ktmb, Sonntag, 02.08.2020, 17:13

Da sind die 15 € doch echt lächerlich. Seit Mitte März bin ich nun nicht mehr gefahren. Ab Ende August geht es wohl wieder los. Leider ist die DB nicht bereit, einen Ausgleich zu zahlen. Ich darf dann meine neue BC25F auch wieder zum normalen Preis erwerben. :(

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 17:40 (vor 11 Tagen) @ ktmb

Da sind die 15 € doch echt lächerlich. Seit Mitte März bin ich nun nicht mehr gefahren. Ab Ende August geht es wohl wieder los. Leider ist die DB nicht bereit, einen Ausgleich zu zahlen. Ich darf dann meine neue BC25F auch wieder zum normalen Preis erwerben. :(

Sorry, aber da ist so nicht richtig. Es mag sein, das Du nicht gefahren bist, aber Du hättest fahren können. Während des März / April war der Fahrplan zwar nicht wesentlich eingeschränkt, aber es gab ja fast sowas Ähnliches wie ein Fahrverbot. Aber seit Anfang Mai (das genaue Datum habe ich jetzt nicht parat) ist das wieder uneingeschränkt, von der Maske mal abgesehen, möglich. Ich habe das seitdem einige Male 'getestet' und darf Dir sagen, das ich nicht der Einzige war ,... ;-)

Das Du Deine Bahncard nicht nutzt liegt also nicht an der Bahn, sondern an Dir selber.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 19:00 (vor 11 Tagen) @ Garfield_1905

Das Du Deine Bahncard nicht nutzt liegt also nicht an der Bahn, sondern an Dir selber.

Sicher. Und dass die Infektionszahlen wieder steigen liegt auch an uns selbst.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

LH-Statuserhalt im Vergleich.

ICE619, Sonntag, 02.08.2020, 19:12 (vor 11 Tagen) @ agw

Will damit keine Diskussion beginnen aber hier etwas von der Lufthansa, wie sie mit ihren sammelfreudigen Kunden umgeht:
Uns ist bewusst, dass Ihre Möglichkeiten, Statusmeilen zu sammeln, aktuell eingeschränkt sind. Daher ist es uns ein großes Anliegen, Ihnen entgegenzukommen. Wir verlängern Ihren Status um ein Jahr bis Februar 2022, wenn Sie Ihre Statusverlängerung 2019 oder 2020 nicht erreichen. Sollten Sie Ihre Statusverlängerung bis Ende 2020 erreichen, erhalten Sie natürlich eine reguläre Verlängerung bis Februar 2023. Alle eVoucher mit Verfallsdatum 2020 und 2021 werden verlängert bzw. wieder gutgeschrieben und können bis 31.12.2021 genutzt werden.

LH-Statuserhalt im Vergleich.

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 02.08.2020, 19:24 (vor 11 Tagen) @ ICE619

Tatsächlich finde ich, dass DB Fernverkehr sich relativ ähnlich verhalten hat wie Lufthansa, indem die DB für ein paar Monate Statuspunkte gutgeschrieben hat. Die Lufthansa und insbesondere die Statuskunden sind entweder viel international unterwegs, das ist wenn überhaupt gerade mal europaweit wieder möglich ODER es werden bestimmte Strecken in Deutschland gependelt, die trotzdem nicht so oft angeboten werden wie vor der Krise.

Beim Bahnfahrplan sieht es da wesentlich erfreulicher für die Kunden aus und für einen Zeitraum, indem viele Reisen nicht möglich waren, gab es Punkte gutgeschrieben.

LH-Statuserhalt im Vergleich.

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 23:34 (vor 11 Tagen) @ Paladin

Tatsächlich finde ich, dass DB Fernverkehr sich relativ ähnlich verhalten hat wie Lufthansa, indem die DB für ein paar Monate Statuspunkte gutgeschrieben hat.

Ähnlich? Bei einer Pandemie, die sicher 12 Monate dauert verlängert der eine um 12 Monate, der andere um 3 Monate. Das ist nicht "ähnlich".

Und nein, die Frage ist übrigens nicht, ob schon wieder leere Flugzeuge oder leere Züge durch die Gegend fliegen/fahren die auch vor Corona gefahren sind, sondern ob die Gründe das Flugzeug oder die Bahn nutzen zu müssen wieder da sind. Und die sind eben nicht mehr da. Im Gegenteil: es gibt jeden Tag wieder mehr Gründe nicht ins Flugzeug oder die Bahn zu steigen.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

LH-Statuserhalt im Vergleich.

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 00:37 (vor 11 Tagen) @ agw
bearbeitet von Henrik, Montag, 03.08.2020, 00:41

Tatsächlich finde ich, dass DB Fernverkehr sich relativ ähnlich verhalten hat wie Lufthansa, indem die DB für ein paar Monate Statuspunkte gutgeschrieben hat.

Ähnlich? Bei einer Pandemie, die sicher 12 Monate dauert verlängert der eine um 12 Monate, der andere um 3 Monate. Das ist nicht "ähnlich".

Und nein, die Frage ist übrigens nicht, ob schon wieder leere Flugzeuge oder leere Züge durch die Gegend fliegen/fahren die auch vor Corona gefahren sind, sondern ob die Gründe das Flugzeug oder die Bahn nutzen zu müssen wieder da sind. Und die sind eben nicht mehr da. Im Gegenteil: es gibt jeden Tag wieder mehr Gründe nicht ins Flugzeug oder die Bahn zu steigen.

Deiner Argumentation kann ich folgen.. ja.

Ist immer so die Frage der Vergleichbarkeit zwischen LH & DB.

rein auf DB,
wo liegen denn so die Hauptvorteile des Status aus Kundensicht?
Am meisten wohl bei der Lounge, oder (das mag bei der LH ähnlich sein)?
Die Lounge sind leer.
Jeder mit Status, jeder mit 1. Klasse Ticket könnte da heute rein.
Die Lounge sind leer.


Die aktuelle Lage.. die gewiss leicht besorgniserregend sind,
die Kulanzleistungen der LH wie auch der DB liegen in der Vergangenheit und aktuell nicht begründet in einer vermeintlichen zweiten Welle.
Sollte diese zweite Welle jetzt in Kürze schon tatsächlich kommen mit wieder stärkeren Einschränkungen des öffentlichen Lebens,
dann wird es sicherlich wieder weitere Kulanzleistungen geben bei der DB.
Hoffen wir mal, dass sich die Zahlen doch einigermaßen in Grenzen halten.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 19:30 (vor 11 Tagen) @ agw

Sicher. Und dass die Infektionszahlen wieder steigen liegt auch an uns selbst.

Das ändert nichts an der Tatsache, das die Bahn im wesentlichen mit dem kompletten Angebot fährt, das Du es mit oder ohne Bahncard nutzen kannst und das es inzwischen auch wieder reichlich genutzt wird. Alles andere ist Deine Entscheidung.

Ich weiß echt nicht, was Du erwartest.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

ktmb @, iOS, Sonntag, 02.08.2020, 19:35 (vor 11 Tagen) @ Garfield_1905

Ich bezahle für die Nutzung einer Sache, die ich aufgrund der Pandemie (5,5 Monate) aber nicht nutzen kann. Daher habe ich nachgefragt, ob ich denn bei einer neuen BC25F die entsprechende Zeit angerechnet bekommen könnte. Die Antwort lautete sinngemäß: 15 € haben Sie ja bekommen, mehr können wir nicht tun.

--
STAY home. STOP the spread. SAVE lives.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 02.08.2020, 19:41 (vor 11 Tagen) @ ktmb

Ich bezahle für die Nutzung einer Sache, die ich aufgrund der Pandemie (5,5 Monate) aber nicht nutzen kann.

Du kannst sie ja aber nutzen.

Ganz genau !

Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 19:46 (vor 11 Tagen) @ Paladin
bearbeitet von Garfield_1905, Sonntag, 02.08.2020, 19:46

Das er sie nicht nutzt, ist einzig und allein seine Entscheidung.

Ganz genau !

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 23:27 (vor 11 Tagen) @ Garfield_1905

Das er sie nicht nutzt, ist einzig und allein seine Entscheidung.

Ja. Und die Infektionszahlen nicht hochzutreiben auch. Warum willst du ihn dafür bestrafen, dass er vernünftiger ist als andere?

Vielleicht hätte die Lufthansa auch weiterfliegen sollen? Natürlich wäre am Ziel nichts zu tun gewesen, aber fliegen hätte man können. Hätte es auch noch mehr Geld vom Staat gegeben und wenn die Fluggäste freiwillig ihren Flug nicht genutzt hätten, wäre das einzig und allein ihre Entscheidung gewesen.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Ganz genau !

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 00:55 (vor 11 Tagen) @ agw

Das er sie nicht nutzt, ist einzig und allein seine Entscheidung.

Ja. Und die Infektionszahlen nicht hochzutreiben auch.

jo.... ;)

Warum willst du ihn dafür bestrafen, dass er vernünftiger ist als andere?

na... der Argumentation zufolge macht man es doch richtig,
Reisen möglichst nicht weiter anzureizen. ;)

Vielleicht hätte die Lufthansa auch weiterfliegen sollen? Natürlich wäre am Ziel nichts zu tun gewesen, aber fliegen hätte man können. Hätte es auch noch mehr Geld vom Staat gegeben und wenn die Fluggäste freiwillig ihren Flug nicht genutzt hätten, wäre das einzig und allein ihre Entscheidung gewesen.

Die Lufthansa ist ja weiter geflogen, nur halt ins Ausland kaum noch - das ging nicht mehr. Da konnten sie auch nichts für.
Ähnlich bei der DB. Sie hätten gewollt - sie durften nicht. Erläuterte jüngst Lutz bei der Pk.
DB FV erhält keinen Cent. Die Lufthansa erhält einen Kredit, den sie zurückzuzahlen hat.
Bei der Lufthansa wird es gewaltigen Stellenabbau geben im betrieblichen Personal - die DB schafft zusätzliche Stellen (etwa 6.000 im vergangenen Halbjahr).

Unterschied Lufthansa und DB aktuell

ffz, Montag, 03.08.2020, 10:08 (vor 11 Tagen) @ agw

Hallo,

der Unterschied ist, dass die Lufthansa aktuell immer noch einen stark reduzierten Sonderflugplan fliegt, weil es in vielen Ländern noch Einreisebeschänkungen, bzw Einreiseverbote gibt und die Nachfrage aktuell sehr gering ist.

Die Statunkte die die DB gewährt hat waren ein Kulanzausgleich für den teilweise stark eingeschränkten Fahrplan im Nah- und Fernverkehr. Mittlerweile wird wieder fast überall das Regelangebot gefahren und die Züge sind auch gut gefüllt. Nicht so voll wie vor Corona aber auch keine Geisterzüge mehr.

Dass viele Fahrgäste aktuell ihre BahnCard nicht oder nur eingeschränkt nutzen ist das persönliche Lebens- und Geschäftsrisiko. Das ist ein ähnlicher Fall wie mit Verbdund-Abo's die aktuell nicht oder kaum genutzt werden. Rechtlich gibt es kein Sonderkündigungsrecht, dass es Verbünde gibt, die aus Kulanz eine Erstattung oder eine Sonderkündigung gewähren ist eine nette Geste, aber keine Rechtspflicht.

Unterschied Lufthansa und DB aktuell

agw @, NRW, Montag, 03.08.2020, 10:22 (vor 11 Tagen) @ ffz

Dass viele Fahrgäste aktuell ihre BahnCard nicht oder nur eingeschränkt nutzen ist das persönliche Lebens- und Geschäftsrisiko. Das ist ein ähnlicher Fall wie mit Verbdund-Abo's die aktuell nicht oder kaum genutzt werden. Rechtlich gibt es kein Sonderkündigungsrecht, dass es Verbünde gibt, die aus Kulanz eine Erstattung oder eine Sonderkündigung gewähren ist eine nette Geste, aber keine Rechtspflicht.

Sicher. Aber wie gesagt, die Pandemie ist nicht vorbei. Wieso will der Staat bzw. ein Staatsunternehmen jetzt bei steigenden Infektionszahlen, dass jeder wieder genau so oft mit der Bahn fährt wie vor Corona? Müsste man nicht eher Anreize setzen, dass die Leute sich nicht dicht gedrängt in die Züge zwängen? Und wenn durch dichtes Gedränge die Infektionszahlen steigen, wie kann man dann noch davon sprechen, dass das nur das Lebensrisiko des einzelnen Abokunden ist?

Oder ist deine Argumentation: der Einzelne könnte ja fahren, also sein Bier, aber bloß nicht alle auf einmal! Komische Logik.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Unterschied Lufthansa und DB aktuell

ffz, Montag, 03.08.2020, 10:56 (vor 11 Tagen) @ agw

Die DB ist kein Staatsunternehmen. Sie ist eine Aktiengesellschaft, die dem Aktienrecht unterliegt, wozu unter anderem die Gewinnerzielungspflicht gehört. Dass der Bund 100% der Aktien hält ändert nichts an der Situation.

So lange wie die DB AG wie alle anderen EVU auch die Corona-Verordnungen der Länder umsetzen, so lange kann der Staat da nichts machen. Würde der Staat nun zB anordnen, dass nur otwenidge Fahrten durchgeführt werden dürfen, hat zB UK gemacht, müsste der Staat auch Schadensersatz für die entgangenen Einnahmen zahlen. Dafür fehlt nun die rechtliche Grundlage.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 00:25 (vor 11 Tagen) @ Garfield_1905

Da sind die 15 € doch echt lächerlich. Seit Mitte März bin ich nun nicht mehr gefahren. Ab Ende August geht es wohl wieder los. Leider ist die DB nicht bereit, einen Ausgleich zu zahlen. Ich darf dann meine neue BC25F auch wieder zum normalen Preis erwerben. :(


Sorry, aber da ist so nicht richtig. Es mag sein, das Du nicht gefahren bist, aber Du hättest fahren können. Während des März / April war der Fahrplan zwar nicht wesentlich eingeschränkt, aber es gab ja fast sowas Ähnliches wie ein Fahrverbot. Aber seit Anfang Mai (das genaue Datum habe ich jetzt nicht parat) ist das wieder uneingeschränkt, von der Maske mal abgesehen, möglich. Ich habe das seitdem einige Male 'getestet' und darf Dir sagen, das ich nicht der Einzige war ,... ;-)

heute in einem ICE hat die Frau bei der Ansage das genau Datum auch gesagt bei der Durchsage, seit wann die Anordnung im FV der DB gilt.. habs wieder vergessen.. 11.05. oder so.. fand ich aber interessant, dass sie es genau sagte. sie war eh sehr nett, formulierte es in einer sehr höflichen Form "Wenn Sie kein Attest haben und älter als 6 (?) Jahre sind, wäre es sehr höflich mir gegenüber und Ihren Mitreisenden gegenüber, wenn Sie den Schutz tragen würden"

..und eh, "meine Kollegen haben es nicht rechtzeitig zum ICE geschafft, es herrschte großes Chaos heute bei der Bahn. Daher bin ich heute das einzige Personal im ganzen ICE. Wenn Sie Fragen haben hinsichtlich Ihrer Anschlüsse aufgrund unserer Verspätung, dann kommen Sie doch einfach bitte zu mir in Wagen Nr. 9".


Wieso sind die 80er & 90er Wagenplätze in Wagen 14 des ICE Sondersitzplätze?
Ich konnte mich dort nicht per Comfort Checkin einloggen deswegen.
Das sind die 9 Plätze zwischen der letzten Außentür und der Zwischentür zum Großraum.
hatte mich dann mit Platz 76 eingeloggt - erster Gangplatz des Großraums. Zub war ja eh allein und ging nicht rum, von daher eh egal in diesem Fall..

Baureihe?

Hansjörg, Montag, 03.08.2020, 09:53 (vor 11 Tagen) @ Henrik
bearbeitet von Hansjörg, Montag, 03.08.2020, 09:55

Wieso sind die 80er & 90er Wagenplätze in Wagen 14 des ICE Sondersitzplätze?
Ich konnte mich dort nicht per Comfort Checkin einloggen deswegen.
Das sind die 9 Plätze zwischen der letzten Außentür und der Zwischentür zum Großraum.
hatte mich dann mit Platz 76 eingeloggt - erster Gangplatz des Großraums. Zub war ja eh allein und ging nicht rum, von daher eh egal in diesem Fall..

Der ICE4 hat da 8 Plätze und 76 wäre kein Gangplatz?

Sitzplatzreservierungen weiter differenziert eingeschränkt

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 15:59 (vor 10 Tagen) @ Hansjörg

Wieso sind die 80er & 90er Wagenplätze in Wagen 14 des ICE Sondersitzplätze?
Ich konnte mich dort nicht per Comfort Checkin einloggen deswegen.
Das sind die 9 Plätze zwischen der letzten Außentür und der Zwischentür zum Großraum.
hatte mich dann mit Platz 76 eingeloggt - erster Gangplatz des Großraums. Zub war ja eh allein und ging nicht rum, von daher eh egal in diesem Fall..

Der ICE4 hat da 8 Plätze und 76 wäre kein Gangplatz?

ja, 8 Plätze und es war Platz 75.

vor 4 Wochen hatte ich dort noch reserviert, nun ist das nicht mehr möglich.

Sondersitzplätze ließt sich nach Standard, was es aber wohl doch nicht ist,
insofern wohl doch auch unabhängig der Baureihe.

neu ist ja auch bei der Buchung der Satz:

Zur bestmöglichen Verteilung der Reisenden ist die Auswahl aktuell eingeschränkt.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

Ösi, Montag, 03.08.2020, 13:34 (vor 10 Tagen) @ Garfield_1905

Wie schon mehrfach erwähnt: Abhängig vom Bundesland galten Ausgangsbeschränkungen. Da hätte man nicht einfach so fahren können, zumindest nicht legal.

Der Weg zur Arbeit war nie untersagt

Power132 @, Montag, 03.08.2020, 13:50 (vor 10 Tagen) @ Ösi

Es gab nie eine Verordnung, die einen Weg zur Arbeit untersagt und Homeoffice zur Verpflichtung gemacht hat.
Es gab eine Empfehlung/Bitte auf nicht notwendige Reisen zu verzichten.

Der Weg zur Arbeit war nie untersagt

Ösi, Dienstag, 04.08.2020, 04:55 (vor 10 Tagen) @ Power132

Es gibt aber nicht nur den Weg zur Arbeit...

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

ffz, Montag, 03.08.2020, 14:15 (vor 10 Tagen) @ Ösi

Wie schon mehrfach erwähnt: Abhängig vom Bundesland galten Ausgangsbeschränkungen. Da hätte man nicht einfach so fahren können, zumindest nicht legal.

Falsch!!! Es gab in Deutschland in keinem Bundesland Ausgangsbeschränkungen die man nicht hätte umgehen können, wenn man gewollt hat. Man musste einen triftigen Grund haben in einigen Bundesländern, allerdings waren die Gründe die im Gesetz genannt wurden nur als Beispiele zu verstehen und nie abschließend zu sehen, so wurde es in Bayern und Saarland Höchstrichterlich festgestellt.

Wer zB in Bamberg wohnte und beschlossen hat einen Spaziergang an der Zugspitze zu unternehmen der konnte das jeder Zeit im Rahmen der gültigen Gesetze tun. es war nie festgelegt dass der Spaziergang am Wohnort stattfinden muss. Das wurde zwar in den Medien anders kommuniziert war aber nie Inhalt eines Gesetzestextes.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

heinz11 @, Montag, 03.08.2020, 15:16 (vor 10 Tagen) @ ffz

Wie schon mehrfach erwähnt: Abhängig vom Bundesland galten Ausgangsbeschränkungen. Da hätte man nicht einfach so fahren können, zumindest nicht legal.


Falsch!!! Es gab in Deutschland in keinem Bundesland Ausgangsbeschränkungen die man nicht hätte umgehen können, wenn man gewollt hat. Man musste einen triftigen Grund haben in einigen Bundesländern, allerdings waren die Gründe die im Gesetz genannt wurden nur als Beispiele zu verstehen und nie abschließend zu sehen, so wurde es in Bayern und Saarland Höchstrichterlich festgestellt.

Wer zB in Bamberg wohnte und beschlossen hat einen Spaziergang an der Zugspitze zu unternehmen der konnte das jeder Zeit im Rahmen der gültigen Gesetze tun. es war nie festgelegt dass der Spaziergang am Wohnort stattfinden muss. Das wurde zwar in den Medien anders kommuniziert war aber nie Inhalt eines Gesetzestextes.


Dein "Falsch" ist leider nicht ganz richtig. ;-)

In der Corona-Verordnung des Freistaates Sachsen vom 31. März 2020 heißt es unter den triftigen Gründen zwar lediglich

" ...14. Sport und Bewegung im Freien vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs sowie Besuch des eigenen Kleingartens oder Grundstücks, allerdings ausschließlich alleine oder in Begleitung des Lebenspartners bzw. mit Angehörigen des eigenen Hausstandes oder im Ausnahmefall mit einer weiteren nicht im Hausstand lebenden Person,...".

Jedoch hat das Sächsiche OVG in einem Beschluß vom 07. April 2020 den Bereich des Wohnumfeldes mit einem Radius von 15 Kilometern definiert. Also in Leipzig wohnen und auf der Landeskrone in Görlitz wandern gehen, wäre nicht erlaubt gewesen.

Ausgleich für Nichtbenutzung der BC fehlt auch.

frank_le, Montag, 03.08.2020, 15:27 (vor 10 Tagen) @ heinz11


Dein "Falsch" ist leider nicht ganz richtig. ;-)

In der Corona-Verordnung des Freistaates Sachsen vom 31. März 2020 heißt es unter den triftigen Gründen zwar lediglich

" ...14. Sport und Bewegung im Freien vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs sowie Besuch des eigenen Kleingartens oder Grundstücks, allerdings ausschließlich alleine oder in Begleitung des Lebenspartners bzw. mit Angehörigen des eigenen Hausstandes oder im Ausnahmefall mit einer weiteren nicht im Hausstand lebenden Person,...".

Jedoch hat das Sächsiche OVG in einem Beschluß vom 07. April 2020 den Bereich des Wohnumfeldes mit einem Radius von 15 Kilometern definiert. Also in Leipzig wohnen und auf der Landeskrone in Görlitz wandern gehen, wäre nicht erlaubt gewesen.

Und die Polizei hat dies in Sachsen auch kontrolliert. Ebenso war der Besuch zu touristischen Zwecken (bzw. die Flucht) nach Sachsen-Anhalt durch eine dortige Regelung untersagt. Es wurden z.B. Besucher des Magdeburger Zoo mit auswärtigen Nummernschild beim verlassen des dortigen Parkplatzes gestoppt und es gab dreistellige Corona Verwarnungen.

Ausgangsbeschränkungen und auch Einreisebeschränkungen

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 16:02 (vor 10 Tagen) @ Ösi

Wie schon mehrfach erwähnt: Abhängig vom Bundesland galten Ausgangsbeschränkungen. Da hätte man nicht einfach so fahren können, zumindest nicht legal.

..und es gab Einreisebeschränkungen in einige Bundesländer.
Es war grundsätzlich verboten, in einige Länder einzureisen.

Grundsätzlich? Sehr zweifelhaft

Power132 @, Montag, 03.08.2020, 16:15 (vor 10 Tagen) @ Henrik
bearbeitet von Power132, Montag, 03.08.2020, 16:16

Es ging um nicht unabdingbare Einreisen. Pendlern die zur Arbeit mussten, und keinen Arbeitsplatz zu Hause/Kurzarbeit hatten, war es trotzdem gestattet, in andere BL "einzureisen". Alles andere wäre einem Berufsverbot gleichgekommen und das hätte das BVG aber sowas von zügig gekippt.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/einreise-und-urlaub-was-ist-wann-in-den-...

Grundsätzlich? Sehr zweifelhaft

Berlin-Express ⌂ @, nähe BPHD, Montag, 03.08.2020, 16:18 (vor 10 Tagen) @ Power132

Es ging um nicht unabdingbare Einreisen. Pendlern die zur Arbeit mussten, und keinen Arbeitsplatz zu Hause/Kurzarbeit hatten, war es trotzdem gestattet, in andere BL "einzureisen". Alles andere wäre einem Berufsverbot gleichgekommen und das hätte das BVG aber sowas von zügig gekippt.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/einreise-und-urlaub-was-ist-wann-in-den-...

Warum sollten die Berliner Verkehrsbetriebe Gesetzte kippen? Und warum das BVG?

--
[image] WIR MÜSSEN BESSER WERDEN!

Grundsätzlich! rechtlich bestätigt

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 16:32 (vor 10 Tagen) @ Power132

Es ging um nicht unabdingbare Einreisen. Pendlern die zur Arbeit mussten, und keinen Arbeitsplatz zu Hause/Kurzarbeit hatten, war es trotzdem gestattet, in andere BL "einzureisen". Alles andere wäre einem Berufsverbot gleichgekommen und das hätte das BVG aber sowas von zügig gekippt.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/einreise-und-urlaub-was-ist-wann-in-den-...

..und dort ist zu lesen, dass die Einreise grundsätzlich verboten war.

Wie kommst Du hier auf Berufsverbot? von Berufen war doch gar nicht die Rede.
Was sagst Du denn zu den Einschränkungen in der Gastronomie, in der Kulturbranche (Konzerte, Theater, Museen) - da sprichst Du nicht von Berufsverbot? Da haben die Gerichte das aber gekippt oder was?

???

Power132 @, Montag, 03.08.2020, 16:39 (vor 10 Tagen) @ Henrik

Im verlinkten Text tauchen die Worte "grundsätzlich verboten" überhaupt nicht auf.

Nach [...] sind alle Reisen untersagt

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 16:59 (vor 10 Tagen) @ Power132

Nach Mecklenburg-Vorpommern sind alle Reisen untersagt

die vier Bundesländer mit Einreiseverbot

Es ging um touristischen Verkehr

Power132 @, Montag, 03.08.2020, 18:37 (vor 10 Tagen) @ Henrik

"Auch Reisen aus beruflichen Gründen sind überall erlaubt, wenn diese für die Ausübung des Jobs erforderlich sind"

Und schon ist ein hier angesprochenens BC100(F) Nutzungsverbot ad absurdum geführt.

Es ging um grundsätzliches Einreiseverbot

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 19:00 (vor 10 Tagen) @ Power132

Es ging um touristischen Verkehr

"Auch Reisen aus beruflichen Gründen sind überall erlaubt, wenn diese für die Ausübung des Jobs erforderlich sind"

Und schon ist ein hier angesprochenens BC100(F) Nutzungsverbot ad absurdum geführt.

wieso sollte es? Quatsch.

Es ging in dem entsprechenden Beitrag zuvor um eine BC25F, nicht BC100.


Es ging um ein grundsätzliches Einreiseverbot, so ist es in den VO nachzulesen.
Du hast es infrage gestellt, aber nicht weiter begründet, erläutert..

Es war grundsätzlich verboten, in einige Länder einzureisen.

Liegt eben an Corona

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 02.08.2020, 17:04 (vor 11 Tagen) @ chriL999

Warum? Wenn du corona-bedingt weniger Bahn fährst, brauchst du ja für die nicht-Fahrten auch keinen Status.

Liegt eben an Corona

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 19:05 (vor 11 Tagen) @ Paladin

Warum? Wenn du corona-bedingt weniger Bahn fährst, brauchst du ja für die nicht-Fahrten auch keinen Status.

Ganz richtig. Die Frage ist aber, was ist, wenn jeder wieder gefahrlos fahren kann/muss.
Sagen wir Juni 2021. Dann fährt jemand wieder so viel wie früher, fängt aber bei Null Punkten an und kriegt im Zweifel erst Juni 2022 wieder Status?

Da verweise ich auch andere Posts hier, die erklären, warum das auch zum Nachteil der Bahn sein kann. Besonders, wenn der Kunde bis dahin andere Möglichkeiten der Beförderung ausgelotet hat.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Liegt eben an Corona

Paladin @, Hansestadt Rostock / Berlin, Sonntag, 02.08.2020, 19:28 (vor 11 Tagen) @ agw

Warum? Wenn du corona-bedingt weniger Bahn fährst, brauchst du ja für die nicht-Fahrten auch keinen Status.


Ganz richtig. Die Frage ist aber, was ist, wenn jeder wieder gefahrlos fahren kann/muss.
Sagen wir Juni 2021. Dann fährt jemand wieder so viel wie früher, fängt aber bei Null Punkten an und kriegt im Zweifel erst Juni 2022 wieder Status?

Wenn die Person exakt ein Jahr zum Punktesammeln braucht, sieht es wohl so aus, ja.

Da verweise ich auch andere Posts hier, die erklären, warum das auch zum Nachteil der Bahn sein kann. Besonders, wenn der Kunde bis dahin andere Möglichkeiten der Beförderung ausgelotet hat.

Wenn das Bahncomfort-Programm das notwendige Zünglein an der Waage ist, um sich für das Beförderungsmittel "Bahn" zu entscheiden, dann sind die Vorteile wohl ohnehin nicht allzu groß ... Ich kann mir schwer jemanden vorstellen, der jetzt auf den Geschmack des PKW-fahrens kommt und sich im Juni 2021 denkt: "Na gut, jetzt würde ich wieder ICE fahren, aber die Gratiscola in der Lounge gibt's nicht. Dann nehm ich das Auto!"

Gut, die Leute wird es geben - ob es dafür auch sinnvoll ist, den Status auf unbestimmte Zeit einzufrieren? Ich bezweifle es.

Liegt eben an Corona

agw @, NRW, Sonntag, 02.08.2020, 23:20 (vor 11 Tagen) @ Paladin

Wenn das Bahncomfort-Programm das notwendige Zünglein an der Waage ist, um sich für das Beförderungsmittel "Bahn" zu entscheiden, dann sind die Vorteile wohl ohnehin nicht allzu groß ... Ich kann mir schwer jemanden vorstellen, der jetzt auf den Geschmack des PKW-fahrens kommt und sich im Juni 2021 denkt: "Na gut, jetzt würde ich wieder ICE fahren, aber die Gratiscola in der Lounge gibt's nicht. Dann nehm ich das Auto!"

Warum nicht? Ich sitze auch lieber eine halbe Stunde in der Lounge statt eine halbe Stunde am Bahnsteig (in der Kälte/Hitze) auf die nächste S-Bahn zu warten, weil wieder der Anschluss nicht geklappt hat.

Und du hast recht. Es gibt oft wenig Gründe Bahn zu fahren. Noch ein Grund mehr es nicht zu tun, kann da ausschlaggebend sein.

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de

Liegt eben an Corona

Henrik @, Montag, 03.08.2020, 01:14 (vor 11 Tagen) @ Paladin

Warum? Wenn du corona-bedingt weniger Bahn fährst, brauchst du ja für die nicht-Fahrten auch keinen Status.


Ganz richtig. Die Frage ist aber, was ist, wenn jeder wieder gefahrlos fahren kann/muss.
Sagen wir Juni 2021. Dann fährt jemand wieder so viel wie früher, fängt aber bei Null Punkten an und kriegt im Zweifel erst Juni 2022 wieder Status?

Wenn die Person exakt ein Jahr zum Punktesammeln braucht, sieht es wohl so aus, ja.

Da verweise ich auch andere Posts hier, die erklären, warum das auch zum Nachteil der Bahn sein kann. Besonders, wenn der Kunde bis dahin andere Möglichkeiten der Beförderung ausgelotet hat.

Wenn das Bahncomfort-Programm das notwendige Zünglein an der Waage ist, um sich für das Beförderungsmittel "Bahn" zu entscheiden, dann sind die Vorteile wohl ohnehin nicht allzu groß ... Ich kann mir schwer jemanden vorstellen, der jetzt auf den Geschmack des PKW-fahrens kommt und sich im Juni 2021 denkt: "Na gut, jetzt würde ich wieder ICE fahren, aber die Gratiscola in der Lounge gibt's nicht. Dann nehm ich das Auto!"

Gut, die Leute wird es geben - ob es dafür auch sinnvoll ist, den Status auf unbestimmte Zeit einzufrieren? Ich bezweifle es.

das ist ja im Geschäftsbericht gut thematisiert worden.
Die Wettbewerbsituation im Fernverkehr allgemein.
Schon kurz vor Corona fielen die Spritpreise (Thema OPEC / Russland). Das ist aber nicht so bedeutend im Vergleich zu der Corona-Thematik und damit einhergehend der höheren Präferenz zum MIV.
Die Verluste bzw. potenziellen Verluste an Fahrgästen hinsichtlich des comfort.status sind dann eher zu vernachlässigen.
Wenn wir wirklich Juni 2021 durch wären, wäre das ein sehr verheißungsvoller Zustand - man geht da eher von einem Jahr zusätzlich aus im Vergleich zu vor Corona (weiterhin mit Unsicherheit behaftet).

Es gibt kein 'nach Corona'!

Der Blaschke, Montag, 03.08.2020, 21:31 (vor 10 Tagen) @ Henrik
bearbeitet von Der Blaschke, Montag, 03.08.2020, 21:32

Hey.

Wenn wir wirklich Juni 2021 durch wären, wäre das ein sehr verheißungsvoller Zustand - man geht da eher von einem Jahr zusätzlich aus im Vergleich zu vor Corona


Es gibt kein 'nach Corona'. Und so wird es auch nie wieder die Form der Sicherheit der Vergangenheit geben. Wir haben und werden uns dran gewöhnen: immer jederzeit überall kann es regionale Shutdowns geben und Zwangsmaßnahmen gegen die Bürger. Das ist bald so normal wie es für die meisten Chinesen normal ist, die Klappe zu halten und die Regierung nicht zu stören.

Langsam erklärt man uns ja auch, dass es noch Monate bzw Jahre dauernd wird bis zu wirksamen Impfungen und Pillen. Und dann wird längst das nächste Virus da sein.

Die Freiheit der letzten Jahrzehnte gibt es für uns nicht mehr zurück. Bezogen auf die Eisenbahn heißt das auch: das Angebot kann jederzeit überall zurückgefahren werden, erweitert werden etc. Alles kurzfristig bei Bedarf. Es ist und wird nicht mehr sinnvoll sein, Freizeit- und Urlaubspläne lange voraus festzuzurren. Das geht nur noch ad hoc. Oder eben nicht. Es wird bei Bahnens und im ÖPNV überhaupt so sein wie jetzt: man legt kurzfristig Fahrten aus oder ein. Planungssicherheit und so Dinge wie jahrzehntelange Ausschreibungen - alles wird nur noch unverbindlich sein. Wie sich überhaupt das Freizeitverhalten ändern wird. 80.000 Menschen in einem Fußballstadium erleben wir nie wieder. Dafür die wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Folgen von Maske, Vereinzelung und Anstand.

Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass nächstes oder übernächstes Jahr alles so wird wie vorher.

Schöne Grüße von jörg

Verschwörer-Rhetorik

FrankenBahn111, Montag, 03.08.2020, 21:40 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke


Es gibt kein 'nach Corona'. Und so wird es auch nie wieder die Form der Sicherheit der Vergangenheit geben. Wir haben und werden uns dran gewöhnen: immer jederzeit überall kann es regionale Shutdowns geben und Zwangsmaßnahmen gegen die Bürger. Das ist bald so normal wie es für die meisten Chinesen normal ist, die Klappe zu halten und die Regierung nicht zu stören.

Langsam erklärt man uns ja auch, dass es noch Monate bzw Jahre dauernd wird bis zu wirksamen Impfungen und Pillen. Und dann wird längst das nächste Virus da sein.

Ein Vergleich von sinnvollen Maßnahmen zur Eindämmung einer Pandemie mit systematischer Unterdrückung wie in China ist weder richtig, noch angebracht. Die Rhetorik nähert sich hier doch deutlich den Verschwörungstheoretikern, die den "Corona-Wahn" als Ablenkungsmanöver für staatliche Kontrolle sehen... Vorsichtig ausgedrückt: Das muss hier nicht sein. Oder etwas schärfer: Lieber Klappe halten, bevor man so einen Stuss schreibt.

Völlig unabhängig davon ist es natürlich richtig, dass die Markteinführung von Impfstoffen und Medikamenten eine gute Zeit in Anspruch nimmt, weil eben viele Sicherungsmechanismen greifen, wenngleich die Forschung durchaus gute Fortschritte zeigt (z.B. Oxford). Die Formulierung "erklärt man uns ja auch" hätte man sich natürlich wieder schenken können... Oder hast du Fakten, die aufzeigen, dass man uns da bewusst täuschen will?

--
[image]
Einfahrt IC2082 "Königssee" in Würzburg Hbf

Warum eigentlich nicht?

heinz11 @, Montag, 03.08.2020, 21:51 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke

Es gab auch ein "Nach der Pest." Wie das "Nach Corona" aussehen wird, wissen weder Du noch ich genau. Es kann so sein, wie Du es schreibst, muß es aber nicht.

Und das auf Dauer alles absolut unverbindlich sein wird, sehe ich nicht so. Das funktioniert weder im ökonomischen noch im zwischenmenschlichen Bereich.

Es gibt kein 'nach Corona'!

Benjamin.Keller @, Montag, 03.08.2020, 22:44 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Benjamin.Keller, Montag, 03.08.2020, 22:44

Die Freiheit der letzten Jahrzehnte gibt es für uns nicht mehr zurück.

Wie kommst du angesichts der vergleichsweise minimalen Maßnahmen darauf, dass daraus ein Überwachungsstaat erwächst? Dafür gibt es jawohl keinerlei Anhaltspunkte.

Jetzt mal unter uns Brüdern ...

Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 22:52 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 22:53

... beim Schreiben dieses Beitrags hast Du doch nicht nur Cola getrunken, oder ?

Es gibt ein 'nach Corona'!

Reservierungszettel @, KDU, Dienstag, 04.08.2020, 00:00 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke
bearbeitet von Reservierungszettel, Dienstag, 04.08.2020, 00:01

Hey.

Wenn wir wirklich Juni 2021 durch wären, wäre das ein sehr verheißungsvoller Zustand - man geht da eher von einem Jahr zusätzlich aus im Vergleich zu vor Corona

Kann auch noch länger dauern.

Es gibt kein 'nach Corona'. Und so wird es auch nie wieder die Form der Sicherheit der Vergangenheit geben. Wir haben und werden uns dran gewöhnen: immer jederzeit überall kann es regionale Shutdowns geben und Zwangsmaßnahmen gegen die Bürger. Das ist bald so normal wie es für die meisten Chinesen normal ist, die Klappe zu halten und die Regierung nicht zu stören.

Wenn du morgen Tod umfällst gibt es für dich kein nach Corona, ansonsten wird sich jeder den Gegebenheiten anpassen. Jede Generation hatte irgendwas womit sie sich arrangieren mussten - die einen mehr die anderen weniger...

Und ja irgendwann ist Corona vorbei, ob wir das erleben bleibt dahingestellt. Das kann im Jahr 2030 sein oder auch erst 2085, das weiß keiner so genau.

Langsam erklärt man uns ja auch, dass es noch Monate bzw Jahre dauernd wird bis zu wirksamen Impfungen und Pillen. Und dann wird längst das nächste Virus da sein.

So oft kommt das im Weltweiten Umfang ja nun auch ich vor.

Anderseits kann es natürlich zutreffen, ist wie beim Roulette man kann es nicht vorhersagen ;)


Die Freiheit der letzten Jahrzehnte gibt es für uns nicht mehr zurück. Bezogen auf die Eisenbahn heißt das auch: das Angebot kann jederzeit überall zurückgefahren werden, erweitert werden etc. Alles kurzfristig bei Bedarf. Es ist und wird nicht mehr sinnvoll sein, Freizeit- und Urlaubspläne lange voraus festzuzurren. Das geht nur noch ad hoc. Oder eben nicht. Es wird bei Bahnens und im ÖPNV überhaupt so sein wie jetzt: man legt kurzfristig Fahrten aus oder ein. Planungssicherheit und so Dinge wie jahrzehntelange Ausschreibungen - alles wird nur noch unverbindlich sein.

Und du hast das in Stein gemeißelt? Du musst Hellseher sein.

Wie sich überhaupt das Freizeitverhalten ändern wird. 80.000 Menschen in einem Fußballstadium erleben wir nie wieder.

Dafür hast du sicher beweise das auch im Jahr 2255 kein Fußballspiel mehr stattfindet.

Dafür die wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Folgen von Maske, Vereinzelung und Anstand.

Davon merke ich nicht viel, ich ziehe da mit allerdings war ich schon immer eher Einzelgänger :)


Niemand sollte sich der Illusion hingeben, dass nächstes oder übernächstes Jahr alles so wird wie vorher.

Dafür vielleicht im Jahr 2030 ;)

Es gibt kein 'nach Spanischer Gruppe'!

br752 @, Dienstag, 04.08.2020, 01:42 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke

Damals 1918 im Reichsbahngebiet waehrend einer Zugunterhaltung:
> Es gibt kein 'nach Spanischer Gruppe'. Und so wird es auch nie wieder die Form der Sicherheit der Vergangenheit geben. Wir haben und werden uns dran gewoehnen: immer jederzeit ueberall kann es regionale Ausbrueche geben und Zwangsmassnahmen gegen die Buerger. Das ist bald so normal wie es fuer die meisten Buerger normal ist, die Klappe zu halten und die Regierung nicht zu stoeren.


Bonusfrage: Wie ist eigentlich die Spanischer Gruppe von der Bildflaeche verschwunden? Wie weit hat sie die Menschen in den 1920er Jahren noch beeintraechtigt? In zuegig zu findenden Informationen steht etwas von 3. Welle und dann hoert es auf.


BR752

Du meinst sicher 'Grippe' ? *grübel

Garfield_1905, Dienstag, 04.08.2020, 01:44 (vor 10 Tagen) @ br752

- kein Text -

Ja, Danke. :-)

br752 @, Dienstag, 04.08.2020, 09:33 (vor 10 Tagen) @ Garfield_1905

- kein Text -

Sehr wahr !

Garfield_1905, Dienstag, 04.08.2020, 02:29 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke

(...) Wir haben und werden uns dran gewöhnen: immer jederzeit überall kann es regionale Shutdowns geben und Zwangsmaßnahmen gegen die Bürger. Das ist bald so normal wie es für die meisten Chinesen normal ist, die Klappe zu halten und die Regierung nicht zu stören. (...)

Ich habe eben ein paar sehr interessante Sätze gefunden, die, wie ich finde, die Situation ganz gut beschreiben und zeigen, das das alles vielleicht gar nicht so neu ist. Ein Ausschnitt aus mehreren Sätzen:

* Nein, ich fühle mich nicht 'von der Regierung kontrolliert' oder 'unterdrückt', genauso wenig wie durch die Plicht, auf der Autobahn einen Mindestabstant einzuhalten oder nicht volltrunken Auto zu fahren.

* Ich trage wenn nötig die Maske, nicht etwa, weil ich dazu 'gezwungen' werde, sondern weil ich als verantwortungsvoller erwachsener Mensch einen Beitrag zur Gemeinschaft leisten will.

* Die Welt dreht sich nicht nur um mich, es geht nicht immer nur um mich und meine Befindlichkeiten.

* Während einer weltweiten Pandemie in einigen wenigen, überschaubaren Situationen mal eine Weile eine Maske zu tragen, macht mich weder schwach, noch verängstigt, dumm oder 'kontrolliert'. Es macht mich Rücksichtsvoll.

Denk mal drüber nach !

PS. Ich finde die Maske auch lästig, gerade wenn ich wie vor ein paar Tagen auf der Fahrt nach Wien das Ding viele Stunden in der Bahn tragen mußte. Aber ... (siehe oben)

Es gibt kein 'nach Corona'!

Altmann @, Amstetten, Dienstag, 04.08.2020, 09:30 (vor 10 Tagen) @ Der Blaschke

Weißt, mein lieber Jörg: Ihr lebt ja Gottseidank in einem freien Land. Ist bei Euch ja nicht so wie in Ungarn, Türkei, Russland, USA, China, Polen, Österreich, ..., also eigentlich eh überall auf der Welt.

Außer natürlich in Deutschland, eh klar, weil Deutschland ist ja ganz ganz gaaaanz anders als all die anderen Länder! ;-) ...


Schöne Grüße aus dem Regen,

Gerry

Liegt eben an Corona

chriL999 @, Montag, 03.08.2020, 22:21 (vor 10 Tagen) @ agw

Warum? Wenn du corona-bedingt weniger Bahn fährst, brauchst du ja für die nicht-Fahrten auch keinen Status.


Ganz richtig. Die Frage ist aber, was ist, wenn jeder wieder gefahrlos fahren kann/muss.
Sagen wir Juni 2021. Dann fährt jemand wieder so viel wie früher, fängt aber bei Null Punkten an und kriegt im Zweifel erst Juni 2022 wieder Status?

Da verweise ich auch andere Posts hier, die erklären, warum das auch zum Nachteil der Bahn sein kann. Besonders, wenn der Kunde bis dahin andere Möglichkeiten der Beförderung ausgelotet hat.

Zumal die Lounges angeblich ja alle leer sein sollen.

Dann frag' doch mal an ...

Garfield_1905, Montag, 03.08.2020, 22:24 (vor 10 Tagen) @ chriL999

.


Zumal die Lounges angeblich ja alle leer sein sollen.

... ob sie Dich 'ehrenhalber' auch einfach mal so reinlassen, damit Du Dich wieder mal so richtig satt essen kannst. Kostenfrei natürlich ! :-) :-) :-)

Umfrage(?) im Sommerloch(?): Comfort-Verlust wg Homeoffice

HH-Ole @, Sonntag, 02.08.2020, 18:06 (vor 11 Tagen) @ sfn17
bearbeitet von HH-Ole, Sonntag, 02.08.2020, 18:08

Bei mir lief die BCB50 1.Kl im April aus, und alle avisierten Dienstreisen seither und auch für den Rest des Jahres fielen aus, so dass ich auf absehbare Zeit keine neue BCB bekommen werde. Habe über die Punkteübersicht festgestellt, wann mein Statuspunktestand unter 2000 sinken würde (Ende Juli) und dann anläßlich einer Wochenendfahrt im Juni mir eine private BC25 1.Kl gekauft und damit den Status bis Mitte 2021 gesichert. Dann werde ich ihn aber absehbar verlieren, da ich nicht an entsprechenden Umsatz in den kommenden Monaten glaube.

Ich nutze den Status am liebsten für Loungebesuche, an meinem HeimbaHnHof vorzugsweise wenn ich "ohne Reiseabsicht" (sprich zum "Züge Gucken" oder City-Einkauf) dort bin, wenn ich mit der Fernbahn starte komme ich meist zu knapp zum Zug als dass es sich noch lohnte, und wenn ich von einer längeren Reise zurückkehre möchte ich doch auch lieber gleich nach Hause.

Selten nutze ich auch die Hotline zum Erfragen von Comfort-Kontingent-Reservierungen bei online ausgebuchten ICE-T

Und auch selten die Comfort-Plätze, wobei die in der ersten Klasse bei meinen Versuchen recht gute Verfügbarkeit hatten, da sehr viele andere ihre Inklusivreservierungen nutzen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum